Zeit und Wunden

GeschichteAllgemein / P12
23.03.2015
23.03.2015
1
226
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Die Schmerzen sind noch viel zu frisch,
doch mit der Zeit werden sie geh'n.
Mein Herz wurde schwer verwundet
und Mitleid wurde bekundet,
ich sollte doch das Gute seh'n,
doch dieser Rat war heuchlerisch.

„Die Zeit, sie heilt alle Wunden“,
heißt es immer und überall.
Doch was soll das bitte heißen,
dass diese Schmerzen nicht reißen?
Sind sie denn nur ein Widerhall?
Soll'n sie nicht mein Leid bekunden?

„Die Zeit, sie heilt alle Wunden“,
hör' ich nur einmal diesen Satz,
weckt es in mir rasende Wut.
Und entfacht die brennende Glut.
Nur noch Hass findet seinen Platz,
das sind meine bösen Stunden.

„Die Zeit, sie heilt alle Wunden“,
ist nicht mehr als ein dummer Spruch..
Auch Messer im Bein schmerzt doch auch,
oder noch besser tief im Bauch.
Mein Wunsch ist nur noch Blutgeruch,
schnell ist ein Opfer gefunden.

Mein Wunsch ist es zu verletzen,
und die Kehlen aufzuschlitzen,
derer die diesen Satz sagten,
als ob Schmerzen sie nie plagten.
Doch ich bleibe ruhig sitzen
ohne jemand zu zerfetzen.

„Die Zeit, sie heilt alle Wunden“,
dieser Satz weckt in mir den Zorn.
Er vervielfacht meine Schmerzen,
verschließt ihn in meinem Herzen.
Dort steckt er als giftiger Dorn
nie hab ich den Schmerz verwunden.