Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Game Over

von Relina123
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Humor / P16 / Gen
Link OC (Own Character) Pit
22.01.2015
12.03.2016
36
81.748
7
Alle Kapitel
73 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
03.05.2015 1.335
 
Game Over

Kapitel 14

Die ersten (dummen) Mörder

=Relina's Sicht=
Ich hatte immer noch meinen Arm vor meinen Augen. Ich weiß, dass das Licht, was mich blendete, schon längst abgeebnet ist. Irgendwann senkte ich trotzdem meinen Arm. Langsam aber sicher. Nun standen dort zwei Jungs, wahrscheinlich im jugendlichen Alter. Der, der sich als mein Vater ausgegeben hatte, hatte, wie schon vermutet, blonde Haare. Die waren aber fast weiß und hatte auch fast ganz weiße Augen. Nur eine kleine, schwarze Pupille konnte man sehen und eine gaaaaaaaaaaaanz leicht eine gaaaaaaaaanz hellblaue Iris. Er war groß gewachsen, vielleicht so 1.85. Der war auch Spindeldürr... Aber seine Frisur war zum kotzen... Er hatte einen Pony, aber nur auf der linken Seite, irgendwie wie Ghirahim aber oben hatte es irgendwie etwas von 'nem Afro. Gekräuselt und gekräuselt... Aber vorne waren die Haare glatt. Der andere Junge, der sich als meine Mutter ausgegeben hatte, war "etwas" muskulöser und stämmiger. Yoshua, wie der Name des blonden wohl hieß, war ein Ästchen, im Vergleich zu dem anderen. Jedenfalls hatte er braune, verwuschelte Haare und blutrote Augen, so als wär das ganze normal. Sein Gesicht war auch eher rund im Vergleich zu Yoshuas. Und ernster. Und klüger. Und nicht so Schwuch...ähh...Ghirahimmäßig. Er war auch kleiner als Yoshua. Beide trugen die gleiche Kleidung. Eine schwarze Lederjacke,die ziemlich zerschlissen war. Was sie darunter trugen, wusste Ich nicht, da die Jacken zugezogen waren. Und sie hatten eine silbefarbene Hose... Auch ziemlich zerissen. Aber aus welchem Stoff es war, wusste ich nicht. Es sah aus wie seidenes Silber. Ausserdem hatten sie beide je ein goldene Brosche, wohl ein Emblem, auf der Jacke sitzen, doch was es darstellen sollte, konnte ich nicht identifizieren. Hinter ihnen schwebten blaue, schemenhafte Gestalten. Ihre Gesichtszüge waren schmerzverzerrt und sie sahen aus wie..."Was habt ihr mit meinen Eltern gemacht?!" schrie Ich verzweifelt. "Süße,du solltest eher fragen, was haben wir nicht mit ihnen gemacht." protestierte Yoshua. Wah! Solche Antworten waren SO MEGA zweideutig... Toll, jetzt habe ich Kopfkino. Die Schemen lösten sich langsam auf. In blaue Tropfen wurden sie zerteilt, ehe sie dann gen Himmel flogen und dann vollends verschwanden. "Sind sie tot?!" fragte ich sie entsetzt. Ein Gefühl von Panik übermahnte mich. "Nein, sie haben sich nur aufgelöst." "Also tot" antwortete ich Yoshua. "Aufgelöst." "Tot?!" "MEINE FRESSE, JA!" brüllte dann der andere. "ganz ruhig, Ben, ich wollte ihr doch keine Angst machen." also hieß der andere Ben... Yoshua und Ben... Sind die Mörder meiner Eltern. Ich konnte mich nicht einmal verabschieden. Und ich werde nie herausfinden, ob sie mich wirklich geliebt haben. Wenn ich das alles gewusst hätte, dann... Ja, was dann? Wäre ich früher gekommen? Wäre ich nicht mit Link und Pit mit gegangen? Hätte mich gemeldet? Hätte, hätte, hätte! Ich spürte, sie eine einzelne Träne meine Wange hinabkullerte. "Wir müssen sie umbringen, da müssen wir ihr Angst machen." protestierte Ben und Städte Yoshua finster an. "Hey, Weib, Weine nicht. Wenn wir dich umbringen kannst du deine Eltern im Jenseits begrüßen " Er grinste. Wenn er nur ein bisschen wäre, hätte ich ihm eine auf die Schnauze gehauen. Ich werde, oder jedenfalls versuchen, meine Eltern zu rächen. Sie hatten ein normales Leben geführt und- "Wollen Wir ihr nicht vorher erst erklären, warum Wir sie umbringen?" fragte Yoshua und schwang sein Kopf, um seine Haare aus dem Gesicht zu kriegen, die ihm sofort wieder ins Gesicht fielen. "Na gut." stimmte Ben zu, grinste und bleckte seine Zähne. Mir fiel so nebenbei was auf. Ich bin nicht dumm, aber der Tod meiner Eltern hatte mich eingedämmert. Das waren keine Menschen. Nur, wo kamen sie dann her?! Aus Nintendo nicht, das wüsste lch, es gab kein Yoshua und kein...okay, wenn man Ben Drowned dazu zählt, gibt es einen Nintendo-Chara. Es war aber nur ein Creepy-Pasta, er existiert also nicht. Ausserdem hatte er nicht die kleinste Ähnlichkeit mit den Majoras-Mask-Link. "Du wurdest ja angegriffen, eigentlich hätte man diesen Angriff nicht über lebt, aber alle, DIE es überleben, haben eine....Verwandlung vor sich..." Ich verstehe nicht..."Eigentlich wollten wir erst Überlegen, ob wir erst deine kleinen Freunde umbringen, doch das haben wir uns erspart." fuhr er dann fort. Meint er etwa Link und Pit? Und meint er etwa den Wolfangriff? "Wenn ihr ihnen etwas antut, dann..." ich brach ab. "Dann was? Wir werden dich jetzt eh umbringen, wir hätten zwar gerne gesehen, wie deine Revolution ausshieht, aber naja. Deine letzte Stunde hat geschlagen. Nun, was macht ''Tick Tack''?" Ben hatte ein mörderisches Grinsen aufgesetzt. Auf einmal SCHOSS mir regelrecht das Adrenalin ins Blut. Mein Körper begann zu beben und zu zittern und die Angst ließ mich abwechselnd heiß und kalt werden. "ein Hund?" fragte Yoshua wie ein Kleinkind. "Nein, eine Uhr! UHR!" brüllt Ben und packt ihn am Kragen. "Du bist echt DÜMMER als die HOHLSTE Blondine!" "Ja, finde ich auch..." grummelte ich... Und lief im Affenzahn weg. Ich hörte noch wie Ben fluchte. Aber ich ließ es hinter mir und mein Herz drohte zu explodieren. Ich rannte durch das große Haus, durch die Küche hindurch, die zwar ein eigenes Zimmer war, aber auf beiden Seiten der Wand je eine langgezogene Theke stand. Also ein perfekter Durchgang zum nächsten Raum also. Hinter der Küche, wo ich grade drauf zu lief, war ein kleiner, weißer Raum... Und zwar das KLOOOOOO!!! Ich riss die weiße Tür auf, schloss ab und warf mich dagegen. Der Raum war ziemlich klein, vielleicht 1,50•2,00m². Der Boden und die Wand waren mit weißen Kacheln verziert, links von mir war das Klo, rechts von mir das Waschbecken. Das einzigste, was in diesem Raum nicht weiß war, ist der lilane Teppich mitten im Raum. Ich rutschte langsam die Tür hinunter, bis Ich mit dem Hintern auf den Boden saß. Vor Verzweiflung warf ich den Hinterkopf gegen die Tür. Die Angst trieb mir die Tränen in die Augen. Meine Eltern sind tot und ich bin in der eigenen Wohnung eingesperrt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie mich finden. Ich sollte mir Hilfe holen... Link... Ich muss irgendwie Hermine erreichen! Ob es ihr wohl noch immer so erging? Meine Glieder zitterten wie Espenlaub. Zitternd ergriff ich Meine Tasche, zog sie auf meinen Schoß. Immer wieder fiel mir das Handy aus den Händen, das ich aus der Tasche geholt hatte, wegen dem Schüttelfrost, der mich überkam. Ich musste Hermine ein Audio schicken, damit sie mir zu Hilfe kamen. Sie werden wahrscheinlich nicht mehr rechtzeitig da sein, aber ein Versuch ist es wert. Als meine Finger mir also allmählich gehorchten, hielt ich das Mirkofonzeichen, auf Hermine's Kontakt, gedrückt. Nach geschlagenen fünf Sekunden fand ich Meine Stimme wieder und begann, brüchig die Situation zu schildern und ungefähr jede fünfzehnte Sekunde eine Träne zu verlieren.

•°•∆°•°∆•°•∆°•°∆•°•∆°•°∆•°•∆°•°
Sooo~ das neue Kapitel... Hoffe ich hab die Bösen EINIGERMASSEN gut hingekriegt xD und falls ihr sie behindert findet.... So sollen sie auch sein! XD aber keine Angst, es werden auch vernünftige Feinde kommen...xD UD joa... Dieses Kapitel ist nur in Relina's (also meine) Sicht... Das nächste wird in Hermines Sicht und mal wieder ein ziemlich kurzes... Warum Ich es nichf einfach hier dran hänge? Nun... Weil es ohne scheiß den ganzen ernst genommen hätte xD uuuund, das einzigste, weswegen ich weiter schreibe, sind die drei netten Reviewers, die mich sofort motiviert haben ;D SIS sind zwar nichf neue aber ich Zahl sie trotzdem auf:

Darkspine Shadow

Melodie Engellea (früher EsCivel)

Kreiselkeks24

Herzlichen Dank für die Reviews, Ich hab mich total gefreut ;)
Und natürlich freue ich mich, wenn ich überhaupt wieder ein Review Krieg<3
Also*Kekse hinstell*

LG Relina (°π°)%
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast