Das letzte Bier war schlecht

KurzgeschichteHumor, Romanze / P12
31.03.2015
07.04.2015
2
4332
8
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
AAAAAAAAAAAAAHHHH, ich liebe diesen Anime ♥ Leider ist er jetzt zu Ende, aber im Manga geht's weiter!!
Müssen bestimmt zwei Jahre auf die nächste Staffel warten, BUHUUUUUUUU T____________T
Naja, also erstmal eine kleine Story zu meinem Lieblingspairing :) Meliodas ist einfach zu drollig und ähm ja.. ein BADASS! :DD Er hat's einfach drauf! Er und Ban geben das perfekte Team ab!
Diane und King finde ich aber auch soooo kawaii!! Wer den Manga liest, weiß, was ich meine :D
Und jetzt lasse ich euch in Ruhe lesen.
Meine Leser denken sich auch "Meine Güte, die schreibt an allem anderen aber nicht an "I'm a mess." Schämen sollte sie sich!" Ja.. Das sollte sie..

Anime: Nanatsu no Taizai [The Seven Deadly Sins]
Starring: Öhm.. Zu viele xD Eigentloch alle Hauptcharakter, außer Veronika.. Die habe ich vergessen...
Pairing: Meliodas x Elizabeth, King x Diane
Disclaimer: Die Rechte liegen nicht bei mir, sondern beim Zeichner und A-1 Pictures. Habe die Figuren nur ausgeliehen, um meinen Spaß mit ihnen zu haben xD

____________________________________________________________________________________

Ein ganz normaler Abend im Wirtshaus „Boar's Hat“. Jedoch ohne Gäste von außerhalb, denn heute Abend ist geschlossene Gesellschaft. Alle Kameraden der Seven Deadly Sins sind herzlich zu einer Party eingeladen. Den kleinen Frieden muss man schließlich feiern. Naja, als ob die Ritter einen Grund zum Feiern bräuchten. Auch in Kriegszeiten fließt hier ordentlich das Bier. Aber heute ist die Stimmung besonders ausgelassen und die Gäste sind außerordentlich angeheitert.

Ein paar Musikanten sorgen für musikalische Unterhaltung, King führt ein paar Kunststückchen mit seinem Kissen auf und für das leibliche Wohl hat natürlich Ban gesorgt. Dieser hat sich selbst mit ein paar Maßkrügen belohnt und tanzt umschwänglich mit roter Nase in der Mitte der Kneipe herum. Er ist natürlich nicht allein. König Arthur von Camelot hat in dem Fuchs der Gier einen Gleichgesinnten gefunden, was singen und tanzen angeht. Sie geben ein herrliches Paar ab.

Hawk hat genug zu tun mit dem Verspeisen der Essensreste, die überall auf dem Boden verteilt sind, während Gowther, die Ziege der Lust, ganz brav auf Griamores Schulter sitzt und das Spektakel beobachtet. Prinzessin Elizabeth, die neben der Riesin Diane auf der Bank nahe am Fenster sitzt, tut es dem Ritter gleich. Diane kann ja dank Merlins Medizin Menschengröße annehmen. So sitzen die beiden Mädchen dort und kippen sich einen hinter die Binde.

Wenn Gäste von außerhalb da wären, müsste Elizabeth eigentlich bedienen, aber so hat sie heute einmal frei und kann sich auch mal gehen lassen. Das kommt nicht so oft vor, aber heute ist ihr einfach mal danach. Der offensichtliche Grund dafür sitzt auf der gegenüberliegenden Seite des Wirtshauses, hat blonde Haare, grüne Augen und hört auf den Namen Meliodas. Er sitzt mit dem Rücken zu ihnen und scheint schon seit Stunden die Wand vor ihm anzustarren. Neben ihm füllt Hawk regelmäßig seinen Bierkrug auf. Die Prinzessin sieht immer wieder verstohlen zu ihm hin und ist ein wenig besorgt. Er betrinkt sich nicht oft so hemmungslos und wenn doch, dann ist er normalerweise aufgedreht und würde zusammen mit Ban und Arthur auf der Tanzfläche laut herumgrölen. Seltsamerweise gesellt sich nun auch Gilthunder zu ihnen, der die angetrunkene Margaret an der Hand hält. Diese protestiert laut giggelnd, lässt sich aber irgendwann von ihrem Liebsten breitschlagen.

Elizabeth versucht ihren Blick loszureißen und schaut lieber Guila und Jericho beim Armdrücken zu. Die beiden Frauen schenken sich nichts und stieren sich siegessicher in die Augen. Naja, bei Guila weiß man nie, ob ihre offen sind, aber man könnte meinen, dass sie sich anstarren. Das Zähneknirschen können aber beide ganz gut. Ihr Knurren wird von Bans und Arthurs ohrenbetäubendem Gesang übertönt. Merlin hat sich schon Ohropax gezaubert. Sie sitzt mit Hauser und Griamore an einem Tisch und diskutiert mit ihnen im lauten Ton. Wahrscheinlich weil sie sich selbst kaum hören kann.

„Noch 'n Bier?“, lallt Diane und schaut die Prinzessin mit alkoholvernebelten Augen an. Diese weiß, dass sie Beide eigentlich genug haben und lieber erst einmal Pause machen sollten, aber sie gibt ihrer Kameradin den Krug und die Hand und nickt. Die Riesin steht schwankend auf und torkelt etwas hilflos zur Bar, wo sie ihnen beiden neues Ale nachfüllt. Das meiste schwappt daneben, aber zum Glück ist Hawk ja da und macht sich an dem Bier zu schaffen. Auch bei dem Schwein scheint der Alkohol zu wirken, denn es fängt nun auch an, die Melodie der Musik mitzusummen und im Takt mitzuwippen. King hat sich inzwischen auch zu den Tänzern gesellt und sich bei Gil eingehakt, natürlich mit seinem Kissen unter'm Arm. Ein wenig Sutaki schadet nie und so schwingen King, Arthur, Gil, und Margaret, die in einer Linie zusammenstehen, das Tanzbein. Diane kehrt mit den mehr oder weniger vollen Krügen zu Elizabeth zurück und drückt ihr einen davon etwas derb in die Hände.
„Prost!“, ruft sie und die beiden Kameradinnen stoßen an. Elizabeth nimmt einen großen Schluck des Hefegebräus. Ihre Sicht ist schon ganz schwummrig, aber das wärmende Gefühl in ihrem Inneren breitet sich angenehm aus und kommt ihr gerade Recht. Sie beobachtet still, wie Ban zu Meliodas hinüber schwankt und diesem den Arm um die Schulter legt. Jetzt wo er nicht mehr singt, ist der Lärmpegel im Raum deutlich gesunken und man kann beinahe das Zähneknirschen und Knurren von Guila und Jericho hören.
„Yo, Käp'n!“, ruft Ban laut. Elizabeth würde es nicht wundern, wenn dem Hauptmann nicht augenblicklich das Trommelfell geplatzt ist. „Warum feierst du nicht mit uns? Rumsitzen und sich zusaufen is' nich'!“ Elizabeth kann die Antwort des Blonden akustisch nicht verstehen, doch Ban wendet sich seufzend von ihm ab und setzt sich zu den beiden angespannten Ritterinnen.

Elizabeth nippt weiterhin an ihrem Bier und plaudert ein wenig mit Diane.
„Ich würde so gern mit King tanzen, aber ich trau' mich nicht zu fragen“, gesteht diese mit einem Mal. Elizabeth schaut ihre Freundin ernst an. Sie versteht Diane und den Feenkönig einfach nicht. Sie empfinden beide etwas füreinander, haben aber nicht den Mumm es dem anderen zu sagen. Dabei ist so ein bisschen Alkohol im Blut doch eine gute Gelegenheit die Angst hinter sich zu lassen und auf den anderen zuzugehen. Vor allem, wenn die Angst unbegründet ist.
„Warum denn nicht? Er würde sich ganz sicher freuen!“
Die Riesin schaut missmutig in ihren Bierkrug. Da klopft ihr die Prinzessin aufmunternd auf die Schulter.
„Du weißt, dass ich Recht habe. Du musst nur den ersten Schritt machen!“ Sie schenkt Diane ein warmes Lächeln, doch diese scheint noch immer nicht besonders überzeugt zu sein.
„Warum macht er ihn denn nicht?“
„Wahrscheinlich weil er genau so viel Angst hat wie du.“
Die Augen der beiden Mädchen hängen an der Gestalt von King, der neben Gils großer und breiter Statur so klein und niedlich wirkt. Eben genannter bemerkt ihre Blicke und hält mit einem Mal inne.
Diane hält entsetzt die Luft an und wendet ihren Blick sofort ab, aber Elizabeth versucht dem Grizzly der Faulheit mit ihren Augen zu verstehen zu geben, dass er auf die Riesin zugehen soll. Jedoch hebt King nur fragend eine Augenbraue, weil er nicht kapiert, was die Prinzessin von ihm will. Unter Alkoholeinfluss ist er einfach nicht der hellste. Elizabeth schlägt sich die Hand vor die Stirn und steht auf. Dann muss sie sie eben zu ihrem Glück zwingen. Etwas unsicher auf den Beinen und dennoch fest entschlossen packt sie sich King und schiebt ihn auf Diane zu.
„Hey!“, protestiert der Rothaarige schwach. „Was soll das?“
„Frag sie einfach nur, ob sie mit dir tanzt!“, flüstert sie ihm ins Ohr und King errötet leicht.
„Wieso?“
„Vertrau' mir einfach.“
Elizabeth nimmt ihren Platz wieder ein. Neben ihr wird eine strahlende Diane von einem stolzen King zur Tanzfläche geführt. Elizabeth kann nicht anders als zu grinsen. Vielleicht schaffen es die Beiden heute wirklich, sich endlich näher zu kommen. Das wünscht sie sich vom ganzen Herzen für  die beiden Deadly Sins. Ihre Liebe wird wenigstens erwidert...

Als sie den Kopf erneut von ihrem Bierkrug hebt, sind Ban, Arthur und der plötzlich aufgesprungene Griamore ganz aus dem Häuschen. Die Prinzessin staunt ebenfalls nicht schlecht als sie den blonden Hauptmann in der Mitte der Tanzfläche entdeckt. Ganz frisch sieht er aber nicht mehr aus. Seine Augen sind nur halb geöffnet und sein Gesicht hat sich zu einem dümmlichen Grinsen verzogen, das man nur bei Betrunkenen findet.
„Meliodas!“ „Ach, der Käp'n erbarmt sich auch mal!“ „Juchuuuh, Meliodas macht mit uns Party!“, rufen die drei Ritter wild durcheinander.
„Hey! Musiker!“, ruft der Blonde, mehr lallend als alles andere, den Musikanten zu. „Habt ihr was schnelles auf Lager? Wir wollen so richtig abfeiern!“ Elizabeth kann nur den Kopf schütteln über Meliodas' Verhalten. Zuerst kapselt er sich ganz ab und lässt sich volllaufen und am Ende macht er total besoffen noch einen auf Feierbiest. Wie kann der sich in diesem Zustand überhaupt auf den Beinen halten? Und jetzt will er auch noch tanzen. Die Musikanten aber lassen sich das aber nicht zwei Mal sagen und legen noch einmal los. Die Party kommt in ihrem letzten Atem noch einmal richtig in Schwung. Arthur und Meliodas schwanken verdächtig hin und her, während sie versuchen dem Takt der Musik zu folgen. Selbst Guila und Jericho verlassen ihre Stühle, um ein wenig im Takt der Musik mitzuschunkeln. Dass Jericho seinen Arm umklammert, scheint Ban heute ausnahmsweise gar nichts auszumachen. Könnte aber auch am Pegel liegen. Hauser und Griamore liegen sich in den Armen und johlen vergnügt. Gowther schaut dabei ausdruckslos wie immer, hat aber nur Augen für Guila. Diese versucht aber so gut wie möglich, die Ziege der Lust nicht anzuschauen. Tja, warum bloß..

Gilthunder und Magaret schaffen es zu guter Letzt, die Prinzessin doch noch auf die Tanzfläche zu zerren. Diese gibt sich geschlagen und hakt sich bei Hauser ein. So tanzen die Deadly Sins mit ihren Kameraden im Kreis, feiern und lachen und grölen. Vor Elizabeths Augen verschwimmt alles, sie hat kaum noch Kontrolle über ihre tänzelnden Beine, sieht nur noch Farben und spürt dieses überschwängliche Gefühl der Freude, bis ihr Blick wieder einmal auf den blonden Ritter fällt, der sich zufällig gegenüber von ihr im Kreis befindet. Sofort hält sie inne.
Meliodas sieht aus als würde er jeden Moment ohnmächtig werden. Dann geschieht auf einmal alles wie in Zeitlupe. Die Prinzessin lässt die Arme ihrer Gefährten rechts und links los und stürzt auf den Drachen des Zorns zu. Dieser versucht sich noch an Bans Schulter festzuhalten, schwankt aber bedrohlich nach vorn. Seine Blick ist leer und haltsuchend. Ban scheint nicht zu bemerken, wie es um seinen Anführer steht, erst als Meliodas' Gesicht in Elizabeths Ausschnitt plumpst, horcht er auf. Er betrachtet verdutzt die Szene. Elizabeth hat unterdessen damit zu tun, ihren Herzschlag wieder unter Kontrolle zu bekommen. Er ist so nah, so warm und auch, wenn er eine ordentliche Bierfahne hat, so verströmt er diesen süßen Duft, der sie ganz schummerig im Kopf macht. Und das liegt ganz sicher nicht nur am Alkohol.

„Höh? Käp'n? Hat's dich aus den Latschen gehauen?“ Ban lacht gehässig, legt den Arm des Anführers aber über seine Schulter und begleitet ihn zur nächsten Bank.
Hawk bringt Meliodas ein Glas Wasser und Elizabeth setzt sich sofort zu ihm mit besorgtem Blick.
„Schon ok. Wird gleich wieder“, nuschelt der Blonde schwer atmend und eher zu sich selbst redend als zu irgendwem anders. Elizabeth fühlt seine Stirn, prüft seine Augenreaktion, flößt ihm etwas Wasser ein und schaut dabei ziemlich skeptisch drein. Dort, wo sie seine Haut berührt, kribbelt es immer wieder, aber sie versucht dieses Gefühl abzuschütteln. Dem Deadly Sin geht es schlecht. Das ist jetzt erst einmal wichtiger. Meliodas lässt die Untersuchung ohne Murren über sich ergehen. Die Prinzessin fragt sich, ob er überhaupt noch etwas mitbekommt. Sie schnipst ein paar Mal vor seinen Augen herum und man glaubt es kaum – Er reagiert.
„Tut mir leid“, murmelt er schläfrig.
„Huh?“ Die Silberhaarige schaut den Blonden verdutzt an, da kippt auch schon sein Kopf auf ihre Schulter. Überrascht sieht sie das Gesicht des Hauptmanns ganz nah vor ihrem und sie spürt, wie ihr Gesicht die Farbe einer knallroten Tomate annimmt. Seine Augen sind geschlossen und sie kann jedes einzelne Härchen in seinem Gesicht erkennen. Es scheint ihr als sei die Wirkung des Alkohols
durch einer Welle von Gefühlen für den blonden Ritter gewichen. Sie fühlt sich auf einmal so leicht und unbeschwert. So fühlt sie sich nur, wenn Meliodas an ihrer Seite ist. Plötzlich zuckt sie jedoch zusammen als sie spürt, wie jemand ihre Brüste begrapscht. Sie schaut an sich hinab, atmet aber erleichtert aus als sie Meliodas' Hand entdeckt. Von wegen er schläft.  
Sie nimmt seine Hand und legt seinen Kopf so leise und vorsichtig wie möglich in ihren Schoß. So kann sie das Geschehen weiterhin beobachten und Meliodas dabei durch die seidigen Haare streichen. Es wird weiter getanzt. Hawk sitzt inzwischen neben ihnen und schnarcht seelenruhig vor sich hin.

Die Prinzessin staunt nicht schlecht als sie King und Diane in der hintersten Ecke der Kneipe entdeckt. Die Beiden tauschen leidenschaftliche Küsse aus und Elizabeth wendet den Blick ab. Einmal um ihnen die Privatsphäre zu gönnen, aber auch weil ihr Herz laut aufschreit. Sie glaubt einfach nicht daran, dass der Drache des Zorns jemals ihre Gefühle erwidern wird. Noch weniger glaubt sie daran, ihn jemals küssen zu dürfen.
________________________________________________________________________________________

Teil 1 ist also fertig :)
Es gibt mir zu wenig FFs dazu!! BITTE MEHR! Am besten mit eigener Kategorie :D
Der Anime bittet so viel Stoff für Stories xD Vielleicht schreibe ich mal ein paar mehr. Mal schauen. Ihr dürft gespannt sein :D
Hoffe, es hat euch gefallen. Für Lob und Kritik bin ich immer zu haben oder schreibt mir einfach, wenn ihr den Anime genau so sehr liebt wie ich! :D Dann können wir drüber quatschen!
Bis denne!

Eure Jacky