Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

»Today is the tomorrow of yesterday.«

GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P16 / Gen
B.A.P Bangtan Boys Big Bang Block B EXO Vixx
25.04.2015
30.06.2015
10
12.672
 
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
31.05.2015 987
 
12 Reviews &' 15 Favos. Thanks People! Thanks!
Yes, mein Englisch ist für den Arsch xD
Hier kommt ein neues Kapitel. Langsam wird es mal etwas spannender (:
------------------------------------------------------------------------



Stumm saß sie da, ihren Blick krampfhaft auf den Weißhaarigen vor ihr gerichtet der sie anscheinend versuchte mit seinen Blicken zu ermorden, während der Rest um sie herum am Esstisch saß und sich darüber unterhielten wie sie wegen Min Ahs Ex-Freund vorgehen wollten. Jedoch hatte die Neunzehnjährige momentan keinen Kopf dafür denn ihre Gedanken drifteten immer wieder unabsichtlich zu Seung Ri welcher nun von Seung Hyun in ein Gespräch verwickelt wurde und seinen Blick von ihr genommen hatte, ganz davon abgesehen das er nun endlich aufgehört hatte mit seinem Fuß immer wieder gegen ihr Schienbein zu kicken sodass sie schon Angst hatte bald wieder lange Hosen tragen zu müssen da man sonst die blauen Flecken sehen würde. Ein Schnauben entwich ihrem Gegenüber woraufhin er sie wieder mit zusammen gekniffenen Augen ansah. Min Ah konnte es einfach nicht lassen, grinste ihn dann an und wank ihm augenklimpernd und für einen Moment dachte sie, sie könne hören wie er mit den Zähnen knirschte weshalb sie sofort damit aufhörte und zu Yong Guk hinüber sah welcher ihr kurz zu lächelte als er ihren Blick auf sich spürte.

Seufzend lehnte sich die Braunhaarige in ihrem Stuhl zurück und fuhr sich durch die Haare. »Ist es nicht irgendwie sinnlos wenn Min Ah hier wohnen bleibt?«, meldete sich plötzlich Young Bae zu Wort welcher neben Seung Ri saß und daraufhin an Stelle von Min Ah seine Todesblicke zu spüren bekam. »Schon, aber hier ist sie sicherer weil immer jemand hier ist. Bei uns ist so oft niemand da, da traue ich Tae Sung zu, dass er einfach auftaucht und sie wieder verprügelt«, erwiderte Ji Yong darauf und schüttelte seinen Kopf, Min Ah nachdenklich ansehend, »Wir werden einfach öfter in der Woche hier her kommen. Das wird schon kein Problem sein, oder Yong Guk?« Der Braunhaarige schüttelte ebenfalls den Kopf und beredete dann weitere belanglose Dinge mit G-Dragon während sich Min Ah erhob und zu dem niedrigen Tisch vor dem Sofa lief um ihr Smartphone zu holen. Sie hatte eine Nachricht in Abwesenheit.

Joo Ri, 09:48 Uhr
»Min Ah? Lebst du noch?
Ich hab gehört Tae-Sung ist auf deiner Arbeit aufgetaucht.
Ist alles in Ordnung?
Ruf mich bitte zurück.«


Seufzend erhob sich Min Ah von ihrer gebückten Haltung, der Gruppe den Rücken zu gekehrt und während sie eine Nachricht eintippte, dass es ihr gut ginge und sie sich keine Sorgen machen musste, als ihr Handy kurz vibrierte - ein Zeichen dass sie eine neue Nachricht bekommen hatte welche sie auch kurzerhand öffnete.

Joo Ri, 11:08 Uhr
»Nein! Ruf mich nicht an!
Bleib wo du bist, rühr dich nicht vom Fleck!«


Besorgt runzelte die Neunzehnjährige die Stirn. Was hatte ihre Kindheitsfreundin nun? Hatte sie vielleicht heraus gefunden wo sie war und wollte nun kommen? Seufzend wollte sie diesmal wissen wieso ihre Freundin so etwas schrieb, als sie erneut eine Nachricht bekam.

Tae Sung, 11:11 Uhr
»Süß zu wissen das du noch Kontakt zu ihr hast.
Da ich euch in letzter Zeit nicht zusammen gesehen hab, hatte ich gedacht du hättest den Kontakt abgebrochen, nachdem du neue Freunde gefunden hast.
Anscheinend doch nicht.
Was denkst du, werde ich ihr zuerst abschneiden? Ihre schönen, langen Haare?
Oder doch etwas schmerzhafteres wie das Ohrläppchen? Du darfst sogar entscheiden!
Du hast eine Stunde Zeit um mich zu finden, ansonsten wird deine kleine Freundin dafür büßen müssen.
Wer weiß. Vielleicht kann sie auch mein unglaublich großes Verlangen stillen?«


Der Schock traf sie wie ein harter Basketball aus einer Bazooka geschossen ihr Gesicht und ihre Augen weiteten sich. Tae Sung war bei Joo Ri und wollte ihr etwas an tun? Nur weil sie nicht nach seiner Pfeife tanzte? Wie verrückt war der Junge? So langsam war sich Min Ah sicher das er in eine Anstalt gehörte. Dennoch, wieso drohte er ihrer Freundin? Sie wollte jetzt nicht sagen, das er lieber zu Jan Di gegangen wäre, aber ihre Freundin war nicht besser! Ihr Blick richtete sich auf den Bildschirm welcher nun schwarz wurde und langsam aber sicher aus ihrem Blickfeld verschwand indem ihr Handy aus ihrer Hand rutschte und mit einem lauten Knall mit dem Boden kollidierte. Erst dann merkte sie auch, das ihr Tränen über die Wangen liefen. Mit unkontrollierten Bewegungen hob sie ihr Handy auf und wischte sich schnell über die Wange als sie auch schon eine Hand auf ihrer Schulter spürte und herum gewirbelt wurde.

Young Bae stand vor ihr und musterte sie besorgt, sodass eine kleine Falte zwischen seinen Augenbrauen entstand was Min Ah für den ersten Augenblick süß fand, dies jedoch gleich bei Seite schob und sich ihrem Problem widmete. Joo Ri. Erneut lief ihr eine Träne über das Gesicht und die nächste Person schob sich in ihr Blickfeld. Diesmal war es Him Chan welcher ihr das Handy aus der Hand nahm und es entsperrte da sie keinen PIN eingegeben hatte. Dadurch konnte der Koreaner auch sofort die Nachricht von Min Ahs Ex-Freund erblicken. Immer wieder liefen ihr neue Tränen über das Gesicht welche sie verzweifelt versuchte zu stoppen, was jedoch kläglich scheiterte. Young Bae, welcher die Nachricht über Him Chans Schulter gelesen hatte, stellte sich kurzerhand wieder vor sie und drückte sie an sich ehe er sich so drehte, dass sie mit dem Rücken zum Rest stand und er eben diese anblicken konnte. Auch wenn Min Ah den Schwarzhaarigen kaum kannte so gab er ihr momentan den Schutz welchen sie brauchte.

Ein leises Schluchzen verließ ihre Kehle ehe sie ihr Gesicht an der roten Lederjacke ihres Gegenübers vergrub welcher seine Arme um ihre Schultern legte und sie mehr an sich drückte, den Blick auf Ji Yong gerichtet welcher mit einer so plötzlichen Ernsthaftigkeit die Nachricht las, sodass kein Zweifel bestand. Sie würden aufbrechen und den Typen ein für alle Mal schnappen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast