Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die 13 Tode des Erestor

GeschichteAllgemein / P16
Erestor
14.04.2015
29.06.2015
13
3.590
2
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
14.04.2015 329
 
Die 13 Tode des Erestor



Disclaimer:
Die Charakter und Orte gehören leider nicht mir sondern Tolkien, aber sie sind für diese Geschichte kurz aus dem Buch gehüpft.



Kurzbeschreibung:
Erestor stirbt im laufe seines Lebens über drei Zeitalter 13 verschiedene  Tode in Mittelerde. Es ist ein Beitrag zu dem Projekt ‚Die 13 Tode des ...’



http://forum.fanfiktion.de/t/28384/1





“““““““““““““““““““““““


Der erste Tod!


“““““““““““““““““““““““


Sein Leben hatte kaum begonnen, er war keine Minute alt aber seine Lebenskraft wich schon aus seinem kleinen Körper.

Penlod der Herr zweier Häuser in Gondolin stand erstarrt neben dem Bett indem seine Frau lag. Fisili war erst im sechsten Monat schwanger gewesen, es war viel zu früh für den kleinen Jungen. Er hatte eben seiner sterbenden Frau versprochen auf seinen Sohn aufzupassen aber er versagte.

Das kleine Elben Kind hatte bemerkt wie es seiner Mutter ging und angst bekommen. Er ‚Lebte’ nun aber er spürte wie sein Fea ihn schon jetzt verließ und er zu Mandos ging. Er wusste nicht wer Mandos war aber, er spürte eine beruhigende Presens um sein Fea und er verließ seinen kleinen sterbenden Körper.

Sein Sohn schloss die Augen und hörte nach nur wenigen schweren Atemzügen wieder auf zu atmen.

„Ich habe dich geliebt mein kleiner Erestor, aber jetzt bist du bei deiner Mutter sie wird dich beschützen.“

Damit sollte der Lord recht behalten. Mandos hatte gesehen was den beiden Elben passiert war und ging mit dem kleinen Baby im Arm zu der Mutter. Er mochte es nicht wenn er so junge Gäste hatte, der kleine hatte noch nie die Welt erlebt und würde es auch nie.


Die Mutter weinte bitter als sie ihren Sohn sah aber nahm ihn und flüsterte immer wieder leise „Mein kleiner Erestor ich beschütze dich auch wenn dich dein Vater eigentlich beschützen sollte.“

Mandos lächelte matt und sah den Beiden noch eine Weile zu, die Mutter schien sich zu beruhigen um für ihr Kind da zu sein.

Die Beiden würden schnell weiterreisen, hoffentlich.  
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast