Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Game Over

von Relina123
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Humor / P16 / Gen
Link OC (Own Character) Pit
22.01.2015
12.03.2016
36
81.748
7
Alle Kapitel
73 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
26.10.2015 1.474
 
Game Over

Kapitel 29

Normal ist etwas anderes…

=Relina's Sicht=

Klar ist, das Mario uns hasst wegen Nintendoworld, doch wir haben diese desaströse Untat nicht getan. Viele Gründe waren real, warum ich bei ihnen bleiben wollte… Zumindest wollte ich bei meinem Helden sein! … Dazu war die Umarmung seits ihm exzitabel, aber wunderschön! Vorallem weil ich strikt der Annahme war, er würde mich, wie alle anderen, auch behindert finden. Mario und Link funkelten sich wie Erzfeinde entgegen. Wie, als würden sie sich über Telepathie beschimpfen. Also demokratisch hätten wir längst gesiegt, bei Mario's Partei standen noch die Bösen, Zelda und Ike. Die Luft schien vor Feindseligkeit zu vibrieren. Weshalb die Mega-Bitch und Ike da stehen, ist fraglich, bei den Villians ist das normal... Zelda und Ike sah man auch nur zusammen. Sind die etwa in einer Beziehung? … Wäre mir auch Latte. Wahrlich spürte man fast das Zucken der imaginären Blitze beider Iriden aus den Augen von Link und Mario.
Meta-Knight lugte kurz zu Mario empor, gab konzise metaknightische Laute von sich und watschelte demnach zu uns rüber. Knapp vor Link kam er zum Stand und glotze mit seinen glühenden Augen zu seinen Armen empor, in denen er Kirby wiegte. Dieser gab ein „Poyo!“ von sich, wimmerte kurz, krallte sich an Link's Tunika und presste sein Gesicht gen seiner Brust. Klägliche, abgehackte Töne winselte er. Passiv schielte Link zu Meta hinab, Schritt aber nicht ein. „Huyo!“ bellte Meta nur wütend, bewegte sich fort, bis er von Pikachu negativ angemacht wird. „Chuu!“ Die Elektromaus streckte sein kleines, gelbes Händchen erst in Meta's Richtung, dann zu Kirby's. „Hüyah!" brauste dieser nur auf und fuchtelte mit seinem lütten, goldenem Schwert vor seinem Backengesicht herum. Mit fehlender Vorwarnung kniff er seine Augen zusammen und pulsierte seine roten Taschen. Hastig hechtete ich zu ihnen und nahm das Pokémon auf dem Arm, um die beiden Streithähne zu trennen, bevor es gebratenen Ritter gab. Das Pikachu streckte Meta die Zunge raus. Deshalb grummelte er nur kurz, ging dann aber seines Weges. „Also gut.“ verkündete Mario dann ruhig, nach einer halben Ewigkeit. „Ich werde mir eine Strategie erdenken… Heute aber begeben wir uns aber nicht erneut zur Basis, sondern ruhen im Freien. Informationen und Requisiten sind momentan besonders wichtig. Ich werde euch in Gruppen aufteilen, die ich in wenigen Minuten bekannt gebe. Bis dahin könnte ihr euch eine Pause gönnen.“ Die zwei Demokraten lösten sich von einander und fügten sich in kleineren Gruppen ein, um freundschaftliche Unterhaltungen zu führen. „Eh… Was hälst du von Mario's Anrede?“ erkundigte sich Hermine neugierig unnahbar hinter mir. Gott, sie hat aber auch ein Talent, um sich anzuschleichen. „Naja, keine Ahnung. Es ist schon seltsam, wie schnell Mario mit seiner Meinung umspringt.“ gab ich konfus zu, und ertappte mich dabei, wie ich Link's kleinste Bewegung strengst verfolgte, auf dem es sich immer noch Kirby bequem machte. „Besser, als würde er weiterhin austeilen.“ wie zur Betonung warf die Knuddelkugel sein fast rundes Ärmchen in die Höhe, stieß dabei ein freudiges 'Poyo!' aus und grinste sich einen zurecht. „Pika!“ bekam er zustimmend als Antwort, ehe sie sich ein High Five gaben. Erst jetzt bemerkte ich, wie nah mir doch Link getreten war, wenn sie schon einschlagen können, und schreite kleine Schritte zurück. Einen konzisen Blick warf mir Link zu, das war's auch schon… nah, er sieht eh nicht, wie ich erröte, und gekränkt habe ich ihn wohl auch nicht, also alles in Butter... Naja. Eventuell sollte ich mal unverzüglich beginnen, Link's Nähe zu etablieren, sonst… Jetzig näherte uns eine Person, die ich nicht mal in meinen Alpträumen begegnen will. Zelda. „Hi.“ begrüßte sie entzückt an Link gerichtet. „Hi…“ unsicher verzog Link ein desolates Gesicht. „Nun… Ich bin mir nicht sicher, ob ich diesen.-“ sie zeigte mit ihrem dürren Finger auf mich und Hermine und kniff misstrauisch die Augen zusammen. „Erdlingen wirklich Glauben schenken sollte. Du wurdest minimal entstellt.“ Pfff… Zwar sorgte ich mich auch um ihn, aber entstellt ist wohl etwas anderes. Dazu noch… Wenn sie etwas auf die Fresse will, kann sie es ruhig sagen. Unnötige Beschuldigungen hier… „Es war… Jemand anderes. Sie haben nichts damit zutun.“ protestierte Link nervös und drückte Kirby näher an sich. Jemand anderes? Hatte er Gewissheit, wer es gewesen ist? Konnte er diese Gestalt zuvor gewahren? Es war ja unsichtbar… „Ah. Klar.“ die Antwort Zeldas war knapp und sarkastisch. „Ich mache mir halt Sorgen um dich.“ „Sorgen?“ wiederholte er verwirrt. „Um mich?“ „Ja…“ hauchte sie leise und nahm Link an der Hand, worauf er Kirby nur noch mit einer Hand festhalten kann und sich an der ballonartigen Haut festkrallte. Jener bekam sofort einen Rotstich. „Äh… A-aber… was ist mit Ike?“ hackte Link sofort stotternd nach. „Da läuft nichts… Und ausserdem… Wir sind doch schon viel länger zusammen, oder?“ flüsterte sie verführerisch in Links Ohr, dessen Gesicht sofort weich wurde. Ähm… Mir kommt das Bedürfnis hoch, zu würgen. Als ob, sie ist mit Ike weiterhin in einer Beziehung, sie will sich nur mit dem Hylianer versöhnen, damit sie zwei zum rummachen hat! Auch wenn manche Zelda mögen, und sie talentiert mit dem Rapier ist, so fordert sie andere immer auf, für sie die Drecksarbeit zu machen. „Ach… Wirklich… Ich… Ich dachte, … Das mit Ike… wäre echt.“ „Nein, ist es nicht.“ versicherte Zelda ihm und und erlangte Link's ganzen Arm im Besitz. Pikachu landete mit einem fast menschlich klingenden Kreischen auf dem Boden, der sich, bevor ich ihn achtlos in den Dreck fallen lassen habe, zwischen meinen Brüsten wie in einer Hängematte gekuschelt hatte. Ob meine Hormone explodierten, war mir egal, da eher die Eifersucht triumphierte. Link's anderen Arm riss ich ruckartig zu mir, das wir drei beinahe wie Dominosteine aufeinander knallten. Allerdings war der einzigste, der den Boden begegnete, Kirby. „Lass ihn in Ruhe!“ rief ich ihr aufgebracht entgegen, beiläufig mit einem entsetzten Blick von Link und wie ich leicht seinen Arm knetete. „Hä?! Wieso? Er gehört mir!“ Zelda zog den grüngekleideten wieder zu sich und eroberte ihn wieder für sich. Richtig artikulieren kann die sich auch nicht. Fast riss ich ihm den Arm aus, als ich ihn ungeschickt wieder ergatterte. „Nein! Du lügst! Du bist immer noch mit Ike zusammen!“ Zelda nahm ihn wieder zu sich. „Stimmt nicht! Du bist doch nur neidisch, weil du nichts auf die Reihe kriegst!“ Beim erneuten Versuch riss ich Link fast seinen Armschutz von Leib. „Ne, du machst ja im Alltag nichts anderes, als nur dumm in deinem Schloss zu sitzen.“ „DARF ICH EVENTUELL AUCH MAL MIT ENTSCHEIDEN?“ schrie Link plötzlich dazwischen. „Ja, genau.“ wie aus heiterem Himmel beruhigte sich Zelda und entfernte den Körperkontakt von Link. „Wer ist besser? Ich oder SIE?“ Das letzte Wort spuckte sie förmlich aus und funkelte mich angeekelt an. Links Iriden huschte zwischen uns beiden hin und her. „Was soll die Frage?!“ Verständnis schüttelt er stark den Kopf. „Na, wir sind doch zusammen, da müsstest mich doch mehr mögen.“ empört warf sie die Arme in die Luft. Link blieb erstmal sprachlos. „Wir sind nicht zusammen…“ hauchte er plötzlich so leise, wie ausgeatmet. „Wie bitte?“ Zelda hatte es wohl nicht  vernommen. Prompt ballte er die Hände zu Fäusten. „Wir sind NICHT zusammen!“ Er brüllte so laut, das alle die, die in Gesprächen vertieft waren, uns publizierten. Während Link Fortfuhr, wendete keiner den entsetzten Blick ab. „Mir ist bewusst, das du immer noch eine Beziehung mit Ike führst… Dumm bin ich nicht!  Nintendo riet uns immer, das wir eine Beziehung aufbauen sollten. Haben wir das je getan? Nein!“ Link stampfte immer näher zu Zelda, während sie bei jedem zuführenden Schritt sich weiter entfernte. Den Lautstärkepegel seiner Stimme drehte er auch immer weiter auf. Auch, wenn ich Zelda nicht leiden kann, tut sie mir etwas leid, da man die Blanke Angst aus ihrem Gesicht lesen kann. Gerade wollte ich Link bedeuten, dass das vielleicht etwas viel ist, aber er achtete gar nicht darauf. „Dir war das mit Ike gewährt, doch bei mir wurde jegliche Interaktion mit Mädchen verboten, diese wurden nämlich schleunigst eliminiert. Früher konnte ich dich echt gut leiden, okay? Aber was Ike aus dir gemacht hat… Echt, du bist einfach nur so eine SCHL/-\MPE gew-“ Die Faust eines dritten schlug rapid in Link's Gesicht, mit so einer Wucht, das er ins nächste Gebüsch flog. Nur noch ein Aufschrei und ein dumpfer Aufprall war von ihm zu hören. Sonst nichts mehr. In Starre quatiert kochte in mir ein Mix aus Entsetzen und Wut hoch. Niemand sollte es wagen, Link so zu verletzten! Sogar Zelda sah den Täter mit angehauchter Ängstlichkeit entgegen. Ike. Wtf, jetzt kapiere ich gar nichts mehr. Ich dachte immer, Ike wäre auch ein relativer Hero! … So'ne Sauerei machen die üblicherweise nicht. Der Rest starrten Ike auch Fassungslos an.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast