When we first met.

GeschichteHumor, Freundschaft / P6
Mungojerrie Munkustrap Rumpelteazer
23.03.2015
23.03.2015
1
818
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hallo, versuche mich heute mal an Cats (eins meiner Lieblingsmusicals).
viel Spaß.

So ab jetzt leise, ich will ja nicht das Munkustrap mich noch entdeckt. Ich breche ja gerade in sein Haus ein, beziehungsweise das seiner Besitzer.
Auf einmal knarrt etwas nicht weit entfernt von mir. Unterdrücktes Fluchen folgt.
Hoffentlich ist das nicht Munku. Das gäbe gewaltigen Ärger, wenn er mich erwischen sollte.
Ich könnte mich einige Zeit lang nicht sehen lassen. Das wäre schade, denn bei uns ist jetzt so eine niedliche Katze, eine die nicht sofort Tugger um die Beine gestrichen ist und ihn sooo toll fand.
Ich habe sogar den Verdacht, dass sie ihn für einen Idioten hält. Und, dass wäre sehr toll, denn dann hätte ich einmal wen in meinem Alter zum Quatsch machen und reden und so.
Denn leider sind aus meinem Wurf alle weg, abgegeben an andere Besitzer.
Ich bin des wegen nicht traurig. Nein, wirklich nicht. Es ist nur so, dass dadurch alle entweder älter oder jünger sind als ich und ich deswegen keinen zum Spielen habe und mich so sehr schnell Langweile.
Sehr zum Leidwesen der anderen. Aber sehr lange können die mir nie böse sein.
Ich habe irgendwie noch den Kitten–Status, obwohl ich dafür eigentlich schon zu alt bin. Liegt vielleicht einfach an meinem Benehmen.
So jetzt zurück zu dem Fluchen, ich muss mich voll konzentrieren.
Ich schleiche um eine Ecke und da sehe ich …

… zum Glück nicht Munkustrap.
Nein, es ist die Neue.
Jetzt bin ich baff.
Sind wir uns vielleicht doch ähnlicher als ich dachte oder wohnt sie bei Munku?
Wenn ja, bin ich geliefert, sie wird es ihm bestimmt sagen.
Ich starre sie an und sie starrt zurück.
Dann …
„Was machst du denn hier?“ – „Ich breche hier ein!“ – „Warum?“
Puh, sie wollte das Gleiche wie ich hier.
Und wir konnten gleichzeitig sprechen. Wir mussten echt Seelenverwandt sein.
„Mir ist langweilig! Und dann mach ich so was halt.“ Ich weiß auch nicht, warum ich ihr das erzähle.
„Aha!“
„Und was machst du nun hier?“ Ich wurde nun doch neugierig.
„Was geht dich das an?“ Oho, sie hat Mumm und stellt die richtigen Fragen. Eine Mischung die es nicht oft gibt.
„Nichts, aber ich würde es gerne wissen. Außerdem habe ich dir auch erzählt warum ich hier bin.“
Ich weiß, das ist kindisch, aber so bin ich nun mal.
„Du bist kindisch, Mungojerrie.“ Ach was! Moment mal, sie weiß wie ich heiße?
„Du … du kennst meinen … meinen Namen?“ Oh Gott, wie peinlich, ich stammle auch noch.
„Klar, ich habe Munkustrap nach dir gefragt, weil ich dich interessant fand und du mich die ganze Zeit über angestarrt hattest.“ Oh, war das so offen sichtlich. Moment ich will den Rest nicht verpassen, sie redet weiter.
„Und er hat mir einiges über dich erzählt und danach wollte ich dich unbedingt näher kennen lernen!“ Oh, sie war ganz schön direkt.
„Und du bist jetzt hier weil du mich treffen wolltest, oder was? Aber woher wusstest du das ich hier her kommen würde?“
„Ja und ich habe dich beobachtet.“
Oh, sie mag mich.
Ich war die letzten Tage echt so abgelenkt, dass ich sie nicht bemerkt haben muss, so etwas passiert  mir normalerweise nicht.
„Könntet ihr zwei euer Kaffeekränzchen nach draußen verlegen, es gibt hier Leute die schlafen wollen! Mungojerrie leer deine Taschen aus!“
Munkustrap!
Er hatte mich/uns bemerkt, aber zu meiner Verwunderung war er gar nicht annähernd so sauer wie ich erwartet hatte.
Grummelnd folgte ich seiner Aufforderung.
„Wir gehen ja schon!“ Rumpleteazer grinste ihn an.
Wir machten das wir nach draußen kamen.
„Und nächstes mal nicht mein Haus, klar?“
„Klar!“ Wieder gleichzeitig.
Draußen stellte (s)ich die Frage: „Was jetzt?“
„Zu mir oder zu dir?“
„Zu Tugger?“ Ich grinste.
„Klar, ich habe nichts gegen einen kleinen Bruch. Vielleicht kannst du ja noch etwas lernen.“
Dafür jagte ich sie bis zu Tugger's Haus.
Dort angekommen, gestalteten wir die Wohnung neu.
Zu zweit machte das noch mehr Spaß als alleine.
Danach wollte sie nach Hause und ich brachte sie bis vor die Tür.
„Können wir das noch einmal wieder holen?“
„Klar, nur nicht bei Munkustrap, ne?“
Wir mussten beide Lachen. Das wird so 'ne Art Insider zwischen uns.
Die folgenden Tage verbrachten wir zusammen und bauten fröhlich weiter Scheiße.
Irgendwann zog sie dann zu mir. Sie lief ihren Besitzern 'weg' und ließ sich von meinen 'finden'.
Später erzählte Skimble mir mal, dass alles von Munkustrap geplant gewesen war, damit ich nicht mehr so alleine war und natürlich keine Scheiße mehr baute.
Das mit dem allein sein hat funktioniert, das mit dem Scheiße bauen nicht.
Wir bauen wahrscheinlich zusammen sogar noch mehr Mist, als alleine.
Aber wir sind nie wieder in Munkustrap's Haus eingebrochen, als Dankeschön sozusagen.
Zum Ausgleich aber mehr in Tugger's, er freut sich da nicht so drüber, aber das ist uns egal.
Wir haben uns und zusammen jede Menge Spaß.