Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Different moments ~

KurzgeschichteAllgemein / P18 Slash
14.04.2015
29.05.2019
96
157.315
8
Alle Kapitel
93 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
28.10.2017 357
 
„Dieses Kind hätte besser nie geboren werden sollen.“

Oz war schon lang zu müde, um zu weinen, um irgendwelche Emotionen zu zeigen.
Eigentlich waren es nur ein paar Worte, die ihm eigentlich komplett egal sein konnten. Es waren nur Worte, Worte, die nach nicht einmal einer Sekunde verschwunden waren.
Überall.
Nur nicht aus Oz Kopf.
Sie klangen in seinen Ohren immer und immer wieder, schwirrten umher wie lästige Fliegen an einer Kuh, suchten sich ihren Weg durch seinen Kopf, in sein Gehirn, sodass er genau wusste, dass sie nie wieder verschwinden würden.
Warum konnte er nicht einfach akzeptiert werden, von seinem Vater?
Er war doch sein Vater.
Und ein Vater war so etwas wie Oscar, jemand, der sich um einen kümmerte, auf einen aufpasste, damit es einem gut ging, jemand, der einen akzeptierte.
Und liebte.
Oz Augen schmerzten, sie brannten, die Haut um sie herum war rau von den salzigen Tränen, die einen Tag lang stetig seine Wangen herunter gelaufen waren.
Eigentlich schmerzte alles.
Sein Magen, weil er nichts gegessen hatte, seit fast zwei Tagen. Seine Kehle, weil er kaum etwas getrunken hatte, seine Lungen, vom Schluchzen und Schreien, seine Arme und Beine vom Werfen und Aufräumen verschiedenster Sachen.
Und sein Herz.
Das tat am meisten weh.
Warum war sein eigener Vater so?
Warum konnte er ihn nicht einfach so akzeptieren?
Hatte er nicht genug gelernt, gearbeitet, sich ordentlich verhalten? Oz hatte immer gedacht, dass er sich hart genug reingehängt hatte, dass er sich wirklich genug angestrengt hatte, seinem Vater zu gefallen.
War es nicht genug gewesen?
Das musste es gewesen sein.
Nicht genug.
Er war einfach nicht genug.
Wahrscheinlich wollte sein Vater jemanden, der selbstständiger war. Der nicht für viele Sachen die Hilfe von Gilbert oder den anderen Bediensteten brauchte.
Oz wusste es nicht und wahrscheinlich würde er es auch nie erfahren.
Vielleicht war das auch gut so.
Er sollte es einfach akzeptieren.
Genau.
Das sollte eigentich nicht sonderlich schwer sein.
Es war so wie damals, als er fast entführt wurde. Da hatte er es auch einfach akzeptiert.
Also musste er das jetzt einfach auch wieder tun.
Alles akzeptieren.
Alles.
Alles, außer sich selbst.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast