Schwarzes Artefakt

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16
Anya Lucien Paris Strider Torin
15.04.2015
19.05.2015
5
4497
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
"Also? Warum hast du eine Versammlung ausgerufen?", fragte Lucien, der Hüter von dem Dämon Tod, das, was sich alle fragten.
"Die Überlieferungen sind falsch.", kam Torin, der Hüter von Krankheit, direkt zum Punkt und ließ den Anderen keinen Moment Zeit, die Information zur Verarbeiten.
"Es gibt nicht nur vier Artefakte, sondern fünf. Ohne das Fünfte werden wir nicht in der Lage sein, dimOuniak ausfindig zu machen."
dimOuniak, oder auch die Schatulle von Pandora, wurde aus den Gebeinen von Kadence, Göttin der Unterdrückung, geschaffen, um Dämonen in diese einzusperren.
Sie, die Herren der Unterwelt, hatten diese Schatulle geöffnet und dadurch die Dämonen frei gelassen.
Als Bestrafung wurde jedem von ihnen einer dieser Dämonen anvertraut - besser gesagt, er wurde an sie gefesselt.
Nun suchten sie die dimOuniak, um sie zu zerstören.
Denn sollte sie geöffnet werden, so würden alle, die einen Dämonen beherbergten, sterben.
Sabin musterte den Blonden mit skeptischen Blick.
"Warum meinst du, dass es so ist?"
Deine Vermutungen sind unbegründet. Du kannst sie nicht beweisen. Dir wird keiner glauben. Und schaffen wirst du es doch nicht. Du wirst versagen. Und alle anderen werden darunter leiden., flüsterte ihm eine Stimme zu, die er allerdings gekonnt ignorierte.
"Ich kann es zwar nicht hinterlegen, aber ich bin mir ziemlich sicher. Wir sollten der Sache nachgehen, bevor Galen davon etwas mitbekommt."
Galen.
Er war früher einer von ihnen gewesen, hatte sie allerdings verraten und hetzte nun die Menschen auf sie.
"Sag uns bloß nicht, warum du dir da so sicher bist.", murrte Gideon und verschränkte die Arme vor der Brust.
Er hatte Lüge in sich und wenn er vermeiden wollte, dass er Höllenqualen aussitzen musste, dann war er gezwungen zu lügen.
Aber sein Gideonisch - immer das Gegenteil von dem Gemeinten - verstand hier jeder.
"Ich habe andere Schriften gefunden, in denen die Aussagen der Überlieferungen widerlegt wurden. Natürlich kann ich nichts beweisen.. aber es wäre durchaus möglich."
"Um was für ein Artefakt handelt es sich denn?", fragte nun Paris, der Hüter der Promiskuität.
"Landkarte.", erwiderte Torin.
"Nur durch dieses Artefakt werden wir den Ort finden, an der sich dimOuniak befindet."
"Und wo ist der Hacken?", fragte nun Reyes, der Hüter von Schmerz, und lehnte sich auf dem Sofa zurück, ein Glas Wein, vermischt mit Ambrosia, in der Hand.
"Der Hacken ist, dass Landkarte auch ein.. lebediges Artefakt ist, genauso wie Danika."
Danika war das allsehende Auge und konnte als dieses die Zukunft vorraus sehen - und das sowohl im Himmel, als auch in der Hölle.
In der Ecke des Raumes war ein lautes Krachen zu hören.
Ein Teil der Decke hatte sich gelöst und war auf den Kopf von Kane gekracht.
Kane war der Hüter von Katastrophe und so etwas passierte ihm nicht gerade selten.
Egal, wo er war, irgendein Missgeschick passierte in seiner Nähe immer - und häufig war er der Betroffene.
"Und, weißt du, wo sich Landkarte aufhält?"
Torin nickte Lucien zu.
"Ja, in Andorra. Sie wohnt im Gebirge am Berg Comapedrosa."
"Sie?"
Strider, Hüter von Niederlage, schnaufte verächtlich.
"Klasse, dann haben wir ja gleich das nächste Liebespaar. War ja bisher immer so, wenn wir auf ein Weib gestoßen sind."
"Vielleicht bist du ja der Nächste. Sie heißt Volja.", zwinkerte Torin ihm zu.
Gewinnen! Gewinnen!, rief Niederlage in Strider's Kopf.
"Na danke. Jetzt sieht Niederlage das als Herausforderung an.", grummelte er und warf dem Blonden finstere Blicke zu.
"Das war nicht meine Absicht.", wurde er angegrinst.
"Wer's glaubt."
"Nein, ich bezweifle, dass.."
Torin brach ab.
Er wollte daraus nicht noch eine Herausforderung machen.
"Volja ist noch ein Kind."
Review schreiben