Reich mir die Hand und führe mich zurück ins Licht

GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P16 Slash
14.02.2015
19.05.2015
19
15766
1
Alle Kapitel
59 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Buzz, der Besitzer des Saloons, hatte schon vor einer Stunde  geschlossen, nur noch ein Gast saß an der Bar. Woody saß deprimiert am Tresen und trank seinen achten Whiskey an diesem Abend. Besorgt musterte Buzz den Brauhaarigen, der sein Glas in einem Zug leerte. Der Cowboy starrte mit verschwommenem Blick auf sein leeres Glas.
„Noch ein Whiskey.“  
Buzz blickte seinen Freund streng an und zog ihm das leere Glas weg.
„Nein.“
„Nein?“ Woody blinzelte gegen das Licht, benommen vom Whiskey.
Der Blonde stützte sich auf den Tresen und beugte sich zu Woody, so dass er sein ganzes Blickfeld einnahm.
„Du hast genug getrunken für heute Abend.“
Müde rieb sich Woody die Augen und dachte einen Moment lang darüber nach.
„Ja, ich glaube, du hast recht.“
„Was ist los, Kumpel?“ fragte Buzz besorgt, ging um die Bar herum und setzte sich neben den Cowboy auf den Hocker.
Woody sah seinen Freund nur verschwommen und zuckte mit den Schultern.
„Nichts, mir geht es gut.“
„Deswegen betrinkst du dich auch.“
Der Barkeeper verengte die Augen.
Der Graubrauhaarig versuchte sein schiefes Lächeln, das Buzz aber nicht täuschen konnte.
„Der Tag war nur sehr stressig.“  
Buzz fuhr sich genervt  durchs Haar.
„Woody, sag mir, was los ist.“
„Ich gehe jetzt besser, ich bin müde.“
Woody gähnte übertrieben und erhob sich auf die schwankenden Beine.
Der Blonde sprang auf um den Cowboy zu stützen.
„Langsam, Cowboy. Du kannst bei mir schlafen.“
Buzz hatte eine Wohnung über der Bar, er führte Woody hinter die Bar durch die Küche in ein kleines Treppenhaus.

„Danke.“
Der Graubrauhaarig ließ sich müde die Treppe hoch ziehen.
„Morgen wirst du ganz schön verkatert sein, Cowboy“, murmelte Buzz und schloss seine Wohnung auf.
Woody zuckte mit den Schultern, stolperte hinter Buzz in die Wohnung.
Buzz machte das Licht an und schob seinen Freund aufs Sofa.
„Ich hole dir Kissen und Decke.“
Der Cowboy zog seine Stiefel aus, sankt müde in sich zusammen und schloss die Augen. Als der Blonde wieder ins Wohnzimmer kam, schlief Woody schon im Sitzen. Buzz seufzte und schob Woody in Liegeposition.
Er deckte seinen Freund zu und schob ihm das Kissen unter den Kopf.
„Schlaft gut, Woody.“