Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Noch unbekannt

von Daikira
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Beth Chapman Duane "Dog" Chapman Duane Lee Chapman Leland Chapman Lyssa "Baby Lyssa" Chapman Tim Chapman
28.03.2015
15.09.2015
49
92.589
2
Alle Kapitel
66 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
31.08.2015 2.923
 
Es war nach Mitternacht doch der Besucherstrom der Party schien nicht abzureissen.

Wir folgten Duane Lee mit Abstand zur Party zurück.
Vor dem Pool, in dem sich immer noch meine Freunde vergnügten, blieb Leland mit mir stehen.

"Ich.....geh dann was zu meinen Freunden..." meinte er leise, ganz so als ob er mich fragen würde ob das in Ordnung für mich sei.
"Klar....bis später..."
"Bis später..." er beugte sich zu mir hervor, liess seine Hand von meinem Unterarm zu meiner Hand gleiten und gab mir einen Kuss auf die Wange.

Während er zurück zu den Leuten ging mit denen er hier aufgetaucht war band er sich seinen Zopf neu zusammen.
Meine Augen fixierten seinen starken Rücken, seine Tattoos, seine definierten Muskeln....

Ich packte den Briefumschlag den er mir gegeben hatte in meine Handtasche die am Rand des Pools stand.

Mit unsicheren Schritten stieg ich in den Pool und lief durch das abkühlende Wasser zu meiner Freundin.

-Eine Abkühlung kann ich jetzt dringend brauchen!!!- schallte es in meinen Kopf.

Der Kopfgeldjäger hatte es mit einem einzigen Kuss geschafft das sich plötzlich wieder alles in mir regte.....

Hayley sah es mir an.
"Ich glaube wir gehen was trinken..." schlug sie mir vor und ich nickte mit dem Kopf.

Erneut verliessen wir das Wasser und setzten uns an eine Bar.

Da ich vor hatte noch mehr in Erinnerung zu haben als die letzten 10 Minuten, bestellte ich mir ein Glas Wasser.

"Also? Was geht ab?" quetschte sie mich aus als wir die Getränke entgegen genommen hatte.
"Naja..er...er hat sich entschuldigt...."
"Und? Reicht dir das? Ich mein, er hat sich verhalten wie das letzte Arschloch auf Erden!!!"

Meine Freundin sorgte sich sehr um mich und mein geschundenes Herz.

"Hayley...ich hab keine Ahnung ob das reicht......wir werden es sehen! Aber er kann sich sicher sein das ich so ein scheiß Versteckspiel nicht mehr mit ihm spielen werde!!"
"Ich hoffe für dich das er sich ändern kann......und vorallem ändern will!!!"
Sie schlürfte an ihrem Cocktail.

"Sieh mal!" grinste ich und zeigte auf meine neuen Ohrringe.
"Wow! Die sind ja super schön! Sind die echt?"
"Jep..." lächelte ich.
"Die waren bestimmt sau teuer...." mein Lächeln unterbrach sie.
"Die sind doch nicht von.....?????" fragte sie erstaunt und ich nickte lächelnd weiter.
"Sind das die Ohrringe von denen du mir erzählt hast???"
Mein Nicken und Lächeln brach nicht ab.
"Ich kann mich einfach nicht entscheiden ob ich ihn mögen oder hassen soll!" lachte sie dann.
"Ich auch nicht..." gab ich dann kleinlaut bei und sah zu Boden.

Noch nie hatte mich jemand so unglücklich und doch gleichzeitig so glücklich gemacht!

Nachdem wir noch eine ganze Weile über unser Liebesleben geredet hatten gingen wir zurück zu den anderen.

Justin stand bei Leland und seinen Leuten.
Als Leland uns erblickte kam er auf mich zu. Hayley verzog sich zu Ryan.

"Möchtest du dich dazu gesellen?" fragte er leicht angeschwipst und zeigte auf die Truppe seiner Leute.
Bis auf Lex und Justin kannte ich niemanden so wirklich. Ich war schon immer schüchtern und zögerte mit meiner Antwort.

"Komm schon! Die sind nett!" bat er mich und ergriff mich am Handgelenk.
Er liess keinen Widerspruch zu.
Nachdem er mich allen vorgestellt hatte stellte ich mich etwas abseits zu Justin.

"Was geht da eigentlich mit dir und dem kleinen?" grinste er neugierig mit zusammengekniffenen Augen.
"Was soll da gehen?" fragte ich ebenso zurück.
"Schon gut....wenn du nicht drüber reden willst ist das ok!"

Es folgte das übliche Geplänkel über die Arbeit. Er machte es mir immer schmackhafter nochmals einen der Van's zu fahren.....

Nachdem eine Kellnerin bei uns war hatte er uns noch mehrere Drinks bestellt.

-Okay. Wie du willst! Dann krabbelst du heute halt nach hause!- meckerte mein Hirn denn ich hatte meine Pegelgrenze fast erreicht.

Ein Arm umschlang mich plötzlich seitlich um meine Hüfte.
Ich zuckte zusammen und sah auf die Hand. Es war Leland's tattoowierter Arm der mich da hielt.

Automatisch wollte ich ein Stück von ihm weg rücken doch er liess es mit festem und sicheren Griff nicht zu.

"Alles klar bei euch?" erkundigte er sich grinsend.
Anscheinend hatte er ein schlechtes Gewissen das er die meiste Zeit bei seinen Kumpels stand. Mich störte das nicht. Ich war ja immerhin groß und konnte selbst dafür sorgen das ich Unterhaltung bekam.

Justin lehnte sich leicht argwöhnisch zurück und sah auf den Arm der auf mir ruhte.
"Ähm....ja? Bei dir?" sagte er zu Leland.
"Na sicher! Ich wollte nur sicher gehen das du Grace nicht langweilst!" grinste er, gab mir einen Kuss auf die Wange und verschwand wieder.

Erschrocken sah ich Justin an. Was würde er denken? Was würde er jetzt sagen?

"Da läuft also nicht's, ja?" kicherte er dann und stubbste mich am Arm.

Mein Blick wanderte von erschrocken zu -Halt bloss die Fresse!-.

Er verstand sofort und machte eine beschwichtigende Geste.
In diesem Moment begann ein Song den ich nicht auf Anhieb erkannte aber die Jungs flippten aus.....

Nach wenigen Sekunden hatte ich dann doch geschnallt welcher Song es war.
Es war der Song Bad Boys.
Justin bewegte sich zu Leland, legte ihm einen Arm um die Schulter und beide sagen laut
"Bad Boys, bad boys, watcha gonna do, watcha gonna do, when they come for you?"

Es dauerte nur wenige Augenblicke bis auch Duane Lee irgendwo her angeprescht kam und sich dazustellte und mit sang. Anscheinend war das irgendeine Testosteron-Hymne für sie.
Es war schon witzig sie dabei zu beobachten.

Gerade im rechten Moment tauchte Hayley auf. Ich begann mich zu langenweilen.

"Tanzen, die Dame?" fragte sie und streckte mir ihre Hand entgegen.
"Sehr gerne, die Dame!" ich nahm gespielt vornehm ihre Hand entgegen, stellte mein Bier weg und folgte ihr zu den Tanzfläche.

Wir quetschten uns durch die Menge und suchten uns mittig einen Platz zum tanzen.
Nach einigen Liedern tippte mir jemand auf die Schulter.

"Grace?"

Die Stimme erkannte ich sofort auf Anhieb. Ich musste mich nicht umdrehen um zu wissen wer hinter mir stand, doch ich tat es trotzdem.

"Dave...." ich versuchte mir ein Lächeln aufzuzwingen. Hayley hatte ihn mittlerweile auch bemerkt.
"Alles gute zum Geburtstag!"

-Endlich hatte er ihn mal nicht vergessen! Arschloch!-

"Danke...." gab ich höflich zurück und fragte mich gleichzeitig weshalb ich immer noch so nett zu ihm war.
"Was machst du hier?"
"Das selbe wie du nehme ich an...."
"Ausschau nach Frauen halten?" zwinkerte er mir locker zu.

-Genau das....Was ein Witzbold!-

"Was willst du Dave?"
"Können wir uns nicht nett unterhalten?"
"Du willst dich unterhalten? Mal wieder? Worüber?" ich verschränkte die Arme vor der Brust um meine Abneigung zu untermalen.
Ihm fehlte die Sprache.
"Weiß nicht...wir hatten so eine lange Zeit zusammen da wird uns doch bestimmt was einfallen?"
Ich wiegte meinen Kopf von links nach rechts und wieder zurück um ihm zu sagen das meinerseits kein Interesse an einer Unterhaltung war.
"Schade...." murmelte er und ging wieder.

"Was war das denn?" wollte Hayley wissen.
"Keine Ahnung....er wollte reden....mal wieder..."
"Schwachkopf!" schüttelte Hayley ihren Kopf.
"Meine Rede....."

Mich verliess die Lust zum tanzen.
Hayley blieb noch auf der Tanzfläche während ich mir meinen Weg zurück zu den anderen bahnte.
Leland erblickte mich und löste sich aus der Gruppe seiner Freunde.

"Hey...wo warst du?" fragte er sanft, ergriff mein Handgelenk und strich mir vorsichtig über den Handrücken.
"Tanzen...mit Hayley..."
"Ist denn alles okay?"
"Sicher...ich glaub ich muss nach hause...ich hab ein wenig viel getrunken..."
Er schnaubte lachend.
"Okay, okay....aber....ich mein.....ist es zu früh dich zu fragen ob du bei mir übernachten möchtest?" fragte er verlegen und presste seine Lippen aufeinander.

Es war keine schöne Vorstellung wie ich ihm in seine Wohnung kotzen würde also musste ich mir was einfallen lassen.
"Zu früh nicht aber.....ich bin morgenfrüh schon mit Hayley verabredet und habe ihr versprochen bei ihr zu schlafen..."

Ich wusste das es Hayley egal gewesen wäre wo ich schlafen würde. Ihr ging es nur darum wie ich am glücklichsten war.

"Oh....okay...kein Thema...vielleicht ein ander mal?" fragte er mir Dackelblick.
Wir wurden unterbrochen.
"Darf ich ein Photo mit dir machen?" fragte eine junge Frau Leland recht aufgeregt.
Kurz sah er mich an. Ich zwinkerte ihm zu.

"Na klar!" grinste er breit und nahm sie in den Arm.
Ein kurzer Blitz erhellte die Nacht und das Shooting war vorbei.
Sie bedankte sich tausendmal und verschwand mit ihrer Freundin.

"Sorry..." lächelte mich der Chapman entschuldigend an.
"Wofür?" winkte ich ab. Ich wollte nicht das er sich schlecht fühlte wegen eines Bildes auf dem er eine Frau im Arm hatte. Erst recht nicht wollte ich, dass er seine -Fans- ignorierte nur weil ich gerade dabei war.
Er schloss mich in seine Arme.
"Soll ich dir ein Taxi rufen?"
Ich bejahte. Er ging zurück zu seinen Freunden und rief über ein Handy ein Taxi an.

"In 30 Minuten ist es ungefähr hier...." meinte er als er zurück war.
"Danke...."

Er ergriff meine Hand und zog mich hinter sich her.
Hinter der Gruppe seiner Freunde stand eine Strandliege. Er setzte sich breitbeinig darauf.
"Komm her..." forderte er mich auf platz zu nehmen.
Ich platzierte mich so das ich zwischen seinen Beinen lag und mein Kopf auf seinem Brustkorb ruhte. Er lehnte sich auf der Liege zurück und strich mir durch die Haare.
Sein Brustkorb hob und senkte sich langsam.
Er war entspannt.
Ich strich mit meinen Fingern über seine Bauchmuskeln.

"Jetzt könnte die Zeit still stehen..." flüsterte er leise.

-Bitte? Wird Leland Chapman etwa sentimental? Sogar romantisch?-

"Meiner Meinung nach auch...." gab ich ebenso leise zurück.
"Ey! Leland!" rief ihn einer seiner Freunde und kam auf uns zu.
"Verzieh dich man!!" blaffte er ihn an und sein Kumpel zog sofort ab. Er hatte wohl nicht bemerkt das er nicht alleine war.

Er strich mir vorsichtig über meine Arme und ich überlegte ob ich nicht doch mit zu ihm fahren sollte.

-Nein! Geb ihm nicht sofort das was er will!- mahnten meine Gedanken.

Die restlichen Minuten die mir bis zur Ankunft des Taxi's blieben verbrachten wir zu zweit auf der Liege.
Wir schwiegen. Wir brauchten nicht viel zu sagen. Nicht jetzt. Noch nicht.

"Willst du Hayley mitnehmen?" riss er mich aus meinen Gedanken.
Ich nickte und wir standen auf.
Er tigerte mit mir durch die Menge um meine Freundin zu suchen. Sie war mit Ryan auf der Tanzfläche.
Sie stimmten zu mit mir nun nach hause zu fahren.

"Was ist mit Ian? Wir können ihn schlecht hier lassen..." flüsterte mir Hayley in's Ohr.

Shit! Ich konnte Leland schlecht sagen das Ian gemeinsam mit mir bei Hayley schlafen würde...er würde ausflippen....

"Schaffst du das ihn unbemerkt zum Taxi zu schmuggeln?"
"Klar! Hinterausgang!" grinste sie frech zurück.

Der Chapman begleitete uns bis zum Ausgang.
"Hast du den Umschlag?" wollte er wissen wärend er mich an der Taille umschlungen hielt.
"Ja...wieso?"
"Lies ihn morgen früh wenn du wieder klar bist...." meinte er etwas schwermütig.

-Was da wohl drin ist?-

"Okay....."
"Okay....."
Er legte seine Stirn an die meine und sah mir tief in die Augen.

Was war hier los? War mein wilder Tiger in ein harmloses Hauskätzchen verwandelt worden?
Das wollte ich nicht! Ich wollte ihn so wie er war! Er sollte sich nicht für mich verstellen!

Er drückte mir zum Abschied einen leichten Kuss auf die Lippen und verschwand wieder in der Menge.
Stumm stiegen Ryan und ich in's Taxi und sammelten eine Ecke weiter Hayley und Ian ein.

Müde schmiss ich mich bei Hayley auf's Bett, schaffte es noch irgendwie meinen Wickelrock auszuziehen und schlief ein.




"Psssst......"
Ich wurde aus meinem Traum gerissen.
"Pssssst...." ich öffnete meine müden Augen.
Ian hing vor meinem Gesicht.
"Guten Morgen Sonnenschein!" grinste er.
"Steh auf! Wir haben Hunger!!!"

Er riss mir die dünne Bettdecke weg und ich murrte leise vor mich hin.
Wenn's nach mir gegangen wäre, hätte ich bis Abends weiter schlafen können!!!

Hayley hatte bereits den Brunch aufgetischt.
Sie sang mir ein Happy birthday entgegen als ich den Wohnraum in Schlafsachen betrat.
Ich hatte hunger wie ein Bär!

Es brauchte 4 Brötchen und 2 Kaffee bis ich halbwegs ansprechbar war ohne rumzuzicken.
Ich war schon immer ein Morgenmuffel!
Nach dem ausgiebigen Frühstück überreichte mir Hayley ihr Geschenk.

Wie nicht anders zu erwarten war das wieder ein Gutschein für einen Frisörbesuch.

"Ich werde nicht aufgeben!" lachte sie laut auf als sie meinen Gesichtsausdruck sah.
Ihre Freundschaft war mir Geschenk genug.

Auch von Ian bekam ich etwas.
Ich bekam ein silbernes Armband mit einem kleinen silbernen Seepferdchen als Anhänger. Sofort zog ich es an.

"Dankeschön!" umarmte ich meine Freunde.
Ryan war bereits zur Arbeit aufgebrochen.

Mein Blick fiel auf meine Handtasche. Dort musste der Umschlag noch drin sein.
Ich kramte ihn hervor, setzte mich auf die Couch und öffnete ihn.

Es war ein Brief drin.
Handgeschrieben.

Während Ian und Hayley begannen das Frühstückschaos zu beseitigen begann ich zu lesen.

-
Wie fange ich diesen Brief am besten an? Ich versuch's einfach.....


Liebste Grace,

wahrscheinlich wunderst du dich über diesen Brief.
Ich musste ihn dir schreiben.
Es liess mir keine Ruhe das ich dich heute nirgendwo angetroffen habe. Wahrscheinlich willst du gar nicht mehr mit mir reden....

Ich kann es dir nicht verübeln......ich war ein Arschloch.

Ich habe dich mit Füßen getreten obwohl ich dich hätte auf Händen tragen sollen!

Wahrscheinlich ist das so die letzte Möglichkeit mich zu entschuldigen, mich ehrlich und offen zu entschuldigen.

Es erging mir die letzten Wochen sehr schlecht ohne dich......jetzt weiß ich das an dem bekannten Spruch, man weiß erst was man hat wenn man es verliert, etwas dran ist.

Ich weiß das das für dich anders ausgesehen haben muss als du das letzte mal bei mir warst.
Aber glaube mir! Mein Leben war ein einziges Gefühlschaos!

Ich beschloss nach meiner Scheidung und der gescheiterten Beziehung niemanden mehr an mich ran zu lassen. Das war der einfachste Weg! Ich war niemandem Rechenschaft schuldig, musste mich für nichts entschuldigen, konnte machen was ich wollte, handeln wie ich wollte ohne Konsequenzen! Es war so einfach......

Jetzt habe ich die Quittung bekommen.

Du bist weg.

Es schmerzt.

Aber ich kann dich verstehen.
Ich hätte einfach anders handeln müssen.
Ich hätte mich nicht hinter deinem Rücken auf andere Frauen einlassen sollen aber ich habe es drauf angelegt.....Es schien so einfach!

Die ständige Anwesenheit von Ian machte mich fast verrückt.
Am liebsten hätte ich ihn tot geschlagen.....
Am liebsten würde ich jeden Mann tot schlagen der an dich ran will.....

So bin ich nunmal!

Ich hätte mich im Zaum halten sollen! Wenn ich das schon für mich nicht kann, so hätte ich es für dich tun MÜSSEN!

Ich wollte dich niemals so verletzten wie ich es schlussendlich getan habe!
Ich wollte dich nie so ausnutzen wie ich es zu anfangs getan habe!

Nachdem ich merkte das die Gefühle für dich stärker wurden, hatte ich Angst vor ihnen!
Ich wollte nicht schon wieder durch die Hölle müssen!

Doch im nachhinein betrachtet habe ich mir diese Hölle, durch die ich jetzt gehe, selber geschaffen.
Und ich komme zur Zeit nicht aus ihr hinaus......

Nicht's scheint mehr einfach....

Ich vermisse deine Nachrichten, deine Anrufe, deine Stimme, deine wilden Haare, deinen Charme.....alles......

Ich weiß das du mit so einem Brief nicht rechnen wirst, denn für dich bin ich immer noch Leland Chapman der die Frauen ausnutzt und danach verachtet.

So war ich!

Ich hätte mich für dich ändern sollen. Ich tat es nicht.

Wahrscheinlich lachst du über diesen Brief weil man sowas niemals von mir erwarten würde. Aber auch ich bin ein Mensch mit Gefühlen....nur kann ich sie nicht so gut ausdrücken.

Bevor ich dich hier weiter zu schreibe fasse ich mich kurz.

ES TUT MIR LEID.

Ich bin ein Idiot.

Ein Arschloch.

Ein Esel.

Ein Trottel.

Ein Penner.

Ein Armleuchter.

Ein reudiger Köter.

Eine Hure.

Nenn mich wie du willst......
Ich hoffe du kannst mir irgendwann vergeben und mir ganz normal begegnen....aber auch wenn nicht....ich könnte dich verstehen.....

Es tut mir aus der Tiefe meines Herzens leid.
Ich wünschte ich hätte nicht immer den einfachsten Weg gewählt.....

Vergib mir!-

Ich las mir den Brief noch ein zweites mal durch und griff dabei immer wieder unterbewusst an meine Ohrläppchen und ertastete die Ohrringe....

Danach ging ich ohne ein Wort duschen.
Ich musste klare Gedanken fassen.

Liess ich mich erneut auf ihn ein, war die Wahrscheinlichkeit hoch das mein Herz wieder gebrochen wird.

Liess ich mich nicht erneut auf ihn ein, war die Wahrscheinlichkeit hoch das ich das irgendwann bereuen würde.....
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast