Born [Donten ni Warau]

KurzgeschichteFamilie / P6
21.01.2015
21.01.2015
1
692
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
21.01.2015 692
 
Born



Der Himmel war klar, keine einzige Wolke schwebte über den Himmel. Die Sonne schickte ihre schwachen Strahlen auf die Erde hinab. Soramaru erinnerte sich noch an die eisige Kälte die an dem Tag geherrscht hatte. Zusammen mit seinem großen Bruder Tenka stand er in der Haustür und blickte seinen Eltern hinterher, die sich immer weiter von dem Kumo-Schrein entfernten. Er blickte hoch in das lächelnde Gesicht seines Bruders. Seit er denken konnte, hatte er seinen Bruder immer mit einem lächelnden Gesicht erinnert. Nie hatte er böse oder traurig ausgeschaut. „Wo gehen Mama und Papa hin, Nii-chan?“
Tenka blickte zu seinem kleinen Bruder hinunter. Eine Falte hatte sich auf der sonst so makellosen Stirn von Soramaru gebildet. Tenka legte seine Hand auf den Kopf von Soramaru und schloss kurz die Augen. „Sie werden bald wiederkommen. Und sie werden nicht alleine kommen.“
Fragend legte Soramaru seinen Kopf zur Seite. „Wie meinst du das, Nii-chan?“
»Das wirst du schon noch sehen.«, lachte Tenka und zog seinen Bruder zurück ins Haus.


Schmollend legte Soramaru seinen Kopf auf die Arme, die er um seine angezogenen Knie geschlungen hatte. Tenka wollte ihm immer noch nicht erzählen, wann seine Eltern zurückkommen würden. Je länger er dasaß, desto nervöser wurde er. Was würde passieren, wenn seine Eltern nie mehr zurückkommen würden? Was sollte aus Tenka und ihm werden? Sie könnten sich doch nie alleine durchschlagen. Tenka war zwar stark, aber Soramaru dachte nicht im Entferntesten daran seine Gedanken ins Positive wandern zu lassen. Die Tür wurde geöffnet und Tenka kam herein. Er hatte ein riesiges Grinsen aufgesetzt.
»Sie kommen zurück.«, kündigte er an.
»Wirklich?«, rief Soramaru und sprang auf, nur um dann wieder auf den Boden sich fallen zu lassen. Er spürte seine Beine nicht mehr und musste deshalb warten, bis er sie wieder spüren konnte. Lachend lief er aus dem Zimmer bis zur Haustür. Sein Vater lächelte ihn an und legte seine Hand auf Soramaru´s Kopf, bevor er begann das Haar seines Sohnes zu zerzausen. Lachend duckte sich Soramaru weg. Sein Blick fiel auf seine Mutter, die etwas in den Armen hielt. Neugierig blickte er zu ihr hoch. Etwas an ihr war anders. Ihm fiel auf, das ihr kugelrunder Bauch ganz plötzlich weg war. Sein Blick wanderte zu ihren Armen. Soweit Soramaru es erkennen konnte, hielt sie etwas. Noch neugieriger geworden stellte sich der Junge auf die Zehenspitzen, war aber zu klein als das er ein Blick in die Leinentücher hätte werfen können. Etwas enttäuscht ließ er die Schultern herab sinken. Er wollte doch nur wissen, was seine Mutter in den Armen trug. Seine Mutter lächelte als sie den Ausdruck in den Augen ihres Sohnes sah.
»Soramaru, Schatz…«, begann sie und beugte sich zu ihren zweitältesten hinunter. Sie wartete, bis er sie ansah.
»Hier.«, sagte sie und legte Soramaru das Bündel aus Leinentüchern vorsichtig in die Arme.
Soramaru´s Augen weiteten sich, als er den kleinen Jungen sah, der in den Leinentüchern tief und fest schlief. Schwarzer Haarflaum bedeckte sein Köpfchen. Ein seliges Lächeln hatte sich auf seine Lippen gelegt. Staunend betrachtete Soramaru seinen neuen kleinen Bruder. Dann breitete sich ein überglückliches Lächeln auf seinen Lippen aus und er drückte das Bündel sanft gegen seine Brust. Auch Tenka schien von seinem neuen Bruder begeistert zu sein.
»Wie heißt er denn?«, wandte sich Tenka an seine Eltern, während Soramaru immer noch den kleinen Körper in seinen Armen bestaunte.
»Wie würdest du ihn denn nennen, Soramaru?«, fragte seine Mutter neugierig. Soramaru blickte nachdenklich auf seinen kleinen Bruder hinunter. Auch Tenka überlegte. Es dauerte eine Weile, bis Soramaru ein Name in den Sinn kam, der seiner Meinung nach, super passte.
»Chuutarou. Chuutarou soll er heißen!«, rief er und blickte zu den anderen auf.
»Das ist ein wirklich passender Name. Dann soll er so heißen, nicht wahr, Tenka?«, sagte sein Vater und blickte stolz auf seine drei Söhne hinab, wovon zwei glücklich Lachten, während der dritte weiter friedlich schlief.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hey, an alle die sich hierher verirrt haben ^^ Die Idee für diesen OS habe ch bekommen, als ich mir Episode 2 nochmals durch gesehen habe. Ich finde die Bindung zwischen Soramaru und Chuutarou sehr interessant, deswegen der OS.
Review schreiben