Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Game Over

von Relina123
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Humor / P16 / Gen
Link OC (Own Character) Pit
22.01.2015
12.03.2016
36
81.748
7
Alle Kapitel
73 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
17.05.2015 1.398
 
Game Over

Kapitel 17

•Tödlicher Zeitdruck• Part 1

=Link's Sicht=
„Weißt du überhaupt, wo Relina wohnt?“ neckte mich eine bekannte Stimme. Ich wirbelte herum und sah in Hermine's keckes Gesicht. Wir standen genau vor der Haustür im inneren des Hauses. Es wahr trotzdem noch etwas verweint, aber wenigstens lächelte sie. „Ohm...“ Ich kratze mich ertappt am Hinterkopf. „Ladies first. Würden sie mir den Weg zeigen?“  Ich verneigte mich Gentleman-like. „Aber gerne doch.“ meinte sie und knickste kurz mit dem Knie für eine Verbeugung. „Pit, was machst du da?“ fragte ich und wand mich an Pit, der wie gebannt auf Samus' Busen starrte. Diese aber sah es nicht, da sie seitlich stand und er daneben, oder sie war es schon gewöhnt. Ich wollte ihn wegziehen, aber dann blieb mein Block auch an ihnen haften.
Owwknht...
Ich spürte die Röte im Gesicht und ich zwang mich, die Augen zuzukneifen. Ich zog Pit an der Schulter zurück und grinste ihn an. „Was...?“ begann Pit aber ich rieb ihm mit der Faust schnell durch seine Haare. „Können wir nun los, wenn ihr fertig seid?“ blaffte Samus und wir beide grinsten nur. Ich wollte grade die Türklinke runterdrücken, dabei starrte ich aber noch auf Samus und Pit, aber ich habe  nicht gesehen, das die Tür schon offen war. Ich verlor das Gleichgewicht, konnte mich aber gerade noch fangen, indem ich in Bein vor das andere stellte, bevor ich aur die Fresse flog. Pit lachte sich hinter mir einen weg und hielt sich den Bauch. „Haha, lustig, lustig.“ sagte ich sarkastisch. Hermine stand vor der Verandatreppe, deswegen war die Tür auf. „Seid ihr soweit?“ Hermine schluchzte nochmal laut. „Jo, Let's do it.“ Entschlossen wollte ich vorraus stapfen, dann aber fiel mir wieder ein, dass ich ja gar nicht wusste, wo sie wohnt. Ich machte auf den Absatz kehrt und lächelte Hermine entgegen. „Könntest du uns jetzt den Weg weisen?“ „Aber natürlich.“ grinste sie und ging vorraus.

=Vorhin bei Relina=

„Yoshua?“ keifte Ben. „Yoshua?!“ Er trat ihn gegen das Bein, doch er reagierte nicht. „Ach, was soll's, der ist eh nur ein Klotz am Bein. Ohne ihn klappt's besser.“ Er schnappte sich das das Messer, dass unter der Hand von Yoshua war, das fast zwischen einer Nische von Töpfen, Bratpfannen und Teller verschwand. Er hielt sich das eine Messer paar centimeter von sich weg vor der Kehle, natürlich nicht, um sich selber zu bedrohen, dass wäre ziemlich dumm. Ne, ich glaube, das sollte eher so'ne Art Kampf-Pose darstellen, da er das andere von seinem Körper hinweg hielt, und meinen Körper entgegen streckte. „Jetzt ist Schluss mit lustig! Sag deine letzten Worte, Hundetocher!“ Wieso beleidigt er mich immer als Hund?! Aber ich würde nicht einfach sterben... Wenigstens würdig... Link hätte das auch gemacht... Für Hermine... Für Link. Ich schlug seinen Arm weg, den er mit dem Messer mir entgegenstreckte und rannte aus der Küche. „Egal, die weit du es in die Länge zieht, du wirst sterben!“ rief er drohend. Ein kalter Schauer überkam mich, meine Hände waren nass vor Schweiß. Der Schmerz in meinem Rücken über kam mich wieder. Ich biss die Zähne zusammen, da der Schmerz doch überwältigend war. Ich rannte ins Foyér und guckte panisch um mich, kam schlitternd zum stehen und fiel fast auf meinen Arsch. Soll ich in mein Zimmer rennen? Nein, da liegt zuviel rum. Ins Wohnzimmer? Da gibt es auch kein Ausweg! Bestürzt hörte ich das höhnische Gelächter von Ben. Mein Gehirn schaltete darauf recht schnell. Ich rannte nach rechts, der Treppe entgegen, die zum Dachboden führte. Ich rannte so schnell hoch, wie ich konnte, möglichst ohne hinzufallen. Und ich war mir sicher, das er hinter mir war, doch ich guckte nicht nach. Doch er konnte bestimmt schon auf meine Fersen treten...

=Link's Sicht=

Meine Organe tauten sich langsam aus der imaginären Froststarre auf. Es ist bestimmt schon eine Stunde vergangen, seid sie das Audio geschickt hat. Wir haben viel zu viel Zeit verloren... Und eigentlich... Ist es meine Schuld. Ich habe alle aufgehalten, zum Beispiel weil ich Pit geärgert habe. Bestimmt ist sie schon tot... Nur wegen mir... Mich überwältigte eine Trauer und... Angst. Aber vielleicht hat sie es hinausgezögert. Vielleicht ist sie noch dem Tod entkommen. Sonst könnte ich mir das nie verzeihen... Auch wenn ich sie nicht lange  kenne, könnte kch es nicht vertragen. Ich zwang mich, weiterzulaufen, obwohl die Lage aussichtslos schien. „Wir sind fast da!“ hechelte Hermine vor mir, die auch rannte, wo es nur geht. „Okay!“ keuchte ich, und versuchte nicht allzu pessimistisch zu klingen. Ich rannte schneller auf dem Asphalt. Ich war eigentlich schon ausser Atem, so das kleine Staubwolken aufstoben, wenn ich auftrat. „Wie lange noch?“ Ich rannte ungefähr neben Hermine. „5-10 Minuten.“ „Wo lang?“ „Einfach nur gerade aus.“ Ich rannte vor. „Gut!“ schallte es von mir zurück. Doch Pit und Samus liefen etwas weiter hinten. Also wenn wir ankommen, hätten wir etwas Verzögerung... Auch wenn mich Relina vielleicht nicht mochte, wollte ich sie trotzdem nicht auf den Gewissen haben...

=Weiter bei Relina=

Ich rannte und rannte. Da es ja wie eine Treppenhaustreppe war, war ja dazwischen immer ein Raum, ohne Treppen. Bei der dritten Etage Etage stolperte ich. Es gab insgesamt fünf. Ich wollte aufstehen, doch der Schnitt am Rücken raubte mir jeden Funken Durchhaltevermögen. Ich wollte eigentlich... Ja, was wollte ich eigentlich? Immer habe ich zu mir gesagt, das Leben wäre Scheiße und unnütz. Doch genau jetzt hatte ich den Drang, weiterleben zu wollen. Etwas zu schaffen. Nützlich sein. Überleben. Selbst wenn... Naja, vielleicht ist dann auch Link bei meiner Beerdigung... Obwohl ich ihn mir schlecht in schwarz vorstellen kann. Auf einmal spürte ich ein Gewicht auf meinen Rücken. Ich dachte nicht lange nach. Aber ich wusste, das Ben seinen Fuß auf meinen Rücken gestellt hatte. Gerade als er Luft holte, um seine Rede runterzurattern, holte ich mit einem Fußtritt nach hinten aus. So stark, wke ich konnte, in diesem Zustand. Er schrie laut auf und krümmte sich auf der vorletzten Stufe. Wo ich hin getroffen hatte, wusste ich nicht, aber in dem Moment war mir das auch egal. Ich raffte mich auf und rannte die restlichen zwei Stockwerke hoch, ohne nochmals zu stolpern. An dem letzten "Treppensteg", sage ich jetzt mal, war nur noch eine Leiter, die zu einer quadratischen Öffnung führte, wo sich der Dachboden befand. Ben kam nun auch langsam die Treppe vom 4ten Stock hochgetrabbelt, also eine Treppe unter mir. „Das wirst du mir büßen, du Ratte.“ brüllte er und fuhr herum. Er bleckze seine Zähne und guckte mich eindringlich an. Jetzt war ich auch noch 'ne Ratte, was denn jetzt? Ben machte keine Anstalten, zu mir hochzukommen, sondern blieb auf dieser Stufe stehen. Er guckte mich so böse an, wie ich noch nie jemanden gesehen habe. Nicht mal einen Bösewicht aus 'nem Game. Seine blutroten Iriden schauten zu mir hoch und schien zu glühen. Sie schienen wie ungezügelte Flammen heraus zu treten. Bis sie von jetzt auf gleich pechschwarz wurden. Der GANZE Augapfel wurde schwarz. Er grinste tükisch...Oh...Mein...Gott... Mein Hirn sagte, ich solle verschwinden, aber WOHIN?! Es gab keinen Ausweg... Ich hatte das Gefühl, aus der Mischung aus Angst und Adrenalin, das durch mein Körper floss, umzukippen. Er streckte seine Arme von sich, aber nur ein bisschen. Dann gingen SEINE HÄNDE auf einmal IN SCHWARZE FLAMMEN AUF?!!!! Es loderte. Und diesmal war es keine Illusion, ich konnte die Wärme bis hierhin spüren, obwohl ich 3 Meter weiter oben stand. Nun gab es wirklich kein Ausweg mehr. Die Leiter hoch zu klettern schien mir zu spät. Ich konnte mich nicht mal von Hermine verabschieden. Ich könnte es nicht ertragen, ihren GesichtsAusdruck zu erblicken, wenn sie meine verbrannte Leiche sah. Auch wenn es komisch klingen mag, aber ich hätte Link's Gesicht bei diesem Anblick gerne gesehen, um zu sehen, ob er mich mochte. Ben's mörderisches Grinsen schien die Flammen anzustecken, den sie glitzerten nun verführerisch.

•°•∆°•°∆•°•∆°•°∆•°•∆°•°

Sooo, und mal wieder ein Kap zuende :D Ich habe nicht viel zu sagen, und  wenn, dann habe ich es vergessen, und werde es im nächsten Kap ansprechen.

Reviews wären von mehr Schwarzlesern sehr wünschenswert ^^° T-T Muss ja nicht ein halber Roman sein ;D

LG Relina<3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast