Die Gallardo-Story

GeschichteHumor, Parodie / P18
14.01.2015
04.06.2015
22
100525
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
"Die Gallardo-Story" - Originalversion

A/N: Im Nachhinein habe ich beschlossen, das Original auch noch hochzuladen, damit man sich darüber lustig machen kann. Wie bei der editierten Version gilt auch hier, daß es nicht meine Intention ist/war, irgendwem auf den Schlips zu treten; es ist alles mehr oder weniger satirisch gemeint. Ach ja, und man wird das Gefühl bekommen, daß die Autorin nicht mehr ganz dicht war, als sie diese Geschichte geschrieben hat. Viel Spaß weiterhin wünscht die Lieblingsamy! :-)

Seite 1 "Kampf gegen die Mädchen"
Eines Tages rannte Gallardo durch die Stadt, um einkaufen zu gehen. Er hatte 600 €, aber da kam Lissie und wollte ihm das Geld klauen. Er machte schnell, um nicht erwischt zu werden. Doch Lissie hatte irgendwie einen Turbo eingebaut und war hundertmal schneller als Gallardo. Der blieb absichtlich stehen und Lissie rannte an ihm vorbei. Er ging in den Kaufhof und kaufte CDs von Britney Spears. Die sah schön aus. Dann kaufte er für 450 € noch einen CD-Player und nahm einen Geheimausgang, doch im Aufzug traf er auf die Superstarke und prügelte sich mit ihr. Er stieg schnell aus und rannte vor der Superstarken weg. Doch sie hatte Steine und warf nach Gallardo. Er rannte schnell weg und rammte einen Verkäufer, der gerade rumlief. Dem sein Handy ging nun nicht mehr. Dieser Verkäufer wollte 400 € Schadensersatz von Gallardo. Doch er rannte einfach weg und kam zu einem anderen Aufzug, den er zum Glück vor dem Verkäufer erwischte. Er fuhr runter ins 3.Parkdeck und in dem suchte er Treppen, um endlich rauszukommen. Doch als er schon wieder im 1.Parkdeck war, kam ihm die Superstarke entgegen. Er rannte weg und nahm 14 Stufen auf einmal. Trotzdem war die Superstarke schneller als Gallardo, der full power machte. Er nahm schnell einen Aufzug und fuhr ins 5. und damit höchste Stockwerk. Dort wohnten reiche Leute. Gallardo sah einen Gang, den er entlangrannte und in dem fand er eine Treppe runter und kam endlich aus dem Kaufhof raus. Er sah Urbaldi, der noch 1000 € dabei hatte, aber weil er nicht so viel brauchte, schenkte er Gallardo 250 €. Da kam mal wieder die Superstarke. Die beiden rannten vor der Superstarken weg, die aber noch viel schneller war und Urbaldi erwischte. Inzwischen war Gallardo nach Hause gerannt. Krista hatte wunderschöne Adidas-Schuhe und wollte mit ihnen Urbaldis Schienbein oder besser gesagt die Haut aufreißen. Urbaldi war unbewaffnet und hatte keine Chance. Krista trat ihn blutig. Dann rannte sie los, um Gallardo zu erwischen.

Seite 2
Doch sie fand ihn einfach nicht mehr. Als sie dann aufgeben wollte, sah sie Denshi Gasu! Der wußte, was Krista von ihm wollte und rannte, aber sie war viel schneller und erwischte ihn. Er sagte: "Laß mich in Ruhe!" Doch sie hatte dazu keine Lust und trat ihm in den Bauch. Denshi Gasu erstickte fast. Aber zum Glück lebte er überhaupt noch. Am nächsten Tag war wieder Schule, und in der 1. war Englisch beim Leutkak. Urbaldi und Gallardo saßen nebennander und wollten Leutkak reinlegen. Denn sie wollten kein Englisch haben. Also sagte Gallardo: "Mir geht's nicht gut, darf ich gehen?" Leutkak fiel wirklich drauf rein und entließ ihn. Urbaldi machte denselben Trick und wurde auch entlassen. Doch dies paßte der Superstarken gar nicht und sie entließ sich auch. Dann verfolgte sie Urbaldi und Gallardo, die schon wieder rennen mußten. Aber die Superstarke erwischte Urbaldi. Er sagte: "Muß das sein?" Krista meinte: "Ja, es muß." Urbaldi bekam eine riesige Wunde am Schienbein. Zum Glück lebte er noch. Doch Gallardo entkam und ging einfach nach Hause. Urbaldi wollte auch loslaufen, da kam Dokter Ramov und fragte Urbaldi: "Was machst DU denn hier? Geh' in deine Klasse!" Urbaldi sagte: "Nein, Mister Leutkak hat mich entlassen!" Zum großen Glück glaubte Dokter Ramov es ihm und Urbaldi rannte. Er sprang 8 Stufen auf einmal runter und beschleunigte, bis er endlich draußen war und da ging er nun zum Politikerplatz, zur 34-Haltestelle und sah Krista, die Superstarke. Leider wurde er entdeckt und Krista sagte: "Wo soll deine nächste Wunde sein?" Urbaldi sagte: "Kann ich nicht ersatzweise Wegzoll zahlen?" Krista meinte: "Okay, geb mir 100 €. Nächstes Mal kostet es doppelt so viel!" Er sagte: "Nein, das ist mir zu teuer." Also ging Krista wieder auf Urbaldi los. Dessen Körper war übersät von tausend Wunden. Aber irgendwie lebte er noch und wollte nie im Leben nach Hause, weil er nicht von seiner Mama Aline unangenehme Fragen gestellt kriegen wollte.

Seite 3
Also rannte er immer noch rum und sah Gallardo. Der fragte Urbaldi: "Wer hat dich so zugerichtet?" Urbaldi sagte darauf: "Na, wer wohl? Die Superstarke natürlich!" Gallardo brachte Urbaldi ins Krankenhaus. Nach 4 Wochen sagte der Arzt: "Jetzt siehst du schon besser aus." Doch er war noch nicht ganz geheilt. Inzwischen traf Gallardo auf Lissie, die sehr hübsch war. Sie wußte, daß Gallardo 500 € dabei hatte und rannte ihm hinterher. Gallardo machte schnell und knallte mit Sarah zusammen. Nun hatte er schon 2 Verfolger. Er machte ganz schnell, aber die Mädchen hatten schöne Nike-Schuhe, mit denen sie noch schneller machen konnten. Gallardo rannte nun zu einem Turm, der gerade da war und in Hi-Speed die Treppe hoch, natürlich ohne Eintritt zu zahlen. Als er oben war, merkte er, daß Lissie angerannt kam, und sprang also die 120 Meter runter. Er kam heil unten an und war entkommen. Dann traf er auf Ingo, der mit der gerade gekommenen Superstarken kämpfte. Ingo konnte auch aufgeben. Er hatte schon große Wunden, aber Krista hatte noch immer nicht genug. Auf einmal fiel ihr ein, daß sie noch für die Geschichtearbeit lernen mußte und rannte schnell nach Hause. Urbaldi kam wieder ins Spiel und knallte mit Lissie zusammen. Die war wunderhübsch. Urbaldi wollte wegrennen, aber Lissie erwischte ihn und wollte auf ihn losgehen. Da kam Senator Antius, der eine Pistole hatte und sagte zu Lissie: "Laß meinen Kumpel in Ruhe!" Da kam von hinten Sarah und verprügelte Senator Antius. Der war erledigt. Urbaldi rannte schnell weg, aber die liebe Lissie erwischte ihn doch wieder, zusammen mit Sarah, und Lissie sagte: "Kannst du dir vorstellen, wie groß die Schmerzen sind, die meine Nike-Schuhe verursachen?" Urbaldi konnte sich denken, was mit ihm nun passierte, und dies passierte wirklich. Die liebe Lissie trat Urbaldi in den Bauch, und der erstickte fast. Aber halt eben nur fast. Gallardo wurde von der Superstarken verfolgt, die sehr schnell war. Aber Gallardo hatte genügend Vorsprung und versteckte sich bei einer Baustelle. Krista fand ihn zum Glück nicht mehr.

Seite 4
Gallardo ging wieder raus aus der Baustelle, und da kam Sarah. Die wollte es Gallardo zeigen, der rannte also weg. Aber sie war irgendwie superschnell. Gallardo wollte die schöne Sarah austricksen, und sie fiel wirklich drauf rein. Er hatte sie fürs erste abgehängt. Dann ging er zum GTS, also zum Grand telefon service und hatte dort einen T-Chip, mit dem konnte er kostenlos telefonieren. Er wollte Urbaldi anrufen, doch Urbaldi nahm nicht ab, sondern der Antwortbeanrufer. Der sagte: "Hallo, hier spricht der sehr liebe Automat, wir sind gerade nicht zuhause, können uns aber eine Nachricht hinterlassen nach dem Pfeifton. Düüüt!" Gallardo legte gleich wieder auf und sah die Superstarke. Die rannte schnell los, um ihn endlich zu erledigen. Doch Gallardo nahm einen Trick: Er versteckte sich hinter eine Wand und Krista sah ihn nicht. Sie dachte: "Wohin ist er denn so schnell verschwunden?" Inzwischen rannte Gallardo weiter nach Hause. Am nächsten Schultag, der übrigens Freitag = Geilstertag war, war zunächst Deutsch. Dort war Schneller-Als-Alle-Anderen so blöd, daß Frau Delilah Striche verteilte. Nun hatten Gallardo und Urbaldi jeweils eine 5 und Strafarbeit. Und das nur, weil sie das Textnah nicht dabeihatten. In der kleinen Pause prügelte Gallardo zusammen mit Urbaldi den Verräter von Schneller-Als-Alle-Anderen durch. Der war besiegt. Da stand auf einmal Krista neben Urbaldi, der also ganz schnell losrannte und über ein gerade runtergefallenes Englischbuch stolperte und hinfiel. Deshalb rannte Krista auf ihn zu, und merkte, daß er am ganzen Körper zitterte. Urbaldi rief Gallardo um Hilfe, der aber mit Schneller-Als-Alle-Anderen beschäftigt war. Urbaldi glaubte, umgebracht zu werden, aber Krista sagte: "Ich bin heute gut gelaunt, du wirst ausnahmsweise verschont." Urbaldi fiel ein Stahlgitter vom Herzen, weil er es nicht glauben konnte. Gallardo schlug Schneller-Als-Alle-Anderen K.O. und ging an seinen Platz zurück. Jetzt war mal wieder Englisch, und als Leutkak kam, fand Gallardo sein Exercisebook nicht. Noch dazu hatte er die Hausaufgabe nicht, die mußte er nachmachen. Als die Stunde fertig war, ging es rund.

Seite 5
Die liebe Lissie ging auf Gallardo los, der rannte schnell in Raum 301, wo die 10a war. Diese Klasse war super. Doch in dieser waren auch einige schöne Mädchen, die auf Gallardo losgingen. Diese hießen Arabella und Anastasia und waren wunderhübsch. Gallardo machte full power und versteckte sich auf dem Lehrerklo. Dort mußte er aus dem Fenster springen. Er fiel 40 Meter und unten angekommen war neben ihm O'Neill, die war in der 5a und durfte Gallardo auf keinen Fall erwischen. Er wurde so schnell wie ein Mercedes und versteckte sich in der Sporthalle, wo er alle Türen einfach auframmte. Er kam in den Pausenhof und machte, daß er zurückkam. Als er zurück war, fragte Mister Pedalas ihn: "Na, wo warst du denn?" Gallardo mußte schnell eine passende Ausrede erfinden. Er sagte: "Ich war auf dem Klo, aber da war so viel Betrieb, daß ich ewig warten mußte." Doch ohne Klassenbucheintrag kam Gallardo nicht davon. Mister Pedalas kündigte für nächste Stunde eine Erdkundearbeit an. Dann nahm er Gallardo dran, der aber nicht wußte, welche Staaten zur GUS gehörten und Herr Pedalas sagte: "Du hast ja gar keine Ahnung! Deine Mitarbeitsnote wird nicht besonders gut." Doch das war ihm egal. Urbaldi kam dran und zählte GUS-Staaten auf, doch aus Versehen sagte er, daß Rußland selbst nicht dazugehörte. Urbaldi wurde ausgelacht, da er auch keine Ahnung hatte. Aber als endlich die Stunde aus war, war große Pause. Gallardo rannte, weil mal wieder die Superstarke hinter ihm her war, und er nahm 13 Stufen auf einmal. Zum Glück fiel er nicht hin. Dann suchte er Schutz bei Herr Fahrtum, der der allerbeste Gymnasiumslehrer war. Doch dieser mußte zur 13-er Klasse und die Abiturienten beaufsichtigen. Gallardo rannte, bis er im Pausenhof war, wo er schnell vor der Superstarken wegrannte. Doch sie rannte Gallardo immer noch hinterher. Er versteckte sich in einem Freiluftklo, welches Urbaldi ihm gezeigt hatte und Krista fand ihn nicht mehr. Er blieb im Versteck, doch da kam Sarina und verfolgte Gallardo.

Seite 6
Gallardo machte schneller, und als er dann zur Klotür kam, war diese auch noch abgeschlossen. Er sah, wie Sarina schon angerannt kam und schlug einfach die Tür auf und rannte durch. Dann rannte er durch die Gänge im Keller wieder zum Pausenhof und merkte, daß nur noch 2 Minuten waren. Er sah, daß die Superstarke auf ihn losgehen wollte, rannte in Hi-Speed wieder ins Schulgebäude und die Treppen hoch. Da war auf einmal Consti und hielt Gallardo auf. Er schlug Consti K.O. und rannte weiter. Da kam auf einmal Herr Erdgas. Der wollte Gallardo 2 Stunden Arrest geben, aber er rannte weg und versteckte sich vor dem lahmärschigen Erdgas im Klassenzimmer. Doch der hatte vor, es Herrn Schwanzmund zu sagen. Als der dann kam, kriegte Gallardo doch noch die 2 Stunden Arrest. Es wurde 108Üa/b gemacht, wo Gallardo viel wußte. Urbaldi auch. Nach der Stunde war Mathe, aber in der Pause ging Krista schon wieder auf Gallardo los. Der rannte, sprang wieder im Lehrerklo aus dem Fenster und sah O'Neill. Er wurde 150 km/h schnell und rannte los, voll gegen einen gerade rumstehenden Baum. Er wurde also erwischt und war schon so gut wie tot. Doch als O'Neill ausholte, um ihn zu treten, rannte er schnell los, mit 100 km/h und nahm aus Versehen einen 35-Bus und fuhr nach Rheinzuflucht. Deshalb stieg er schnell wieder aus und lief zurück. Als er in die Nähe des Gymnasiums kam, wartete Krista auf ihn. Denn Mathe war schon fertig. Gallardo machte mit Krista einen letzten Kampf für Samstag aus. Doch da kam O'Neill, und sie trat Gallardo. Gallardo's Schienbein war fast gebrochen. Er rannte trotzdem mit 120 km/h los zum Musiksaal, weil in der letzten Stunde Musik war. Als Frau Birgit endlich kam, sah sie, daß Urbaldi riesige Wunden hatte, und fragte ihn, wodurch das kam. Er wollte die liebe Lissie aber nicht verpetzen, die mit ihren hochhackigen Sandalen riesige Schäden anrichten konnte. Statt dessen sagte Urbaldi, dass er auf der Treppe mehrmals hingefallen sei. Urbaldi kam schon wieder ins Krankenhaus.

Seite 7
Gallardo nahm einen Trick und dadurch wurde sein Fast-Schienbeinbruch geheilt. Doch nach der Stunde traf Gallardo wieder auf O'Neill, die ihm hinterherrannte. Er machte 250 km/h schnell und knallte mit einer Wand zusammen. Nun erwischte O'Neill ihn und wollte ihn mit ihren wunderhübschen Schuhen umbringen. Diese waren viel fester, als sie aussahen. (Die Erzählerin muß es wissen, sie hat es selbst schon erlebt.) O'Neill trat Gallardo ganz leicht, und es tat ihm sehr weh. Er rannte sofort los, natürlich mit 150 km/h. Am nächsten Tag ging es rund! Denn einige Jungen, nämlich Gallardo, Urbaldi, Ingo und Denshi Gasu, verschanzten sich in einer riesigen Computerzentrale und warteten auf Krista, die Superstarke. Diese kam nun und Gallardo rief aus dem Fenster: "Hier oben warten wir! Du mußt erst alle Fallen überwinden!" Krista hatte neue Schuhe und trat die Stahltür auf. Die war also aus dem Weg geräumt. Da kam ein Roboter auf sie zu. Sie trat auf ihn ein, was der nicht aushielt und Krista kam weiter. Sie sah Laserfallen, die aber mit hochhackigen Schuhen leicht aus dem Weg geräumt werden konnten. Urbaldi sagte: "Das gibt's nicht, die kommt ja überall durch!" Gallardo sagte: "Wir lassen jetzt eine Falle im Boden unter ihr aufgehen!" Er drückte einen Knopf, und die Falle ging auf. Doch mit ihren wunderschönen Schuhen "hielt" sie sich fest und da die Falle nur 1,20 m Durchmesser hatte, kam Krista drüber. Da war vor ihr ein riesiges Feuer, aber sie trat es einfach aus. Gallardo sagte: "Jetzt kommt die letzte Abwehranlage! Die ist die beste!" Vor der Superstarken war ein Aufzug zu sehen, den sie nehmen mußte. Doch sie sah das Stromkabel, durch welches die Knöpfe des Aufzuges geladen wurden und nun war es für sie kein Problem, es in Stücke zu treten. Sie nahm den Aufzug und der Endkampf ging nun los! Die Jungen griffen Krista, die Superstarke, an und Urbaldi bekam sofort riesige Wunden. Doch Gallardo trickste sie aus, indem er immer im Kreis um sie rannte und da sie kein Resist Confusion hatte, wurde es ihr schwindlig.

Seite 8
Gallardo erledigte Krista auf diese Weise. Doch sie stand sofort wieder auf und brachte Urbaldi um. Gallardo rannte um sie rum, doch sie ging auf Denshi Gasu los und verletzte ihn schwer. Ingo ging auf die wunderschöne Superstarke los und schon nach kurzer Zeit war auch er schwerverwundet. Gallardo ging auf Krista los, griff an und sagte: "O nein, daneben! O nein, daneben!" Denn er verfehlte Krista irgendwie dauernd. Sie sagte: "Haha, daneben! Ha ha!" Gallardo ging nun aber richtig auf sie los. Als er sie erledigt hatte, war der Kampf endlich gewonnen. Aber Urbaldi war tot. Der wurde also begraben. Aber immerhin war die Superstarke, also Krista, besiegt. Am Montag wurde es ziemlich schwer für Gallardo, weil er in der großen Pause auf O'Neill traf und sie ihm mal wieder hinterherrannte. Er wurde so schnell wie ein Porsche und rannte mal wieder gegen eine Wand. O'Neill wollte ihn nun endgültig umbringen, doch er rannte schnell los und sah die schöne Sysette. Aus Versehen rammte er sie und auch sie ging auf ihn los. Er rannte, da kam Herr Erdgas und wollte ein Gespräch mit Gallardo über dem sein schlimmes Verhalten führen, doch er rannte einfach an Erdgas vorbei und die sehr hübsche Sysette wollte ihn mit ihren wunderschönen Sandalen schwer verwunden. Aber Gallardo versteckte sich zum 3. Mal in Folge auf dem Lehrerklo, sprang aus dem Fenster und sah O'Neill. Er wurde 170 km/h schnell und sprang über ein Haus, rannte zur Hauptstraße und dann zum Schwimmbad. Dort sah er Sarina, die sofort auf ihn losging. Er mußte also vom Fünfer, den es nicht gab, springen und schwamm hin und her, bis er merkte, daß die hübsche Sarina ihn erwischt hatte. Sie wollte Gallardo verprügeln, der also schneller machte und als er aus dem Wasser raus war, rannte er und wollte schnell raus aus dem Schwimmbad, da merkte er, daß Sarina hingefallen und verwundet war. Gallardo sagte zu ihr: "Du Ärmste, bist du verletzt?" Sie antwortete ihm: "Ja, leider." Gallardo entführte sie.

Seite 9
Doch natürlich ging er nicht nach Hause, sondern in sein Geheimversteck, wo er die hübsche Sarina verarztete. Sie sagte zu ihm: "Danke!" Er darauf: "Wenn du Lust hast, können wir hier übernachten!" Denn er hatte sowieso vor, nicht nach Hause zu gehen. Zum Glück hatte die sehr hübsche Sarina auch nix vor. Doch da machte es "Bumm!" Es hörte sich an wie ein Gewehrschuß. Gallardo sagte erschrocken: "Was war das?" Da schoß es schon wieder. Gallardo schaute mal nach und sah Dokter Ramov! Der war der Schwimmlehrer von der wunderschönen Sarina. Gallardo machte Dokter Ramov alle und ging ins Versteck zurück, welches nämlich eine geräumige Felshöhle im Wald war. Dort spielte er mit Sarina Karten. Zum Glück wußten nur die beiden von diesem Versteck. Als Gallardos Uhr dann schon 23 Uhr anzeigte, sagte er: "So langsam sollten wir uns schlafenlegen." Das wurde auch getan, und Gallardo sagte: "Gute Nacht, Sarina!" Sie darauf: "Auch dir gute Nacht, Gallardo!" Dann schliefen sie ein und beim Aufwachen schaute Gallardo auf seine Uhr - und es war immer noch 23 Uhr! Denn die Uhr war stehengeblieben. Und nochmal einschlafen ging nicht. Die beiden verließen das Versteck und gingen spaßeshalber wieder zum Gymnasium und machten ein Wettrennen. Sarina sagte: "5-4-3-zwo-1-Los!" Sie rannte, Gallardo auch. Da kam auf einmal Denshi Gasu, der nun auch mitrannte, und dann noch Schneller-Als-Alle-Anderen, der Verräter. Schneller-Als-Alle-Anderen wollte die sehr schöne Sarina überholen, aber sie brach ihm dessen Schienbein und rannte weiter. Schneller-Als-Alle-Anderen war erledigt, zum Glück. Das Rennen ging weiter, und Denshi Gasu machte schnell. Aber die hübsche Sarina konnte 100 Meter in 4 Sekunden schaffen. Die Superstarke dagegen konnte in 10 Sekunden 1000 Meter weit rennen. Und zufällig kam sie nun auch ins Rennen und ging auf Denshi Gasu los, der gar keine Chance hatte. Gallardo machte schnell, und kam am Gymnasium an, ohne von der wunderhübschen Krista erwischt zu werden. Er mußte sich schnell im Schulgebäude verstecken und rammte einfach die so oder so abgeschlossene Tür weg. Dann rannte er schnell die Treppen hoch und sah auf einmal den Hausmeister! Der war ein ziemlich schwieriger Gegner.

Seite 10
Gallardo rannte, weil der Housemaster ihn verfolgte. Der machte nämlich auch schneller. Gallardo ging ins Klassenzimmer, wo aber gerade die Russisch-AG war und bei Dokter Ramov Unterricht hatte. Der ging sofort auf Gallardo los, der also schon 3 Verfolger hatte. Er rannte superschnell, um zu entkommen und da war auf einmal Herr Erdgas, der wollte nun wirklich mit Gallardo ein Gespräch führen. Gallardo rannte und ging in einen Raum, in dem nix los war. Irgendwie wurde er nicht entdeckt und ging aus der Schule raus und nach Hause. Am nächsten Tag war in der 1. kein Mathe, sondern Freistunde beim Wüstenzwerg. Der war ein sehr guter Lehrer. Doch die sehr hübsche Superstarke ging auf Denshi Gasu los und brachte ihn fast um. Der wollte es Wüstenzwerg sagen, doch er konnte nimmer und sprang aus dem Fenster. Er sah Frau Büschelbaum, die eine gute Lehrerin war. Denshi Gasu sagte ihr, was passiert war. Sie wollte der Superstarken 7 Stunden Rektoralarrest geben, die das nicht wußte. Als Frau Büschelbaum ins Klassenzimmer kam, wollte sie Krista zu Erdgas bringen, da der Rektor tatsächlich Erdgas hieß, während Denshi Gasu inzwischen ins Krankenhaus gebracht wurde. Krista sprang einfach aus dem Fenster und sah da auf einmal Herr Schwanzmund. Also rannte sie einfach weg. Als der Schultag endlich fertig war, mußte Gallardo rennen. Denn die Superstarke, die sehr hübsche Sysette und die liebe Lissie rannten ihm alle hinterher. Er machte schneller, doch da knallte er mit O'Neill zusammen. Er wurde 200 km/h schnell, überholte einen Porsche der gerade da war und hatte schon viele Verfolger. Da sah er Ingo! Der war ein großer Pechvogel, da die schönen Mädchen ihn erwischten und die wunderhübsche Sysette brachte Ingo mit ihren schönen Sandalen um. Also war auch Ingo tot. Gallardo entkam und wurde nicht mehr erwischt. Denshi Gasu kam aus dem Krankenhaus wieder raus und ging nach Hause. Am nächsten Schultag wurde es schwer! Denn es wurde eine Geschichtearbeit geschrieben. Gallardo hatte vergessen, zu lernen und wußte nicht, wann, wie und wo Luther für vogelfrei erklärt worden war.
Review schreiben