Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Game Over

von Relina123
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Humor / P16 / Gen
Link OC (Own Character) Pit
22.01.2015
12.03.2016
36
81.748
7
Alle Kapitel
73 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
28.04.2015 1.408
 
Game Over

Kapitel 13

"Das ist nicht das, was ich erwartet habe..."

=Relina's Sicht=
Als ich auf dem Weg nach Hause war, Krieg ich jede gefühlte zwei Minuten eine SMS meiner Mutter. "Beeil dich." "Wir warten auf dich." "Trau dich. Wir wissen schon, wo du warst!" Vorallem die letzte Nachricht ließ mich mulmig werden. Normalerweise schreibt sie mir nur EINE Nachricht, dann komme ich nach Hause und dann ist alles wieder gut. Aber jetzt spamt sie mich regelrecht zu. Ich brauchte nur noch ein paar Minuten bis nach Hause. Ich ging etwas schneller; weil mir das alles nicht geheuer war. Ehe ich mich versah, stand ich schon vor dem Haus, wo sich unsere Wohnung befand. Dieses war so ähnlich, wie das, wo Hermine wohnt. Weiß und eigentlich ziemlich einfach gehalten. Allerdings ist unsere Wohnung wesentlich größer, als die von Hermine, und weil wir im letzten Stock wohnen, hatten wir auch einen Dachboden. Als ich endgültig vor der Haustür stand, also die draußen, vom gesamten Haus, kramte ich den Hausschlüssel aus meiner Tasche und steckte den Schlüsselbart in das Schloss. Ich wollte gerade umdrehen, als ich dann nochmals meinen Klingelton hörte. Ich stöhnte genervt auf, ließ den Schlüssel stecken und kramte nach meinem Handy. Nur diese Nachricht ließ mich verwirrt schlucken:
"Wir spüren deine Anwesenheit, Weib. Nun gibt es kein zurück mehr. Komm zu deinen Eltern, Köter!"
Krass, ich werde von meinen Eltern als Köter bezeichnet. Nur verhalten sich meine Eltern ziemlich komisch, so, das mir das etwas Angst machte. Ich schloss mit Bedacht die Tür auf und nährte mich dem Treppenhaus. Etage für Etage stieg ich die Treppen hoch, bis ich vor der Tür stand, die das Treppenhaus mit der Wohnung trennte. Das Treppenhaus hatte 'ne blaue Wand und die Treppen waren blauschwarz-gemustert. Das Haltedings war ebenfalls schwarz. Ich schloss diese Tür ebenfalls auf. Doch bevor ich sie auch nur aufdrücken konnte, wurde sie aufgerissen und meine Mutter umarmte mich... So, das fast meine Rippen brachen. Die Umarmungen meiner Mutter waren nie so fest. "Komm rein, komm rein!" enthusiastisch sprang meine Mutter auf und ab. Alda, was war denn bei der schief? "So, jetzt erklärst du uns alles. Also,wo du warst und so~" meine Mutter zog mich mit einem kräftigen Ruck ins Wohnungsinnere. Wie schob gesagt, unsere Wohnung ist ziemlich groß. Der Vorflur, oder wie man auch den Raum nennt, der vor der Tür ist, ist schon recht groß. Er ist quadratisch und vielleicht 8•8m² groß. Doch die Wand war Schneeweiß, sowie Teppich und Decke. Und wenn man gerade aus sah, sah man die Treppe, die zum Dachboden führte. Es war aber nicht nur "eine" Treppe, die man einfach nur hochlatschen musste, nein, ihr könng euch die Treppe so wie im Treppenhaus vorstellen. Sie ging quadratisch nach oben. Und sie bestand aus Holz und- "He, anstatt hier Löcher in die Luft zu starren solltest du uns lieber mal antworten." unterbrach meine Mutter meine Gedanken. "Was den für Löcher? Ich sehe keine.." sagte mein Vater, der aus der Nische kam, wo sich das Schlafzimmer befand. "Man, du Idiot, das sagt man so!" brüllte meine Mutter, Wand sich zu meinem Vater und stapfte auf dem Boden laut auf. "Achso" meinte dieser nur schulterzuckend. Hatten meine Eltern etwa die Rollen getauscht? Also, meine Mutter hatte viele Ähnlichkeiten mit mir. Braune, lange Haare, rundes Gesicht und braune Augen. Sie war auch etwas kleiner als ich. Genauso hatte mein Vater auch braune Augen und brau- warte mal, BLONDE HAARE?!  Seit wann hat mein Vater blonde Haare? "Ach, ic hab sie mir gefärbt. Gefallen sie dir nicht?" fragte er und warf mit seiner Hand die Haare zurück, die ihm sofort wieder ins Gesicht fielen. Diese Pose erinnert mich an eine Schwuchtel-Pose von Ghirahim... Hatte ich diese Frage Oberhaupt laut ausgesprochen? Meine Ma warf meinem Pa einen vernichtenden Blick zu. Ich hätte schwören können dass... Das kann ja nicht sein, aber waren ihre Augen grade rot? Haben sich ihre Augen rot gefärbt? Naja, um zum Thema zurück zu kommen:" Ich finde, deine Haare sehen total bescheuert aus." Ist ja mein Vater, da dürfte ich ja-"WAS SAGST DU DA?!" brüllte er, so dass das ganze Haus zu beben schien."Ich hab die geeeeiiiilsten Haare der ganzen Welt!" meinte er egoistisch und zeigte auf seine Frisur. "Vielleicht kannst du ja deinen Vaddah so beleidigen, aber mich nicht, klar?!" "Hä?" Das ist doch mein Vater...? "Oje." grummelte meine Mutter. "Yoshua, du Pisshüpfer, jetzt hast uns verraten. Genau DAS ist der Grund, warum ich mit dir NIE einen Auftrag mache!" brüllte er zurück. "JA, Sorry, ich interessiere mich halt viel mehr für mein Aussehen anstatt det Vernichtung anderer Dinge..." flötete der, der sich anscheinend sich als mein Vater ausgab und strich sich durch seinen blonden Scheitel. "Jaja, du kannst ja noch nicht mal ein Glas heben und jeder Spiegel bricht, wenn sie dich sehen, also such dir lieber andere Interessen, als dein Aussehen" beharrte meine Mutter. "Ach, was solls, wir können sie auch auf die andere Weise killen." Er setzte ein mörderisches Grinsen auf, dann wurden beide von einem weißen, bellenden Loch umhüllt, das mich blendete.

=Links Sicht=
"Ein weißer Wolf?" fragte ich perplex. "Ja... Es hatte... Lila nach hinten gekämmte Haare... Pechschwarze Augen und einen langen, lilanen Schwanz der ging geringelt um den ganzen Körper! Der war bestimmt 2meter lang!  Aber insgesamt ist er ungefähr so groß wie ein normaler Wolf..." erklärte Hermine langsam, die immer noch auf dem Bett in Lana's Zimmer saß. "Und was ist dann passiert?" halte Pit nach. Pit war sichtlich nervös. Er spielte mit seinen Fingern rum. "Ich weiß es nicht mehr so genau..." beklagte sie. "Ich bin in den Wald gegangen... Dann habe ich halt diesen Wolf gesehen... Dann noch ein blaues Licht... Dann bin ich gerade hier aufgewacht... An mehr erinnere ich mich nicht..." beendete Hermine die Erklärung .  "Habt ihr nicht auch einen Wolf getroffen?" mischte sich Samus ins Gespräch. "Ja, aber das war ein brauner Wolf mit Stacheln. Die Beschreibung passt überhaupt nicht zusammen. Nur das andere Problem ist immer noch..." begann ich. "Woher kommen diese Viecher auf einmal?" beendete Pit für mich den Satz. "Aber wo ist Relina?" fragte dann Hermine ganz so mebenbei. "Die ist bei ihren Eltern." verkündete ich. "Wieso?" hakte sie verwirrt nach. "sie hatte eine SMS bekommen." Antwortete ich gelassen. "Oder so." "Okay?" "Ist daran irgendetwas seltsam?" Ich war etwas nervös. "Nein... Ist ja normal, das sich ihre Eltern sorgen machen." Sie guckte mich aus ihren Lavendefarbenden Augen an. Ich glaube, ich konnte ihre Augen etwas wässrig schimmern Sehen. "He, was ist denn los?" Pit legte seine Hand auf ihre Schulter. "Es ist nichts..." Was war auf einmal mit ihr los?! Ichversuchte irgendwie sie abzulenken und aufzumuntern. "Also, wer war das den jetzt mit dem weißen Fleck an der Wand?" Ich größte verschmitzt und deutete auf auf den Fleck an der versifften Wand. "Samus?" "Was für ich?! Ich kann gar nicht mal-" "Bah!" rief Hermine aus. "Okay...Pit?" fragte ich. "Nö" knurrte er gespielt und boxte mir gegen die Schulter, worauf Samus auch einstieg, deren Schläge aber beim weiten fester waren, dennoch aber gespielt waren, da sie grinste. "Ja okay!"  lachte ich und hob abwehrend die Hände. "Vielleicht war es ja nur Sahne..." "Da stellt sich eine neue Frage: warum spielt Lana mit Schlagsahne in ihrem Zimmer rum?" Pit legte die Finger ans Kinn. "Jo! Ich spritze hier so mit Schlagsahne gegen die Wand..." Wir diskutierten weiter, obwohl es vollkommene irrelevant war, was das für ein Fleck war, aber wenigstens konnte ich Hermine aufmuntern.

•°•∆°•°∆•°•∆°•°∆•°•∆°•°∆•°•

Hellou :3 Wie fandet ihr bis jetzt Yoshua? XD und was ist eire Vermutung, was jz passieren wird? O.O
Gerne könnt ihr Vorschläge, Vorahnungen, Tipps usw in Reviews schreiben. Wurde mich sehr freuen ;D
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast