Luna der Wolf und der Mensch der zum Wolf wird!

GeschichteAllgemein / P6
01.03.2015
02.03.2015
3
1.665
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
01.03.2015 597
 
Ich war noch ganz klein, als mein Rudel gefangen wurde. Nur mein Bruder und ich wurden nicht gefunden, da wir im Bau waren und schliefen. Als ich aufgewacht bin, schaute ich aus dem Bau und suchte mit den Augen nach meiner Mutter, aber ich konnte sie nicht entdecken. Ich weckte meinen etwas älteren Bruder, der noch ganz verschlafen aus dem Bau kroch und anfing zu winseln. Klar, wenn wir aufwachen haben wir Hunger, aber als keine Antwort auf das Winseln kam, hörte er auf und schaute sich um. Ich wusste nicht was ich machen sollte, da diese Situation für meinen Bruder und mich neu war. So kroch ich wieder in den Bau, um mich zu verstecken. Mein Bruder kam mir nach und wir kuschelten uns aneinander, um nicht kalt zu werden. So warteten wir auf unsere Mutter, aber sie kam nicht. Am nächsten Morgen lag mein Bruder nicht mehr neben mir. Ich hatte Angst und fing an zu winseln. Ich hatte Angst und Hunger, aber ich wusste nicht, was ich essen sollte. Jagen!!! Wenn ich das schon könnte, wäre das nicht so schlimm, aber ich kann noch nicht Jagen. Ok, ich bin in dem Alter, indem ich schon Fleisch zu mir nehme, aber wo soll ich das herbekommen. In Gedanken versunken, bemerkte ich nicht, dass mein Bruder wieder da war. Ich roch etwas Leckeres, etwas sehr Leckeres und das riss mich aus meinen Gedanken. Da, vor mir lag frisches Fleisch. Ich guckte meinen Bruder an  und war verwirrt, aber er deutete nur auf das Stück und aß selber etwas. Ich überlegte und hörte auf einmal meinen Bauch knurren. Ich hatte Hunger und so aß ich auch ein Stück. Als das Fleisch aufgegessen war, spielten wir vor dem Bau und liefen einmal schnell zum Fluss, um etwas zu trinken. Als wir wieder beim Bau ankamen, lag eine fremde Wölfin davor. Sie sah nicht gut aus, aber da wir in unseren Bau wollten, schlichen wir uns an der schlafenden Wölfin vorbei und legten uns wieder nebeneinander. Als ich am nächsten Morgen aufwachte war mir kalt und mein Bruder war wieder nicht mehr im Bau. Ich winselte leise und bekam auch eine Antwort von draußen, das war mein Bruder, der zurück winselte. Kaum aus dem Bau gekrochen, sah ich die Wölfin wieder daliegen, aber sie lag etwas anders als gestern. Es sah so aus als ob sie jemanden mit Milch füttert, so lag sie da. Ich ging an ihr vorbei auf die andere Seite und sah, dass mein Bruder bei ihr am Bauch lag und mich aufforderte, auch, etwas zu trinken und so die Nährstoffe aufzunehmen, die wir brauchen, um zu wachsen. Als die Wölfin ihren Kopf hob und mich lieb an sah, ging ich an den Bauch und trank. Auf einmal winselte ein anderer Baby-Wolf, aber ich dachte mir nichts dabei und freute mich über diese Mahlzeit. Nach dem Essen spielte ich mit meinem Bruder und dem anderen Wolf Fangen. Die Wölfin schickte uns nach einer Weile in den Bau, um auf die Jagt gehen zu können. Ich fand das erst nicht schön, dass ein fremdes Wolfsjunges mit in unseren Bau sollte, aber ich ließ es zu, da ich müde war. Nachdem die Wölfin wieder zurück war, kam sie auch in den Bau. Sie legte sich zu mir und wärmte mich. Zusammen sahen wir den beiden Jungen beim Spielen zu. Ich schlief aber schon bald ein und träumte von meiner Mutter. Ich winselte leise. Wo war sie nur? Wo ist Mama? Ich spürte nur, wie eine Zunge über meinen Kopf ging und hörte auf zu winseln.
Review schreiben