Zero, die Ungeduld

GeschichteAllgemein / P12
18.03.2015
18.10.2016
4
7207
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Es war erst früh am Abend als sich Mahiru und Kuro dazu entschieden hatten in das neue Ramen-Restaurant in der Nähe des Bahnhofes zu gehen. "Mensch Kuro", murmelte Mahiru derweil auf dem Weg dahin, "simple gedacht ist das doch einfach viel zu teuer."
Der kleine schwarze Kater hatte es sich auf der Schulter des Schüler breitgemacht und murmelte ein leises fast nicht hörbares: "Zu anstrengend." Dem Eve entwich ein leiser aber unbedeutener Seufzer, er musste schon zugeben, er hatte wirklich Lust auf Ramen. Das war auch der Grund warum er ihm überhaupt so schnell zugestimmt hatte. Das Restaurant war gerade erst neu eröffnet worden und im alt-japanischen Still eingerichtet. Durch ein paar von den Flyer waren sie darauf aufmerksam geworden.
Die beiden setzten sich an einen der Tische und konnten sofort ihre Getränke bestellen.
Ein paar Minuten später hatte Kuro eine Cola in der Hand an der friedlich schlürfte.

*****

Der rothaarige lief gelangweilt durch die Straßen der Stadt. Es war erst Nachmittag und
er wusste nichts mit sich anzufangen seit sie von der Karaoke zurückgekommen waren. Also lief er planlos durch die Stadt hindurch. An seiner Schulter krabbelte derweil ein kleines süßes schwarzes Häschen mit riesigen Schlappohren, dessen rechtes Ohr eine weiße Spitze hatte, hoch und legte seinen Kopf darauf. Außerdem hatte war ein weißer Fleck um sein linkes Auge. Die Augen hatten einen freundlichen hellen rötlichen Ton.
Es schnüffelte ein wenig hin und her uns stellte dann abwechselnd seine Ohren auf und ab. Der Junge streichelt ihm derweil gutgelaunt über dessen Kopf weswegen das Häschen einen zufriedenen Ton von sich geben ließ.
Er begann zu lachen  und das schwarze Häschen stellte sich dann auf seine kleinen Hinterbeine um einen großen und schnellen Salto zu schlagen.
Leider hat es sich dabei falsch kordiniert und landet zwar wieder auf der Schulter rutschte aber mit den Pfoten an dem Pullover des Jungen weg und fällt quiekend hinunter.
Dem Jungen gelingt es gerade noch so so sie kurz vor dem Boden aufzufangen.
Ihm entwich ein fast glücklicher Seufzer: "Gerade noch so" Das Häschen hüpfte empört auf und ab und krabbelte wieder an ihm hinauf. Dann hob sie seine Pfoten an  und gab knabbernde Geräusche von sich. "Lass mich raten, du hast Hunger."
Das Tier nickte zustimmend und begann ungeduldig hin und her zu wippen. Die beiden blieben stehen und schaute umher. Durch das viele Herumgelaufe hatten sie das belebte Stadtviertel erreicht und standen nun vor einem neu eröffneten Ramen-Restaurant.
Der Junge zeigte sofort in die Richtung des neuen Restaurant: "Sollen wir vielleicht da hingehen?" Das Häschen nickte zustimmend und wurde sofort ungeduldiger und aufgedreht und begann wieder hin und her zu wippen. "Ja, Ja ich habe es ja verstanden. Aber pass doch auf, sonst fällst du mir gleich wieder hinunter." Scheinbar beleidigt lässt sie sich wieder auf die Schulter fallen und versuchte zu schmollen.
Der rothaarige lachte auf und betrat dann das neu eröffnete Restaurant.
Das Häschen sprang derweil von seiner Schulter hinunter und schien urplötzlich zu wachsen. Einer der Restaurant Bediensteten wies sie an einen der schönen alt-japanischen eingerichteten die tief am Boden standen Tischen:
"Es wird also ein Tisch für zwei Personen, richtig?"

*****

Kuro und Mahiru bekamen gerade die bestellten Ramenschüssel als der Junge und das Mädchen sich an den Tisch ihnen gegenüber setzen. "Eine Cola für mich, bitte. Apple was willst du denn haben?" Das braunhaarige Mädchen ihr gegenüber hibbelte auf ihrem Stuhl herum: "Ich will auch eine Cola! Ich will auch eine Cola!", kicherte sie als Antwort. Der Junge schien zu seufzen und bestellte ihr das besagte. "Yay!", schrie sie zufrieden und warf die Hände in die Luft, "das ist toll, sonst gibst du nie nach" Der Junge warf ihr einen genervten Blick zu: "Lass es mich doch einfach nicht bereuen"
Sie lachte als Antwort. Die beiden waren wirklich recht auffällig.
Das braunhaarige Mädchen war wohl das genaue Gegenteil von Kuro.  
Die beiden begannen ihre Suppen zu schlürfen und Mahiru bekam ungewollt ein paar Gesprächsfetzten der beiden mit. Als dann jedoch das Wort "Servamp" fiel wurde der Junge sofort stutzig. Auch Kuro hatte es anscheinend mitbekommen, denn sein Blick wurde augenblicklich finster. Die beiden blickten zu ihnen hinüber.
Als die beiden am anderen Tisch dann bemerkten das Kuro und Mahiru sie anstarrten wurden sie scheinbar wirklich unruhig.
Das Mädchen kibbelte kurz auf ihrem Stuhl herum und sprang dann auf.
Der Junge wollte sie eigentlich noch aufhalten doch sie war schon aufgestanden.
"Sleepy Ash!", schrie sie freudig und Mahiru hörte nur noch wie Kuro: "Dem bin ich nicht gewachsen....", murmelte, als er und das Mädchen zu Boden fielen.
"Großer Bruder! Großer Bruder!", schrie sie immer und immer wieder freudig.
"Miiiiiiiiiiiaaaaaaaaaaaauuuuuuuuuuuuu!!"
Nachdem das Mädchen Kuro fast erdrückt hatte zog der Junge sie endlich von ihr weg.
"Apple!", schrie er sie an, "du kannst doch nicht einfach so über jemanden herfallen!"
Die braunhaarige schmollte als Antwort einfach. Sie hatte Kuro ihren Bruder genannt.
Das hieß sie war ein Servamp. Auch dem Jungen war das gleiche bei Kuro aufgefangen. Skeptisch blickte er zu Mahiro, der überlegte jedoch nicht lang und hielt ihm seine Hand hin. "Mein Name ist Mahiro Shirota. Freut mich dich kennnenzulernen.", begrüßte er ihn freudig. Der Junge erwiderte die Begrüßung: "Mein Name ist Abyss Gasai. Ähm.... es freut mich auch, denke ich. Bist du denn der Eve dieses Servamp?" Mahiru nickte zustimmend: "Ja, ich bin der Eve der Trägheit. Und wer bist du?" Der Junge legte seinen Kopf schief dann antwortete er: " Ich bin der Eve der Ungeduld." Er hatte kurze rote Haare, trug ein grünes Kapuzen-Shirt dessen Kapuze er über seinen Kopf gezogen hatte. und hatte eine schwarze gefetzte Hose an. Außerdem trug schwarzen Sneakern die mit grün leuchtenden Schnürsenkeln zugeschnürrt waren.
Mahiru jedoch kam aber ins Stocken.
Soweit er wusste gab es keinen Servamp der Ungeduld.
Das Stocken seinerseits schien Abyss zu verwirren. "Ähm, also darf ich dich denn meinen Freunden vorstellen? Sie sind auch Servamp und Eve." Der Junge nickte als Antwort. "Ähm ..... Mahiru....." Die braunhaarige Vampirin hatte sich an Kuro geklammert und schien ihn nicht mehr loslassen zu wollen. Sie schien aber glücklich zu sein.
Kuro wirkte eher entnervt, was man aber schlecht sagen konnte da er wie immer wirkte. "Wenn ich vorstellen darf, dass ist Apple, der Servamp der Ungeduld"
Das Mädchen sprang auf und verbeugte sich. Sie hatte kurze gewellte Haare die ihr bis zur Schulter gingen, sie hatte außerdem ein kurzes Pony und die obere Hälfte der Haare waren mit einer Schleife zusammengebunden. Außerdem trug sie ein hübsches violettes Lolitakleid mit schwarzen Akzenten und gepunkteten Schleifen. Sie begann freudig auf und ab zu hüpfen: "Mein Pseudonym ist Won´t waiting"


*****

Nach der Vorstellungsrunde hatten sie sich in die Richtung des alten Gasthauses von  Tetsus Großvater begeben. "Mahiru Shirota, du Tölpel!", schalte es durch den Flur als Misono den Jungen entdeckte, "wie kannst du es wagen einfach fortzugehen ohne Bescheid zu sagen! Es hätte sonst was passieren können." Von dem Geschrei kamen nun auch Snow Lily, Hyu und Tetsu dazu. Apple quietschte freudig auf als sie ihre beiden Brüder sah und viel Lily sofort in die Arme. "All of Love, Old Child ich habe euch beide so dolle vermisst", quengelte sie. Der blonde Servamp schien kurz überrascht erwiderte dann aber die Umarmung: "Hallo Won´t Waiting." Sie umarmte dann auch etwas zögerlich Hyu und stand wieder auf um sich wieder zu ihrem Eve zu stellen. Dieser stellte sich gerade Tetsu vor und dann auch Misono der ihn anfänglich eher sehr skeptisch musterte.
"Du sagst also du bist der Eve der Ungeduld?", murmelte Misono ungläubig. Abyss nickte als Antwort. Er wusste nicht so Recht wie er mit dem schwarzhaarigen umgehen sollte. "Das kann nicht sein", der Eve der Wollust schüttelte den Kopf, "es gibt keinen Servamp der Ungeduld, du lügst." Apple sprang sofort empört auf. "Was soll das denn heißen?! Natürlich gibt es mich! Ich bin die Null, ich bin Zero! Und ich bin die jüngste", nuschelte sie so leise wie möglich hinterher. Snow Lilly gab ihr Recht: "Sie sagt die Wahrheit Misono, es gibt wirklich die Todsünde der Ungeduld. Jedoch ist sie nicht so bekannt. Ich hatte es wirklich nicht erwartet das du einen Eve hast. Sie wird nur nie erwähnt."
"Außerdem hatte keiner von uns erwartet das Apple jemals einen Eve bekommt, oder überhaupt daran Interesse zeigen würde.", fügte Hyu dann noch hinzu. Als dieser Satz dann fiel, lachte Apple leicht verlegen auf und Abyss murmelte irgendetwas unverständliches von wenig Wahl. Er schien kurz eher bedrückt zu sein, doch dann lächelte er wieder. "Wie habt ihr denn euren Vertrag geschlossen?", Hyu lehnte sich ein Stück nach vorne und wartete auf eine Antwort der beiden. Die beiden blickten sich an. Apple zuckte mit den Schultern, die beiden schienen Dinge über Augenkontakt zu regeln.
"Das ist ein klein wenig bescheuert", murmelte Abyss, "ich habe mich durch Zufall mit Apple angefreundet und dann sind wir halt später auf Tsubaki gestoßen."
Vor zwei Wochen:
Es ist spät am Abend als Abyss durch die Straßen zieht. Er hat sich aus Langeweile aus seiner Wohnung begeben und zieht durch das Stadtgebiet am Bahnhof. Vor einem der neu eröffneten Buchladen bleibt er stehen. Er schaute durch das Fenster und überlegt ob er hinein gehen soll. Er betritt also den Shop und geht in die Richtung der Fantasy-Bücher. Aus dem Regal holt er ein paar davon und betrachtet sie. Neben ihn stellt sich ein braunhaariges Mädchen in seinem Alter. "Hm?", sie schaut sich das Buch an das Abyss in seiner Hand hält und reißt es ihm kurzerhand aus seinen Händen. Verdutzt starrt der Junge sie an: "Ähm...  also... das wollte ich mir gerade anschauen..." Das Mädchen blickt zu ihm: "Das finde ich aber auch interessant. Oh, kennst du dieses Buch schon?"
Der rothaarige nickt immer noch leicht iritiert: "Ich mag die Story wirklich sehr"
Später haben die beiden sich sogar angefreundet, das sie sich jedoch nur an so komischen Zeiten treffen konnten, das war Abyss damals wirklich reichlich egal gewesen.  
So hatten die beiden sich mal wieder getroffen.
Die Sonne ist schon hinter den Hügeln verschwunden als Abyss gehetzt durch die Straßen rennt. Er hat die Zeit verschätzt und ist nun zu spät. Hektisch biegt er um die Ecke und rennt dabei fast in Apple hinein. Die quiekt überrascht auf und springt ein paar Schritte zurück. "Soory", nuscheln die beiden fast synchron. Doch dann lachen sie gutgelaunt auf. Der Junge zieht ein lilanes Armband hinaus an dem ein Apfelsymbol hängt. "Du hast doch letztens gesagt das dir das gefallen hat." Die Augen des Mädchens beginnen zu leuchten: "Für mich? Wirklich? Danke." Apple sprang freudig auf und ab und zog das Band an ihren Arm. "Auserdem musste ich mich noch dafür bedanken." Der Junge zog eine Lederkette heraus die um seinen Hals hing. Das Symbol war ein schwarzer Apfel an dem ein kleines Häschen hervorschaute. Da das Design aber nicht kitschig gehalten war gefiel er Abyss sehr. Die beiden lachten zufrieden. Doch das die Situation nicht so bleiben konnte hätte man sich ganz klar denken können.
"Also wo willst du denn heute mal hin?", Apple sprang wie von der Tarantel gestochen hin und her. Der Junge begann zu überlegen: "Sollen wir nochmal in den Buchladen?" Apple nickte sofort begeistert und sprang los. Der rothaarige musste sich beeilen sie nicht aus den Augen zu verlieren. Jedoch blieb das Mädchen urplötzlich stehen und die beiden stießen gegeneinander. Überrascht holperte der Junge zur Seite: "Apple? Was ist denn mit dir los?" Die Angesprochene stand immer noch steif auf den Platz und blickte umher. Ihre Augen hatten eine tiefe rötliche Färbung angenommen und waren weit aufgerissen. Abyss wich ein wenig zurück. "Da hängt ein tiefer Blutgeruch in der Luft", sie krallt sich in den Arm des Jungen und zieht in hinter sich her, "komm schnell mit." Der Junge ließ sich überrumpelt mitziehen. Apple rannte weiter und bog in eine Seitenstraße ein. Dort standen vier Leute die einen grünhaarigen Jungen umkreisten. "Ist denn alles ok?!", der rothaarige musste ruckartig stehen bleiben um nicht gegen einen der Männer zu rennen. Die anderen drehten sich herum und Abyss blieb der Atem stehen. Alle hatten dunkle blutrote Augen und scharfe Zähne. "D-Das ist nicht wahr..." Apple verzog schlechtgelaunt das Gesicht: "Das sind Vampierabkömmlinge von....", sie stockte, "ich glaube ich kenne diese Sünde nicht" Abyss verstand garnichts mehr: "Sünde? Abkömmling? VAMPIR?!" Die braunhaarige lachte ein wenig. Einer der Angreifer stand ruckartig neben Apple und schlug sie gegen die Wand daneben. Das Mädchen keuchte erschrocken auf und donnerte gegen die nächste Wand. Der Junge rannte in ihre Richtung und schreckte zusammen, neben ihm lag ein kleines schwarzes Häschen. "Apple?" Es erschien kurz ein schwarzer Blitz der von Abyss Hand in Apples Nacken schoß und wieder verschwand.
Dieses hatte jedoch schnell wieder seine menschliche Gestalt angenommen. Dem Jungen fehlten die Worte. "Rate was ich bin", grinste Apple gut gelaunt. "Ähm, ein Vampir?", sie nickte als wäre es selbstverständlich. "Das kann doch nicht wirklich wahr sein", schrie der Junge panisch. Der Angreifer stand jedoch schon wieder schnell neben den beiden und schlug nach Appple. Diese drückte Abyss zur Seite und bekam einen heftigen Schlag in den Magen. "Apple!!", das Mädchen keuchte nur und trat dem Jungen dann heftig in das Gesicht. Dieser taumelte überrascht zurück. Das Mädchen spuckte ein klein wenig Blut. "Das ist doch echt unglaublich", sie streichte sich gelangweilt über den Mund, "ohne Blut bin ich einfach nur schwach."  Der Junge lag ein wenig nutzlos in der Ecke. Doch dann stand er auf und schaffte es einen der Angreifer in die Magengrube zu treten. Dieser keuchte überrascht auf und klappte von der Wucht zusammen. Apple zog scharf die Luft ein als sie das sah, dann lachte sie: "Der Hammer! Dein Blut ist bestimmt extrem gut." Kurze Zeit später stand sie hinter dem Jungen und hatte ihre Zähne in seinen Hals gerammt. Dem blieb dabei die Luft stehen: "A-Apple, was?" Das Mädchen zog ihre Zähne wieder aus seinem Hals und schleckte sich das Blut von ihren Lippen: "Ich hatte Recht, es schmeckt wirklich köstlich" Dem Jungen schlug das Herz bis zum Hals. Aufeinmal bildete sich um seine Hand ein viel zu großes schwarzes Armband und eine dunkle Kette verbindete sich schlagartig zu Apples Nacken. Die Brünette begann freudig zu kichern und mit einer Handbewegung hielt sie eine graue Geige in der Hand die mit Schnittzereien verziert war. "Jetzt werde ich euch fertig machen", Apple begann zu lachen und schlug mit ihrem Geigenstock aus. Drei der Angreifer zerfielen schlagartig zu Staub. "Und jetzt der Rest", kurze Zeit später waren alle zerfallen. Nur der Grünhaarige war sofort verschwunden gewesen.
Review schreiben