Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Game Over

von Relina123
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Humor / P16 / Gen
Link OC (Own Character) Pit
22.01.2015
12.03.2016
36
81.748
7
Alle Kapitel
73 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
20.08.2015 2.770
 
ame Over

Kapitel 26

Das "Verhör"

=Pit's Sicht=

Also Abstand halten~
Ein paar Schritte verkrümmelte ich mich zurück, damit ich wirklich nichts abbekam. Samus zog bei meinem Verhalten die Augenbrauen in die Höhe. Nur die Schultern zuckte ich. Wird sie ja selber sehen, was passiert, denn sie stand immer noch neben dem Holztisch. Also ziemlich nahe an den davor knienden Link. Ich kannte ihn ja schon um einiges länger, als dieser Chara aus Metroid in kannte. Denn wenn der Hylianer ausrastet, kann man schon Angst zu lehren bekommen. Aber Gute würde er nur im Ausnahmefall verletzten. Auch, wenn er diesen nicht sonderlich leiden konnte. Link verletzt sowieso nicht gerne, es tut ihm immer leid. Aber wenn dieser die Gesundheit andere gefährdet hat, kann es mit seiner Beherrschung schon brenzlig werden. Nur hoffe ich, das dieser Spas- äh… Yoshua uns Informationen geben könnte. Denn sonst wäre uns eine wichtige Informationsquelle abhanden gekommen. „Also?“ verstärkte Link nochmal die Frage. Doch als Antwort spuckte er ihm nur ins Gesicht. Oha, der legt es aber wirklich darauf an. Sowas würde ich mich echt nicht trauen. Vorallem dieser Situation… vielleicht weiß er sogar etwas über diese Wölfe? Und woher sie kommen? Hatte er etwas damit zutun? Und irgendwie kamen mir die Straßen so leer gefegt vor… War das in der Menschenwelt normal? Oder stimmte da auch etwas nicht? Das machte mir Sorgen. Und Angst. Vielleicht wurden ja auch schon Menschen von ihnen angegriffen? Das wäre echt shit… Wir konnten ihnen nicht mal helfen… Aber Moment, wenn wir ihnen geholfen hätten, hätten sie vielleicht unserer Identität erkannt. Und wer weiß, wie negativ sie reagiert hätten… Das ist alles so knifflig! Ohne irgendein Laut von sich zu geben, wischte sich Link die Spucke mit der Handfläche aus dem Gesicht und schüttelte es mit einem Ruck neben seinen Körper weg. „Das war die falsche Antwort.“ meinte er gruselig ruhig. Wenn er so ruhig redet, kann es gefährlich werden. „Denkst du, ich würde etwas verraten?“ stellte er Link infrage. „In der Tat, das erwarte ich wenigstens!“ konterte er und ohne ihm eine Chance auf eine Rückantwort zu geben, schlug Link ihm mit der Faust voller Wucht gegen den linken Wangenknochen des Gefesselten. Er quikte unterdrückt und seine Nase explodierte gerade zu vor Nasenbluten. Seine ganze Lippe bis zum Kinn war in Sekundenschnelle durchtränkt mit der dickflüssigen Körperflüssigkeit. Ich stockte und erstarrte kurz. Link's behandschuhte Hand leuchtete regelrecht von dem Blut Yoshua's. Übertreibte er jetzt nicht ein bisschen…? Auch Samus starrte erstarrt auf das, was sich fast unter ihr abspielte. Auch ich war echt überrascht, das man Samus schocken konnte. Sie wäre eher ein Tier, dachte ich immer, aber wenn ich das laut aussprechen würde, würde sie mir eine klatschen, deswegen lasse ich es lieber. Das… will ich nicht erleben. „Kannst du uns jetzt etwas sagen?“ erkundigte Link sich ruhig und legte den Kopf schief. Der Yoshua stieß nur ein paar hintereinander folgende Schmerzgeräusche aus. Dass der Spitzohrige gefährlich wurde, wenn er ruhig redet, dennoch aber innerlich vor Wut schäumte, wusste ich.  Aber ich glaube, wenn das nächste mal was passieren sollte, würde ich ein paar Kilometer Abstand halten. Er erinnert mich grade irgendwie an eine Raubkatze, die kurz davor ist, seine gefangene Beute zu fressen. Katzen spielen ja auch immer mit ihrem essen. Nun ja, man kann es nicht als spielen bezeichnen, aber okay. „Nun gut, vielleicht habe ich ja jetzt auch erst deine wenigen Gehirnzellen in gang gebracht, dessen Antriebe schon jahrelang gestoppt waren.“ vermutete Link und wischte Yoshua's Blut von seiner Hand an ihn ab. „Fangen wir dann erstmal leicht an. Was hast du mit dem Zustand von Relina zutun? Und warum hast du sie Köter genannt?“ „Weil sie ja von unseren Wölfen gebissen wurde. Eigentlich haben sie ja einen Fachnamen, aber ich glaube, du bist zu dumm, im das zu versteh-“ Link hatte eine verspätete Reaktion. Als er die Wölfe angesprochen hatte, schien er erstarrt. „WAS?! WAS HABT IHR MIT DEN WÖLFEN ZUTUN?!! WARUM HABEN SIE SIE GEBISSEN?! UND WAS PASSIERT MIT DENEN, DIE GEBISSEN WURDEN?!“ brüllte Link ziemlich laut, so dass es in meinen Ohren klingelte. Yoshua antwortete nicht. „SAG ES MIR, VERDAMMT!“ Schrie er, worauf er auf den fastweißhaarigen Fäuste hageln ließ. Sogar etwas an Yoshua's Körper knackte, ich hätte es schwören können, aber Link dachte gar nicht daran, aufzuhören, auf ihn einzudreschen. Yoshua wehrte sich nicht, sondern wimmerte bei jedem Schlag auf. Irgendwie wollte ich einschreiten, aber ich wusste nicht, wie. Doch da war fast nicht nötig, da Samus dazwischen ging, indem sie Linkban den Schultern etwas grob zurückzog. Dieser versuchte sich noch, an den Ärmeln des Gefesselten festzuhalten, aber sein Griff konnte den Ruck von Samus nicht standhalten. „Hör auf damit! Gleich wird er uns gar nichts mehr sagen, wenn du so weiter machst!“ Schnauzte sie ihn an. Der Typ saß jetzt schlaff vor dem Tischbein und starrte leer zu Boden, war aber noch halbwegs bei bewusstsein. Link knurrte ein: „hast recht.“ und schüttelte die Schultern, um Samus Hände von seinem Körper loszuwerden. Da war wirklich etwas dran… wenn Link ihn jetzt K.O geschlagen hätte, hätten wir gar keine Infos mehr gekriegt. Ausser, wir hätten  NOCHMAL solange warten müssen, bis er aufwacht, und darauf hatten Samus und ich kein Nerv drauf… Vorallem, weil wir uns wirklich mal um Relina kümmern müssten. „Vielleicht antwortet er ja, wenn du etwas netter mit ihm redest.“ schlug ich vor. link guckte mich vom Boden aus, da er immer noch hingekniet war,  etwas dümmlich an, das soviel heißen sollte wie: 'hast du noch alle Latten auf dem Zaun?!' Wand sich dann aber wieder zu Yoshua. Derjenige hob zitternd den Kopf und guckte Link trübe an. „Hat es euch wenigstens gefallen, diese Mistviecher auf und zu hetzten? Hat es euch wenigstens Spaß gemacht? Hattet ihr wenigstens Popcorn dabei? Joooooooar, das ist ganz wichtig!“ witzelte er. Samus schlug sich die Hand vors Gesicht und ich gab mein Senf dazu. „Maaaan, so habe ich das doch nicht gemeint!“ „Ja, bei den Göttinnen, wie soll man bei einem ›Verhör‹ bitte nett sein?!“ Naja… Mir fiel nichts ein… Aber das ist kein Grund, ihn halbtot zu schlagen! Besiegt seufzte ich. Link verstand das als Sieg und drehte sich wieder zu Yoshua. „Was habt ihr mit den Veränderungen dieser Welt zutun? Was habt ihr genau vor? Sag es!“ befahl der Ordoner. „…“ „Soll ich dich wieder zwingen, etwas zu sagen?“ drohte Link Yoshua. „Du wirst nichts aus mir rauskriegen, egal, was du tust!“ Der Typ machte kauende Bewegungen mit dem Kiefer. Ich glaube, Link hatte ihm die Kinnlade angeknakst. „Na, wenn das so ist…“ sagte er dann. Aber anstatt ihn wieder zu verprügelt , fragte er mich, ohne sich auch nur einen Zentimeter zu rühren: „Pit, wie hoch ist es von hier oben?“ Er griff oben an das Tischbein, an dem Yoshua gefesselt wurde. Das feste Holz fing an zu knarzen, als er das Tischbein zu seinem Körper zog. „Weiß nicht, schätze so zehn bis zwanzig Eter“ schätzte ich die Höhe. „Oh.“ machte Link nur und grinste den Gefesselten an. „Ich glaube, da wirst du dir schon ein paar Knochen brechen.“ Link zog das Bein näher zu sich. Es fing an zu splittern. Will er ihn etwa runterwerden?! „Das… Das wirst du nicht tun!“ jaulte er ungläubig und ängstlich aus.
„Wenn du mir jetzt nichts verrätst, dann doch!“ Widersprach Link immer noch mit der ruhigen Stimme. Auf sein Schweigen antwortete er mit:„Das wird für dich ein Höheflug!“ riss das Bein noch weiter zu sich, so, das es nur noch an ein paar Nägel festgehakt war. „Okay! Okay! Ich sag's!“ wimmerte er nur. Endlich der Erlösungssatz. Noch hartnäckiger ging's nicht. Jetzt bin ich mal echt gespannt... „Also, die Wölfe sind 'ne Zucht von uns. Wir sind aus 'nem Spiel entkommen, aber Tja, Bald werden alle Realtität! Und damit uns keine behinderten Menschen in die Quere kommen, ist das Spiel verflucht, jeder Erdling, der das spielt, reckt ab. Aber ich glaube, Charas sind immun dagegen...“ erklärte Yoshua. „Wie schrecklich...“ entfuhr es mir. Wenn es sogar ein beliebtes Spiel ist, dann werden hunderte von Gamer beim zocken abrecken! Und die, die nicht sterben, werden von den Riesenwölfen gefressen! Wir müssen das irgendwie verhindern... Denn sonst... Wird es die halbe Menschheit auslöschen! Und ich will gar nicht erst wissen, was passiert, wenn sie aus dem Game ausbrechen. „Wann ist das Erscheinungsdatum?“ zischte Link und packte ihn grob an die Schulter. „12.4.2022“ antwortete er lasch. „Welcher ist heute?“ erkundigte sich Samus. „7.4.2022.“ kam es dann von hinten. Kurz linste ich nach hinten, und sah, dass das Datum von Hermine kam, die immer noch an der Wand lehnte, aberbnun in ihr Handy in der Hand hielt, wo sie wohl den Monatstag nachgeguckt hatte. „Also in knapp einer Woche...“ murmelte ich vor mich hin. Für eine Verhinderung ist das wirklich nur gering Zeit. Oje... „Also gut...“ meinte dann der Hylianer zu den Spargeldünnen. „Und warum nun Hang Relina von der Decke?“ „Hä?“ hähte Yoshua „Muss ich das nochmal wiederholen?!“ hakte Link laut nach. „Ich... Ich weiß davon nix!“ rechtfertigte er sich, als Link in böse anfunkelte. „Er war ja bewusstlos. Vielleicht war er ja schon ohnmächtig, als das passierte.“ fiel es mir wieder ein. „Stimmt das?“ wollte Link wissen. Der Angesprochene nickte. „Und wer war es dann?“ fragte Link weiter. Yoshua nuschelte nur vor sich hin. „Hm?!“ Link ging ihn augenblicklich an den Kragen. „Hiiih!“ quitschte der fastblonde. „Ich habe nur gesagt, das es wahrscheinlich Ben war!“ wiederholte Yoshua. Synchron „Wer ist Ben?“ fragten Link, Samus und ich. „Ach, das ist bestimmt der, der von der Treppe aufgespießt wurde.“ vermutete ich und deutete bedacht auf die 5-etageige Holztreppe. „Aufgespießt?“ hakte Yoshua geschockt nach, aber gleich danach sagte er mit fröhlicher Stimme, als hätte er Drogen genommen: „Ach, der hat das schon überlebt.“ darauf guckte ihn Link nur fragend an. „Wiederbelebung. Da haste keine Ahnung von, nä?!“ machte er Link an. Dieser grinste. „Wenn du wüsstest...“ gab er hämisch zu. Er hatte ja eigentlich sehr viel Erfahrung mit Wiederbelebung nach einem Game Over, Rosa Feen, usw.  Ich werde ja wenn dann nur von Palutena wiederbelebt, aber ich weiß ja noch nicht mal, KB sie aus Nintendoworld entkommen konnte. Seitdem wir in die Menschenwelt teleportiert wurden, habe ich sie nicht mehr gesehen. Eine tiefe Trauer überwältigte mich, doch das Gefühl verschwand rasch wieder, da es nun un wichtigere Dinge ging. „Also gut, aber woher hat Relina dann diese Wunde am Rücken...?“ fragte Link leise und auffordernd. „Ach, die...“ fing Yoshua verlegen an. „Ich glaube... Ich habe sie... Mit einem Messer erwischt.“ dieser kniff die Augen zusammen und grinste bis zu beiden seinen Ohren. „Du scheiß H*rensohn!“
Brüllte Link ohne zu zögern und ballte bereits die Fäuste, um wieder auf ihn einzuschlagen. Aber Samus kam ihm zuvor. Die Blonde stand elegant neben dem Tischbein des g
Gefesselten. Sie ließ etwas silbernes aus der Hand fallen, das laut klirrend auf Yoshua's Kopf aufkam, und dann auf den Boden fiel, mit einem lauteren Knall. Samus Hand stand immer noch wie Schwerelos in der Luft. „Wo hast du die jetzt her?“ Link ließ langsam die Schultern von Yoshua los, ließ aber die Großbusige nicht aus den Augen. „Mir ist der auf die Eierstöcke gegangen...“ Behauptete sie dann nur unschuldig. Yoshua saß jetzt regungslos am Tischbein, den Kopf gesenkt und gab keinen Ton von sich. Und das silberne Kochutensil schmiegte sich gerade zu an den kahlen Fußboden. Wie oft kam es jetzt zum Einsatz? Dreimal... Aber Samus hatte recht: Mit dem konnte man es nicht aushalten. Naja, aber ein paar wichtige Informationen haben wir ja geknackt. Link sprsc dies auch laut aus und Samus nickte nur zustimmend. Wir wissen jetzt, das die Wölfe von ihnen stammen und das sie irgendwas aushecken, ausserdem haben sie ein Spiel. Verflucht, das in weniger als eine Woche erscheint! Link raffte sich auf und klopfte sich den Staub aus seiner dunkel-sandfarbenen Hose. „Bei Farore... Das war's wirklich... So sehr ging mir schon lange niemand mehr auf die nerven...“ seufzte er erschöpft, legte seine Hand auf seine Stirn und schüttelte resigniert den Kopf. „Du mit deiner scheiß Schutzgöttin!“ entnervt schwang sie ihren langen Zopf wieder in Position. „Sie hilft dir eh nicht. Von der Logik deiner Spiele her, musst du immer an die Nase der Göttinnen und Zelda tanzen. Du bist so ein übelster Knecht!“ bellte Samus Link die behauptete Realität ins Gesicht. In gewisser Weise stimmt das zwar, aber sie übertreibt schon ein bisschen. Ich meine, ich bin ja sogesehen auch die Dienerin der Lichtgöttin Palutena, und war damit auch ziemlich zufrieden. „Das stimmt nicht! Ich habe sehr wohl Freiheit und einen eigenen Willen!“ keifte der Spitzohrige zurück. „Und die Erfinder?“ blaffte Samus das letzte Wort spuckte sie förmlich aus. „Sogesehen kontrollieren sie dich ja gerade zu. Wenn sie sagen, was du machen sollst, dann machst du das auch. Wie so'n Schoßhündchen.“ „Das stimmt NICHT! Die Erfinder wollten mich nie kontrollieren! Hatten sie NIE gemacht und haben es au-...“ von da an sprach Link immer leiser und designierter, bis es in ein trauriges murmeln überging. Niedergeschlagen senkte er den Kopf und entfernte sich von uns beiden. Wortlos. Was war los? Sonst war er doch auch nicht so leicht angreifbar. Allerdings wurde dieses Thema, soviel ich weiß, auch noch nie aufgetischt. Aber was hatte er, das er auf einmal so traurig ausgesehen hatte? Link hockte sich vor Hermine und redete kurz mit ihr, doch es war so leise, dass ich es nicht verstehen konnte. Als er dabei war, sich hochzuhieven, ging ich zu ihm und fragte: „Was ist denn los?“ „Es ist... Nichts.“ behauptete dieser Dann, doch seine Stimme klang ziemlich belegt und er schaute mich noch nicht mal an. Grade wollte ich widersprechen, doch diesmal guckte er mich an und lächelte traurig: „Es ist wirklich nichts, Pit. Mach' dir keine Sorgen, okay?“ Eigentlich machte ich mir auch keine Sorgen, wenn Link sagte, ich solle es nicht tun. Aber jetzt... Er sieht so geschafft aus! Ist mal etwas vorgefallen, von dem ich nichts weiß, beziehungsweise nichts wissen sollte? „Sollen wir jetzt endlich gehen oder hier Wurzeln schlagen?“ rief er dann zu Samus, die immer noch am Tisch stand, und riss mich somit aus den Gedanken. „Jaja, Nerv' nicht.“ blaffte sie und kam uns rüber. Natürlich um nur nicht minderwertig mit dem Arsch zu wackeln. In der Zeit, wo die Blondine brauchte, um zu uns beiden zu watscheln, raffte sich Link schonmal die immer noch bewusstlose Relina wie einen Rucksack auf den Rücken. Dabei hielt er ihre Handgelenke, die er sich über die Schulter gehängt hatte. Ohne auch nur einen Mucks von sich zu geben, hirschelte er mit Relina im Gepäck Richtung Tür. Jedenfalls das, was davon noch übrig geblieben ist. „Hat es denn etwas gebracht, ihn auszufragen?“ Ich fuhr herum, aber die Frage hatte nur Hermine gestellt. Die blausträhnige ist auch Profi darin, sich anzuschleichen, nä? Sie hatte ihre Hände gefaltet und schaute die paar Zentimeter, die sie größer war als ich, zu mir herunter. Ja, ein Mädchen ist größer als ich. Sehr erniedrigend. Okay, Samus ist auch größer als ich, aber das ist etwas anderes. „Ja, wir haben Infos herausgefunden. Aber Link hat recht, wir sollten jetzt schleunigst verschwinden. Wir erklären dir dann später alles.“ erklärte ich hastig, verschlug mich auch manchmal unabsichtlich beim reden. Denn Link war schon längst aus meinem Blickfeld verschwunden und bestimmt schon aus dem Ausgang getreten. Link war noch nie die größte Labertasche, aber so niedergeschlagen habe ich ihn schon lange nicht mehr gesehen und in diesem Zustand sollte ich ihn nur ungern allein lassen. Natürlich ist es ziemlich unwahrscheinlich, das jetzt etwas passiert, und selbst wenn, konnte er sich wohl sehr gut alleine verteidigen. Nichts desto trotz will ich ihn nicht so unachtsam lassen, schließlich ist er ja mein bester Freund... Fast spurtete ich schon zu den Trümmern der Holztür, die einst die Schaniere zwischen Treppenhaus und Wohnung war. „Los jetzt! Bevor Mario merkt, das wie weg sind!“ leichte ich ausser Atem und winkte die Mädels mit einer großzügigen Armbewegung über meinem Kopf herbei. An Mario hatte ich ja die ganze Zeit nicht gedacht! Und wenn wir sagen, das wie Relina gerettet haben, macht es bestimmt auch nicht besser. Und wenn wir meinen, das wir Infos zu den komischen Wölfen hätten, wahrscheinlich auch nicht, da das sogesehen ein Problem der Erdmenschen ist, und das geht ja Mario am A*... Äh, Schnauzbart vorbei. Als mir dann die Mädchen folgten, trabte ich die Treppe runter, um Link einzuholen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast