Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The red-haired Devil [times two]

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 Slash
Akashi Seijūro Hayama Kotarō Kagami Taiga
12.02.2015
23.12.2016
50
95.147
43
Alle Kapitel
125 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
28.05.2016 1.442
 
Hallo meine lieben Leser. :D
Ich weiß, ich habe mich schon lange nicht mehr gemeldet habe. Jedoch habe ich momentan kaum Zeit zum schreiben, da ich in letzter Zeit einfach sehr viele Klausuren schreibe, Referate halten muss und andere Dinge für die Schule tun muss.
Das macht mir um ehrlich zu sein selber keinen Spaß. Doch was tut man nicht alles, um ein Abitur zu machen. Da muss ich da nun einmal durch.

Also dann ich hoffe mal, dass euch die Wartezeit nicht zu lange war. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und möchte mich an dieser Stelle auch für die ganzen Reviews, Favoriteneinträge, Klicks und Empfehlungen bedanken.
GGLG Neko :DD


-------------------------------------------------------------------------------------------




Der Ball wurde in die Luft geworfen. Es dauerte nur einige Sekunden, bis schließlich Nebuya-san und ein Mitspieler Shoutoku sprangen hoch. Jetzt kam es darauf an, wer zuerst den Ball erreichte und ihn zu seinen Team zu spielen. Das hier, wer zuerst an den Ball kam, hatte die erste Chance ein Korb zu machen.
Der erste von beiden, der den Ball berührte und ihn zu seinen Team spielte, war Nebuya-san.
Sofort folgte ein schnelles Spiele, in dem der Ball von einem Spieler zum anderen gepasst wurde, bis der Ball schließlich zu Akashi kam, der die letzten Meter überwand, in dem er seinen Gegner ausspielte und schließlich ohne dass es jemand verhindern konnte auf den Korb zusteuerte und gleich die ersten zwei Punkte machte.
Diese zwei Punkte, waren die Punkte, die das Eis brachen und sehr entscheidend für das Spiel waren, denn Rakuzan hatte nun einen kleinen Vorteil und Shoutoku stand somit unter enormen Druck.

Nach den ersten zwei vierteln hatte Rakuzan das Spiel längst unter seine Kontrolle gebracht. Auch wenn Shoutoku Midorima und Kazunari hatten, hatten sie dennoch kaum eine Chance gegen die gebündelte stärke Rakuzans. Auch wenn unsere Gegner ein Mitglied der Generation der Wunder hatten, hatten wir Akashi ebenfalls ein Mitglied der Generation der Wunder und drei der ungekrönten Könige. Also einen weiteren Trumpf. Außerdem kam noch dazu, dass Akashi Midorimas Fähigkeit nur all zu gut kannte und somit genau wusste, wie man ihm an werfen hinderte oder ihn einfach dazu brachte seinen Würfe zu verfehlen. Dies konnte ich auch schon bei einen anderen Spieler sehen und zwar meinen lieben Bruder Kagami. Ich hatte mir einige aufgezeichnete Spiele angesehen und gesehen und somit gesehen, wie er Midorima an seinen Würfen hinderte oder ihn dazu brachte, sie zu verfehlen. Etwas, was nicht jeder Spieler schaffte.

Ich hatte es mir auf der Bank gemütlich gemacht und beobachtete das Spiel einfach nur. Genau so wie der Coach, welcher bisher auch kein Zeichen von Akashi bekommen hatte.
Ich musste zugeben, dass ich langsam anfing mich zu langweilen, da das Spiel recht einseitig war.
Jedoch konnte man so aber davon ausgehen, dass unseren Sieg nichts mehr im Weg stand, schließlich hatte Shoutoku soweit ich wusste kein Ass mehr im Ärmel.
Und so sah es schließlich so aus, dass sich einer unserer Spieler den Ball schnappte oder ihn einen gegnerischen Spieler abnahm, ihn zu einen anderen Spieler passte und der durch die Verteidigung durchbrach und den Ball in den Korb beförderte und das entweder alleine oder mit einen anderen Spieler zusammen. Und wenn ich ehrlich war. Ich konnte zum ersten mal Kotaro sehen, wie er in einen richtigen Spiel spielte und das war schon wirklich gut, auch wenn es nicht gerade an Akashi Fähigkeiten heranreichte, welcher praktisch an seinen Gegnern vorbei spazierte, um dann einen Korb zu machen.

Mittlerweile war das zweite viertel vorbei und die zehn minütige Pause begann. Ich nutzte diese Zeit sofort, um nach meiner Schwester zu sehen. Wer weiß, was sie gerade machte und ob sie Himuro auf die Nerven ging.
So schnell es ging, war ich also aus der Halle verschwunden, um auf die Tribüne zu gelangen, wo ich nicht lange nach meiner Schwester suchen brauchte, denn sie und das Basketballteam der Yosen High hatten sich einen guten Platz ausgesucht, um das Spiel gut zu begutachten.
Ich schlang meine Arme von hinten um Himuro und sagte.: „Na war sie lieb oder hat sie euch Probleme gemacht.“ Ohne das er sich umdrehen musste, wusste er sofort, dass ich es war.
„Ja war und ist sie. Eigentlich ist sie so pflegeleicht wie Atsushi. Gib ihr einfach ein paar Süßigkeiten und sie ist ruhig.“, sagte er und ich konnte ein lächeln auf seinen Lippen sehen. „Tja. So ist die liebe Mika nun mal. Aber guck bitte, dass sie nicht so viel von diesen Zeug in sich rein stopft, sonst wird sie noch schlimmer, als sie eigentlich schon ist und vor allem wird sie davon rappelig.“, sagte ich noch, bevor ich wieder nach unten verschwand. Schließlich dauerte es schon einige Minuten, bis ich wieder unten war und auf meinem Platz saß.
Natürlich schauten mich die ganzen Spieler erst einmal an. Aus ihren Blicken konnte ich sehen, dass sie sich fragen, wo ich wohl gewesen war.
„Also mal ganz ehrlich Jungs unauffälliger geht es wohl gar nicht oder?....Und wenn ihr so unbedingt wissen wollt, wo ich gerade war, kann ich euch die Frage ganz einfach beantworten.“, sagte ich und wartete auf die Reaktion. „Lass mich raten Akisa-chan. Du warst bei deinen Freund oder?“, kam es ganz provozierend von Kotaro, obwohl er ganz genau wusste was los war.
„Klappe Kotaro, du weißt genau, dass ich nebenbei noch auf Mika aufpassen muss und sie icht gerade einfach ist.“, sagte ich und warf ihn einen sehr finsteren Blick zu.
„Das weiß ich doch Akisa-chan. Ich wollte dich doch auch nur aufziehen.“, scherzte er. Doch so leicht würde er nicht davon kommen. „Gut Kotaro, wenn dir das so lustig findest, darfst du das nächste mal auf Mika aufpassen und davor wirst du dich nicht drücken können.“, sagte ich und schaute dann wieder in meine Unterlagen. Jedoch konnte ich aus dem Augenwinkel heraus sehen, dass Akashi nicht gerade begeistert schien. Sein Blick war ernst, finster und starr auf mich gerichtet.
Doch ich ignorierte es einfach und konzentrierte mich auf meine Unterlagen.

Gegen Ende der Pause bekam ich nur noch zur Hälfte mit, was Akashi und der Coach besprachen und wie es weiter gehen sollte.
Mich interessierte das um ehrlich zu sein gar nicht. Die beiden kannten sich viel besser damit aus und außerdem war das Spiel schon an sich viel zu langweilig, da sich genau wusste wer am Ende gewinnen würde.
Also lehnte ich mich einfach nur zurück und beobachtete die beiden Teams, da ich zum Teil doch ein bisschen  neugierig war, ob Shoutoku noch etwas an dem Spiel drehen konnte, auch wenn ich um ehrlich zu sein wirklich nicht mehr daran glaubte, auch wenn mein Cousin und sein Freund in diesen Team war und ich es den beiden einfach nur gönnte.
Unser Team ging also wieder auf das Feld um die letzten beiden viertel zu Spielen. Und das ließen sie sich nicht zweimal sagen, denn kaum wurde das Spiel wieder angepfiffen stürmte Rakuzan auch schon wieder auf den gegnerischen Korb zu.
Doch dieses mal stellten sich Shoutoku sich den Rakuzan in den Weg und schafften es tatsächlich in den Ball abzunehmen und einen gegen Angriff zu starten. Das war zwar nichts besonders da es ja schon öfter passiert war. Aber dieses mal war es etwas anders. Das Team arbeitete noch mehr zusammen als zuvor schon und somit schafften sie es dieses mal durch einen schnellen Pass an Takao, der den Ball gekonnt zu Midorima spielte drei Punkte zu machen, was mich innerlich ziemlich freute.
Doch nun war wieder Rakuzan am Zug und so wie ich sie kannte. Ließen sie das nicht auf sich sitzen. Ohne langes zögern spielten sie den Ball nach vorne, so das Nebuya einen Fast Break machen konnte und den Ball sofort in den Korb beförderte und Rakuzan sich somit zwei Punkt zurück holte.
Somit drehte sich das Spiel wieder und Rakuzan schaffte es seine Gegner weiterhin auszuspielen, doch auch Shoutoku hatte daraus gelernt und stellten sich anders auf, um das Punkte machen zu verhindern und selber zu Punkten. Somit wurde das Spiel zum Ende hin doch noch einigermaßen interessant so, dass selbst ich anfing mich wieder etwas mehr dafür zu interessieren.
Doch am Ende ging es schließlich so aus, dass Rakuzan als Sieger dar stand. Jedoch waren beide Teams ziemlich fertig. Jedoch konnte man sehen, dass unser Team auf den Sieg aus war. Ich freute mich für das Team doch fand ich es traurig, dass Shoutoku verloren hatte. Ich hätte es um ehrlich zu sein zu gerne mit angesehen, wie mein Cousin und sein Freund dieses Spiel gewinnen.
Doch so sollte es nicht sein und somit standen die Teams für das Finale fest. Es war Seirin gegen Rakuzan.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast