Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die verquere Welt von Hetalia

Kurzbeschreibung
KurzgeschichteHumor, Poesie / P16 / MaleSlash
Amerika England Finnland Kanada Spanien Süd-Italien
08.04.2015
17.11.2015
40
31.605
1
Alle Kapitel
22 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
17.11.2015 733
 
Eiskalte Menschen

Es war eine sehr stressige Länderkonferenz gewesen. Außerdem waren auch die Mikronationen anwesend gewesen, da war eine Diskussion ob man ein echtes Land sei schon vorprogrammiert. Jetzt wollte England so schnell wie möglich nach Hause und schlafen.Mit seiner Aktentasche unterm Arm wollte er gerade den Konferenzsaal verlassen als sich ihm Sealand, sein kleiner Bruder, in den Weg stellte. Genervt stöhnte Arthur auf, was wollte Peter denn jetzt von ihm? Er sah seinen Bruder an und hob eine Augenbraue: „Was möchtest du?“ Peter sah ihn an, dann sah er auf den Boden und dann wieder zu ihm. Was hatte er bloß?„Ja… also das ist so. ich… mir ist was aufgefallen…“, druckste er herum. „Komm zum Punkt“, fauchte ihn Arthur an. Er wollte nach Hause, was war denn daran so schwer zu verstehen. Peter sah sich um, einige Länder waren noch da. „Komm mit“, sagte er und griff nach Arthurs Ärmel. Dieser folgte nur ungern, war aber neugierig geworden. Peter führte ihn auf einen kleinen Balkon. Am Himmel konnte man schon die Sterne sehen und die Stadt leuchtete in allen Farben. Fragend sah Arthur seinen kleinen Bruder an: „Was ist jetzt so wichtig das kein Anderer es hören soll. Warum sonst sind wir hier draußen?“Peter schluckte und begann zu erzählen:„Heute bei der Konferenz war mir langweilig. Du weißt schon, bei dem Thema mit dem Fernverkehr, es geht mich ja sowieso nichts an. Da hab ich angefangen die Anderen zu beobachten. Alle hatten mehr oder weniger gute Laune, nur Russland war komisch. Sein Blick war so kalt und leer. Keiner konnte ihn direkt ansehen. Warum ist das so?“England seufzte. Wieso musste die Frage so schwer zu erklären sein? Wieso war es keine einfachere Frage? Aber er würde es versuchen:„Also das ist so. Ivan hatte eine sehr schwere Kindheit ohne Freunde. Auch seine Vorgesetzten hielten nicht viel von ihm und machten ihn immer wieder fertig. Preußen griff ihn oft an und er konnte sich nur schwer wehren. Als er älter wurde, wurde er auch stärker, das brachte aber auch keine Besserung. Weil Ivan jetzt so stark war, fürchteten kleinere Nationen ihn jetzt und Ivan gelangte zum Glauben, seine Freunde einzusperren und so zu `beschützen´.Litauen hatte er als Kind schon kennen gelernt, also war er einer der ersten. Lettland und Estland folgten auch bald. Mit Polen machte er auch bald Bekanntschaft. Sie alle flohen alle und ließen ihn wieder allein. Dann begann auch langsam die Kolonialisierung, bei der er sich eigentlich raushielt. In den ersten Weltkrieg wurde er durch ein Bündnis gezogen und verlor knapp 1,8 Millionen Soldaten. Im zweiten Weltkrieg wurde er von Ludwig und Gilbert hintergangen, indem sie ihn trotz eines Nicht Angriffs Vertrags angriffen. Sie kamen bis Stalingrad, Moskau war auch eingenommen. Damals war Ivan die Sowjet Union. Aber als diese nicht mehr gebraucht wurde, gingen die zugehörigen Länder, ohne etwas zu sagen und Ivan war wieder allein. Keiner wollte bei ihm bleiben. Seine große Schwester meidet ihn wegen ihrer Schulden und seine kleine Schwester ist grußelig. Der geschichtliche Teil war nur eine extreme Zusammenfassung, aber du merkst das Ivan sehr oft verlassen, verletzt und verraten wurde“Peter sah ihn mit gerunzelter Stirn an: „Das erklärt mir aber immer noch nicht, warum er jetzt so kalt ist“Arthur seufzte: „ Ivan wurde zu oft verletzt. Jeder Mensch, der eiskalt geworden ist, hat es satt, verletzt zu werden“Peter nickte: „Können wir ihn zum Essen einladen? Ich mach auch den Abwasch, versprochen!“ Jetzt war Arthur verwirrt: „Warum sollten wir Ivan zum Essen einladen?“ Mit großen Augen verkündete Peter: „Weil wir ihm so beweisen können, das wir ihn nicht verletzen wollen!“

Wie kam der Junge bloß auf sowas? „Okay, von mir aus. Solange du wirklich und ohne zu jammern den Abwasch machst, können wir ihn einladen. Gehst du ihm Bescheid sagen?“Warum sah sein kleiner Bruder ihn auf einmal so schuldbewusst an? „Ich hab ihn schon eingeladen. Außerdem musste ich ihm versprechen, dass weder du noch Scotty kocht, weil dein Essen immer schwarz ist und Scotty seltsame Dinge kocht“, erklärte Peter kleinlaut. Oh dieser kleine… Das würde er zurückbekommen: „Das kannst du Schottland selbst sagen. Ich mach das nicht! Komm jetzt, wir gehen nach Hause“Doch nicht so wütend wie gedacht, machte sich Arthur auf den Weg nach Hause. Sein kleiner Bruder folgte ihm.Wie gut, das die Konferenz in London stattgefunden hatte.



___________________________________________________
Ich hoffe es gefällt euch
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast