Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Game Over

von Relina123
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Humor / P16 / Gen
Link OC (Own Character) Pit
22.01.2015
12.03.2016
36
81.748
7
Alle Kapitel
73 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
16.10.2015 2.106
 
Soooo, liebe Leute! I'm Back! :D
Entschuldigt meine lange Abwesenheit, aber ich hatte so diverse Problemchen *grummel*
-.-… Aaaber, jetzt kommen wieder regelmäßig kaps raus! Hoffe ich… Leider kann ich heute, meiner Einschätzung nach, nur mit einem Füller dienen… Wenns euch trotzdem gefällt, freue ich mich natürlich ;* Genau so viel wie über Reviews! :D
PS: Bestimmt wird euch auffallen, das im Gegensatz zu den anderen Kapitel mein Schreibstil sich etwas verändert hat ^^° In 2 Monaten kann ja auch viel passieren :D
Naja, viel Spaß bei dem 28sten Kapitel von:

Game Over!

Kapitel 28

Mario's erste vorbildliche Entscheidung(?)

=Relina's Sicht=  

„Was… wie kann das sein?“ entsetzt beugte sich nun auch Hermine über den ohnmächtigen Link, der auf dem kalten Waldboden lag. „Ich… Weiß es nicht! Allerdings hatte mich vorhin etwas gestreift… Aber absolut nichts war vorzufinden, was lebendig war!“ vor Angst wurde meine Stimme ziemlich schrill. Ich… In mir bereitete sich solche Sorge! Was zum Teufel ist vorgefallen?! Noch nie hatte ich Link bluten sehen müssen. Dabei kann ich ihn doch so gut leiden! Ohne vorher nachzudenken öffnete ich seinen braunen Taillengürtel und zog sein grünes Gewand zu seiner Brust. Seine münzengroßen Blutigen Flecken auf seinem weißen Leinenhemd hatte einen abartigen Kontrast zu seinem goldenen Kettenhemd. Diesbezüglich wollte ich mich vergewissern, ob es sein frisch vergoßenes Blut ist. Demnach führte ich meinen Zeigefinger in einen der Rauten des Kettenhemden und befühlte einen seiner Wunden. Meine Fingerkuppe wurde sofort feucht und warm. Link verzog das Gesicht kurzzeitig und wimmerte. Fast schwarz war mein Finger vor rotem Lebenssaft. Scheiße, was machen wir jetzt?! Meinen Gedanken teilte ich laut mit. „Keine Ahnung. Vielleicht diese komische Lage, die man bei einem Bewusstlosen vollziehen sollte?“ schlug sie sachlich vor. Im Gegensatz zu mir ging Hermine relativ gechillt mit der Situation um. „'Hab vergessen, wie die geht!“ quitschte ich hysterisch. Fieberhaft nahm ich mir vor, erstmal Link von der Lichtung wezuschaffen, damit er nicht mehr Schaden davontrug. Zaghaft packte ich seine beiden Handgelenke und zog ihn hinter mir her. Des öfteren linste ich über meine Schulter, um Stolperfallen zu vermeiden. Bei jedem Zug, den ich tat, keuchte  Link schwach auf. Vielleicht sollte ich ihn lieber am Torso transportieren, damit seine Wunden nicht platzen... Doch bevor ich überhaupt eine Entscheidung treffen konnte, ertönen bekannte, aufgeregte Stimmen, die sich näherten...

=Hermine's Sicht=

Nachdem ich zu dem Klang herum fuhr, erblickte ich bekannte Gesichter… und einige mir unbekannte. An der Front platzierte sich dominierend Mario. Und knapp nebst ihm… „Was ist-?!“ fing Pit geschockt an und wollte zu uns rennen, doch Mario machte ihm einen Strich durch die Rechnung und benutze seinen rechten Arm als Scharniere, um ihm den Weg zu blockieren. Verdattert glotze Pit auf seinen Arm, ehe er zu dem selbsternannten Anführer aufsah, der alles andere als glücklich aussah. Der Anblick, der sich vor ihm auftat, war eine total missverständliche Misere. Noch andere beteiligen sich dabei: Luigi, Samus, meinem Wissen nach Zelda(?), einer komplett in schwarz gekleidet, krasse Ähnlichkeit mit Link ist vorhanden, rote meine Fotze juckt Augen. Erneut das gleiche, nur das dieser Ähnlichkeiten mit Pit aufwies. Dann war da noch Ganondorf(?), ein blauer Pinguin, Kirby, noch so eine Kugel like Kirby, allerdings mit Maske und Umhang, Lana, so ein orangener, humanoider Fuchs, Peach und Daisy, jemand mit weißen Haaren und komischen Klamotten, die so aussahen, als wäre er geradewegs aus dem Mittelalter entsprungen, ein blonder Typ, mit roter Jacke und mitsamt einem skurillen, rotem Teil geschultert. Ein weiterer ist relativ kleinwüchsige, seine Haarfarbe ist schwarz und er trägt grüne Boxhandschuhe. Zwei besaßen blaue Haare, sie wirkten beide Schwertkämpfer zu sein. Ihr Körperbau unterscheidet sich aber EXTREM. Der eine ist wirklich muskulös gebaut, der andere eher schmächtig… Und Pikachu? Den hatte ich über sehen… Ebenfalls mit von Partie war ein kleines, unscheinbares, schwarzes Wesen, geschmückt mit Einem undeffinierbaren Teil auf der Birne und orangenen Haaren, die zu einem Zopf gebunden waren. Ausserdem schwebte es und war mit grünen Mustern durchzogen. Mit Gewiss konnte Relina sie alle bei Namen nennen. Zu guter Letzt noch einer mit roter Cappi und Jeans. Mit Gewiss konnte Relina sie alle bei Namen nennen, doch mir war der Großteil fremd. So ein Gamerfreak, wie sie ist. Nun… Kurz gesagt: Es waren eine Menge Leute anwesend. „Was habt ihr gemacht?!“ brüllte Mario sichtlich gereizt über die ganze Lichtung. Durch die Lautstärke zuckten einige hinter dem Italiener zusammen. Behauptet er etwa, das wir… „Mario, sicher würden sie nie-“ protestierte Pit kleinlaut zu Mario empor. „Ruhe!“ schrie dieser ihn entnervt ins Gesicht. „Aber Mario, wir sollten erstmal dafür sorgen, das sich seine Wunden-“ Lana trat flehend an ihn heran, faltete sogar bittend die Hände. „RUHE! Ich entscheide!“ prädominant keifte er dies. „Und zieh' dir mal was an, was den ganzen Körper bedeckt!“ Fassungslos riss Lana die Augen auf und lugte zu sich hinunter. Beschämt bedeckte sie ihren freien Bauch mit den Händen. Allzu freigiebig war sis jetzt auch nicht… „Was habt ihr mit ihm genacht?!“ aggressiv zeigte Mario mit seinem wurstigen Finger auf Link. „Was…?“ keuchte Relina konfus. „Niemals würde ich Link auch nur ein Haar krümmen!“ flatterig protestierte sie gegen Mario. Wahrlich stimmt das. Nicht mal in ihren schlimmsten Alpträumen würde sie auf die Idee kommen, Link zum bluten zu bringen. „Verarschen kann ich mich alleine, ihr Hu***erdlinge!“ schrie der Klempner und ballte die behandschuhte Hände zu Fäusten. „Mario! Sie würden wirklich nie-“ Abermals erprobte Pit, ihn wie ein Kind zu Vernunft zu bringen, allerdings wurde er nur wieder angebrüllt und so grob geschubst, das Pit über seinen eigenen Füße strauchelte. Aufgefangen wurde er hinterrücks von dem dünnen blauhaarigen, bevor er mit einem Aufschrei dem Boden begrüßen konnte. Säuerlich visierte der Schwertkämpfer seine Iriden auf den Latzhosenträger. „Mir war von Anfang an bewusst, das man euch widerlichen Menschen nicht friedsam interagieren kann!“ Mario's Züge verzogen sich vor Zorn. Friedsam vor allem sagt der richtige. „Das war alles ganz a-!“ „Fresse!“ brüllte dieser mit hochrotem Kopf Relina nieder. „Scheinheilig versucht ihr, euch auf unsere Seite zu über tragen! Aber in Wahrheit wollt ihr uns nur manipulieren und auslöschen! Dazu wisst ihr, das Link einer der kühnsten Kämpfer ist und schaltet ihn als erstes aus! Dank seiner Naivität und eurem freundlichem Auftreten war das ja wohl ein Klacks! Und ihr habt Nintendoworld zerstört!“ Verbal verpasste er uns ein Knock-out… Ausserdem benötige ich ab jetzt eventuell ein Hörgerät. „Das entspricht ganz und gar nicht der Wahrheit! Wie haben doch…-“ bei seinen Paradoxonen, die ihm im Kopf rumschwirren, war es mir unmöglich, Klarheit in seinem Hirn zu schmieden. Schliesslich schenkte er nichts und niemandem mehr Gehör. Prompt rannte er speditiv mit seinen stümmeligen Beinen auf Relina zu. Seine rechte Faust ging nebenbei zischelnd in Flammen auf. Pit riss fassungslos seine himmelblauen Seeelenspiegel auf und wollte zur Hilfe eilen, doch der blauhaarigen hielt ihn fest im Griff. Relina befand sich gar nicht mehr in der Lage, in die Defensive zu über gehen. Auch ich konnte ihr bei der Geschwindigkeiten nicht mehr helfen. Mitsamt Geräusch sprang Mario in die Luft und ließ die Faust auf ihr niedersausen. Diese schlang die Arme vors Gesicht. Aber der Aufprall kam nicht. Nein. Denn eine braun behandschuhte Hand schoss empor und umschloss eisern die Marios. Durch den Anlauf vom Italiener schlitterte beide noch etwas weiter und kreierten so eine Kuhle, da der eben erwachte Hylianer sich immer noch auf dem Boden befand. Zwischen den vier blauen Iriden schien es zu Blitzen. Seine Hand bebte erbärmlich, doch er hielt unverdrossen stand. Während Mario's Feuer träge erlosch, kamen sie langsam zum stehen. Die Kuhle reichte so, ich würde schätzen, 10 Meter. „Wie… Kannst du es wagen… Die beiden verletzten zu wollen?!“ ächzte Link wütend vor Müdigkeitsschwäche, donnerte Mario's Faust gen Boden. Unbeholfen stolpert er über seine eigenen kurzen Beine. Mitsamt seiner dicken Nase landet der Rotmützige im feuchten Dreck. Beschmutzt war er mit Schlamm, er stemmte sich mit den Armen und funkelte Link fuchsteufelswild an. Luigi kam angehirschelt und wollte Mario aus der Gefahrenzone entfernen. Dieser aber schlug wie ein Wild gewordener um sich, fauchte ganze Zeit auf und machte seinem Bruder das ausweichen schwer. Strikt wehrte er sich, aber Luigi zerrte ihn lakonisch zurück zur Truppe, was fast ein Akt der Unmöglichkeit war, ohne getroffen zuwerden, von Mario's Hieben und Tritten. Auch meine Freundin war schnell wieder fit, nachdem sie erkannte, das ihr heimlicher Lover wieder erwacht war. Während sie Link am Oberkörper auf die Beine zerrte, wirkte sie ziemlich nervös. Naja, den Grund kennen wir alle. Ich konnte das nicht mitansehen, wie sie andauernd Link beinahe wieder zu Boden warf. Währenddessen grummelte Link permanent, bestimmt vor Schmerz, und einen Arm um sich schlang, der sich sofort mit Blut aufsaugte. Nur Mario ließ er dabei nicht aus den Augen…

=Mario's Sicht=

Was denken sie sich eigentlich dabei?! Dann beschützt Link noch diese Kotzlinge, obwohl sie ihn verletzt haben. Kaum zu sich gekommen, tun sie wieder einen auf knuffig, helfen ihm auf. Pah, soll der grüne Wicht doch zu diesen Missgeburten über wandern, juckt mich nicht im geringsten! Meine Nase beim Schnupfen kribbelt dann sogar mehr. Keuchend fixierte er mich mit kranken Augen. „Wieso…“ krächzt Link elegisch. „Wieso hasst du die Menschen so, Mario?“ Ist das etwa eine Joke-Frage?! „Sie haben unsere Heimat gelöscht, und-“ „Ja, aber doch nicht alle!“ unterbrach mich Link barsch und trat kurz auf, worauf er Schmerz erfüllt sein Gesicht verzieht. „Genau ist nicht bekannt, warum wir eliminiert wurden. Jedoch wurde im Brief erwähnt, das wir übertroffen worden wären. SIE sind somit die Schuldigen. Und wer noch? Die Entwickler der jeweiligen Charas! Ausserdem? Das Nintendo-Unternehmen samt Miyamoto! Die restlichen Menschen sind absolut unschuldig!“ Die Stille, die von meinen Kumpanen ausging, reichte schon ins Unheimliche. Beinahe atemlos waren sie. „Ich weiß, wie waren unerlaubt fort, um Relina zu retten.“ Link nickte kurz zu ebendjene, die immer noch ihren Arm hielt. Ihhh. „Aber wir haben so einiges in Erfahrung gebracht… „Wir wissen jetzt, wohr die unirdischen Wölfe stammen, und-“ kurz stockte er, griff mit seiner Hand, die er immer noch um seinen Torso geschlungen hatte, fester in die Tunika. „Wir… Solche wirren Typen meinten, sie zu attackieren. Desweiteren behauptet einer von denen, sie kämen aus einem Videospiel…-“ Er kam gar nicht dazu, die Ansprache fortzuführen, da meine ’Rekruten’ nun wild entgeistert durcheinander schnatterten. Nur wie ist das möglich? Von Nintendo kamen sie garantiert nicht. Und warum lungern sie bei dem Erdlingen? Auch möglich: Sie haben uns einfach nur verarscht. „Deshalb dürfen wir die Menschen jetzt nicht ihrem Schicksal überlassen! … Helfen tun wir doch schon Jahrzehnte…“ Link schielte kurz zu den Villians und lächelte schmal. „Die meisten jedenfalls.“ Unbeiirt fuhr er fort. „Wenn wir nichts unternehmen, werden die Erdlinge entweder von den Tiefen zerfleischt, von den Charas massakriert oder sonstiges. Wer ist meiner Meinung? Wer sagt auch, das wir den Menschen beistehen sollten?!“ siegreich wurde er lauter, beiläufig fängt sein Triforce auf seinem linken Handrücken an, zu leuchten. Überrascht entließ Hermine Link's Arm. „Wer ist auch, das Frieden und Gerechtigkeit auch unter Menschen und Charas gilt?! Der kommt jetzt zu mir!“ um die Worte zu betonen streckte er seine glühende Faust gen Himmel. Somit will er wohl seine Stärke und Ehrlichkeit zum Ausdruck bringen. Abwartend starrten die beiden Mädchen zu uns, die eine immer noch an Link's rechten Arm geklammert. Pff, als wenn jemand auf seiner Seite- „Ich!“ rief Pit freudig, zappelte etwas, um seine Arme zu befreien, aber Marth ließ ihn schon freiwillig zu Link gallopieren. Angekommen rubbelt der Hylianer grinsend dem Engel kurz duch die schokobraunen Haare. Lapidar flüstern sie sich etwas zu, ohne, das es zu mir dringt. Ach, scheiß drauf. Diese geflügelte Schwuchtel ist eh nicht von Gebrauch. Auch Marth wollte sich zu ihnen gesellen. „He, was machst du da?!“ wies ich ihn  maulend zurecht. Kurz würdigt er mir eines Blickes. „So, wie du mit den Menschen umgehst… Das ist einfach nur ekelig. Tut mir leid… Aber das ist echt verkehrt!“ Mit diesen Worten ging er zu Link's Seite über. Immer mehr wanderten rüber und schleuderten mir alles Mögliche an den Kopf. Sogar Midna ging auf seine Seite, und warf mir Sachen entgegen, die ich jetzt lieber nicht wiederholen will. „He, was...?!“ hauchte ich fast erschrocken, als ich sah, das Luigi ebenfalls auf seiner Seite reisen wollte. „Verzeih mit, Bei, aber er hat recht…“ piepste mein Bruder traurig und zog um, zu den Personen, die sich hinter Link schon angemengt haben. Wie können die alle nur den Menschen trauen?! „Tut mir leid, Mario…“ begann Link. „Aber Sir müssen ihnen hlefen, findest du nicht auch?“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast