Gefangen im Mittelalter

von leaEmilia
GeschichteRomanze, Fantasy / P16
Abby Maitland Captain Becker Connor Temple James Lester
10.04.2015
23.07.2015
6
3972
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Mit meiner Gesschichte möchte ich keine Rechte verletzen. Alle Recht sind vorbehalten.


Die Geschichte beginnt nach Stephens Tod. Josefine Meyer arbeitet von Anfang an neben dem restlichen Team als Tierärztin im ARG. Sie ist Abby´s beste Freundin und hat mit ihr damals den ersten Dinosaurier im Wald gefunden.

Ich sehe auf die Uhr, kurz nach 10. Toll, denke ich und gehe mir mit den Fingern durch die Haare. Schon wieder! Ich habe Lukas versprochen, dass ich heute nicht schon wieder so lange bleibe. Aber was soll ich machen?? Eine Doktorarbeit dauert eben seine Zeit und im Büro habe ich meine Ruhe. " So fertig für heute" murmle ich und fahre den PC herunter. Es klopft an der Tür "JA??" " Süße?? Du bist immer noch hier??" Abby guckt mich fragend an.“ Ich habe die Zeit vergessen, mal wieder.“ Ich verdrehe die Augen. „ Hast du mal auf den Handy geguckt?? Lukas hat mich gerade angerufen und meinte er versucht dich schon seit Stunden zu erreichen.“, „Scheiße“ mein Handy ist in meiner Tasche. Schnell laufe ich zu zu den cremefarbenem Sessel. 12 Anrufe in Abwesenheit und 3 Nachrichten. Oh nein heute ist der 14. Ich habe unseren Jahrestag vergessen. Abby hält mir meinen Mantel hin“ Viel Glück“ mit einem Dankendem Blick nehme ich ihn und wir verlassen mein Büro.
„ Lukas?? Bist du da??“ ich öffne die Tür von unserer Wohnung und gehe in den Flur. Ziehe meine Stiefel und mein Mantel aus und gehe langsam ins Wohnzimmer. Er liegt schlafend auf der Couch vorsichtig streichele ich ihm durch das Haar. Seine Schwarzen Haare stehen zu allen Bergen .“ Es tut mir so leid“ mir läuft eine Träne über die Wagen. Er wird wach und sieht mich mit seinen Blauen verschlafenen Augen an. " Wie lange bist du schon da?" " Keine 5 Minuten. Lukas es tut mir so leid. Ich habe die Zeit vergessen, aber bald ist es vorbei, dann ist diese verfluchte Arbeit fertig!!" Ich setzt mich neben ihn und lehne mich an. Er streicht mir eine blonde Strähne aus den Gesicht und küsst mich sanft auf die Stirn. " Das hat heute mal nichts mit deiner Arbeit zu tun.  Wir sind seit fünf Jahren zusammen und wie oft hast du unseren Jahrestag vergessen??" fragt er mich ironisch. " Noch nie " gebe ich lachend zurück. " Klar" erwidert er und küsst mich. " Bald musst du dir noch ein Tag mehr merken." Automatisch gucke ich auf meine rechte Hand und drehe den silbernen Ring an meinem Ringfinger. " Obwohl, wir sind seit drei Jahren verlobt und wie oft haben wir den Termin jetzt schon verschoben zwei Mal?!" er steht auf und holt zwei Weingläser und eine  Flasche meines Lieblings Weißwein. Schmunzelt nippe ich an meinem Glas. Das erste Mal habe ich sie verschoben, weil ich Zwei Monate vorher angefangen habe im ARG zu arbeiten. Alles war so neu, es musst so viel geklärt werden. Auf einmal habe ich für eine geheime Regierungseinrichtung gearbeitet. Statt wie im Zoo früher Elefanten zu untersuchen hatte ich auf einmal ein Mammut vor mir stehen. Es ist so ein Geschenk aber es für mich zu behalten und Lukas nicht erzählen zu können, hat mich oft zweifeln lassen. Vor allen nach Stephens Tod. Dennoch die Sachen die man erlebt sind einfach zu krass, ich habe es geschafft ein Weg zu finden zwei Leben zu leben. Das rede ich mir zumindest ein,denn Ich würde keins von beiden missen wollen. Das zweite Mal habe ich sie wegen meiner Doktorarbeit abgesagt. Ich saß Wochen lang fast 16 Stunden am Tag im meinen Büro und habe neben meiner Arbeit noch meine Doktorarbeit geschrieben.
" Woran denkst du, Schatz??" Lukas holt mich aus meinen Gedanken. " Ach nur an die Arbeit ." er verdreht die Augen und zieht mich auf seinen Schoss. " Jetzt ist Schluss mit nachdenken !!" Ich Lache und ehe ich weiter nachdenken kann liege ich schon unter ihm. " Okay " hauche ich zwischen seinen Küssen.
Ich liege im Bett und kann nicht schlafen, wieder einmal packt mich mein schlechtes Gewissen. Ich liebe diesen Mann so sehr. Ich wünschte, ich könnte ihm alles erzählen. Die Abenteuer die ich erlebe mit ihm teilen. Keine Geheimnisse haben wir uns mal geschworen, aber mittlerweile ist mein ganzes Leben ein Geheimnis und es wir immer komplizierter ein Weg zwischen beiden Leben zu finden. Und das Lukas der verständnisvollste Freund ist den man haben kann macht es auch nicht einfacher...