Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bibi und Tina-DIE Fanfiktion

GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12
16.01.2015
16.01.2015
1
1.283
2
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
16.01.2015 1.283
 
Es war ein äußerst warmer Sommertag, Sonnenstrahlen fluteten die Weide und es duftete nach frischen Heu. Doch was für andere wie eine friedliche Idylle schien, war für Holger ein reiner Albtraum. Den ganzen Tag lang schuftete er auf dem Hof, sein kariertes Hemd war längst durchgeschwitzt und klebte an seinem Oberkörper. Als er dies bemerkte, seufzte er müde und warf die Heugabel  achtlos auf den Boden. Nach einigem Überlegen entschied er sich, das vor Schweiß triefende Hemd auszuziehen, was natürlich nur VOR der Scheune, vor einer Horde kreischender Mädchen passieren konnte. Er entblößte seinen braungebrannten Oberkörper, ließ seine Bauchmuskeln ein bisschen spielen, was Jessy Schmüll in Ohnmacht fallen ließ. Egal wann, egal wo, sie war immer da. Fangirl Nummer 1. Sehnlichst wünschte sich Holger die Präsenz eines anderen weiblichen Wesens, eines blond gelocktem, engelsgleichem Mädchen, das ihm schon beim ersten Treffen den Kopf verdreht hatte. Der Umstand, dass seine große Liebe leider die beste Freundin seiner Schwester Tina war, nützte ihm nur damit, dass sie aus diesem Grund bei ihnen wohnte. Denn diese Freundschaft war die einzige Hürde, die er überwinden musste, um Bibis Liebe zu erlangen. Gekonnt ignorierte Holger die Tatsache, dass Bibi seit einem halben Jahr offiziell an Tarik vergeben war, denn diesen schlug er sowieso um Längen. Zwar konnte dieser Rückwärts-Saltos aus dem Stand, hatte einen ausgeprägten Humor und ein umwerfendes Badboy-Grinsen, doch Holger hatte...hatte...Ach irgendwas würde er sicher besser können als dieser dumme Lügenknecht. Es hatte Anfangs zwar viele Streitpunkte zwischen beiden gegeben, doch zu Holgers Leidwesen waren diese schnell beseitigt und sie schienen wie ein echtes Traumpaar.

Endlich besinnte sich Holger auf sein eigentliches Vorhaben, schlenderte mit geschmeidigem Gang zum Wassertrog und ließ sein beschmutztes Hemd hineinfallen. Nachdem er mit seinen ebenfalls schmutzigen Händen ein wenig darauf herum geschrubbt hatte, was es natürlich noch schlimmer machte, befand er es als sauber genug und hängte es am Gatter der Koppel zum Trocknen auf. Er hockte sich erneut vor den Trog, füllte seine zur Schale geformten Handflächen mit kühlem Wasser und ließ sein Gesicht hinein klatschen. Dass dies nicht sonderlich cool, geschweige denn erotisch aussah, fiel ihm einfach nicht auf. Holger schüttelte seine golden glänzende Mähne bis sie einigermaßen trocken war, strich sich dann mit kalten Fingern über sein Sixpack (natürlich nur um es zu kühlen, auf KEINEN Fall, weil er die ungeteilte Aufmerksamkeit seiner Groupies wollte) und trat seinen Rückweg zur Scheune an. Als er sich umwandte machte sein Herz einen kleinen Hüpfer. Mit geröteten Wangen und vor Erstaunen geöffneten Mund stand in ein paar Metern Entfernung seine Angebetete. Ihre himmelblauen Augen glitzerten in der Sonne und auf ihrer kleinen Stupsnase hatten ein paar neue Sommersprossen ihren Platz gefunden. Er ergriff sofort die Chance, ihr ein strahlendes Lächeln zu schenken und murmelte: "Hach, Bibi..." An ihrem Stirnrunzeln erkannte er, dass sie es gehört hatte und kicherte verlegen. Ihre erstaunte Miene wich einem kleinen Lächeln, als sich Tarik unbemerkt von hinten an Holger herangeschlichen, und seltsame Grimassen gemacht hatte. Fälschlicherweise dachte dieser nun, es gälte ihm und er begann erneut freudig zu grinsen. Erst als Tarik hinter ihm hervorgetreten war, die Arme besitzergreifend um Bibis Taille legte und ihr einen Kuss auf die Stirn gab, wurde Holger aus seinem Tagtraum von einer kinderreichen Zukunft mit Bibi gerissen, in den er für einen kurzen Moment versunken war. Er versuchte diesem...geistigen Tiefflieger einen vernichtenden Blick zuzuwerfen, bei dem er allerdings eher aussah wie ein kleiner Junge ,dem man zu fest in die Pausbäckchen gekniffen hatte. Als er feststellte, dass es diesen kein bisschen juckte räusperte Holger sich und stammelte: "Ach ja, Bibi? Wo ist denn Tina? Und seit wann seid ihr vom Ausritt zurück?" Tarik drehte sich zu ihm um, und bevor Bibi etwas sagen konnte fing er an. "Tina ist im Stall, Amadeus absatteln. Und wir sind lang genug zurück, um deinen kleinen Striptease hier zu bewundern."

Verächtlich lachte er, dann wandte er sich zu seiner immer noch am Boden liegenden Schwester und tätschelte ihre Wange. "Pssst, aufwachen Jessy! Mister Ich-bin-so-heiß-ich-bring-kleine-Mädchen-zum-kollabieren ist fertig mit Waschen!" Dieser Typ spielte sich mal wieder auf wie so ein mieser....ääh Idiot. Holger hätte ihm gerne mit einer schlagfertigen Antwort die Stirn geboten, aber ihm wollte beim besten Willen nichts besseres als Blödfisch oder Gesichtsgünther einfallen. Seine sonst so niveauvollen Beleidigungen durfte er ohnehin nicht aussprechen, sonst konnte er sich von seinem Ruf als Dorftrottel verabschieden. Ihn störte es nicht, im Gegenteil, anscheinend fanden die Mädels junge Erwachsene mit dem IQ einer Kartoffel niedlich. Also beließ er es bei einem Schnauben und winkte Bibi zum Abschied, die von Tarik vom Hof geschoben wurde. Die beiden hatten schon fast das Tor erreicht, da kam "Holger dem Superhirn" die zündende Idee. Eilig, als wäre es das Wichtigste der Welt, schleppte er den bis zum Rand mit dreckigem, kalten Wasser gefüllten Bottich hinter ihnen her, um ihn "ausleeren zu gehen". Er stolperte mit einem unglaublich echt klingenden Schrei über einen nicht existierenden Stein und der gesamte Inhalt des Bottichs ergoss sich über den grinsenden Tarik. Dieser sog scharf die Luft ein, sah Holger knurrend an und wollte gerade zu einer lautstarken Hasstirade auf ihn anheben, da fing Bibi an glockenhell zu lachen. Sie kriegte sich nicht mehr ein, kugelte sich vor Lachen auf dem ebenfalls nassen Boden und scherte sich kein Stück um ihren tropfenden Freund. "Ähem, 'tschuldigung?"Holger war überaus stolz über das Gelingen seines perfiden Plans, und grinste in sich hinein. Seine Laune hatte schlagartig wieder ihren höchsten Punkt erreicht, während Tariks nach dieser Aktion definitiv im Keller war. Er grummelte etwas unverständliches, was an "Blödes Hexengör" erinnerte, warf Holger seinen altbekannten Todesblick zu und stapfte missgelaunt zum Stall, wo sich Handtücher befanden. Bibi stand, immer noch lachend, auf und nickte Holger anerkennend zu. Dieser antwortete darauf mit einem süßen, dümmlichen Lächeln und versuchte Smalltalk zu halten.

"Na, wie geht's so? Bei dir und...Tarik (er hob skeptisch eine Augenbraue) läuft's nicht so gut?" Er würde ja nicht behaupten, dass diese Tatsache frei erfunden war, aber...sie war es. Dementsprechend verwirrt schüttelte Bibi den Kopf und murmelte : "Ähm, nee? Bei uns ist alles in Ordnung. Wie kommst du darauf?" Hach, ihre Stimme war so lieblich, und wie anmutig sie da stand! Seufzend schloss Holger die Augen und fantasierte ein wenig. "Holger? Holger?! HOLGÄÄÄR?!" Ein plötzliches Geschrei direkt neben seinem Ohr brachte ihn aus der Fassung. Bibi stand neben ihm und klopfte zur Unterstützung gegen seine Stirn. "Jemand zu Hause?", lachte sie verlegen. Erst jetzt fiel ihm ein, dass sie eine Frage gestellt hatte. Nur welche? Verzweifelt suchte er nach einer passenden Antwort, schließlich entschied er sich für seine Standart-Erklärung für's Besitzen jeglicher Informationen, die er über den Hof und seine Bewohner bekam: "Öhm, Tina hat mir sowas in der Art erzählt." Bibi keuchte empört auf: "Was?! Wieso erzählt sie sowas? Diese gemeine...Ziege, das kann sie doch nicht machen! Ich dachte wir wären Freundinnen. Und Tarik dieser Hohlkopf ist auch schon viel zu lange weg, was treibt der da?" Holger bereute ein wenig, dass er Bibi irgendetwas erzählt hatte, was sie wütend machte. Wenn er sich bloß erinnern könnte was es war! Er legte besänftigend seine Hand auf ihre Schulter. Sofort entspannte sie sich ein bisschen und grinste ihm entschuldigend zu. "Tut mir leid wegen dem Ausraster. Ich geh jetzt nach Tarik gucken." Sie winkte ihm und lief mit energischen Schritten zum Stall. "Hach, Bibi..." Anderes fiel Holger einfach nicht ein.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast