Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

»ƧƜƐƐƬ  ƝȉǤɦƬɱɒƦƩ«

GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16
Asahina Hikaru Asahina Kaname Asahina Masaomi Asahina Natsume Asahina Wataru OC (Own Character)
04.02.2015
08.04.2018
26
55.686
6
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
08.02.2015 2.241
 
Ohayooo mina!! :3
Das nächste Kapitel ist daaa '^'!!!
Ich wünsch euch viel Spaß beim lesen!

----------------------------------------------------------

"Ich wünschte du wärst Tot, dann wäre ich dich endlich los."

Mit diesen Worten zog ich mich an, nahm meine Sachen und lief weinend zum Haus zurück. Was mit den anderen ist? Das ist mir im Moment egal. Als ich die Haustür betrat warf ich meine Chucks im Schuhschrank. Ukyo und Hikaru kamen mir entgegen. »Okairi Hotaru« sagten Sie, doch ich rannte, den Kopf gesenkt und am weinen, in mein Zimmer. Es war 17:53 Uhr, als ich in mein Zimmer ankam und auf meine Panda Uhr an der Wand schaute. Ich verschloss die Tür und schloss die Gardienen, danach ging ich zu meinem Schrank und suchte mir andere Sachen raus.  Ich spähte aus meiner Zimmertür um zu sehen ob gerade jemand auf der Etage rum lief, Gott sei dank war es nicht so, weshalb ich zum Bad eilte. Eine heiße Dusche war jetzt genau das richtige.
Das warme Wasser prickelte und floss an meinem Körper hinunter. Wie herrlich, hier könnte ich den ganzen Tag verbringen. Ich stand einige Minuten nur so da und ließ meinen Tränen freien lauf. Warum sagte Yiung sowas? Sie war doch eigentlich die, die immer die Aufmerksamkeit bekam.... Ich kann das echt nicht verstehen... Nachdem ich die Dusche ausmachte und mich in ein Handtuch eingewickelt hatte, bemerkte ich das ich meine Klamotten im Zimmer vergessen hatte. Shitt, dass kann nicht gut enden. Naja jetzt muss ich damit durch. Nur mit einem Handtuch bekleidet verließ ich das Bad in Richtung meines Zimmers. Gut es war niemand zu sehen, ein Glück. Ich ging den Flur entlang und sah Natsume vor meinem Zimmer warten. Scheiße jetzt sieht mich doch jemand so.  Wie auf den Stichpunkt trafen sich unsere Blicke und ich wurde rot. In der Hoffnung das er es nicht sah, schloss ich meine Tür auf und bat ihn kurz zu warten. Natsume nickte nur, weshalb ich schnell rein flitzte. Kurz danach öffnete ich ihm aber schon die Tür, dieses mal bekleidet. Er kam rein und sah mich an. »Natsu-nii-chan, was kann ich für dich tun?« fragte ich und setzte ein lächeln auf. »Ist alles okay mit dir? Es war echt heftig was Yiung sagte!! Du brauchst nicht lächeln, ich würde es in der Situation auch nicht tun. Weine ruhig, wenn die danach ist.« sagte er und nahm mich behutsam in den Arm. Es ist schön seine wärme zu spüren, es beruhigt einen sofort. Ich genoss die Umarmung in vollen Zügen und als wir uns wieder von einander lösten flüsterte er »Komm ich zeig dir etwas schönes.« Ich nickte und er nahm meine Hand, wir gingen aus dem Haus und weiter hinten des  Geländes sah man ein älteres Haus. »Das ist ein älteres Dojo , was wir ab und zu noch nutzen. Solltest du dich schlecht fühlen kannst du gerne her kommen und trainieren. Wenn Sensei Han da ist, hast du sogar einen starken Gegner, ist doch was oder?« sagte er und lächelte. Ich umarmte ihn und er er widerte meine Umarmung sofort. »Danke O-nii-chan, ich hab dich lieb« sagte ich und strahlte ihn an. Wow das ist echt nett von ihm, wobei wir uns doch erst seit gestern kennen. Er nahm sein Arm vors Gesicht damit ich nicht sehe wie er rot wird. Relativ süß, wie ich finde. Natsumes Handy klingelte und ich ging ins Dojo rein. Erst war es ein schmaler Gang den ich entlang ging, doch dahinter war eine sehr große alt japanisch eingerichtete Halle. Sie gefiel mir auf an Hieb. In Gedanken führte ich ein paar Techniken aus und ließ mich davon leiten, bis ich bemerkte das Natsume mit Wataru, Kaname, Subaru und Tsubaki am Eingang der Halle standen. Ich hörte sofort auf auf und sah sie verlegen an. »Imouto-chan, es gibt Abendessen, kommst du?« sagte Kaname und plötzlich fiel mir einm dass ich dort natürlich auf Yiung treffen würde die mich eh schon genug hasst. »Danke aber ich bleibe lieber hier und trainiere noch etwas« sagte ich leise und drehte mich um und machte weiter. Gerade als ich einen Sprung-Kick ansetzte geschah es.... Ich knickte um.... war das vielleicht peinlich. »Bist du sicher« fragte Natsume. Anscheinend hat niemand etwas gemerkt, dass ich umgeknickt bin, besser so, als ich mit den linken Fuß auftreten wollte landete ich auf den Po. »Autsch« murmelte ich leise. Kaname, Tsubaki und Natsume kamen sofort zu mir und schauten sich den Fuß an. Ich wedelte mit den Händen » Ha..haha...ahaha.. mit dem Fuß ist alles oke« sagte ich in der Hoffnung, dass sie es glauben würden. Natürlich nicht.  Kaname warf Wataru sein Handy zu und hob mich auf seinen Arm. Aus angst fallen gelassen zu werden klammerte ich mich an Kaname, ganz zu seiner freude. Dieser lust Mulch.  »Wataru ruf Masaomi an, er soll was zum kühlen und den erste Hilfe kasten bereit machen« sagte er. »Imouto-chan, lass ja nicht los« schnurrte er mir ins Ohr. Boaaaaaaah, ich könnt ihn erwürgen!!!!! Kaname trug mich aus dem Dojo. Es war Abend und es war ziemlich kühl, weshalb ich anfing zu zittern. Subaru bemerkte es und legte mir seine Trainingsjacke um.  Wir kamen am Haus an und gingen ins Wohnzimmer wo mich Kaname auf die Couch setzte, alle saßen am Essens tisch und sprangen auf um nach mir zu sehen, nur Fuuto, Yiung und  Yusuke saßen am Tisch und aßen friedlich weiter. Währenddessen untersuchte Masaomi meine Verletzung und leistete erste Hilfe. »Hotaru-chan, dein Fuß muss geröntgt werden. Natsume fährt dich gleich zusammen mit Kaname hin, in der zwischen Zeit ruf ich meinen Chef an und melde euch an« sagte Masaomi beruhigend und steckte mir ein Lolli in den Mund.
»Na, bekommt das "Prinzess'chen"  jetzt genug Aufmerksamkeit? oder sollen dir alle noch zu Boden liegen und dich anhimmeln?« fragte Yiung mit ironischen Unterton. Ich schluckte.... so kannte ich meine einst liebevolle große Schwester nicht. Kaname hob mich wieder auf seinem Arm und ging Richtung Fahrstuhl, als wir nur noch ein dumpfen Ton hörten und uns umdrehten. Es war Fuuto-kun der Yiung ins Gesicht geschlagen hatte. Yiung guckte ihn verdutzt an und hielt sich die Wange. »Ich weiß, du hasst Nee-san... trotzdem brauchst du nicht so herablassend von ihr sprechen. Kein wunder, warum dich keiner mag!!! Du bist mega ätzdend und anstatt rum zu flennen, solltest du dir eine Scheibe von ihr abschneiden, denn sie ist die jenige die dich liebt, obwohl du sie scheiße behandelst « schrie Fuuto-nii sie an und ging aus dem Raum.

Natsume, Kaname und ich kamen nach ungefähr 20 Minuten in der Chirurgie an. Es war tierisch peinlich.... Kaname wollte mich nicht runter in einen Rollstuhl lassen, sondern trug mich durchs ganze Krankenhaus die komplette Zeit. Irgendwann störte es mich aber nicht mehr da er sehr warm war. Ich kuschelte mich mit Subarus Jacke an ihn. Was ihn zum schmunzeln brachte. Idiooooot!!!! Das ... das ist nur weil du so warm bist!!! und ich kaputt biin!! rief ich im inneren und streckte ihn die Zunge raus.
Bei der Diagnose kam raus das ich einen doppelten Bänderriss hatte und derzeit nur auf Krücken gehen darf, wenn überhaupt. Am liebsten hätte er mir geh verbot gegeben. Um meinen Fuß trage ich nun eine Schiene mit einem hell grünen Verband den sich Natsume ausgesucht hat. Natsume hielt die Krücken und den Bericht in der Hand und Kaname trug mich zum Auto und setzte mich vorsichtig hinein. Gott war der vorsichtig, als wäre ich aus Glas.  Auf der Rückfahrt dachte ich darüber nach, was Fuuto-kun zu Yiung sagte.... irgendwie tat sie mir schon leid. Ich seufzte. Die zwei sahen kurz durch den rück Spiegel zu mir. »Ist alles oke? oder hast du Schmerzen? Bedrückt dich das mit Yiung, was sie heute alles sagte?«  fragte Natsume besorgt. »Ich habe etwas Schmerzen und ja ... ich mache mir einen Kopf wegen Yiung« seufzte ich und blicke aus den Fenster auf die Gebäude und Straßen Nishios. »Das wird schon kleines, als erstes müssen wir uns jetzt um dich kümmern. Du darfst deinen Fuß nicht belasten« sagte Kaname liebevoll, doch mit strengen unterton. Ich nickte. Endlich sah ich ihn, als echten Bruder der besorgt war um mich. Nicht einen alten perversen Knacker der mich rum kriegen will. Kurze Zeit später waren wir wieder zuhause und Kaname trug mich hoch ins Wohnzimmer auf die Couch, währenddessen Natsume mir meine Krücken hinterher trug und Masaomi den Brief gab.  Hmm .. er gibt einen guten lauf Burschen ab. Ich grinste innerlich. Kaname setzte sich zu mir und ich lehnte mich sanft mit dem Kopf an seiner Schulter. Der Tag machte mich im warten Sinne fertig. Ich schloss kurz meine Augen, bis Wataru mich anstubste und Ukyo mir einen Eisbeutel auf den Fuß legte und einen Tee gab. Er wusste jetzt schon, wie er mir was gutes Tat.  Mein Magen knurrte laut auf und die Jungs lachten. »Was magst du essen, Hotaru?« fragte Ukyo fürsorglich und ging zur Küche. »Könnte ich ein Omelett  haben?« fragt ich schüchtern. Er nickte und fing an zu kochen. Nach ca 7 Minuten kam er schon mit einem Teller mit Omelett, Ketchup und stäbchen an. Ich funkelte ihn an und sagte überglücklich »Danke O-Nii-Chan!!« Ukyo wurde rot und kicherte. Ich aß  genüsslich mein Omelett und anscheinen schien es die anderen zu amüsieren. Ich sah sie kurz an und Kaname klaute mir ein stück vom Omelett. Ich sah ihn finster  an und er streckte mir die Zunge raus. Pff... arsch klaut der mir erstmal mein essen... nya er hatte ja auch noch nichts.. fürsorglich reichte ich ihm noch ein Stück. »So, jetzt lass den Rest von MEINEM Omelett in Ruhe« sagte ich und betonte das meine heftig das er mich verdutzt ansah, ganz zum vergnügen der anderen. »Hotaru, wie wollen wir es mit dem schlafen machen? Soll jemand bei dir im Zimmer bleiben oder willst du es alleine versuchen? In dem Fall würden wir aber deine Zimmertür auf lassen falls etwas passiert das du uns rufen kannst« sagte Masaomi und schaute mich an. Hält der mich für ein kleines Kind? Ich bin immer ohne andere bis auf Yiung aus gekommen, also werde ich das auch schaffen. Ich lächelte und sagte »Ich schaff das schon, ich danke euch.« Masaomi nickte verständnisvoll.

»Masaomi, ich bin soweit « sagte eine herablassende Stimme die von der Treppe kam. ... es war Yiung. »Gut, Yusuke hilft dir mit den 2 Koffern. Hikaru taucht auch gleich auf also geh schon mal runter.« sagte Masaomi ohne jede Mimik, es war eine Eiskalte Stimmung. Yusuke nahm Yiung die Koffer ab und verließen den Raum. Was zum Teufel ist hier los? Warum hat Yiung Koffer gepackt? Geht sie weg? Warum? Was passiert hier? Ich will meine O-Nee-san nicht verlieren!!! »Was ist hier los« fragte ich aufgebracht und mein Eisbeutel rutschte dadurch runter. Wataru hob  den Eisbeutel auf und legte ihn wieder auf mein Fuß, wofür ich ihn dankbar war. Subaru und Kaname die beide neben mir saßen legten einen Arm um mich, weshalb wusste ich nicht. »Naja« fing Ukyo einfühlsam an »Ehm... Yiung wird ab heute nicht mehr hier wohnen... sondern wohnt erstmal bei Hikaru und sucht sich von da aus eine Wohnung. Das haben wir so geklärt, als du nicht da warst« Ich sah Ukyo geschockt an und mir liefen die ersten Tränen. Ich antwortete  aufgebracht »WAS?! Das kann und werd ich nicht zulassen, ich will nicht von ihr getrennt sein.« Ich versuchte auf zu stehen, doch Kaname und Subaru hielten mich davon ab. Diese Schweine, deshalb legten sie den Arm um mich. Ich versuchte die beiden weg zu drücken doch es ging nicht. »Hotaru beruhig dich bitte« sagte Iori, doch das konnte ich nicht. Wie würde es denen gefallen, wenn auf einmal ein Bruder von ihnen weg gerissen wird!! ...  »Sagt es ihr doch endlich VERDAMMT« fing Fuuto-kun an. »auch wenn's jetzt weh tut, Nee-san, Yiung will dich nie wieder sehen und ich soll dir ausrichten du bist für sie als Schwester gestorben,« Ich schaute ihn sprachlos an und hockte mich zusammen und klammerte mich an Subarus Jacke, die ich immer noch hatte. Ich lächelte und weinte zur selben Zeit »Ach so ist das« sagte ich und lachte kurz, bis mich Subaru in den Arm nahm und mein Kopf streichelte. Yusuke kam wieder hoch ins Wohnzimmer jedoch hörten wir ihn schon Fluchen vom weiten, als er vor mir stand löste ich mich aus der Umarmung und sah zu ihm. Nyoko sprang mich an und leckte mir die Tränen weg und schmuste mit mir. »Nyoko wollte vom Balkon springen, um zu dir zu kommen. Er hat wohl gemerkt das es dir schlecht geht, deswegen hab ich ihn gleich mit gebracht« sagte Yusuke etwas verlegen, anscheinend war es  ihn peinlich, dass er mich aus der Umarmung zog von Subaru. Ich lächelte etwas »Danke Nii-san« sagte ich. Anscheinend fing Nyoko an auch die anderen zu mögen. Da Subaru mich noch halbwegs in Arm hatte, kuschelte ich mich etwas näher an ihn und schlief ein. »Hotaru? Ho..ta..« mehr hörte ich nicht und war tief am schlafen.


------------------------------------------------------------
'^' Gomenasaiiiiii Yiung!!! > - <
Yaaa... du kommst weiter drin vor!! und es wird bald besser..
nya .. iwann... xDD
Ich hoffe es hat euch gefallen
Bis dann!'^'
Eure Nyoko~
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast