Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die perfekte Lösung

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Aomine Daiki Kagami Taiga Kise Ryōta Kuroko Tetsuya
11.02.2015
06.03.2016
24
29.212
7
Alle Kapitel
65 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.02.2015 1.176
 
»Was willst du Kuroko? Ich geh jetzt bestellen. «, sagte Hyuga.
»Nur einen Vanille Shake. «, erwidert der Blauhaarige kurz.
Kagami, der auf einem Platz genau neben ihm saß, konnte nicht anders als ein kleines Lachen von sich zu geben.
»Warum wundert mich das nicht? «, fragte er belustigt.
Das Seirin Team war nun schon eine halbe Stunde in Maji Burger, doch sie hatte erst jetzt einen freien Tisch bekommen. Genau an diesem Tag musste der Laden ja pumpvoll sein. Hyuga stellte sich an der langen Schlage zur Kasse an um zu bestellen. Der Rest des Teams blieb sitzen und wartete auf das Essen.
»Gutes Training heute Jungs. Aber Morgen bitte mit ein wenig mehr Konzentration. «, merkte Riko an.
»Mehr Konzentration? Wir sind fast den ganzen Tag um die Schule gelaufen und haben Stunden lang Gewichte geschleppt! «, nörgelte Izuki.
»Willst du etwa meine Trainings Methoden in Frage stellen? «, fragte Riko mit zuckersüßen und zugleich drohenden Lächeln.
»Niemals! «, kam es sofort entgegen.
»Will ich auch meinen. «, sagte die Trainerin betont freundlich.
Kuroko, der diese Szene ausdruckslos beobachtet hatte, stand auf.
»Entschuldigt mich, ich werde mal kurz zur Toilette gehen. «, sagte er höflich und machte sich auf den Weg. Die anderen ließen ein halbherziges "okay" hören und fingen erneut an zu diskutieren.
Also ehrlich, die Mitglieder der Seirin waren wirklich gute Freunde geworden, aber manchmal hielt Kuroko sie einfach für totale Kindsköpfe. Im Toilettenraum war es komplett still und leer, auch wenn der Rest des Restaurantes überfüllt war. Es war eine Stille in der Luft, man glaubte schon fast taub zu sein. Nach nicht ganz 3 Minuten wollte Kuroko wieder zu seinen Freunden zurück gehen. Er wusch sich schnell die Hände. Gerade als er sich vom Waschbecken abwenden wollte, erkannte er eine Gestalt hinter sich im Spiegel und erschrack kurz. Dabei verzog er nicht wirklich das Gesicht, doch sein Herz machte einen kleinen Sprung und setzte für einen Schlag aus. Bevor er auch nur einen Ton sagen konnte schlangen sich zwei Arme von hinten um ihn und sein Mund wurde von einer zarten, doch zugleich kräftigen Hand zugehalten.
»Shhh! Ganz ruhig. «, ertönte eine vertraute Stimme.
Kuroko hielt vollkommen still und wartete einfach nur ab, bis sich der feste Griff ein wenig lockerte. Er wehrte sich nicht mal richtig.
»Du wirst jetzt mit mir kommen. «
Ein belustigtes Lächeln war auf den Lippen seines Angreifers zu sehen.


Währenddessen war Hyuga mit dem Essen bei seinem Team angekommen.
»Okay, da hätten wir 20 Hamburger für Kagami. «, sagte er und überreichte dem Rothaarigen das sehnsüchtig erwartete Essen.
»2 Cheeseburger für Izuki. «
Der Besagte nahm es auch dankend entgegen.
»Und dann noch...«,
Hyuga verstummte und wirkte nachdenklich.
»Was bin ich? Euer Kellner? Nehmt euch einfach was ihr bestellt habt. «, sagte er dann in einem genervten Unterton und stellte einfach alles in der Mitte des Tischs ab. Alle nickten und griffen schnell zu, um zu bekommen was sie wollten. Nach diesem langen Trainigstag waren sie furchtbar hungrig und schlangen beim essen so viel wie möglich auf einmal hinunter. Es vergingen fünf Minuten in denen sie stillschweigend aßen und nur Schmatzen und gieriges Kauen war zu hören.
Dann meldete sich Koganei zu Wort.
»Sagt mal, was ist denn damit? «, fragte er und zeigte auf einen unberührten Vanille Shake, der in der Mitte des Tischs stand.
»Ist Kuroko-kun etwa immer noch nicht zurück? «, frage Riko verwundert.
Alle sahen sich um, doch der Blauhaarige war nirgentwo zu entdecken.
»Das ist seltsam, er ist schon mindestes zwanzig Minuten weg. «, stelle Izuki fest.
Kagami, der schon über die Hälfte seiner Burger aufgegessen hatte, erhob sich langsam.
»Ich werde mal nachschauen gehen. Das dauert einfach viel zu lange. «, meinte er. Schnell ging er zu den Toilettenräumen des Restaurants.
»Kuroko? «, fragte er, als er sie betrat. Doch es kam keine Antwort, es schien niemand hier zu sein. Alles wirkte wie leer gefegt. Das Einzige was man hörte war das Tropfen des Wasserhahns an einer der Waschbecken.
Der Rothaarige blieb noch kurz stehen und sah sich genauer um, es konnte ja sein dass er den Kleinen wie so oft einfach übersah. Doch auch nach geschlagenen zehn Minuten fehlte jede Spur.
»Seltsam. «, gab Kagami skeptisch von sich. Gerade als er sich umdrehen wollte um den Raum zu verlassen, sah er im Augenwinkel etwas in der Ecke am Boden liegen. Langsam ging er näher zu diesem Gegenstand und kniete sich hin um ihn hochzuheben.
»Das ist doch...«, sagte Kagami nachdenklich zu sich selbst.
Was er in der Hand hielt war ein schwarzes Schweißband. Hatte das jemand hier vergessen? Als er so darüber nachdachte fiel ihm auf, dass Kuroko doch genau solche Bänder beim Training trug. Auch bei ihren Spielen war es Kagami schon aufgefallen. Viellecht hatte er es einfach verloren. Der Rothaarige beschloss es für ihn aufzubewahren.
Schnell ging Kagami wieder zu seinem Team zurück.
»Ich hab Kuroko nicht finden können. «, verkündigte er, während er sich wieder auf seinem Sitzplatz niederließ. Das Schweißband wollte er gerade in die Sporttasche packen.
»Was hast du denn da? «, wollte Hyuga wissen.
»Ach das? Nichts besonderes. Das ist eines von Kurokos Schweißbändern, es lag in der Ecke im Toilettenraum. Er muss es wohl verloren haben. «, erklärte er und schien mit diesem Thema schon abgeschlossen zu haben.
»Warte mal Kagami! «, sagte Izuki schnell.
Kagami sah ihn verwirrt an.
»Was denn? «
Izuki schnappte sich das Band und betrachtete es innig. Alle am Tisch beobachteten ihn verwirrt dabei.
»Das ist ein Beweisstück! «, erleuterte er und betrachtete es weiter.
»Ein Beweisstück? «, wiederholte Hyuga fragend.
»Ja, du hast schon richtig verstanden. «, sagte sein Teammitglied nachdenklich, doch noch immer schien keiner so recht zu begreifen was damit gemeint war.
»Versteht ihr das nicht? Es hat eine Entführung stattgefunden! Kuroko ist so lange weg weil er gar nicht wiederkommen kann! Kuroko ist entführt worden! «, verkündete Izuki voller Herzblut und Euphorie, während er blitzschnell aufsprang.
Der Rest der Gruppe sah ihn nur fassungslos an. Der einen Teil verhielt sich krampfhaft das Lachen, dem anderen war Verwirrung in die Gesichter geschrieben.
»Du hast ja eine blühende Fantasy! «, sagte Kagami, dann riss er Izuki das Band aus der Hand und packte es in seine Sporttasche.
»Das ist doch keine Fantasy! Ich meine das ernst! Kuroko ist jetzt schon seit über einer halben Stunde weg. Bei den Toiletten war er nicht und wir alle wissen dass er nicht einfach abauen würde ohne bescheid zu sagen. Dafür ist er doch viel zu höflich. Wir müssen ihn wiederfinden und von diesem gemeinen Verbrecher befreien. Worauf warten wir den noch? «, rief Izuki mit einem ernsten und zugleich angeregten Funkeln in den Augen.
Auch wenn Kagami das mit dem "gemeinen Verbrecher" nicht wirklich glaubte, machte er sich doch Sorgen. Sein Schatten war nun schon viel zu lange weg, irgendetwas sagte ihm dass hier was faul war. Da stimmte etwas nicht.
»Lasst uns nach Kuroko-kun suchen, davor können wir sowieso nicht nach Hause. «, meldete sich Riko im Befehlston und sprach somit das aus, was sich jeder dachte.
Nachdem das Seirin Team die letzten Bissen ihres Essens runter geschlungen hatte, machten sie sich auf den Weg um Kuroko zu suchen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast