Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tanz des Spiels 3

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18
Aomine Daiki Kagami Taiga Kise Ryōta Kuroko Tetsuya Momoi Satsuki Murasakibara Atsushi
07.02.2015
10.06.2015
48
54.269
5
Alle Kapitel
55 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
07.02.2015 1.292
 
Liebe Pengu, ichwidme dir dieses Buch, da du eine meiner treuesten Leserinnen bist und meine Inspiration auf Touren gebracht hast! Hoffe es gefällt dir!

*******************************************************************************************************

Iv richtete sich auf und nickte zufrieden. Ja, in dieser Wohnung würde sie sich wohl fühlen. Zusammen mit Kagami, Kuroko und Nigou. Taiga war schon fast ausgerastet, als er bemerkt hatte, dass der Hund auch mit kam. Ivory hatte sich vor Lachen nicht mehr einbekommen. Im Moment rannte der Welpe zwischen den Umzugskartons umher  und suchte seinen Ball. Iv rollte ihn ihm zu. Freudig mit dem Schwanz wedelnd kullerte er mit dem Ball herum. Unter der Last der Kartons schnaufend kam Kagami in die Wohnung. "Wohin?", fragte er außer Atem. "Ins Schlafzimmer von mir", erklärte sie. Zwar schliefen sie momentan im selben Bett, aber trotzdem sollte jeder sin eigenes Zimmer haben, wenn es mal Kriese gab. Kuroko kam die Treppe rauf, zwei Kartons auf den Armen. Er war ganz rot im Gesicht. Schnell nahm Iv ihm einen Karton ab. "Warum schleppst du denn so viel auf einmal?", fragte sie. "Kagami-kun hat mir das gegeben", erklärte der Kleine monoton. "Dafür wird er büßen", knurrte Iv und folgte Kuroko in sein Zimmer. Dort ladete sie die Kiste ab und verließ den Raum, um in ihren zu gehen. Die Kisten standen schön aufgestapelt im Raum. Es war ein schöner, großer und vor allem heller Raum. Unter dem großen Fenster stand ein heller Schreibtisch. An der Wand links der Tür stand ein Schrank, den sie noch mit Büchern füllen würde. In einer großen Aussparung stand ein Fernseher. Dem Schrank gegenüber stand ein großes Doppelbett, welches noch bezogen werden musste. An der Tür wand, links der Tür, stand ein großer, heller Holzschrank mit einer Spiegeltür. Dort würden die Klamotten rein kommen. Über dem Bett war ein kleines Regalbrett angeschraubt und neben dem Bett stand an jeder Seite ein kleines Nachtschränkchen. Außerdem war ein weicher, beiger Teppich ausgerollt.
Ivory war gerade am Bücher einräumen, als Kagami rein kam. "Schatz, wir wollen Essen bestellen. Auf was hast du Lust?"
"Hm, wo bestellt ihr denn?"
"Das kommt drau an, was du willst." Er grinste sie breit an. Sie kicherte leise. "Dann Pasta mit Garneelen oder anderem Fisch. "Ok." Er küsste sie sanft, ehe er wieder ging. Ivory lächelte. Oh ja, sie war immer noch rettungslos verliebt in ihn. Und das würde bestimmt noch lange anhalten! Sie räumte weiter ein, als sie ihre Spitzenschuhe fand. Sie strich lächelnd über den inzwischen schon recht abgewetzten Stoff. Diese Schuhe würde sie niemals weg werfen. Es waren die Spitzenschuhe, die Kagami ihr vor drei Jahren zum Geburtstag geschenkt hatte. Er hatte sich doch wirklich hinein getraut. Etwas später hatte er sie dann einmal mit genommen. Die Dame hatte sich noch an ihn erinnert...

"Oh, der junge Herr mit den Spitzenschuhen!", begrüßte sie ihn freundlich. "Sie erinnern sich an mich?", fragte er verblüfft. "Natürlich. Wenn sich ein Junge, der irgendwie fehl am Platz schent, nur wegen seiner Freundin in dieses Gescäft wagt, werde ich ihn doch nicht vergessen", erklärte sie. Ivory gab Kagami einen Kuss auf die Wange. "Er liebt mich eben." Da lächelte er. "Ja, das stimmt." "So, was darf es denn heute sein?", fragte die Dame lächelnd. "Ich brauche weiße Schpitzenschuhe, ein Tutu in weiß und, wenn möglich, eine weiße Strumpfhose ohne Nähte an den Zehen", zählte Iv auf. "Ja, das habe ich alles hier", verkündete die Frau und führte Ivory durch die Gänge.
Am Ende hatte sie alles zusammen und bezahlte. Als sie aus dem Laden aus waren, küsste Iv ihren Freund. "Danke, dass du mir diesen Laden gezeigt hast."


Die Kleidung hatte sie für das Vortanzen für die Uni gebraucht. Lächelnd legte Iv die Schuhe auf das Brett über ihrem Bett. Es klopfte. "Iv, Essen ist da", informierte Kagami sie. "Ich komme." Sie trat aus dem Raum und setzte sich zu Kagami auf die rote Couch. Kuroko und Nigou saßen auf dem gleichfarbigen Sessel. Kagami stibitzte ihr einige Nudeln und fütterte sie dann mit seinen. Nach dem Essen räumten sie auf und packten weiter aus. In der Nach schlief sie bei Kagami im Zimmer. Eng aneinander geschmiegt lagen sie da.
Am nächsten Tag ging die Schule los. Der erste Tag des ersten Semesters. Gemeinsam fuhren sie zur Schule. Die Bahn war noch nicht besonders voll. Sie unterhielten sich gerade sehr nett miteinander, als sie einige gute Bekannte trafen. "Was zur Hölle machst du hier?", fauchte Kagami einen bekannten Blauschopf. Dieser lachte den Rothaarigen aus. "Zur Schule gehen!" "Tetsu-kun!" Sofort hing ein rosahaariger Wirbelwind am Schatten der GdW. "Satsuki-chan!", rief Ivory aus. "Iv-chan!" Und schon wurde sie umarmt. Daiki wuschelte ihr kurz durch die Haare. "Hallo, Zwerg." "Lass das!" Sie schlug seine Hand weg und versteckte sich hinter Momoi. Diese klammerte sich an Kurokos Arm.
Kagami seufzte. Nirgends war man vor denen sicher. Und dann kam natürlich auch noch der Rest in die Bahn. Midorima und Takao, Akashi und Kise und Himuro und Murasakibara. Dass Himuro auf die selbe Schule gehen würde wie er selbst wusste Kagami. Deswegen überraschte es in nicht. Aber bei dem Rest... Er hätte liebend gerne darauf verzichtet. Jetzt hatte er die schon wieder am Hals. Tatsuya umarmte Iv zur Begrüßung. "Hallo, Kleine. Na, alles gut?" Sie nickte und unterhielt sich ein Bisschen mit ihm, hielt dabei aber Taigas Hand. Bei ihrer Haltestelle betete Kagami, dass der Rest drin bleiben würde. Daraus wurde leider nichts. Auch auf dem Schulweg gingen sie nicht weg. Denn - wie sollte es anders sein - gingen sie alle auf die selbe Schule. Kagami betete im Stillen, dass sie wenigstens in unterschiedlichen Klassen sein würden. Seine Gebete wurden erhört. Er, Kuroko und Ivory waren in einer Klasse, Kise, Momoi, Daiki und Akashi in einer und Midorima, Takao, Himuro und Murasakibara in einer. Taiga atmete erleichtert auf. Wenigstens eine Erleichterung. "Du weißt, dass sie in der Pause bei uns sein werden, oder?", fragte Iv kichernd. "Erinnere mich nicht daran." Er ließ seinen Kopf auf die Tischplatte fallen. "Mein armer Liebling." Sie gab ihm einen Kuss auf den Kopf. Einige Jungs hatten sich nach Ivory umgedreht, als sie zu einem freien Platz gegangen war. Auch jetzt sahen einige sie an. Kuroko sah sie gleichgültig an. Aber innerlich hoffte er für die Jungs, dass sein Licht die Blicke nicht sah.

Nach dem Unterricht gingen sie aus dem Gebäude. Sofort war Kise bei ihnen. Auch der Rest trudelte so langsam ein. Iv war schon vor gegangen, da sie heute ihren ersten Tag bei ihrem Nebenjob hatte. Sie war Assistenz-Ballett-Lehrerin. Kagami vermisste sie schon jetzt. Sie waren in den letzten Tagen immer zusammen gewesen und sie jetzt nicht ei sich zu haben war grauenhaft. Aber daran würde er sich gewöhnen müssen. Immerhin hatten sie viele Kurse nicht zusammen. Sie studierte Tanz und er BWL. Nur am Montag und Mittwoch kreuzten sich ihre Wege. Das machte ihm ein wenig zu schaffen. Nätürlich würde er ihr das niemals sagen! Er wollte sie nicht belasten. "Vermisst du deine kleine Prinzessin?", fragte Daiki gehäßig. "Schnauze!", fuhr Kagami ihn an. "Was studiert ihr eigentlich?", fragte er nach einer Weile.
Momoi: "Desing."
Akashi: "Steuerfachwirt."
Midorima: "BWL."
Kise: "Forografie."
Takao: "BWL."
Daiki: "BWL."
"Und was macht ihr?", fragte Akashi. Kagami verzog das Gesicht. "Iv macht Tanz, Kuroko und ich BWL."
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast