Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ich liebe dich!

Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
30.04.2015
16.08.2015
10
11.930
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
30.04.2015 865
 
New da, new Story. Ich widme sie Juli Malfoy :) Inspiriert zu dieser Story wurde ich durch einen Outtake der Kochprofis :) In diesem gesteht Ole scherzhaft Fo seine Liebe. Und mir hat diese Idee so gut gefallen, dass ich sie hiermit aufgreife. Wie immer gilt das Zirpische Gesetz: ich verdiene kein Geld mit meinen Storys und die Kochprofis gehören wie immer sich selbst. Ich leihe sie mir lediglich zum Spielen aus, und gebe sie danach brav zurück :) Aber jetzt gehts looooos :D
Ole POV

Nervös saß ich am Tisch. Meine Hände zitterten und ich konnte meine Gabel kaum ruhig halten, was meinem Umfeld auch schon auffiel.
Man sollte eigentlich meinen, dass man mit Ende vierzig in seinem Leben alles erreicht hätte, was man wollte. Und ich dachte auch immer, dass ich eben das erreicht hatte. Ich habe eine wunderbare Frau, drei Kinder, die ich über alles liebe, und zwei gut laufende Betriebe. Ein Tourcatering für Rockbands, mit welchem ich mit Ende zwanzig in die Selbständigkeit gegangen war, und das Restaurant, dass ich vor zwei Jahren mit meiner Ramona eröffnet hatte.
Vor fünf Jahren war dann RTL2 an mich herangetreten, ob ich Teil der Kochprofis werden wollte. Ich begleitete die Jungs zu einem Probedreh, und war ab diesem Tag ein fester Bestandteil der Truppe. Es waren intensive Freundschaften aus dieser Zusammenarbeit erwachsen, und wir freuten uns immer, wenn wir drei Tage miteinander verbringen durften, schließlich war es uns allen eine Herzensangelegenheit, angeschlagene Betriebe wieder auf Vordermann zu bringen.
Vor kurzem hatten wir Nils dazugewonnen, nachdem Mike die Sendung verlassen hatte. Ich hatte in gewissem Maße Verständnis für meinen guten Freund, aber ich vermisste seine quirlige, ansteckende Art des Öfteren. Außerdem könnte ich seinen Rat derzeit gut gebrauchen.
Fo schob mir seinen Teller unter die Nase. „Probier mal hier das Sauerfleisch, das ist ja eine Zumutung!“ Mechanisch steckte ich mir einige Stücke Fleisch auf die Gabel und führte sie zum Mund. Gott sei Dank schaltete sich meine Nase rechtezeitig ein. „Das Fleisch ist angeschlagen, du Idiot! Warum sollte ich das jetzt essen?“ fauchte ich Fo an. Nils, unser jüngster Zuwachs, lachte laut auf. „Davon reden wir seit geschlagenen zehn Minuten, du Blitzbirne! Aber du bist ja irgendwo in deiner eigenen Welt abgetaucht!“ Fo stimmte ein. Ich seufzte. Dieses Lachen. Schelmisch blitzten seine braunen Augen auf. Er fuhr sich durch das Haar.
Wenn er nur wüsste, was seit Monaten in mir vorging. Würde er mir die Freundschaft kündigen? Zumal es da ja auch meine Frau Ramona und Simone, Fos Frau gab. Aber ich hatte mich vor einigen Monaten einfach rettungslos in den Stuttgarter verliebt. Wir hatten bei Nils im Restaurant eine Spezialsendung gedreht, und einen Zwiebelschneid-Wettbewerb veranstaltet.  Natürlich liefen hinterher bei uns allen die Tränen. Und als Fo mich daraufhin in den Arm genommen hatte, war es einfach zu spät. Seit diesem Moment drehten sich meine Gedanken ausschließlich um ihn.
Ich hatte eine Idee. Vielleicht konnte ich ihm meine Liebe spielerisch gestehen? Als kleinen Spaß getarnt? Vor mir auf dem Tisch entdeckte ich ein Gänseblümchen. Ich nahm es aus der Vase, und reichte es Fo. „Fo, anhand dieser herrlichen Blume möchte ich dir meine tiefe Zuneigung zum Ausdruck bringen“, säuselte ich. Nils‘ Gesichtsfarbe war der seiner Haare nicht unähnlich, so sehr schien er sich darauf zu konzentrieren, nicht laut loszubrüllen vor Lachen. „Die ganze Welt soll es wissen, ich liebe Fo. Nichts gegen Nils, aber ich liebe Fo“, schmachtete ich in die Kamera, hinter der Gunnar mit einem ähnlichen Problem kämpfte wie Nils neben Fo.
Wie würde aber ebendieser reagieren? Er nahm die Blume, pflückte die Blütenblätter ab, und sagte „Ole liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich!“ Er nahm meine Hand. „Scheiß drauf, wir haben es so lange in uns hineingefressen….Ole, ich liebe dich!“ Er streichelte meinen Handrücken mit seinem Finger.
Ich hatte das Gefühl, tausend Ameisen würden durch meinen Körper laufen. Alles kribbelte. Hektisch zog ich meine Hand wieder zurück. Meine Gefühlswelt stürzte auf einmal in sich zusammen. Ich hatte es ja als Scherz angelegt, was wenn Fo einfach nur für die Kamera mitgezogen hatte? Wie würde ich ihm nur klar machen können, dass mir das wirklich ernst war?
Ich stand auf, nuschelte irgendwas von „austreten“ und verschwand unauffällig in Richtung des Hinterausgangs des Lokals, wo ich Kathrin, die Kellnerin vorfand. Sie rauchte gerade die letzten Züge ihrer Marlboro. „Hast du auch eine für mich?“ fragte ich sie schüchtern. „Du rauchst? Ich dachte ihr Spitzenköche müsst eure Geschmacksknospen schonen?“ fragte sie verschmitzt während sie mir eine Zigarette zusteckte. Ich kramte in meiner Jackentasche und förderte ein Feuerzeug zu Tage, und zündete die Zigarette an. Ich nahm einen tiefen Zug, blies den Rauch aus und sah Kathrin an. „Hab eigentlich vor 20 Jahren aufgehört. Aber heute war mir so danach.“ Sie lächelte. „Lass‘ sie dir schmecken, ich muss wieder weiter machen.“ So stand ich unbemerkt von den anderen wie ein Schuljunge der nicht erwischt werden will, hinter dem Restaurant, und rauchte eine Zigarette.
„Scheiße, scheiße, scheiße!“ ich schlug mit meiner Handfläche gegen die Wand. Würde ich jemals den Mut finden, mich Fo zu offenbaren? Ich drückte die Zigarette aus, und kehrte an den Tisch zurück.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast