Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gefundenes Glück

Kurzbeschreibung
DrabbleAllgemein / P6 / Gen
08.03.2015
08.03.2015
1
324
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
08.03.2015 324
 
Autor: Ganondorf Dragmiere
Genre: Allgemein
Rating: P6
Charaktere:
(c) Najia by GanondorfDragmiere
Legende:
/


Anmerkung zu dieser Geschichte:
Diese Geschichte gehört dem von Nairalin erstelltes [Wichteln] Winter-Drabbles [Fanfiction, Freie Arbeiten - Beendet] Wichtelprojekt an.

Meine Vorgaben zu diesem Wichtelprojekt stammen von Buchzauber:

Drabbleform: Doubledrabble
Max. erwünschtes Rating: P16
Fandom: SOKO Stuttgart, GZSZ, Die Tribute von Panem, Schloss Einstein
Sonstiges: /


An Buchzauber:
Es handelt sich hierbei um ein 200-Wort Drabble.
Da ich die gewünschten Fandoms nicht kenne, gibt es stattdessen eine Freie Arbeit.

Da ich keinerlei Vorgaben gehabt hatte, aus denen ich etwas Besonderes habe zaubern können, habe ich mir einfach etwas ausgedacht. Etwas, was im Winter nicht selten ist und durchaus vorkommen kann. Bleibt zu hoffen, dass es Anklang findet.


Ganondorf Dragmiere





Najia wusste auch ohne die Karte aufzuschlagen, dass ihr Herz für eine Schokoladentorte mit Kirschen und einer Extraportion Sahne schlug. Dazu ein heißer Chai und eine kleine Auswahl an Karamellgebäck. Für letzteres würde sie gar morden, wenn sie auf Entzug war.

Unter Freundlichkeit verstand sie etwas anderes.
Die befehlshabende Stimme und der giftige Blick der älteren Dame, konnte ihr die Laune dennoch nicht verderben. Bestimmt war die Dame einfach nur mies gelaunt. Wegen des Wetters.
Die dicken Flocken die vom Himmel rieselten und alles unter sich begruben, löste nicht bei jedem Freude aus.

Es war der alte ungepflegte Mann, den Najia ebenfalls bemerkte. Ihre Bedienung war schneller gewesen.
Versuchte den Mann mit harschen Worten hinfort zu jagen.
Zurück in die winterliche Kälte.
Die Gäste drehten sich um.
Stille.
Najia stand auf.

„Opa!“, begrüßte sie.
Verwunderte Blicke.
Sie lächelte, hakte sich bei dem Mann ein und führte ihn zu ihrem Tisch.

„Danke junges Fräulein.“
„Mögen Sie etwas bestellen?“
Die Unterlippe bebte, die Augen glänzten leicht.
Ein heftiges Nicken.
„Bienenstich und Kaffee.“


Najia hielt die eiskalte Hand.
„Vielen Dank.“
Gehaucht. Krächzend.

Ihre Stimme versagte.
Der Mann schloss seine Augen.
Nicht einmal das heftige rütteln half.

Aus der Ferne ertönten langsam die Sirenen.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast