Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tanz des Spiels 3

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18
Aomine Daiki Kagami Taiga Kise Ryōta Kuroko Tetsuya Momoi Satsuki Murasakibara Atsushi
07.02.2015
10.06.2015
48
54.269
5
Alle Kapitel
55 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
08.02.2015 934
 
An BlackNight! Du darfst Dimitri noch nicht killen! Auch wenn du das ließt, du darfst ihn nicht killen!

********************************************************************************************************

Coffe saß neben Iv und unterhielt sich mit ihr, als Dimitri kam und erstaunt zu den beiden Mädchen hin sah. "Wer ist denn die zweite Schönheit, die hier sitzt?", fragte er mit einem charmanten Lächeln. "Verzieh dich, Casanova. Wir sind beide vegeben", knurrte Coffe. Ivory lachte. "Lass gut sein, Coffe. Das ist ein Freund von mir. Darf ich vorstellen: Hatake Dimitri, ein Freund von mir. Nagottje Betzy, meine beste Freundin." Dimitri schenkte Coffe ein freundliches Lächeln. "Sehr erfreut, Madam." Als er ihr einen Handkuss geben wollte, verdrehte sie ihm das Handgelenk. Fluchend ging er auf die Knie. "Hab ich dir erlaubt mich anzufassen?", fragte Betzs süßlich. "Nein, aber..." "Fasst man eine Person dann an?", fuhr sie ihm dazwischen. "Nein, aber ich..." "Dann entschuldige dich und ich lasse los." "Entschuldigung, entschuldigung, entschuldigung!"Betzy ließ ihn los und er rieb sich sein verletztes Handgelenk. Iv versteckte ihr Lachen hinter einer Hand. "Betzy, er ist mein Tanzpartner. Wenn er mich heben soll, könnte er mich fallen lassen", bemerkte sie. "Er ist dein Tanzpartner? Echt jetzt?", fragte Betzy sehr laut und sehr entsetzt. Sie waren schon vorher der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit einigen Schüler gewesen. Jetzte waren sie es von allen in der Klasse. "Ja, und?", fragte Iv. "Er kann dir niemals gerecht werden", behauptete Betzy hochnäsig. "Coffe, er hat schon ein paar Mal mit mir getanzt. Er versteht sein Handwerk", versicherte Iv. "Ich bin gegen ihn. Und wenn er mich nochmal irgendwie anfasst, breche ich ihm was!", zischte Betzy.
Dimitri hatte sich weg gesetzt, damit er nicht in der Nähe des kleinen weißhaarigen Teufels saß. Bei den Tanzstunden war er allerding immer bei Iv. Da der Lehrer inzwischen schon sehr zufrieden mit allen war, befand er die Zeit für reif, einen Auftritt zu machen. Das Stück, welches er sich ausgedacht hatte war: Rome und Julia. Morgen würde das Vortanzen statt finden. Zu vergeben waren folgende Rollen:

- Graf Paris, sein Verwandter
- Zwei verfeindete Familien:
   Montague
       - Gräfin Montague
       - Romeo, ihr Sohn
       - Mercutio, Verwandter des Fürsten und Freund Romeos
   Capulet
       - Gräfin Capulet
       - Julia, ihre Tochter
       - Tybalt, Vetter Julias, ein aggressiver Mann
       - Julias Amme
- Bürger von Verona. Verwandte beider Familien. Masken, Wachen, Gefolge.

Ivory wollte für einen Bürger vortanzen. Betzy stimmte ihr zu, da die älteren Schüler auch mittanzten. Sollten die doch die großen Rollen spielen. Doch es kam alles ganz anders. Der Lehrer trat zu ihr und Dimitri. "Ich habe mich schon entschieden, dass Sie beide Romeo und Julia spielen. Und es wird ja auch nicht das ganze Stück sein. Dafür haben wir gar nicht die Zeit. Jeder wird einen kleinen Tel spielen." Noch bevor Iv was sagen konnte, sagte Dimitri: "Wir sind auf jeden Fall dabei." De Lehrer nickte und ging. Wütend fuhr Iv zu dem Jungen herum. "Bist du bescheuert? Erstens kann ich selber antworten und zweitens wollte ich gerade eben ablehnen!", fauchte sie wütend. Dimitri nahm sie in den Arm. "Aber wir sind doch so ein tolles Team." Betzy packte sein Ohr und zog ihn von ihrer besten Freundin weg. Jammernd folgte er ihr ein Stück weg. "Sie hat NEIN gesagt, du Bastard in Strumpfhosen", sagte Betz wieder zu laut. "Zu was hat sie nein gesagt?", fragte ein blondes Mädchen. "Sie will nicht die Julia spielen", erklärte Betzy ohne Umschweife. Dem Mädchen klappte der Unterkiefer fast bis zum Boden. "Aber, aber, aber... sie ist so wahnsinnig gut!", entfuhr es ihr. "Wenn sie nicht will, will sie nicht. Und nun zu deiner Strafe, Strumpfhosenbastard! Soll ich dich kastrieren oder die beide Beine zetrümmern?", fragte sie nachdenklich. Dimitri wurde kreidebleich.
#Ivory war derweil den Lehrer suchen gegangen. Doch sie fand ihn nicht. "Verdammte Scheiße!" Als sie ihn dann fand, war er gerade in ein Gespräch verwickelt. Mit Kagami! Dieser bemerkte sie und sah sie fragend an. "Iv?" Der Lehrer drehte sich um. "Sasabe? Was ist?", fagte er. "Ich möchte die Julia nicht spielen. Dimitri kann ja von mir aus den Romeo spielen, aber ich will eine kleinere Rolle", erklärte das Mädchen und sah ihrem Lehrer fest in die Augen. Dieser seufzte. "Aber du bist eine der besten Tänzerinnen, die wir je hatten. Mit dir würde dieses Stück ein wahnsinniger Erfolg werden." "Ich sage trotzdem nein", erklärte Iv und verschrenkte die Arme vor der Brust. "Na gut", gab der Lehrer nach. Zufrieden ging Iv zurück in den Tanzraum. Dort war inzwischen so einiges los.
Betzy hatte ein diabolisches Grinsen aufgesetzt und Dimitri versteckte sich hinter einem blonden Mädchen. Iv seufzte schwer. Jetzt wusste sie, was Jason mit Ärger meinte. Dieser kleine Teifel machte wirklich nur Ärger. "Coffe, lass ihn in Ruhe. Ich tanze die Julia nicht", verkündete Iv. Sofort hatte sie sowohl Betzys, als auch Dimitris volle Aufmerksamkeit. Betzy grinste, Dimitri verzog das Gesicht. "Warum willst du denn nicht meine Julia sein?", fragte er traurig. "Weil ich eigentlich den Senpais diese Rolle überlassen wollte", erklärte Iv und hackte sich bei Betzy unter, damit diese nicht auf den Jungen los ging.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast