What's The Story, can you tell me

von alegna70
GeschichteDrama, Romanze / P18
OC (Own Character) Riku Rajamaa
08.03.2015
19.08.2017
249
302.308
24
Alle Kapitel
344 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
08.03.2015 1.410
 
Herzlich Willkommen! :)

Das ist die Story von Saskia und, hm, nein, das verrate ich noch nicht! :D In den ersten drei Kapiteln streifen die Jungs von Sunrise Avenue nur das Geschehen, seht es als eine Art Kennenlernen  von Saskia an....

Auch diese Story schreibe ich schon länger und ich hoffe sie gefällt euch! Es ist ein romantisches Drama, da  der Dramaanteil doch höher als in meinen anderen ffs  ist, hab ich sie unter Drama eingestellt, aber auch die Romantik kommt mit Garantie nicht zu kurz, auch wenn es was dauern könnte, bis sie zum Zuge kommt....
Sie ist die Parallelstory zu meiner ff „Lost Without You“. Man muss nicht LWY lesen, um „What's The Story, can you tell me“ zu verstehen, es sind zwei eigene Stories, die für sich laufen, die aber immer wieder Schnittpunkte haben werden, in denen sie sich dann auch ergänzen, ansonsten können sie sich auch zeitlich und örtlich  unterscheiden. Und jetzt hoffe ich einfach, dass ihr mich verstanden habt... ;)
Freue mich natürlich über Feedbacks aller Art... :)

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim lesen von:

What's The Story, can you tell me

Prolog

Geschafft! Saskia lies die Tür hinter sich ins Schloss fallen.
Ihre Nacht und Nebelaktion war Gott sei Dank gelungen, dank der Hilfe ihrer Freunde Jette, Tom und Jan! Ihre mehrmonatige Vorbereitung für ihren Umzug, besser gesagt für ihre Flucht, hatte sich gelohnt. Sie hatte zwar schon Miete zahlen müssen, obwohl sie noch gar nicht in ihrer neuen Wohnung lebte, aber das war jetzt egal.
Endlich war sie weg aus München, weg von Bastian!
Sie war in Berlin angekommen, hier wollte sie ihr Leben komplett neu beginnen. Im Nachhinein konnte sie sich selber nicht mehr verstehen, dass sie so lange bei diesem Mistkerl geblieben war, fünf Jahre!
Sie hatte die Gunst der Stunde genutzt, er lag im Krankenhaus. Saskia hatte ihre Sachen gepackt und nur noch weg! Mit diesem Typen wollte sie nie wieder was zu tun haben, er hatte ihr Leben zerstört!
Nie wieder würde sie zulassen das ein Mann so mit ihr um gehen würde. Ihr Bedarf an die Männerwelt war gedeckt, sie musste sich jetzt erst mal um sich selbst kümmern!

1

Saskia beendete ihr Telefonat. Sie sah auf das Bild in der Zeitung, da war tatsächlich ihre Schwester fotografiert mit, ähm wie hieß der noch gleich? Ach ja, Samu!
Sie hatte noch nie etwas von ihm gehört, kannte auch seine Band „Sunrise Avenue“ nicht. Sie nahm sich vor die heute Nacht mal im Netz zu suchen, mal sehen was das für welche waren!
Aber Alex hatte sich irgendwie glücklich angehört, das war immerhin etwas. Hoffentlich hatte sie mehr Glück als sie selbst in der Liebe. Wie Alex nur an den geraten war, sie war nun wirklich nicht der Draufgängertyp!
Saskia sah auf ihre Uhr, ihre Pause war seit fünf Minuten zu Ende, also auf in den Kampf!

Feierabend! Es war ein Uhr Nachts, der Laden abgeschlossen, die Kasse gemacht. Suchend sah sie sich um: „Chris, wo ist denn die Zeitung von heute?“ Saskia suchte den Stapel mit den Zeitschriften durch.
„Kleines , hier auf dem Tresen!“
„Danke!“ Sie fand die Zeitung, suchte die Seite mit dem Foto und riss es raus. Chris sah ihr über die Schulter: „Stehst du neuerdings auf Samu?“, und knuffte sie.
Leise seufzte sie auf: „Boah Chris, ich weiß noch nicht einmal wer das ist, aber meine Schwester.“
„Und Alex kann sich die Zeitung nicht kaufen, oder wie?“
Saskia verdrehte die Augen: „Oh Chris, erzähle ich dir irgendwann mal.“
Sie drehte sich um und amüsierte sich über das verzückte Gesicht von Chris: „Der ist ja schon süß!“ „Chris!“ Er grinste sie an. „Ich denke du stehst eher auf die zierlichen Männer?! Der sieht nicht wirklich zierlich aus, eher etwas größer.“ Sie betrachtete das Foto; ihre Schwester war 1.75 m groß, dieser Samu überragte sie deutlich.
Chris grinste immer noch das Bild an: „Der ist aber total durchtrainiert, hat einen irren Body!“ Saskia verdrehte leicht ihre Augen: „Chris es reicht  denk an deinen Ian, den willst du heiraten!“
Er lächelte: „Ja, der ist mein absoluter Traummann! Der ist..“
Saskia unterbrach ihn: „Ich weiß, der ist der Beste. Immerhin hat einer von uns seinen Traummann gefunden.“
Chris nahm sie in den Arm: „Eines Tages wirst du auch deinen Traummann finden.“
Sie schüttelte den Kopf: „Ich glaub nicht das es so was für mich noch gibt, nach Bastian.“
Er drückte sie: „Kleines das Thema Bastian ist abgeschlossen!“
Sie verzog das Gesicht: „Gott sei Dank hab ich das hinter mir, nie wieder will ich den sehen! Aber der hat einen Scherbenhaufen hinterlassen!“
„Kleines irgendwann kommt auch dein großes Glück, der Mann der die Scherben flickt. Ich weiß es!“ Liebevoll  strubbelte er ihr durch ihre schwarzen kurzen Fransen.
Zuhause angekommen schloss Saskia die Haustür auf und stellte ihr Fahrrad in den  Flur ab. Der sicherste Parkplatz für ein Rad in Berlin war leider Gottes die eigene Wohnung. Nur gut das sie nur in der dritten Etage wohnte, auf Dauer wurde selbst ein superleichtes Bike schwer!
Sie holte sich ein Bier aus dem Kühlschrank, heute Abend brauchte sie eins; was für ein Tag! Sie stolperte auf den Weg in ihr Wohnzimmer noch fast über ihren Kater Ducati, der ihren Weg mal wieder mit einem Affentempo kreuzte und schmiss ihren PC an. Nachts um zwei surfte sie normalerweise nicht mehr, aber heute war sie doch zu neugierig. Sie wollte unbedingt wissen wer dieser Samu war, anscheinend war der nicht ganz unbekannt, selbst Chris kannte den. Nur sie mal wieder nicht, war halt kein Techno!
Endlich hatte sie die Homepage von denen gefunden und auf einem kleinen Bild waren vier Männer zu sehen. Einer mit Bart und doch sehr wenig Haaren auf dem Kopf. Ne, das war nicht Alex ihr Typ. Der nächste mit blondierten Haaren, sie schätzte das auch der nicht dieser Samu war. Dann waren da noch ein Blonder der leicht grinste und ein Dunkler, recht cool aussehender. Sie tippte auf den dunkel Haarigen, das musste er sein! Mit blonden Männern hatte Alexandra noch nie was gehabt.
Sie fand die Bio der Band und direkt darunter die Steckbriefe der einzelnen Bandmitglieder. Als erstes erschien der von Samu, ups doch der Blonde...
Sie hatte wohl total falsch mit ihrer Einschätzung gelegen. Er war ein Finne?! Sie sah sich das Bild genauer an. Eigentlich wirkte er recht sympathisch. Nach und nach sah sie sich dann auch noch die anderen an, die waren alle Finnen! Eine finnische Band? Eigentlich waren die finnischen Bands doch immer etwas Gothic mäßig angehaucht mit ihrer schwarzen Schminke, so sahen die aber nicht wirklich aus. Saskia war immer noch der Meinung das dieser Riku rein äußerlich eigentlich Alexandras Typ Mann war, so konnte man sich täuschen, aber Rikus  Augen gefielen ihr. Saskia fing an sich die Bio der Band durchzulesen. Es war auf jeden Fall eine Band die hart dafür gearbeitet hatte um hoch zu kommen, nichts zusammen gecastestes. Das fand sie auf jeden Fall schon mal gut. Dieser Samu war wohl der Sänger und der Bandleader von Sunrise Avenue. Es war seine Band...
Jetzt konnte Saskia so langsam nachvollziehen warum Alex so aufgeregt am Telefon gewesen war, zumal die wohl auch noch zur Zeit einen Riesenhit hatten. Das würde mit Sicherheit keine einfache Beziehung werden...
Jetzt war sie doch neugierig was für Musik die machten. Die offiziellen Videos von der Homepage schenkte sie sich, da konnte zu viel getrickst werden. Sie ging auf die Suche nach Konzertmitschnitten und fand reichlich. Die spielten wirklich viele Konzerte  in Deutschland und sie waren wirklich gut! Samus Stimme hatte etwas, dieser Gitarrist war auch nicht schlecht und sie spielten echt weit gefächert. Von Balladen über Pop bis Rock war alles dabei. Sie mochte es wenn Bands sich nicht in einer Stilrichtung fest legen ließen.
Nun interessierte sie ja doch wie Alex an ihn geraten war, konnte sich nicht vorstellen das sie Samu auf einen Konzert kennengelernt hatte. Hoffentlich wusste sie worauf sie sich da eingelassen hatte. Sie nahm sich vor Alex die nächsten Tage nochmal anzurufen.
Saskia trank ihr Bier aus, machte sich Bett fertig und legte sich hin. Tausend Gedanken gingen ihr durch den Kopf. Ob sie je wieder einen Mann lieben könnte, so wie Chris ihr heute gesagt hatte? Eigentlich war sie vom Gegenteil überzeugt. Ihr Vertrauen in die Liebe war wohl für immer zerstört. Ducati machte es sich bei ihr bequem, sie kraulte ihn und darüber schlief sie, wie so oft, dann auch ein.
Review schreiben