Grippe

von The lies
KurzgeschichteAllgemein / P12 Slash
02.03.2015
02.03.2015
1
1712
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
So, da momentan i-wie halb Deutschland die Grippe hat ( So auch einer meiner Lehrer, wodurch ich Zeit zum schreiben hatte ), ist mir die Idee zu diesem kleinen OS gekommen.
Have fun or so what...

****************************

Müde öffnete Reim die schweren Lider, was war los ?
Erst als er mehrmals Blinzelte sah er das Rufus über ihn gebeugt dastand und ihn musterte.
,, M-morgen. ", krächtste der Braunäugige zu seinem eigenen erschrecken. Rufus stellte sich wieder aufrecht hin. ,, Wie- wie spät ist es ? "
,, Gleich 10 Uhr, doch das tut für dich die nächsten Tage eher nichts zur sache. Du bleibst schön im Bett und schläfst dich wieder gesund. Krank kann ich dich nicht gebrauchen. Ich schicke dir gleich eine der Bediensteten vorbei, sie wird sich um dich kümmern. ", der Ton des Rothaarigen lies keinerlei Widerrede zu. Der Braunhaarige hatte eindeutig eine Grippe. Und das ausgerechnet auf einer Auslandsreise nach Deutschland, der langhaarige Mann schüttelte den Kopf als er ging.
Er würde der Bediensteten sagen sie solle dem Brillenträger nur ein leichtes Frühstück machen, und dem Jüngeren einen Eimer mitbringen, für den Fall das sich eben genanntes Frühstück verselbstständigte und wieder heraus wollte.

Als Reim das nächste mal die Augen öffnete, ging die Tür zu seinem Zimmer gerade wieder zu. Er sagte nichts, wozu auch ? Sein Hals schmerzte ungemein als wären Glassplitter darin, und groß nach Geseltschaft war ihm auch nicht.
schwerfällig drehte er sich zu seinem Nachttisch und nahm seine Brille von eben diesem. Dabei Bemerkte er bereits das Frühstück, welches einfach nur aus Zwieback und Wasser bestand um seinem Magen etwas Ruhe zu lassen.
Mit der Brille erspähte er dann auch den Eimer, der wohl dafür da war, falls ihm der Sinn nach Rückwärtsessen stand.
Er legte sich wieder auf den Rücken und zog die Decke enger um sich, ihm war eiskalt und er zitterte erbärmlich, zweiteres nahm er jedoch, dank seiner momentan eingeschränkten Wahrnehmung, nicht wirklich wahr.
Sein Hirn war benebelt, wie in Watte eingehüllt und er konnte nicht mehr wirklich denken.
Irgendwann hatte Reim es geschaft zuminddest in einen Halbschlaf zu versinken, um mindestenz etwas erholung zu bekommen. Da sich jedoch die Schranktür knarzent öffnete wurde der Halbschlaf jäh unterbrochen.
Widerwillig öffnete Reim seine Augen erneut und sah Xerxes. Kurz wunderte er sich darübersehen zu können, doch dann fiel ihm auf das er immer noch seine Brille auf hatte. Grinsend schritt der Rotäugige auf ihn zu und setzte sich auf die Bettkante.
,, Guten Tag mein Lieber. Na Rufus hat ja nicht übertrieben als er sagte das dich die momentan umgehende Grippewelle erwischt hat. Du bist wirklich genauso blass wie ich. ", meinte der Weißhaarige und sah ihn mit gespielt mitleidigem Grinsen an. ,, Ohne dich läuft nichts. Du solltest mal sehen wie die Deppen durch das Quartier wuseln und es zu fünft nicht auf die Reihe kriegen, deine Arbeit zu machen. Pfuhu.~ "
,, Tag. ", meinte Reim nur leise, wobei sein Hals sich nicht besser anfühlte als beim normalen, lauten sprechen. Daran das er krächzte änderte es genauso wenig.
Xerxes verzog leicht das Gesicht. Reim hörte sich wirklich schlimm an, genauso schlimm wie er aussah.
Das Gesicht des Braunhaarigen hatte seine Hautfarbe angenommen, wodurch die vom Fieber eh schon stark geröteten Wangen noch mehr hervor stachen. Die sonst leuchtenden, haselnussbraunen Augen hatten ihren Glanz verloren und wirkten matt und wie hinter Nebel. Die Lippen waren trocken und purös. Und seine Stimme klang als hätte er die Letzten Drei Tage als Marktschreier getätigt ohne sich vorher vorzubereiten.
,, Wie wäre es wenn ich dir erstmal einen warmen Tee mit Honig mache damit dein Hals sich etwas beruhigt ? ", die Frage hatte er schneller gestellt als er hatte denken können. Hoffentlich würde ihm das jetzt nicht zum Verhängnis.
Doch er machte sich selbst etwas vor, Reim war im Gegensatz zu ihm, nicht daran interessiert blöde Kommentare oder ähnliches abzugeben.
,, Gerne, aber ich kann nicht dafür Garantieren das der Tee auch drinnen bleibt. ", war die einzige Antwort die er erhielt.
Der Albino nickte und machte sich dann auf den Weg zur Küche. Wobei sich ihm die Frage stellte warum er das hier eigentlich machte. Ja, Reim war sein bester Freund und ja, er machte sich Sorgen um um ihn. Aber was hatte ihn gerade bitteschön geritten den Braunhaarigen zu Fragen ob er einen Tee wollte. Die Maskerade fallen zu lassen und den Brillenträger nicht wie sonst immer einfach aufzuziehen ?
Xerxes schüttelte den Kopf, sich den Kopf zu zermartern brachte auch nichts mehr.
Leise ging er mit dem Tee zurück in Reims Zimmer. Dieser hatte sich unter seiner Decke zusammen gerollt, war aber noch wach.
Das zittern verriet Xerxes das Reim weiter auffieberte. Behutsam stellte Xerxes den Tee, es war schwarzer Tee, auf dem Nachttisch ab und setzte sich wieder auf die Bettkante. Der Albino legte seine Hand auf Reims Stirn, man hätte Spiegeleier auf ihm machen können, so warm fühlte sich die verschwitzte Haut des Jüngeren an.
Der Schüttelfrost verging recht schnell wieder, so das sich Reim ein wenig aufsetzen konnte.
,, Tee oder doch besser nichts ? ", fragte Xerxes.
,, Tee. ", gab Reim einfach nur leise zurück. Der Braunhaarige wollte das seine Stimme mindestens halbwegs nutzbar war und hoffte darauf das er sich nicht übergeben musste.

Tatsächlich blieb der Tee da wo er leiben sollte und versuchte nicht wieder Hochzukommen. Dafür setzte jedoch bald der Schüttelfrost wieder ein. Xerxes hatte ihm noch eine Decken besorgt, aber ihm war immer noch kalt.
Xerxes haperte mit sich, weil er wusste, dass das nichts brachte. Jedoch fasste er sich doch irgendwann ein Herz und legte sich zu dem Größeren unter die Decke. Reim würde Morgen eh nicht mehr viel wissen, dafür war er viel zu weggetreten.
Die Körperwärme gefiel Reim und er schmiegte sich unbewusst noch etwas näher an den anderen. Irgendwann schlief der Braunhaarige ein.

Erst Abends kam die Bedienstete wieder in Reims Zimmer um nach ihm zu sehen. Sie hätte wohl einen Heidenschrecken bekommen wäre Xerxes nicht zu dieser Zeit im Bad gewesen. Die zweite nahm die Frau mittleren Alters gar nicht erst wahr, genauso wenig wie die leere Tasse Tee auf dem Nachttisch. Da Reim nämlich schlief machte sie das sie schnell wieder aus dem Zimmer herauskam um ihn nicht zu wecken.
Erst als sie weg war trat Xerxes wieder ein. Leise schloss er die Tür hinter sich, doch als dabei ein leises knarzen erklang weckte er Reim unabsichtlich wieder auf.
,, Entschuldige, ich wollte dich nicht wecken. Schlaf weiter, ich muss langsam wieder zu Sharon zurück. Sonst macht sie mich nur fertig wenn ich wieder komme. ", meinte der Rotäugige nachdem er auf die Uhr gesehen hatte. Reim nickte nur und rollte sich unter den Decken zusammen, was der Braunhaarige schon früher getan wenn er krank gewesen war, und dämmerte wieder halb weg. Er war einfach zu erschöpft um doch noch wach zu bleiben, doch es ging ihm auch zu schlecht um zu schlafen.
Xerxes aber dachte das er wirklich wieder schlafen würde. Weshalb er noch einmal zu Reims Bett ging und den Braunäugigen noch ein wenig enger in die Decken einmuckelte. Er fuhr dem Braunhaarigen mit der Hand übers Gesicht und gab ihm dann einen Kuss auf die Stirn.
Der Braunhaarige schlug unter der Hauchzarten Berührung die Augen auf. Als der Albino das Bemerkte wurde er knallrot und löste sich schnell von ihm.
,, B-bis dann Reim, werd schnell wieder gesund. ", er versuchte so zu klingen wie immer, doch er  stockte leicht.
Schnell verschwand er durch den Schrank und machte das er wegkam. Verdammt, das war gar nicht gut, Xerxes war sich sicher, sich verraten zu haben.
Leicht verzweifelt machte er sich auf den Rückweg zum Hotel wo er mit den Rainsworth untergekommen war.
Ja er mochte Reim, und das mehr, als für sie Beide Gesund war. Und es war dumm von ihm einfach so nach seinem Bauchgefühl gegangen zu sein.

*****************************************

Einige Tage später war Reim wieder Gesund, Xerxes war in der Zeit nicht noch mal aufgetaucht und er hatte sich in Ruhe den Kopf darüber zermartern können wie er das Verhalten seines besten Freundes deuten sollte. Und als es ihm klar wurde, was er davon hielt. Wie er dazu stand, zu Xerxes stand. War das nur Freundschaft, oder war es mehr ?
Letztenendes hatte er seine Antwort gefunden.

Xerxes ging dem Braunhaarigen so gut er konnte aus dem weg als er sah, das er wieder gesund war. Er wollte nicht reden, er wollte nicht hören was Reim ihm eventuell sagen wollte. Er wollte die Abscheu nicht in dem sonst so freundlichen Gesicht sehen.
Tatsächlich klappte es auch, jedenfalls bis zum Abend. Xerxes hatte es sich in seinem Hotelzimmer bequem gemacht als plötzlich die Tür aufging und Reim eintrat. Der Braunhaarige grinste wissend, er kannte den Albino einfach zu gut.
,, Wie geht's dir ? ", wollte der Brillenträger wissen und kam auf Xerxes, der in einem Ledersessel saß, zu. Dabei beobachtete er den Kleineren genau, auchtete auf jede noch so kleine Reaktion.
,, Gut soweit, wieso ?", fragte der Weißhaarige, seine Unsicherheit gekonnt überspielend, zurück. Plötzlich stand Reim ganz dicht vor ihm.
,, Nur so. Ach und hau bitte nie wieder einfach so ab ohne auf die Antwort zu warten. Und mir danach einfach aus dem Weg zu gehen, verstanden ? ", Reim lies Xerxes keine Zeit dazu zu antworten. Er drückte dem Albino ohne groß weiter zu zögern einen Kuss auf.
Reim konnte spüren wie Xerxes sich unter der für den Albino eher fremden Berührung erst an - und dann entspannte.
Vorsichtig begann der Ältere den Kuss zu erwidern.
Doch Reim löste sich nach kurzer Zeit wieder von ihm.
,, Das, sollten wir lieber zuhause fortführen. ", lächelte der Größere und richtete sich wieder auf.
,, Bis morgen, Xerx. ", lächelte der Braunhaarige und ging.
Xerxes sah noch länger ungläubig die Tür an und konnte nicht fassen was da eben passiert war. Doch irgendwann begann er einfach zu grinsen und legte sich hin.
,, Bis morgen, Reim. ", murmelte er leise grinsend, sich vollkommen bewusst das der Andere ihn nicht mehr hören konnte.

Tjaja, was eine Grippe bei Reim so mit sich bringen konnte, unglaublich...

*******************************
Hoffe es hat euch gefallen.
Kritik und Lob sind immer erwünscht.

GLG lies

Ps.: Gute Besserung allen die krank sind ;)
Review schreiben