Staffel 4 Folge 1 "Ein neuer Anfang"

von Nikkl
GeschichteMystery, Fantasy / P6
Matreus Zanrelot
13.02.2015
14.02.2015
15
7.761
 
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
13.02.2015 600
 
Staffel 4 Episode 1

Matreus lauschte, doch er konnte nichts hören. Anscheinend war es Nach, das würde auch erklären, warum er durch den grünen Kristall des Zauberstabs in den er verbannt worden war überhaupt nichts sehen konnte. Auch sonst konnte er nicht viel erkennen, aber wenigstens konnte er in groben Zügen seine Umgebung wahrnehmen. Jonathans Fluch, der ihn verbannt hatte, war nicht so stark gewesen, wie er befürchtet hatte. Der Meister war geschwächt gewesen durch den Fluch, den er für Jonathan abgefangen hatte und hatte es seinem Sohn überlassen seinen Diner zu bannen. Matreus schämte sich im Nachhinein für seine Tat. Sicherlich war es sehr verletzt gewesen als der Meister ihn wieder zurückstieß und in ihm wieder nichts weiter sah als seinen Diener. Er hatte ihn nie wirklich als Sohn akzeptiert, das war Matreus klar geworden nachdem Jonathan wieder in der Unterwelt war. Alles waren nur Lügen gewesen. Und doch hatte Zanrelot ihn in die Dunkle Magie eingeweiht, was seien Macht gestärkt hatte. So war es ihm auch gelungen aus dem Banngefängnis im Zauberstab mitzubekommen, was in der wirklichen Welt passierte. Und er hatte sich trotzdem nützlich erwiesen. Er war es gewesen, der den Zauberstab zum leuchten brachte und damit auf die Schatulle gezeigt, nachdem Milli die Kugeln mit der Wächterkraft gestohlen hatte. Er war sich sicher, dass er noch mehr erreichen konnte. Wie dankbar würde Zanrelot ihm sein, wenn er ihn befreien konnte. Noch wusste er nicht genau, was geschehen war, er hatte nur gehört wie die Wächter sich darüber freuten, dass die den Mister und Jona endgültig besiegt hatten. 'Pah, besiegt'. Matreus schüttelte ungläubig den Kopf. Nein, das würden sie niemals schaffen. Noch gab es auch noch ihn und er würde sich schon in Kürze aus dem Zauberstab befreien. Lange hatte er darüber nachgedacht, wie es das bewerkstelligen sollte. Er hatte sich den Kopf zerbrochen und war immer und immer wieder die Lektionen in dunkler Magie durchgegangen, die Zanrelot ihm erteilt hatte. Leider ging es darum hauptsächlich um den Ausspruch von Flüchen,nicht darum sie wieder aufzulösen. Der Meister war der Meinung gewesen, dass man es sich vorher überlegen sollte, ob man einen derartigen Zauber verwenden wolle. Und wenn es notwendig sei ihn zu verwenden, dann bräuchte man ihn nicht wieder aufzulösen.
Vor kurzem war ihm etwas eingefallen, was der Meister ihm nebenbei erzählt hatte. Er hatte es kaum wahrgenommen, da er mit einem anderen Zauber beschäftigt gewesen war. Doch nun erinnerte er sich an die Worte, die er in seinem Unterbewußtsein gespeichert hatte. 'Zauber erschüttern' und 'Machtverlust' waren die wesentlich Bestandteile. Sollte er wirklich so einfach sein? Nun Zanrelot hatte seine Macht definitiv verloren, das konnte Matreus deutlich spüren. Und er wusste, dass er in seinem Zauberstab gefangen war, der irgendwo erhöht lag. Wo genau wusste er nicht aber von den Geräuschen und Gesprächen, die er mithören konnte vermutete er, dass er in einer Art laden war. Konnte er den Zauberstab so stark bewegen dass er vom Regal auf den Boden fiel? Und würde das reichen um den Zauberbann zu erschüttern? Er beschloss, dass er an der Zeit war zu handeln und nicht mehr zu rätseln.
'Nur noch ein wenig Konzentration, dann werde ich das schon schaffen' ermutigte er sich selbst. Dann nahm er all seine verbliebene magische Kraft zusammen. Langsam begann der Zauberstab sich zu bewegen. Eine seichte hin und her Bewegung, die von Sekunde zu Sekunde stärker wurde. Matreus nahm seine ganze Kraft zusammen und befürchtete schon, dass sie nicht ausreichen würde, als er plötzlich spürte, dass er es geschafft hatte. Der Zauberstab fiel nach unten.