Never piss off a witch

von Enki
GeschichteMystery, Fantasy / P16
Davina Claire Elijah Mikaelson Niklaus Mikaelson
01.04.2015
20.09.2015
23
27949
6
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Das schwarze Fell des Wolfes kräuselte sich im Wind. Die Wölfin lief auf Diana zu, doch das Tier nahm die Hexe nicht wahr. Es verkrampfte sich und auf einmal begann es am ganzen Körper zu bluten. Es schrie und jaulte auf, als plötzlich ein Mann erschien. Er war blond, groß und gutaussehend und er lief, auf den Wolf zu. Ein zweiter Mann erschien: Er war ebenfalls groß und gutaussehend, doch sein Haar war dunkel und er trug einen Anzug, auch er lief auf den Wolf zu.
Auf einmal war Diana umringt von johlenden Vampiren. Sie brüllten und sahen zu, wie ein dunkelhäutiger Vampir einer Frau die Kehle aufschlitzte. Die Frau verblutete auf der Straße und Diana wandte sich ab.
Wieder war Diana an einem anderen Ort. Es war eine Kirche. Dort standen sich ein braunhaariges Mädchen und der blonde Mann gegenüber: Sie stritten und kämpften und auf einmal explodierte die Kirche um Diana herum.

Schreiend wurde die junge Hexe aus dem Schlaf gerissen. Das war eine Vision gewesen, dessen war sie sich vollends bewusst. Doch wovon? Und was hatte das alles mit ihr zu tun. Sie kroch aus ihrem Bett, doch ihre Beine waren noch immer wackelig. Wie immer, wenn sie aus einer Vision erwachte fühlte sie sich schwach. Trotzdem ging sie die Treppe nach unten in die Küche ihres Hauses. Ursprünglich hatte sie in diesem Haus nicht alleine gelebt, dafür wäre es viel zu groß. Nein, dieses Haus hatte ihrer Familie, und somit ihrem Zirkel gehört, doch alle 12 Hexen die hier mit ihr gelebt hatten, waren eines Tages brutal abgeschlachtet worden. Diana erinnerte sich noch gut:
Überall war Blut, an den Wänden, auf dem Boden, ihr Kleid, alles war voller Blut. Es hätte nicht so enden dürfen. Es hätte nicht so enden dürfen. Doch dieser dreckige Vampir, Marcel hatte seinen Speichelleckern von Vampiren befohlen ihren Zirkel zu vernichten. „Es ist nichts persönliches“, hatte der eine gesagt „Nur seid ihr alle eine Bedrohung. Ihr seid mächtig. Zu mächtig, um euch zu kontrollieren, und Marcel will sein Königreich nicht mit euch Hexen teilen.“
Ihre Familie hatte Marcel keinerlei Anlass gegeben sie anzugreifen, er hatte ihre Familie ausgelöscht einfach weil sie mächtig war. Und Diana? Sie hatte nur aus einem Grund überlebt „Marcel tötet keine Kinder!“, hatte einer dieser Vampire zu ihr gesagt. Typisch… Man hatte sie unterschätzt. Doch das war der letzte Fehler den dieser Vampir gemacht hatte. Ihre Mutter hatte immer zu ihr gesagt, dass sie die mächtigste Hexe aus ihrem gesamten Zirkel war, und damit hatte sie Recht behalten. Nachdem die Vampire ihre Mutter, ihren Vater, ihre Tanten und Onkel und ihre beiden Schwestern getötet hatten. Hatte Diana sie alle getötet. Sie fragte sich heute noch wieso sie nicht da gewesen war, als Marcels Vampire angegriffen hatten. Ihre Mutter hatte sie weggeschickt, hatte gesagt sie solle nach draußen gehen, und als Diana zurückkam, war ihre Mutter tot. Ein Vampir hatte ihr das Herz aus dem Leib gerissen. Doch der Vampir hatte kein besseres Schicksal erfahren. Diana hatte seinen Körper mit Magie in Flammen aufgehen lassen. Hatte ihn vollständig verbrannt. Genau wie alle anderen. Im Kampf gegen ihren Zirkel waren bereits einige Vampire gefallen, Marcel hatte Recht: Ihre Familie war mächtig, doch dieser Bastard, der sich selbst als Vampirkönig von New Orleans aufspielte, hatte damit gerechnet und hatte 40 Vampire gegen sie geschickt. Kein einziger hatte überlebt, und das war der einzige Trost den Diana hatte. Doch das genügte ihr nicht. Sie wollte Rache und zwar nicht an Marcels Lakaien, nein an Marcel höchst selbst. Sie würde ihm alles nehmen. Sein Königreich, seine Armee, seine Lieben und dann wenn er vollkommen zerstört war, würde sie seinem unwürdigen Dasein ein Ende machen.
Diana schleppte sich in die Küche, dort hatte sie ihre großen Schwestern gefunden, die eine blutleer, die andere ohne Kopf. Und genau dort, wo ihre toten Schwestern lagen stand nun der Blonde aus Dianas Traum
„Schön dich endlich persönlich zu treffen, Liebes, ich habe schon viel von dir gehört!“
Diana hörte seine Worte, und sie erkannte wer er war. Er war eine Berühmtheit. Das Verbrechen gegen die Natur. Die größte Sünde Esthers, der Urhexe. Oder wie Dianas Mutter immer zu sagen pflegte: Der mächtigste und faszinierendste Urvampir aus der Ursprünglichen Familie. Der erste Hybrid.
„Niklaus Mikaelson“, erkannte Diana „die Freude liegt bei mir.“

--------------------------------------------------------------------------------------
Ich hoffe euch hat das erste Kapitel gefallen. Über eine Review würde ich mich natürlich riesig freuen. Das gibt mir Motivation weiter zu schreiben:)
Review schreiben