Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Game Over

von Relina123
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Humor / P16 / Gen
Link OC (Own Character) Pit
22.01.2015
12.03.2016
36
81.748
7
Alle Kapitel
73 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
21.04.2015 1.539
 
Game Over

Kapitel 11:

Link vs. Mario

=Lana´s Sicht=

Ich vollendete grade meine Behandlung, indem ich dem bewusstlosen Mädchen die Tamboma-Paste gab, die ich aus den Zweigen der Tansais und dem Saradi-Elixier zubereitet hatte. Ich tat ihr etwas in den Mund, und übte Druck auf ihrer Kehle aus, damit sie es schluckte. Dann auf einmal kam aus dem Flur so ein Bodenerbebener Knall, dass ich vor Schreck rücklings vom Stuhl fiel. Daraufhin kam vom Flur schmerzhaftes Gestöhne. War etwa hier etwas eingebrochen?! Schnell schnappte ich meinen Dekustab, der neben der Tür lehnte. Ich umgriff in voller Panik, aber wenn da wirklich etwas war, dann… Ich riss die Tür auf und stalkste auf den Flur hinaus…Im ersten Gang spielte sich nichts ab. Jetzt war ein Schrei zuhören, an der Nähe vom Eingang. Link?! Ich rannte den Flur entlang, zum Eingang. Doch als ich um die Ecke bog, konnte ich nicht sagen, was schlimmer war. Meine Vermutung oder dass, was sich wirklich da abspielte. Mario und Link prügelten sich ja wirklich auf dem Flur! Ernsthaft?! Ich hatte gesagt, sie sollen etwas absprechen, und sich nicht die Fresse einschlagen! Typisch Jungs! Auf jedenfall hielt sich Link die Seite. Das Blut sickerte zwischen seinen Fingern hindurch. „Bereust du´s jetzt?“ grollte Mario grinsend. „Von wegen!“ keuchte Link. „Nur weil du ohne deine billigen Tricks nicht kannst? Ich kämpfe ja auch ohne Schwert.“ Seine Augen starrten Mario gehässig an. „Billige Tricks.“ Äffte Mario verspottend nach. „Ich zeig dir gleich mal billige Tricks!“ Mit diesen Worten streckte er seinen Arm gen Link, mit der Handfläche geöffnet. Seine Hand fing Feuer. Er wollte ein Feuerball auf Link schießen! Daher auch die Wunde…Link machte sich schonmal bereit für eine Ausweich-Rolle, aber soweit solle es gar nicht erst kommen. Ich richtete meinen Dekustab auf Mario und ließ einen Wasserschwall aus diesen spritzen. Der traf auch sein Ziel und Mario war sofort klitschnass und die Glut in seiner Hand erlosch. Aufgebracht fuhr er herum. „Misch dich nicht in unsere Angelegenheiten ein, Anal!“ brüllte er höhnend. Hat der Spaghetti-Fresser gerade Anal gesagt?! Wieso…Ach, warte…So heiße ich rückwärts. Ich wollte grade eine Beleidigung zurück donnern, als Link die Ablenkung ausnutze und wortwörtlich Mario ansprang. Mario donnerte unsanft gegen die Wand und stieß ein Stöhnen aus. Link ergriff mit der Faust seinen einen Arm, presste ihn gegen die Wand, nur um mit seiner anderen auf ihn einzudreschen.  Aber dieser ließ es natürlich nicht mit sich gefallen und schlug mit seiner Hand, die er zur Faust ballte, Link gegen die Schläfe. Link fiel schutzlos zu Boden, versuchte sich aber sofort wieder aufzurappeln. Aber jetzt war es an Mario, Link anzuspringen. Dann rangelten sie auf den Boden und schlugen aufeinander ein. Ich sprintete zu und versuchte, Link von Mario wegzuziehen, aber dieser griff sich an Mario fest. Auch Mario ließ ihn nicht los. Egal, wie doll ich zog, sie dachten gar nicht daran, auseinander zu gehen. Pit kam jetzt auch auf den Flur entlang gewatschelt. Mit nassen Haren und einem großen Handtuch über die Schulter gelegt. „Was geht´n hier ab?!“ wollte Pit entsetzt wissen. „Kein Plan, sie hatten sich schon geprügelt, bevor ich gekommen bin.“ Seufzte ich als Antwort zurück. Er fragte nicht mehr, sondern fing an, an Mario zu zerren. Ich tat es ihm nach, nur bei Link. Doch es war so gut wie unmöglich. Es auch schon der ein oder andere Blutfleck auf dem Boden. Durch den unkontrollierten Schlägen der beiden kassierte Pit auch noch eine Faust ins Gesicht. Da kam ich auf eine Idee. Jetzt kam mein Dekustab, der eigentlich nicht mehr als ein Stock war, wieder zum Einsatz. Ich richtete ihn wieder auf Link und Mario. Dieses mal aber ließ ich eine kleine, fette Baumsprosse erscheinen. Sie hatte auch einen Mund und große schwarte Kulleraugen. Dieser öffnete den Mund, um einen Wasserschwall auszuspucken, der einen gewaltigen Druck hatte. Dieser ließ die beiden von einander trennen und sie fielen beide auf ihren Ar***. Während Link und Mario mich finster anschauten, watschelte der Dekuspross mit den Wurzeln als Füße auf sie zu. Sie saßen immer noch ungerührt auf den Boden, während das Wasser von ihrer Kleidung triefte und den Boden durchnässte. „Ist das euer Ernst?! Wir haben genug Probleme und ihr habt nichts besseres zu tun, als euch zu schlagen?!“ keifte ich.

=Pits Sicht=

Lana hielt ihnen ungefähr einen gefühlten fünf Minuten Vortrag, warum es jetzt alles andere als angemessen war, sich zu prügeln. Ja, wenn sie sauer  war, konnte sie ganz schön zickig sein. „Wie sagt man?“ fragte dann Lana zuckersüß. „Link, du bist ein--“ begann Mario, wurde aber unterbrochen, weil Lana die Arme verschränkte und ungeduldig mit den einen Fuß auf und ab wippte. Sie war wie immer auch sehr leicht bekleidet…Ausserdem habe ich nie verstanden, warum sie einen Kristall in den Haaren hatte. „Entschuldigung.“ Knurrte dann Mario. „ebenfalls.“ Gab Link knurrend zurück. Ich musste mir ein Lachen verkneifen. Wie im Kindergarten! Aber wenn ich das laut sagen würde, würde das Link ganz und gar nicht gefallen, deswegen lasse ich es lieber. Die Baumsprosse, die immernoch ziellos hin und her watschelte, erinnerte mich ein bisschen an ein Pikmin. Die hatten ja auch so eine Art Antenne auf dem Kopf, aber bei der Sprosse kann man das eher als Ästchen bezeichnen. Das „Ästchen“ hatte auch ein paar Blätterchen. Die Sprosse kam mit seinen Wurzelähnlichen Füßen zu Link. Dieser stupste in mehrmals mit seinen kleinen Stock, der wohl einen Arm darstellen sollte, von denen er zwei auf jeder Seite hatte. Wahrscheinlich sollte das eine Art Trostklopfer sein. Aber er schien wirklich etwas getröstet. Denn er hatte ein angedeutetes Lächeln auf den Lippen, und hievte sich an den Spross hoch. Er taumelte etwas, konnte sich aber halten. Er hatte, soweit ich erkennen konnte, nur Nasenbluten. Mario hatte es ein bisschen schlimmer erwischt, da es über dem Augen ein bisschen dick war, und sonst kleine Verletztungen. „Ist alles okay?“ Ich wand mich an Link. „Ja…Es geht schon.“ Er zog die Nase hoch. „Brauchst du etwa?“ Fragte Lana sichtlich besorgt. „Ne, es geht wirklich.“ Meinte dieser und hielt sich aber dennoch die Stirn, taumelte etwas rückwärts und keuchte auf. Mario rappelte sich auch langsam auf, aber ihn beachtete keiner. Link zischelte kurz und hielt sich wieder die Wunde, die Marios Feuerball verursachte hatte. „Du kannst es mir nicht ausreden, ich werde dich jetzt verarzten!“ Sagte sie ernergisch und zog Link am Arm den Flur entlang. Zu meiner Überaschung protestierte er nicht, ließ sich nur mit gesenkten Blick von Lana hinterherziehen. Ich seufzte und latschte hinterher…Was Mario machte, interessierte mich nicht…

*0*0*0*0*

„Und dann wollte er sich halt mit mir anlegen. Ich hab´s ja mit Worten versucht aber er wollte es nicht anders.“ Beendete Link den Vorfall, der sich ereignet hatte, als Lana ihn ihren Utensilien rumwühlte. „Naja, es war trotzdem nicht schlau, ihn anzugreifen. Obwohl er wirklich Schuld hatte.“ Versuchte Lana ihn zu trösten und ließ eine komische Flüssigkeit aus einer art Flasche auf ein Taschentuch tropfen. „Okay, Link, jetzt musst du dich kurz ausziehen.“ „Okay, und ich glaube, ich hab etwas falsch verstanden, wiederhole das bitte.“ „Du sollst dich ausziehen.“ Wiederholte Lana ohne jegliche Emotionen. „Ja, genau.“ Betonte Link. „Ich soll mich vor euch ausziehen, als ob es das normalste auf der Welt wäre…“ versuchte er sich rechtzufertigen, fuchtelte mit den Armen und pflanzte sich auf das freie Bett in Lanas Zimmer. „Mein Gott, du sollst nur dein Oberteil etwas hochziehen, damit ich an deine Wunde komme!“ Lana stöhnte genervt auf. „Achsooooo“ Jetzt hellte es in Link auf. Er war sichtlich erleichtert wurde aber leicht rosa im Gesicht. Lustig, lustig tralalala…Link machte seinen Gürtel, den er auf Taillenhöhe trug auf und zog sein Gewand bis zur Wunde hoch. Das war bestimmt eine Verbrennung 7ten Grades, die sah RICHTIG schlimm aus. Und ich dachte immer, Link übertreibt es im Kampf. Dann presste Lana vorsichtig das Tuch auf seine Wunde- Link begann sofort lauthals zu zischeln. Sogar eine einzelne Träne kullerte seine Wange hinab. Scheiße, das musste richtig wehtun… „Ich weiß, es tut weh, aber du bist doch ein starker Bursche, als reiß dich zusammen!“ meinte Lana sanft und klopfte ihm auf den Rücken. Link lächelte sie traurig an. Sein Nasenbluten hat zwar schon aufgehört, aber ein getrockneter Blutrinsal war immer noch zu sehen. „Du hast es ja auch gut.“ „Was soll das den heißen?“ „Naja, du bist halt ein Mädchen und-“ zögerte er . Sie legte eine Hand in ihre Hüfte. „Ach Link, du bist ja ein richtiger Rassist!“ keifte Lana und warf ihren blauen Zopf zurück. Sag mal, warum war ich eigentlich die ganze Zeit so schweigsam? „Ach Lana…Du…So meinte ich das nicht… Du weißt wie ich das meine…“ stammelte Link verlegen. Aber weiter kam er nicht, da aus dem Bett gegenüber ein Keuchen kam. „Hermine?!“ rief ich aufgeregt und sprang vom Bett auf.



Jaaaa, Das Kapitel ist kürzer, aber ich will auch mal vorankommen.

Neue Reviewer gibt es nicht, es gibt auch nur einen, der reviewt hat und zwar:

Funzone    (Sophie)

Als ich sah, das seit dem neuen Kapitel die Zugriffe von 681 auf 733 gestiegen sind, fand ich es lachhaft, aber ist meine Meinung :3

LG Relina

Reviews sind trodtzdem gern gesehen!!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast