Skandal & Intrige - Kabale und Liebe reloaded

von Didier
GeschichteKrimi, Romanze / P12
Ferdinand von Walter Lady Emilie Milford Luise
08.02.2015
08.02.2015
1
646
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
PROLOG. SAMSTAG, 4. MAI

»O.k., Digger, bin jetzt drin. Wie weiter?«

»Bist du schon im passwortgeschützten Bereich?«, vergewisserte sich die Stimme am anderen Ende.

»Alter!«, schimpfte Fredo. »Hab' ich das nicht gerade gesagt? Sprech' ich kein Deutsch, oder was?«

»Ist ja gut. Der Trojaner hat sich also bereits selbst installiert. Funktioniert ja geil, das Teil. Da blinkt unten rechts auf dem Monitor ein kleines Pferd, oder?«

»Alter, dass das Vieh ja keine Pferde­kacke auf dem Rechner von meinem Alten hinterlässt, ey!«

Fredo befand sich in der Villa seines Vaters. Er schlief nur noch selten dort. Sein Vater hatte ihm zum Studien­beginn vor ein paar Jahren ein Apartment in Alsternähe geschenkt, das er zu einer WG umfunktioniert hatte. Martin war bereits der achte Mitbewohner. Die sieben Vorgänger hatten Fredos nächtliche Partys mit türkischen Freunden auf Dauer nicht ertragen. Auch heute hatte er seinen Vater nicht gesehen, obwohl er den halben Tag in Rissen verbracht hatte. Ganz nach Plan. Er wusste von dem Abend­essen mit den wichtigsten Entschei­dungsträgern von Lion-Air, dem kleinen Luftfahrt­unternehmen, mit dem sein Vater fusionieren wollte. Er hatte sich in das Büro des großen Aksam geschlichen, das USB-Stäbchen, das ihm Martin gegeben hatte, in das Laufwerk geschoben und den passwort­geschützten Bereich tatsächlich in null Komma nichts erreicht. Dann hatte er sein Mobil­funktelefon Martin anrufen lassen. Und wie verabredet hatte sich das Computer-Genie auch gleich gemeldet.

»Wenn du alles genau so machst, wie ich dir gesagt habe, geht auch nichts schief. Die Dateien musst du natürlich selber finden.«

Fredo hatte sich die Plastikhandschuhe von seinem Haarfärbemittel übergestreift. Sie knisterten ein wenig, während er die Maus durch die Liste der Dateien klickte. »Da hab' ich jetzt kein' Nerv für, Digger. Ich kopier' einfach den ganzen Scheiß auf dein' USB.«

»O.k. Der dürfte groß genug sein. Aber pass auf, dass du copy und nicht ausschneiden wählst.«

»Ey, bin ich die Computer-Arschgeige, oder was?«, beschwerte sich Fredo. »Ich leg' jetzt auf. In 'ner halben Stunde bin ich bei dir.«

»Wie verabredet. Alles klar. Und schön alles wieder schließen. Und den USB-Stick abmelden, bevor du ihn rausziehst!«

»Alter, der hält mich für bescheuert!«, flüsterte Fredo sich selbst zu, nachdem er aufgelegt hatte. Online-Kontoauszüge und geschäftlicher Briefverkehr, viele sensible Daten, Informationen über Handelsbeziehungen und internationale Finanz-Transaktionen, die sein Vater lieber von hier statt vom Bürocomputer aus vorgenommen hatte, befanden sich nun als Kopie auf dem kleinen Datenträger mit dem Spähprogramm, den ihm Martin letzte Woche ausgehändigt hatte. Dass sein Mitbewohner und derzeit bester Freund ein Computer-Ass war, das musste man wohl als Wink des Schicksals bezeichnen.

Als Fredo in der Doppelgarage, die an die Villa anschloss, seinen Ferrari startete, war er bester Laune. Am Sonntag würde er Luisa sehen und falls sein Vater es wagen sollte, sich seiner großen Liebe, seiner Einzigen und Wahren, in den Weg zu stellen, weil er von Liebe einfach nichts verstand, so hatte er, Fredo Aksam, jetzt etwas in der Hand, das ihm den Weg frei machte.

Fredo blickte in die Lichter eines großen weißen Frachters, der sich unten auf der Elbe durch die Dämmerung Richtung Hafen schob. »Fiat lux!«, rief Fredo, schaltete ebenfalls das Licht ein, dann das Autoradio. Ozzy Osbourne, Dreamer. Fredo wippte im Takt auf dem Sitz hin und her. Gleichzeitig fuhr er an. Im Grunde ist das Leben auch nichts anderes als ein Musik­stück im Radio, dachte er, es klingt langsam aus, als ob irgendein Idiot langsam den Ton leiser drehen würde, oder es endet mit einem Paukenschlag. Wenn man's drauf hat.


NÄCHSTE WOCHE auf FANFIKTION.DE: Erste Schatten auf der Liebe zwischen Fredo und Luisa - Seltsamer Besuch bei Luisas Eltern - Liebeskummer
Review schreiben