Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die wilden Hühner und das erwachsen werden

von Alexa02
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12
Charlotte Slättberg /Sprotte Frieda Goldmann Friedrich Baldwein / Fred Stevan Domaschke / Steve Trudhild Bogolowski / Trude Wilhelm Blödorn / Willi
17.02.2015
25.03.2016
2
717
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
17.02.2015 513
 
Hall ihr lieben.
Ich würde mich sehr über ein Review freuen. :)



"Was wollt ihr eigentlich nach dem Abi machen?" fragte Frieda eines Tages als wir zusammen mit den Pygmäen auf dem Schulhof standen.
Ich guckte Fred nicht ins Gesicht, auch Melanie würdigte Willi nicht eines Blickes.
"Erst mal will ich überhaupt sich sein, dass ich das Abitur überstanden habe. Dann mach ich mein Führerschein.
Und studier irgentwas mit Handwerk.
Wen es überhaupt sowas gibt?
Aber ich möchte gerne was männliches machen.
Ich meine im Büro sitzen, passt nicht zu mir. :)"
antwortete Willi, der Frieda im Arm hielt.
"Willi der Baumeister ist der beste Freund von, Bob der Bau Meister." neckte Steve in und alle fingen an zu lachen.
Seit dem, Torte weg war versuchte Steve seinen Platz einzunehmen, doch leider vergeblich.
Den aller 1000 Witze brachte er nur einen vernunftigen Witz raus.
"Ich will Kindergärtnerin werden." sagte Trude.
Keiner wunderte sich, deswegen, denn Trude liebte Kinder.
"Ich will mein eigenes Restaurant eröffnen. Mit Fred und Torte." sagte Steve und nickte Fred zu.
Alle starten jetzt Melanie an, denn sie hatte noch nie gesagt wer sie, werden wollte.
"Weiß ich noch nicht.
Eigentlich hatte ich ja, vor mit Willi einen Laden zueröffnen..."
sie brach ab und rannte heuelnd weg.
Frieda wollte ihr nach laufen, doch Willi hielt sie letzt.
"Sie will dich und mich jetzt nicht sehn." sagte er zu Frieda.
Frieda sah mich abwartend an.
"Gut kommt Wilma und Trude wir gehn Melli trösten." sagte ich und Wilma und Trude nickten mir zu.
"Wobei ich immernoch der Meinung bin, dass du mit ihr reden musst Willi.
Sonst hat, dass nie ein Ende." sagte ich zu Willi, bevor Wilma, Trude und ich in der Schule verschwanden.
"Arme Melli." kamm es von Trude.
"Trude, Melanie muss dadurch.
Hast du vergessen wie lange sie damals nicht mit uns geredet hat, wegen Nana?" fragte ich sie.
"Ja, aber da waren wir ja noch jünger." sagte sie traurig.
Wir wussten, wo wir Melli suchen mussten.
Immer wen sie ihr in der Schule Traurig wurde rante sie ins Mädchen Klo.
"Defekt." lass Wilma von der großen Tür von der Mädchen Toilette.
"Wo ist sie den sonst?" fragte Trude besorgt.
"Melli, Melli.
Sie ist sicher auf dem Jungen Klo." sagte ich zu Wilma und Trude.
"Spinnst du Sprotte?
Das wär  der letzte Ort wo sie hingehen würde." sagte Trude sehr besorgt zu mir.
"Sie muss, aber auf einem Klo sein.
Sie muss dahin, wenn sie traurig ist." verteildigte Wilma mich.
Nach einer kurzen Pause, kam mir, dann der geistes Blitz.
"Sie ist auf dem Lehrer Klo.
Wieso bin ich nicht früher darauf gekommen?" sagte ich und rannte schon loss.
"Warte, warte" keuchte Trude hinter mir.
Wilma dagegen hielt etwa 1 m hinter mir Stand.

Doch als wir drine waren sahen wir etwas sehr schlimmes...


"Ahh!!!" rief Trude plötzlich...
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast