Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tanz des Spiels 3

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18
Aomine Daiki Kagami Taiga Kise Ryōta Kuroko Tetsuya Momoi Satsuki Murasakibara Atsushi
07.02.2015
10.06.2015
48
54.269
5
Alle Kapitel
55 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
03.06.2015 1.674
 
Ok Leute!
Kurze Info. Diese Leute gibt es wirklich, genauso wie die Company.
Mr O’Hare ist der Leiter der Company.
Mrs Laurence ist Associate Director.
Mr McGregor ist Choreograf.
Training bei der Company: https://www.youtube.com/watch?v=HNQWyWuvz_U

***************************************************************************

Ruka saß auf ihrem Bett und meditierte – oder so ähnlich – als es an ihrer Tür klingelte. Da sie wuste, dass Hina einen Schlüssel hatte, machte sie sich auf den Weg um den Besucher herein zu lassen, wenn sie es wollte. Sie sah durch den Spion und staunte nicht schlecht. Davor stand Ivory. Was will die denn hier? Ruka sperrte auf und sah der lächelnden Iv ins Gesicht. „Hallo. Ich will dich gar nicht lange stöhren. Wollte dir nur das hier überbringen.“ Damit gab sie der Rothaarigen einen Brief und verabschiedete sich wieder. Verwirrt sah Ruka ihr nach. Dieses Mädchen war für sie wie ein Buch mit sieben Siegeln. Einfach nicht zu knacken.
Ruka schloss die Tür und sah auf den Brief hinab. Mit einer typischen Jungenschrift stand ihr Name drauf. Wessen Schrift ist das? Sie ging in ihr Zimmer zurück, setzte sich aufs Bett und öffnete den Umschlag. Ein Blatt steckte darin. Neugierig zog sie es heraus und faltete es auf.

Hallo, Ruka,
Hiermit lade ich dich herzlich ein, zusammen mit uns morgen den haylischen Kometen anzusehen. Wenn du kommen kannst, schreib mir unter der unten stehenden Nummer.
Grüße

Aomine Daiki


Ruka las den Brief vier Male durch, ehe sie mit großen Augen auf die Handynummer sah. Das war nicht Ivorys Handschrift, dass wusste sie mit Bestimmtheit. Hatte der Junge diesen Brief wirklich geschrieben? Wollte sie morgen überhaupt hin gehen? Immerhin hatte sie sich ja mit Daiki angelegt. Hatte ihn auf sich aufmerksam gemacht. Seufzend schnappte sie sich ihr Handy und rief Hina an.
„Ja?“
„Hina? Ich brauche deine Hilfe!“
„Was ist jetzt wieder passiert?“
„Daiki hat mit mir Kontakt aufgenommen!“
Schweigen herrschte auf Hinas Seite. „Hina?“
„Korigiere mich bitte, wenn ich falsch liege, aber war er nicht der Freund…“
„Ja, genau der.“
Hina seufzte schwer. „Warum willst du das machen? Es könnte alles auch ganz böse nach hinten los gehen, Ru-chan.“
„Ich weiß, aber ich muss es einfach tun. Außerdem will ich ihm die Wahrheit sagen.“
„Jetzt hast du vollends den Verstand verloren!“
„Ich weiß. Wir sehn uns heute Abend.“ Bevor Hina noch was erwiedern konnte, legte Ruka auf. Ja, den Verstand hab ich auf jeden Fall verloren! Sie tippte die Nummer ein und schrieb Daiki:

Hallo, Aomine-kun, ich würde mir gerne mit euch den Kometen ansehen. Grüße, Ruka.

Rukas Herz schlug heftig, als sie auf „Senden“ drückte. War es eine kluge Entscheidung gewesen? Nein, vermutlich nicht. Aber warum sollte sie es nicht wagen?
Den restlichen Tag machte sie Haushaltsdinge, wie Kochen, Aufräumen und ähnliches, um nicht durchgehend auf ihr Handy zu starren und sich zu fragen, ob sie nicht lieber absagen sollte. Um 7 kam dann Hina Heim, der Blick mörderisch. „Du willst ihm die Wahrheit sagen, über Chihiro?“, fragte sie. „Ja. Will ich“, bestätigte Ruka trotzig. Hina seufzte und fuhr sich durch die blauen Haare. „Warum willst du ihr Andenken ins Negative ziehen?“ „Du weißt genauso gut wie ich, dass sie Aomine nur benutzt hat. Das sie…“ „Das weiß ich, ja. Aber deswegen muss ich sie nicht noch im Nachhinein schlecht da stehen lassen!“ Ruka biss sich auf die Unterlippe. „Aber wer soll es ihm denn sonst sagen?“

Am nächsten Morgen war Ruka richtig schlecht. Ihr Magen grummelte bedenklich. „Du hast wieder zu viel nachgedacht“, seufzte Hina und gab der Rothaarigen eine Tasse Tee. „Ja“, gab diese kleinlaut zu. Hina sah sie lange an. „Na schön. Sag es ihm. Aber wein dich danach nicht bei mir aus.“ Dann ging sie ins Bad. Ruka lächelte schief. Typisch Hina. Nur keine Gefühle zeigen.
Ruka nahm sich an ihrer Mitbewohnerin ein Vorbild und machte sich für die Schule fertig. Heute hatten alle vier Tanzklassen zusammen Unterricht. Zwar war es noch sehr früh, aber heute würde die Royal Dance Company erscheinen und dem Unterricht beiwohnen. Sie war eine der größten Ballettgruppen der Welt und demzufolge auch sehr berühmt. Und begehrt. Ruka wollte unbedingt einen Platz bekommen.
Auf dem Weg zur Schule nagte sie durchgehend an ihrer Unterlippe herum, so nervös war sie. Am Schultor trennten sich Hinas und Rukas Wege, und der Rotschopf ging mit rasendem Herzen zu ihrem Klassenzimmer. Alle waren schon – so wie sie – in Tanzklamotten. Strumpfhose ohne Nähte an den Zehen, Wickeltrikots und darunter Sport-BH. Keiner hatte seine Ballettschläppchen oder Spitzenschuhe an. Dafür war es noch zu früh. Trotzdem verließen sie schon sehr früh mit ihrem Lehrer den Raum und gingen geschossen in die große Halle, in der normalerweise das Basketballteam der Schule trainierte. Dieses war auch anwesend. Ivory und Nanase standen bei ihnen, redeten und lachten gemeinsam. Dabei wärmten die Mädchen sich auf. Irgendwann sprang einer mit roten Haaren zu Iv von der Tribühne und half ihr beim Dehnen. Er half ihr wie jemand, der dies schon seit Jahren tat. War der Basketballer etwa ein geheimer Tänzer?
„Meine Damen und Herren! Ich freue mich, dass sie so zahlreich erschienen sind“, begann eine Frauenstimme. Kagami war auf seinen Platz zurück gekehrt und hörte der Dame zu. In ihrer Stimme war eine Kraft zu spühren, die deutlich zeigte, dass sie keinen Unsinn dulden würde. Als Ruka zu Iv und Nanase sah, waren ihre Mienen völlig ernst. „Mein Name ist Jeanetta Laurence. Ich bin als Vertretung für Mr O’Hare hier. Neben mir ist einer unserer Choreografen, Wayne McGregor. Er wird Ihnen auch heute zur Seite stehen und mit Ihnen den Unterricht durchführen.“ Ein Glatzköpfiger Mann nickte den Tänzern zu. Iv schmunzelte. Ruka fragte sich, ob sie den Mann kannte. „Dann, lassen Sie uns beginnen. An die Ballettstangen und erste Position“, erklärte der Mann.
Sofort standen alle an den aufgebauten Querstangen und standen in der ersten Position. Iv und Nanase waren während des Trainings mit Abstand die Besten. Doch auch Ruka schlug sich nicht schlecht. Dimitri wurde zu oft korigiert, als dass er auf einen Platz hoffen konnte. Nach dem Aufwärmen an der Stange ging es zum Tanzen. Alleine und als Paar. Die Mädchen zogen die ihre Spitzenschuhe an. Immer wieder schielte Ruka zu Ivory. Diese tanzte, als hätte sie nie was anderes getan. Auch Nanase hielt sich wacker und war ganz Eleganz und Grazie. Ruka versuchte ihre Nervosität unter Kontrolle zu bringen. Ein Blick auf Daiki und es gelang ihr. Sie kam dran, mit einem Jungen aus ihrer Paralelklasse. Sie tanzten die Choreo ohne Fehler. Am Ende klatschten sie sich ab. Als auch das letzte Paar durch war, gab es erst einmal eine Trinkpause. Ruka saß alleine und lehnte mit geschlossenen Augen an der Wand. Das war zu anstrengend für ihre Nerven. Bühnenauftritte waren für sie eine Kleinigkeit, aber dieses Vortanzen, war ihr Zukunftsticket.
Es ging weiter. Nach zwei weiteren Stunden voller Tanz, wurde schließlich abgepfiffen. „Wir werden uns beraten und in vier bis fünf Stunden die Zettel aushängen auf denen die Schüler stehen, welche wir in Betracht ziehen, zu unserer Gruppe zu stoßen. Meinen Glückwunsch an sie alle.“ Die Fremden klatschten und die Schüler stimmten mit ein. Ruka atmete tief durch. Sie hatte es geschafft. Hatte keinen Zusammenbruch erlitten. Erleichtert ließ sie sich zu Boden sinken.

Derweil beim Rest:

Kagami und Akashi waren mehr als stolz auf ihre Freundinnen. Auch die anderen Jungs waren stolz auf die Zwei. „Danke, für deine Hilfe vorhin, Tiger.“ Iv küsste ihren Freund kurz, ehe sie ihre Spitzenschuhe auszog und ihre Zehen streckte. Sie sahen ziemlich blutig und rot aus. Nanases sahen nicht besser aus. „Heilige Scheiße! Tut das nicht weg?“, fragte Kise. Iv zuckte mit den Schultern. „Man gewöhnt sich dran“, erwiederte Nanase. „Und wer in die Company will muss leiden“, fuhr Iv fort.
„Ist das sowas Besonderes?“, fragte Daiki mit gerunzelter Stirn. Iv und Nanase sahen ihn ungläubig an. „Dein Ernst?“, fragten sie unisono. Er zuckte mit den Schultern. „Diese Company ist die Royal Dance Company. Sie ist eine der besten und bekanntesten Gruppen der Welt“, erklärte Iv und dehnte ihre Zehen weiter. „Außerdem muss man wirklich gut sein, wenn man einen Platz dort haben möchte“, fuhr Nanase fort. „Aber, wenn ihr da seid, was wird dann aus Kagami und Akashi?“, wollte Aomine weiter wissen. Iv biss die Zähne zusammen und drehte sich weg. „Man wird sehen“, sagte sie, packte ihre Sachen und verschwand aus der Halle.
Nanase seufzte. „Danke, Daiki. Wirklich ganz großes Kino.“ „Warum? Was ist jetzt wieder?“ „Sie hadert mit sich. Eigentlich wollte sie heute gar nicht vortanzen, weil sie im Zwist mit sich selbst ist. Kagami oder ihre Zukunft als Tänzerin“, erklärte Kuroko. „Wenn sie sich für die Tanzgruppe entscheidet, wird sie weit weg von Kagami sein. In London. Wenn sie sich für Kagami entscheidet, wird sie ihre gloreiche Zukunft in den Sand setzen. Beides will sie nicht. Aber sie kann nicht beides haben. Immerhin haben sich schon zwei japanische Scouts bei Kagami gemeldet.“ Daiki fluchte leise. „Ich und mein großes Mundwerk.“
Nanase sah zur Tür. „Ich hoffe, dass sie sich für die Company entscheidet. Nichts gegen dich, Taiga, aber sie sollte diese Chance nicht verstreichen lassen. Immerhin bieten sie nicht zweimal solch eine Chance.“ Kagami knirschte mit den Zähnen. „Ich hab schon versucht sie davon zu überzeugen, dass sie annimmt, falls sie gewählt wird“, gab Kagami zu. „Dann müssen wir sie eben alle dazu bringen!“, beschloss Satsuki.

Genau vier Stunden später, hing ein Zettel aus, wer nach dem Abschluss der Company beitreten durfte.


Tsung Ruka
Makehio Nanase

Sasabe Ivory
….


Ivs Gesicht war komplett ausdruckslos, als sie das Ergebnis sah. Sie hatte es geahnt. Hatte gewusst, dass sie genommen wurde. Sie kannte Wayne. Ihre Oma hatte ihn ihr einmal vorgestellt. Außerdem war er im Publikum beim Consours de Ballet Art gewesen. Es konnte gar nicht anders kommen.
Jetzt war nur die Frage: Sollte sie annehmen?

***************************************************************************

So, nun ist es also so weit. Wie soll sich Iv entscheiden? Kagami oder die Company? Sagt mir eure Meinung in den Reviews! Im nächsten Kapi geht’s endlich mal um Daiki und Ruka. Oder sollte ich sagen, Chihiro?
Lg

Schreiberling V
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast