Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alles nur ein Traum?

von Tylerix
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P18 / MaleSlash
Aria T'Loak Commander Shepard Der Citadel-Rat Jeff "Joker" Moreau Miranda Lawson OC (Own Character)
11.01.2015
19.11.2018
103
449.360
25
Alle Kapitel
187 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
23.12.2015 7.721
 
Unterwegs assen wir etwas Kleines und kauften erst die Portalteile die wir benötigten. Danach neues Werkzeug für mich und Isao, sowie vereinzelte Einzelteile für andere Projekte wie Waffen, Schilde, Drohnen oder anderes. Einen Grossteil davon konnte ich mir selber leisten, doch den Rest davon übernahm Jo und Aria. Ich spielte sogar mit dem Gedanken ein weiteres meiner Projekte für den Verkauf freizugeben, damit ich mir mein eigenes Budget aufbauen konnte und das neben dem Allianz Lohn. Das Budget war zwar grosszügig, doch hatte ich viele kostspielige Projekte geplant und ich wollte den Beiden einfach nicht die ganze Zeit auf der Tasche liegen. Lebensmittel waren in diesem Moment auch schon teilweise erledigt und nun ging es noch an die Kleidung der Gäste, wobei ich die Gelegenheit ebenfalls gerade beim Schopf packte und auch für mich was schickes organisierte. Aria selber wollte noch schnell was erledigen und verschwand vorerst, würde dann aber später wieder zu uns stossen. Es war gerade mal kurz nach halb 2 und wir konnten uns Zeit lassen, da für heute nichts mehr anstand. Jo wollte erst morgen weiterziehen, da sie diesen Tag für Erholung gedachte hatte. Das Gleich galt auch für die Crew, die heute einen Tag Landurlaub bekam. Isao stöberte sich durch die Hemden oder besser wollte es, doch Chani schmiss ihm ein Outfit nach dem Anderen in die Arme. Schob ihn dann vollbepackt zu den Garderoben. Jane hingegen streifte zu Beginn eher im Bereich Uniform umher, fand aber erst mal nichts. Jo schritt irgendwann mal zu ihr, nachdem sie selber was für sich entdeckt hatte und zusammen fanden sie schliesslich was passendes für Jane. Chani war da ganz anders. Sie probierte einfach mal ein Stück nach dem Anderen aus, bis sie endlich zufrieden war. Konnte sich sogar kaum entscheiden was es denn schliesslich werden sollte und Isao musste sie erst kurz anmeckern, bevor die Asari fündig wurde. Ich sah mich noch etwas um, doch wollte mir nichts so richtig zusagen. Zwischenzeitlich war auch Aria zurückgekehrt und schritt durch eine der Reihen. Natürlich die mit den etwas teureren Kleidungen. Was denn sonst? Ich folgte ihr einfach mal, da ich nichts fand das mir gefiel und blieb keine 2 Minuten später stehen. „Wow!“ dachte ich für mich, denn dieses Outfit sah hammergeil aus. Zudem war es genau meine Richtung. Ok, normalerweise weniger, da es einfach zu teuer ist, doch diesmal….diesmal würde ich es mir gönnen. Etwas Geld hatte ich ja noch und genau das setzte ich für dieses eine Outfit ein. Ich griff mir die Teile und verschwand in der Garderobe, wo ich es sofort ausprobierte. „Passt wie angegossen.“ grinste ich in den Spiegel. Es war beschlossen und ich zog mich wieder um, packte die Sachen auf meinen Arm und ging zur Kasse. 10 Minuten später hatten alle einige Teile und Aria übernahm wie abgemacht die Kosten der 3. Bis auf auf Jane, hatten sich alle 3 bis 4 Outfits zusammengestellt, mal abgesehen von Jo, Aria und mir. Wir hatten ja genug, nur unseren Gästen mangelte es an Kleidung. Jane bevorzugte lieber 1 bis 2 Stück mehr Unterwäsche und nahm dafür nur 2 Hosen und 3 Oberteile. Isao hatte sich 4 paar Hosen, wovon 2 lange und kurze gegönnt und dazu 2 bis 3 Hemden plus 2 Boxershorts. Chani 3 paar Hosen und 4 Oberteile. Bei der Unterwäsche waren es ebenfalls 2 bis 3 Paar. Das alles war sicherlich teuer, doch Aria zahlte alles, so als wäre das nichts neues. Sie liess die Sachen zur Normandy liefern, damit wir nicht schwer schleppen mussten. „Ich denke wir haben alles. Oder braucht einer von euch noch etwas?“ fragte Jane die Beiden, kaum hatten wir den Laden verlassen. Isao und Chani verneinten. Wir liefen einige Schritte, als Jo einen Vorschlag brachte. „Gut. Dann machen wir uns jetzt auf den Weg zurück, stärken uns noch einmal richtig und gehen direkt im Anschluss feiern, dass Vic so schnell wieder bei uns ist und wir unsere Aufgabe Nihlus aufzuhalten, weiterhin nachgehen können.“ sie sah danach zu Isao. „Ich hätte gerne, dass du, Jane und Chani uns begleitet. So ein entspannter Abend ist eine gute Gelegenheit sich besser kennenzulernen.“ bot Jo an und wartete auf deren Reaktion. Isao lächelte erst leicht, zog dann aber die Augenbrauen zusammen. „Danke für die Einladung. Aber ich möchte mich so bald wie möglich wieder an die Arbeit machen.“ erklärte er, worauf Chani sich einmischte. „Nun sei doch nicht so. Ich würde gerne mal wieder ausgehen.“ sah ganz so aus, als würde die Asari kein Nein akzeptieren. Isao sah nicht begeistert aus, als sich auch Jane bemerkbar machte. „Ich bin auch dafür, dass wir uns einen entspannten Abend machen. Das Portal rennt dir ja nicht weg.“ sie grinste und ergänzte. „Sieht also aus, als wärst du soeben überstimmt worden.“ Isao blieb stehen und sah den Beiden mit offenen Mund nach. Ich musste schmunzeln und lief mit den Anderen weiter. Irgendwann später schloss er wieder auf und wir legten die restliche Strecke zur Normandy zurück. Während wir auf die Freigabe der Dekontamination warteten, entschied ich mich spontan dazu, dass ich für alle etwas Kleines zubereiten würde. Als Dank für deren Hilfe und damit wir was anständiges im Magen hatten, würden wir später noch Alkohol trinken. Ich machte mich direkt an die Arbeit, während die Anderen am Tisch sassen und sich über den Zieltort unterhielten. Ein gab da einen Club in der Nähe, welcher gut zu Fuss erreichbar war. Der Name sagte mir aber nichts, weswegen ich mich wieder auf das vor mir konzentrierte. Keine 5 Minuten später servierte ich dann das Essen und alle genossen das warme Mahl. Neben den vielen Komplimenten, welche mich allesamt erröten liessen, erzählte Jo noch weitere Kleinigkeiten über den Club.

Etwa 20 Minuten später machten wir uns auf den Weg in die Quartier und zogen uns für den Ausgang um. Die Taschen mit den neuen Waren waren schon hier. Aria hatte wohl besonders Druck gemacht, doch das empfand ich gerade als überaus passend. Dann konnte ich ja direkt das neue Outfit anziehen, welches ich mir heute gegönnt hatte. Der gemeinsame Ausgang war wie gerufen und der Letzte war schliesslich schon eine Weile her, weswegen ich mich darauf freute. Zudem war es auch eine willkommene Abwechslung zum Alltag, besonders nach den letzten 24 Stunden. Ich streifte mir die gräulich schimmernde Hose über, welche eine Mischung aus Leder und Jeans war. Auf den ersten Blick würde man die Hose jedoch als Leder deklarieren, doch sie waren um weiten bequemer als reines Leder. Vor allem nicht so klebrig, sollte man ins Schwitzen kommen und somit ideal für den heutigen Abend. Dazu zog ich das weisse Hemd, inklusive dem dunklen Damen Gilet über und eine kurzgehaltene Krawatte in schwarz. Bei den Schuhe nahm ich was einfaches, aber dennoch stillvolles. Also keine Turnschuhe. Noch die dazugehörige und gleichfarbige Jacke zur Hose und das war’s. Ich richtete gerade meine Krawatte zurecht, als Aria sich bemerkbar machte. „Die gehören auch noch dazu.“ ich sah zu ihr und erkannte was sie in den Händen hielt. „Du bist unmöglich, weisst du das? Ich hab die extra nicht gekauft, da ich es als too much empfand.“ gab ich bekannt und musterte Aria von oben bis unten. Sie hatte ein hautenges Outfit an und vor allem sehr körperbetont, welches komplett in schwarz war und nur vereinzelte Ausprägungen daran waren in einem silbern. Dazu trug sie die passenden Stiefeletten, welche doch einen recht hohen Absatz hatten. Mehr als sonst, aber auch nicht zu übertrieben. Solange Aria sich wohl darin fühlte, war es mir recht. Mein Blick blieb aber an einer ganz bestimmten Stelle stecken, denn die Oberweite der Asari kam so richtig gut zur Geltung und ein leichtes Ziehen machte sich zwischen meinen Schenkeln bemerkbar. Erneut war ich froh darüber das ich kein Kerl bin, denn sonst würde nun etwas gewaltig in meiner Hose drücken. Als Frau hatte man da doch seine Vorteile. Gut, wenn es jedoch zu feucht wurde, dann wäre es selbst als Frau unangenehm mit einem viel zu feuchtem Slip herumzulaufen, selbst wenn keiner es direkt erkennen konnte. Natürlich nur wenn man nicht in weissen und oder besonders durchlässigen Hosen steckte. „Dachte ich mir, daher hab ich sie gekauft. Und jetzt zieh sie an, denn sie gehören zum Outfit dazu und geben die entscheidende Schlussnote.“ stellte Aria fest und ich seufzte laut. Mir blieb wohl keine andere Wahl, denn Aria war darin ziemlich eitel und würde erst aufhören wenn ich einwillige. Ich schritt zu ihr und nahm ihr die gräulichen Handschuhe ab, welche aus dem gleichen Material wie die Hose und Jacke bestanden. Zog sie über und betrachtete sie eine Weile. Innerlich musste ich zugeben, dass es schon was hatte und ausserdem gingen sie mir nur knapp bis zum Handgelenk. Aber dennoch war es ungewohnt. „Ich finde du siehst toll damit aus. Und Aria….Aria sieht ebenfalls zum anbeissen aus.“ vernahm ich Jo. „Schmeichlerin. Also gut, ich behalte sie an. Aber ich werde sie sicher nicht den ganzen A…..wow!“ staunte ich nicht schlecht, als ich Jo ansah. Diese trug ein elegantes schwarzes Kleid, welches kurz vor ihren Knien endete. Vereinzelte Stellen waren in einem glänzenden Stoff hervorgehoben und ein Muster begann mitten beim Bauch. Das Muster stieg in einer V Form aufwärts und ging sogar auf die Träger über. Bei den Schultern waren offene Bereiche, jedoch waren knapp 2 Drittel der Oberarme mit weiterem Stoff überzogen. Dazu die passenden Schuhe. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, auch wenn Jo nicht überwiegend Haut zeigte. Es sah einfach so toll an ihr aus. Aber überrascht war ich trotzdem, denn ich hätte nicht mit einem Kleid gerechnet. Jo war die Einzige von uns, welche Aria noch nie in einem Kleid gesehen hatte. Und mich….mich erst einmal. Nein, sogar schon zweimal, wenn man die Allianz Uniform von damals mitzählte. „Ich glaube sie ist sprachlos.“ grinste der Commander zu Aria, welche sich ein amüsiertes Grinsen ebenfalls nicht verkneifen konnte. „Nicht zu vergessen ihren Blick von zuvor.“ warf die Asari dazu. „Als sie dir ins Dekoltee gestarrt hat? Oh ja, dass war nicht zu übersehen.“ merkte Jo ebenso amüsiert an und ich lief knallrot an. „Solange sie nicht fremd starrt.“ witzelte Aria und ich räusperte mich entsetzt. „Hey!“ beide lachten auf meine Reaktion schallend los und ich schmollte vor mich hin. „Lacht ihr ruhig weiter über mich. Ich geh schon mal vor.“ drehte ich mich ab, griff nach einer kleinen Tasche und verliess das Quartier im Anschluss. Beim Einkauf hatte ich etwas für Karin organisiert und machte mich nun auf in die Krankenstation. Bei der Gelegenheit wollte ich auch noch kurz nach dem Kleinen sehen, da Karin auf das Baby Pyjak aufpasste. Die Ärztin stand an einer Konsole. Wir unterhielten uns und ich gab ihr als Dankeschön eine Flasche Serrice Ice Brandy, da ich wusste wie sehr sie diesen mochte. Karin bedankte sich und ich verabschiedete mich kurz darauf wieder, da die Anderen sicher schon auf mich warteten. Aria und Jo standen wie erwartet in der Messe und danach ging es nach oben, wo wir dann auf die anderen 3 stiessen. Ich sah mir alle nacheinander an. Jane hatte ein schwarzes Kleid an, nur nicht ganz so offen wie das von Jo. Es hatte etwas längere Ärmel, sah aber mit seinem Charm auch sehr reizvoll aus. Ich fand es sehr passend. Chani im Gegensatz hatte sich komplett herausgeputzt und stach einem so richtig ins Auge. Besonders die enge Jeans Shorts, welche ihren Po stark betonte und bis knapp über die Knie reichte. Beim schwarzen Oberteil zeigte die Asari sehr viel Haut. Vor allem bei den Armen und ein bisschen beim Bauch. Und Isao….Isao hatte sich für etwas ganz schlichtes entschieden, was aber an ihm gut zur Geltung kam. Bluejeans mit dem passenden Gürtel und ein helles Oberteil. Darüber trug er ein kariertes Hemd in den Farben rot, weiss und blau. Für einen entspannten Abend genau richtig, denn es ging ja nicht auf eine schicke Gala oder so. Mal abgesehen von Chani und Aria, fühlte ich mich fast schon ein bisschen Overdressed. Der Gedanke mich nochmals umziehen war jedoch schnell vom Tisch, denn es ging auch direkt los. Unterwegs hackte sich Jo bei mir ein und ich konnte hören wie Jane mit Aria sprach. Einige Ecken weiter erschien auch schon der Club in unserem Sichtfeld und nun war es nicht mehr weit bis zu diesem. „Ich wusste gar nicht, dass es hier im Präsidium einen solchen Club gibt.“ stellte ich fest und musterte ihn. „Er ist mir auch erst gestern aufgefallen.“ „Und woher weisst du dann so viel darüber?“ „Ganz einfach. Aria ist davon gestürmt und ich bin ihr schliesslich bis hierher gefolgt. Und als ich dann schon hier war, da hab ich mir ebenfalls einen leichten Drink nach der ganzen Sache gegönnt.“ liess Jo wissen und ich sah sie schmunzelnd an. Aber auch etwas verlegen, da sie wegen mir so viel stress hatte. Desto näher wir kamen, desto lauter wurde die Musik. Im Inneren war es sehr lebendig und es erinnerte mich sogar ein bisschen ans Purgatory. Nur eben nicht ganz so gross und es gab nur eine einzige Bar. Die war aber dafür sehr langgezogen, weshalb auch nicht mehr notwendig waren um den Club zu unterhalten. Es gab ausserdem eine grosse Tanzfläche und mehrere Ebenen, in welchen man ausspannen oder feiern konnte. Wie auch in vielen anderen Clubs, gab es jede Menge Loungen und das in allen Variablen und Grössen. Unter den Bedienungen konnte ich nicht nur Asari’s ausmachen, nein es gab auch Menschenfrauen und Turianer, wobei letzteres eher für die Sicherheit und Ordnung zuständig war. Die hier tätigen Barkeeper erstaunten mich am meisten, denn es waren mehrheitlich Volus und Hanar. Bei längerem Zusehen hatte es aber durchaus seine Vorteile, denn nur ein Hanar konnte mit seinen vielen Tentakeln 2 bis 3 Drinks auf einmal zubereiten und die Volus waren wirklich gute Mathematiker. Ideal fürs Tages oder in diesem Fall Nachgeschäft. Ich war wohl nicht die Einzige, die sich gespannt umsah, denn auch unsere Gäste schienen ihre Blicke umherschweifen zu lassen. Keine Minute später trafen sich unsere Blicke und wir machten uns auf zur Bar. Setzten uns auf die Barhocker und bestellten die erste Runde. Jane und Isao orderten ein Bier, während wir anderen eher einen Cocktail bevorzugten. Aria hatte ein hellgrünes Getränk vor sich. Ich konnte einen kleinen Schluck davon probieren, verzog jedoch direkt meine Miene. Es schmeckte scharf, danach bitter und süsslich zugleich. Das musste wohl dieser Elasa sein, von dem ich schon einiges gelesen hatte, was Aria im Anschluss auch bestätigte. Kein Drink für mich und daher bestellte ich meinen Favoriten. Den roten Caipiroska. Chani hatte sich einen bläulichen Drink bestellt, während Jo einen Mojito genoss. Wir stiessen alle auf einen entspannten und lustigen Abend an und unterhielten uns. Erzählten über frühere Ereignisse und Geschichten. Die Zeit verging nur so wie im Flug und ich war irgendwann beim dritten Drink. Jo und Jane sprachen gerade über den Gebrauch von den unterschiedlichsten Rüstungstypen, während ich mich umsah. Mittlerweile war es so warm hier drin, dass ich froh darüber war, dass ich meine Jacke bei der Garderobe abgegeben hatte. Ich spielte in diesem Augenblick zusätzlich mit dem Gedanken meine Handschuhe ebenfalls zu entledigen, beliess es dann aber doch und ging stattdessen mal für kleine Mädchen, da der Alkohol wirkte und meine Blase drückte. Die sanitären Anlagen befanden sich im unteren Bereich und unterwegs begutachtete ich die anderen Gäste im Club. Es war ein wildes und reges Treiben und ich musste über den einen oder anderen Gast schmunzeln. Als ich zurück zu meinen Leuten
ging, war die Stimmung immer noch sehr offen und locker. Sogar Aria liess sich die eine oder andere Antwort entlocken. Ich gesellte mich diesmal zwischen meine beiden Süssen und genoss den restlichen Drink. Knappe 15 Minuten später hatte ich auf einmal das Bedürfnis zum Tanzen, weswegen ich mich erneut erhob. „Ich will jetzt unbedingt noch tanzen. Wer kommt mit?“ grinste ich in die Runde und wartete ungeduldig auf eine oder einen Freiwilligen, da ich nicht alleine gehen wollte. Es vergingen langgezogene Sekunden, als Jane sich als Erste erhob. Ihr Blick richtet sich mit einem Lächeln zu Isao. „Ich hätte auch Lust. Kommst du mit?“ fragte sie direkt und ohne Umschweife. Isao wirkte eher desinteressiert, als würde ihn was gewaltig stören. Ging es etwa um den Tanzstil von Jane oder wieso wollte er nicht? Jo war zu Beginn auch nicht so geschickt, doch sie hat sich ziemlich verbessert. Man musste eine Shepard nur führen, der Rest kommt dann von alleine. Jane’s Blick streifte immer mehr ins schmollende über, desto länger Isao sich Zeit liess. „Lass lieber uns 2 tanzen. Jane ist niemals so eine gute Tänzerin wie ich.“ kommentierte Chani gerade noch hörbar und brachte die gute Stimmung damit fast zum kippen. Jane’s Blick sprach Bände und ich bereute für einen kurzen Moment meine simple Frage. Ich setzte gerade zur Wiedergutmachung an, doch Jane griff sich Isao’s Handgelenk und zog ihn Richtung Tanzfläche. Duldete wohl kein Nein und jetzt erst recht nicht. Ich sog scharf Luft ein und dachte mir meine Sache. Immerhin wehrte er sich nicht dagegen und liess es zu. Jo schnappte sich derweil meine Hand und ich zog sie hoch. Zusammen folgten wir den Beiden, da die anderen 2 sitzen blieben. Schnell hatten wir die passende Stelle für einen Tanz gefunden und legten auch schon los. Diesmal kam mein Commander direkt von 0 auf 80 und ihre Bewegungen harmonisierten grösstenteils. Ich führte sie nun geschickt und schon war sie vollkommen im Rhythmus der Musik, als hätte sie nie was anderes gemacht. Immer wenn sich die Gelegenheit dazu bot, sah ich zu Jane und Isao. Er stand einfach nur da, während Jane sich am Tanzen versuchte. „Die Arme.“ dachte ich mir und ergänzte innerlich. „Jetzt führ sie schon endlich! Oder kannst du selber nicht tanzen?“ ich setzte mein Tun fort und sah immer wieder zu den Beiden. Viel hatte sich bisher aber noch nicht verändert. Immerhin sprachen sie nun miteinander. „Ich glaube wir sollten ihnen etwas beim Start helfen.“ bemerkte Jo plötzlich, die es wohl ebenfalls mitbekam. „Noch nicht. Geben wir ihnen noch ein paar Minuten, danach können wir immer noch eingreifen.“ Jo nickte einverstanden und wir beobachteten die Beiden weiter, während wir zum langsamen Lied tanzten. „Ahh, geht doch.“ schmunzelte ich, als Isao endlich seinen Arsch in Bewegung setzte und zum nächsten Lied tanzte. Jane hatte im Gegensatz aufgehört und sah ihn perplex an. Stand da wie bestellt und nicht abgeholt. Mir schoss ein Gedanke durch den Kopf und ich steuerte langsam in deren Richtung. „Was hast du vor?“ fragte Jo überrascht. „Vielleicht hilft ein gut platzierter Schubser.“ grinste ich und auch auf ihren Lippen zeichnete sich ein Lächeln. Bevor wir die 2 jedoch erreichten, griff sich Isao plötzlich Jane und legte die Hände von ihr auf seine Schultern. Platzierte seine anschliessend an ihrer Hüfte. „Oder auch nicht.“ grinste ich amüsiert und konzentrierte mich nun ganz auf Jo. Am Ende des Titels hielt ich Jo in meinen Armen und sah ihr tief in die Augen. Diese warmen und wunderschönen Augen. Instinktiv kam ich ihr näher, bis Jo sich bemerkbar machte. „Machen wir eine kurze Verschnaufpause, danach tanze ich gerne noch eine Runde mit dir.“ innerlich schmollte ich, denn ich war gerade drauf und dran sie zu küssen. Doofes Timing! „Was, schon müde?“ witzelte ich deswegen und kassierte einen schwachen Hieb gegen die Schulter. „Nein, aber ich muss mal.“ wurde Jo rot um die Nase und ich stellte mich zusammen mit ihr aufrecht hin. „Okay. Ich bin an der Bar.“ liess ich sie auf die Toilette gehen und sie nickte einmal. Auf dem Weg zur Bar sah ich Aria und gesellte mich neben sie. „Die Kleine kann es einfach nicht sein lassen.“ bemerkte sie und ich sah sie irritiert an. Sie deutete in eine Richtung und jetzt sah ich was Aria damit anspielte. Chani stand bei Jane und Isao und mischte sich ein. Nur einen Moment später lief Jane davon und ich bemerkte den traurigen Blick von ihr. „Aria?“ „Hmm.“ „Ich werde Jane gleich zu einem Tanz auffordern und möchte dein Einverständnis.“ „Ich weiss nicht so recht….“ kam es belustigt. „Aria?“ zog ich ihren Namen in die Länge und erkannte ein schwaches Lächeln auf ihren Lippen. „Geh schon.“ ich blickte kurz umher und küsste Aria danach unbemerkt, ging im Anschluss Jane nach und fing sie auf dem Weg ab. Diese sah mich fragend an, da ich ihr Handgelenk dabei packte. „Komm mal mit.“ „Wieso? Hey…was hast du vor?…Vic?“ unbeeindruckt zog ich sie in eine Ecke, wo nur wenig Gäste waren und drehte mich dann zu ihr. „Dir helfen.“ „Womit?“ ich sah sie skeptisch an, während Jane ihren Blick senkte. „Leg deine Hände auf meine Schulter und lass dich zu Beginn von mir führen. Alles andere kommt dann von alleine.“ Jane hob ihren Kopf und sah mich mit erhobener Augenbraue an. „Mach schon, oder willst du mir etwa weismachen, dass du eine miserable Soldatin bist?“ forderte ich sie absichtlich heraus. Ihre Augen verengten sich, doch immerhin kam sie meiner Aufforderung endlich nach. „Was hat das mit Tanzen zu tun?“ „Mehr als du denkst.“ diesmal sah Jane mich skeptisch an. Ich legte meine Hände an ihre Taille und begann. „Im Kampf folgst du deinem Instinkt. Lässt dich von ihm führen und bewegst dich geschickt und talentiert übers Schlachtfeld hinweg. Von A nach B. Schritt für Schritt. Immer im Einklang mit deinem innerlichen Rhythmus und dem Takt darin.“ ich drehte mich zusammen mit Jane zur Musik und der Übergang war beinahe reibungslos, bis auf ein paar Kleinigkeiten. „Dann ist Tanzen eine Form des Krieges?“ „Gewissermassen, nur das dein Schlachtfeld einiges kleiner ist und du mit wenigen Schritten mehr erreichst.“ lächelte ich und führte Jane weiter. Wir unterhielten uns die ganze Zeit über, als der Song fertig war und ich mit ihr innehielt. „Ist dir was aufgefallen?“ fragte ich sie und löste mich von ihr. „Nein, was denn?“ ich sah sie mit zusammengezogenen Augenbrauen an. „Na schön. Ich bin nicht über meine eigenen Füsse gestolpert. Zufrieden?“ nahm sie einen leichten Rotschimmer an. Ich grinste. Sie wollte gerade ansetzen. „Und du kannst überdies sehr gut tanzen, wenn du dich nicht zu sehr darauf versteifst und es erzwingst.“ der Rotschimmer verstärkte sich um eine Nuance. „So. Gehen wir lieber wieder zurück zu den Anderen, nicht das sie uns noch mit einem Grosseinsatz suchen kommen.“ witzelte ich und drehte mich zum gehen ab. „Wieso hilfst du mir?“ hielt sie mein Handgelenk fest und ich sah über die Schulter hinweg zu Jane. „Na, weil ich nun mal so bin. Ich bin von Grund auf grossherzig und zuvorkommend, solange man es sich nicht mit mir verscherzt oder mich unnötig reizt.“ liess ich sie wissen und bemerkte das breite Grinsen auf ihren Lippen. „Wieso grinst du jetzt so?“ „Micky Maus.“ ich seufzte frustriert. „Was ist mit ihm?“ „Ganz schön mutig von dir, einen Allianz Lamettaträger so zu überfahren.“ nun lag es an mir rot zu werden. „Du hast sie also gehört?“ worauf Jane nickte. „Ich bin halt machmal etwas impulsiv und ganz besonders wenn es um die Leute in meinem Umkreis geht. Die, die mir eben am Herzen liegen.“ „Du musst dich nicht rechtfertigen, Vic, denn ich war damals auch nahe an der Grenze, als Mikhailovich sich über alles mögliche beschwerte.“ gab sie preis und ich sah sie verwundert an. War Jo dann damals auch kurz davor? „Und wie hast du deine Selbstbeherrschung aufrecht erhalten?“ wurde ich neugierig und sie erklärte es mir auf dem Weg zum Bartresen. Unterwegs sprachen wir auch noch kurz über Isao und das Jane ihn absichtlich etwas zappeln lassen wird, worauf ich grinsen musste. Verdient hat er es ja, und vielleicht würde er so endlich mehr Interesse an ihr zeigen. Gerade beim Tresen angekommen, packte mich auf einmal Jo und zog mich zurück auf die Tanzfläche. Jane lachte laut und setzte sich neben Aria, welche gelassen an der Bar sass. Kaum waren Jo und ich ausser Reichweite, stellte sie sich vor mir auf. „Erklär mir mal bitte, was das gerade eben sollte?“ kam es barsch, was mich zusammenzucken liess. Hat Jo den Tanz mit Jane gesehen und war jetzt wütend deswegen? Oder sogar eifersüchtig? Sah ganz danach aus. „Du meinst den einen Tanz?“ „Genau das!“ ich seufzte und strich mir durchs Haar. „Es war nur ein Tanz, und ausserdem wollte ich Jane damit die Angst vor dem Tanzen etwas nehmen. Mehr nicht.“ „Soll das heissen…“ ich nickte. „Ja Jo, Jane hat die gleichen Startschwierigkeiten wie du damals auch hattest. Zudem konnte ich ihren traurigen Blick nicht einfach ignorieren, wir sind schliesslich zum Spass haben hergekommen.“ schritt ich zu Jo und zog sie an mich. Ihre Hände platzierten sich an meinem Schlüsselbein und sie sah mir in die Augen. Die bis eben noch vorhandene Eifersucht abgeklungen, genauso wie ich meine Jo kannte. Ein guter Mensch und den Glauben in die Aufrichtigkeit der ihr gegenüberliegenden Person. Sie vertraute mir und diesen Vertrauen würde ich nie auf die Probe stellen, denn ich liebte Jo und das von ganzem Herzen. Genauso, wie ich auch meine Aria liebte und ich für die Beiden sogar mein Leben aufs Spiel setzen würde, damit ihnen ja nichts zustiess. Der nächste Song ging los und ich setzte mich mit ihr in Bewegung. Legte viel Gefühl in das langsame Stück und lächelte Jo warm an. „Jo?“
„Hmm.“ ich küsste sie auf die Stirn und sah ihr dann in ihre wunderschönen Augen. „Ich liebe dich. Mein Herz gehört nur dir und Aria.“ legte ich meine Stirn dabei an ihre. „Da kann kommen wer wolle, doch mehr als Freundschaft liegt bei anderen nicht drin. Ihr 2 seid alle was ich will und was mich glücklich macht.“ ergänzte ich und meinte es genau so wie ich es sagte. Jo löste sich und legte eine Hand auf meine Wange, strich sanft daran und lächelte mich mit ihrem bezaubernden Lächeln an. So wunderschön und liebevoll. „Ich empfinde ebenso.“ sah sie mir tief in die Augen. Erneut verfiel ich darin. Diese wundervollen hellgoldbraunen Augen. So voller Liebe und Lebensglück. Ich vergass alles um mich herum und genoss jede einzelne Sekunde. Genoss Jo in diesem Moment. Sie kam mir immer näher und ich überbrückte die letzten Zentimeter die uns voneinander trennten. Unsere Lippen voneinander trennten und küsste sie voller Liebe und Zärtlichkeit. Liess diesen Kuss magisch werden, denn für mich war er es. Nach unendlich wirkenden Sekunden, lösten ich meine Lippen von den ihren und blickte ihr erneut in die hellgoldbraunen Augen. Drohte ihr bereits wieder zu verfallen. Wie hatte ich mir nur so einen tollen Menschen verdient? So eine liebevolle Frau? Und auch Aria. So viel hatte ich bisher in meinem Leben durchgemacht und so oft habe ich mich durchgekämpft. Nie aufgegeben, egal wie schwer es auch manchmal war. Immer an das Gute geglaubt, egal wie viele Misserfolge und Rückschläge ich ertragen musste. Ich lernte und machte das Beste daraus, doch eines änderte sich nie. Ich blieb mir selber treu und war so wie ich es immer war. Ein aufrichtiger und ehrlicher Mensch. Natürlich habe ich auch Ecken und Kanten, so wie alle, doch das macht einen Menschen aus oder auch andere friedliebende Spezies. Wir sind nun mal wie wir sind und genau das macht uns einzigartig. Zu Individuen. Manche gingen den schweren Weg, welcher uns formte und andere den Leichten, welcher uns verführte. Tief in Gedanken merkte ich gar nicht, dass bereits ein neuer Song lief. Immer noch sah ich in Jo’s Augen, die mich ebenso verträumt ansah, weswegen ich lächeln musste. „Willst du noch tanzen oder sollen wir zu den Anderen zurück?“ fragte ich. „Ich bin noch für eine Runde, danach sehen wir nach den Anderen.“ liess sie mich wissen und ich übernahm erneut die Führung. Fügte mich zusammen mit ihr in den Rhythmus der Musik ein. Als der Song zu Ende ging, lösten wir uns und liefen zur Bar zurück. Isao sass neben Jane, welche beide zu uns sahen. Aria sass auch bei ihnen. Bevor wir aber bei ihnen waren, griff sich Isao Jane und lief dann mit ihr an uns vorbei. „Oh, jetzt wird’s spannend. Mal sehen ob sie meine Tipps bei der Gelegenheit umsetzen wird.“ sah ich den Beiden nach und setzte mich dann mit Jo neben Aria, die ebenfalls neugierig zu sein schien und den Beiden nachsah. Ihr Blick zwar sehr neutral, doch ich kannte sie mittlerweile gut genug, um zu wissen das in ihrem Blick Neugierde war. Ich bestellte mir noch einen Drink und sah den Beiden eine Weile zu. Jane meisterte die Aufgabe gar nicht mal so schlecht und mit jedem Schritt wurde sie sicherer. „Jetzt will ich es aber wissen. Was genau hast du ihr gesagt?“ „Neugierig?“ grinste ich Jo frech an und kassierte einen Klaps gegen meinen Oberschenkel. „Na…das Tanzen im Grunde genommen nichts anderes ist, als wenn man sich übers Schlachtfeld bewegt. Es genauso viel Geschick erfordert, wie wenn man einen Kampf besteht. Jeder Schritt zum anderen führt und man sich von seinem Instinkt führen lassen soll.“ sie dachte über das eben Erwähnte nach, als Chani neben uns auftauchte und sich zu uns setzte. „Das hat sie von mir.“ merkte Aria an und Jo grinste. „Du überrascht mich von Tag zu Tag mehr. Und auch du, Vic.“ Chani selber sah die ganze Zeit über zu Isao und Jane und wirkte etwas abwesend. Auch wenn ich die 3 noch nicht lange kannte, doch eines war deutlich zu erkennen. Die Asari hatte definitiv Interesse an ihm und die Tatsache das er wohl eher Jane wollte, die nagte an der energiegeladenen Asari. Mit einem mürrischen Schnauben drehte sie sich ab und bestellte sich einen neuen Drink. Es vergingen weitere Minuten und erneut wagte Chani einen Blick zu den Beiden. Genau in diesem Moment küsste Isao Jane, was der Asari komplett missfiel und als die Beiden kurze Zeit später zurückkamen, da drehte sie sich direkt um und tat so, als hätte sie das eben nicht gesehen. Leerte ihr Glas in einem Zug und stellte es mit einen leichten Knall auf die Tischplatte. „Das könnte womöglich gleich etwas hitzig werden. Ich hoffe nur, dass Chani sich zusammenreisst.“ durchlief es mich und Jo und Aria fiel das sicher auch gerade auf, den Beide sahen mich flüchtig an. Als Isao und Jane endlich bei uns waren, schmunzelten wir sie an. Mal abgesehen von Chani, die ihnen den Rücken zuwandte. Ihr Blick sprach Bände, doch bisher blieb sie ruhig. Die 2 setzten sich auf ihre Plätze und Jane winkte den Barkeeper zu sich. „Was ist der stärkste Drink hier?“ „Der Krogan-Ex. Ist eine Spezialität von mir.“ gab dieser mit einem herausfordernden Grinsen bekannt und ergänzte direkt. „Ich muss Sie aber warnen. 2 davon auf einmal hauen selbst den stärksten Kroganer um. Deswegen habe ich ihn auch so genannt.“ Jane sah zu Isao und es vergingen einige Sekunden. Wollte wohl seine Reaktion darauf hören, doch dieser schwieg, weswegen sie sich dann einen bestellte. „Machen Sie 2 draus.“ rief Chani und sah Jane dabei fast schon herausfordernd an. „Was denn? Ich vertrage mindestens genauso viel wie Jane.“ maulte sie, als sie den skeptischen Blick von Isao bemerkte und setzte sich direkt neben ihn. Ich fuhr mir über die Stirn und sah dann zu Chani. „Hältst du das für eine gute Idee?“ erkundigte ich mich, da ich den sich anbahnenden Machtkampf darin witterte und das ganz besonders nach der Reaktion von eben. Chani presste tief Luft aus den Lungen, gab mir aber keine Antwort. Für mich aber Antwort genug, weshalb ich sie eine Weile skeptisch ansah. Als immer noch nichts kam, wandte ich mich mit einem Schulterzucken an meine beiden Lieben. „Soll sie sich doch volllaufen lassen! Sie hat morgen einen heftigen Kater, nicht ich!“ dachte ich mir und unterhielt mich wieder mit Aria und Jo. Als der Barkeeper die Drinks brachte, sahen wir alle gespannt zu Jane und Chani. Während Jane anstandsvoll anstossen wollte, gönnte sich die Asari direkt einen Schluck des Getränkes. Jane nahm es stillschweigend zur Kenntnis und gönnte sich nun ebenfalls einen Schluck davon. „Das war nicht untertrieben. Das Zeug ist wirklich stark.“ kommentierte es die Rothaarige und setzte zum nächsten Zug an. Ich bestellte selber noch einen weiteren Drink und konzentrierte mich dann wieder auf Aria, die uns gerade was interessantes erzählte. „Aber nicht trinken! Das ist nichts für dich.“ vernahm ich Jane so nebenbei amüsiert und musste grinsen. Irgendwann später schlug Jo vor, dass wir am besten eine der Loungen aufsuchen und dort den restlichen Abend geniessen, nicht das wir bald von Besuchern überrannt werden und gemeinsame Unterhaltungen damit erschwert. Alle nickten einverstanden und wir wurden nach wenigen Minuten des Suchens auch bereits fündig. Im Raum gab es eine Konsole am Tisch, mit welcher man neue Getränke ordern konnte. Auf der einen Seite war eine Couch in der Form eines Halbkreises und auf der Anderen gab es 5 Stühle. Zu Beginn platzierte ich mich auf die Couch, da ich es gerne gemütlich hatte. Jo sass mir gegenüber auf dem Stuhl, genau in der Mitte und Aria links von mir. Jane sass rechts neben Jo auf dem Stuhl und dann Isao und Chani, wobei Chani ebenfalls auf der Couch sass. Wir erzählten uns viele lustige Dinge und vereinzelt sogar Witze. Es war alles in einem eine sehr lustige Runde. Irgendwann gegen halb 12 sassen wir alle an einem anderen Platz. Während Jane mit Aria sprach, versuchte ich es bei Chani, welche viel offener und redseliger war. Sie erzählte mir von Tevos und in wie weit die Beiden verwandt waren. Welche Abenteuer die Asari schon alles erlebt hatte und ich gab ihr auch Dinge von mir preis. Die Mission damals auf Omega und welche Bedeutung vereinzelte Tattoos von mir hatten. Chani’s Aufmerksamkeit galt dann irgendwann Isao und ich beobachtete die Szene. Ich gönnte mir einen Schluck meines Lieblingsgetränkes und fühlte auf einmal eine Hand an meinem Hintern. „Willst du mich verführen?“ grinste ich Aria frech an, welche einen flüchtigen Kussmund formte und mich belustigend musterte. Ein Kichern von Chani liess mich zu ihr sehen und ich rollte mit den Augen. Sie strich Isao gerade langsam in Richtung Schritt, was ihm gar nicht zusagte, denn er versuchte ihre Hand des öfteren wegzustossen. Erfolglos, da Chani immer wieder von vorne begann und jedes mal direkter wurde. So direkt, dass er ihr Handgelenk griff und sie anfauchte. „Chani! Ich habe dir eben schon gesagt, dass du das lassen sollst!“ Chani jedoch wirkte davon unbeeindruckt und machte einfach mit der freien Hand weiter. Die Asari war definitiv dicht. Oh je, dass würde noch was mit ihr werden. Erst als Isao sie böse ansah, zog Chani eine Schnauze und sah ihn einige Sekunden beleidigt an. Endlich war Ruhe eingekehrt, oder doch nicht? Die Asari blickte nun zu Jo. „Ich liebe die Haare der Menschen. Besonders wenn sie so lang sind. Was man da in bestimmten Situationen alles damit machen kann....“ murmelte sie und liess eine Haarsträhne von Jo durch ihre Finger gleiten. Die Richtung in die das Szenario da gerade lief, die gefiel mir gar nicht. Ich wartete aber noch etwas ab. „Und deine Augen erst. Dieses Goldbraun habe ich noch nie bei jemandem gesehen. Das sieht so sexy aus.“ flirte sie mit Jo und kam ihr immer näher. Jo im Gegensatz sprang kein bisschen auf die Anmache an. Zum Glück. Aria schien es ähnlich zu gehen, denn ich
konnte eine leichte Spannung an ihr erkennen. Ein Seufzer von Isao liess mich zu ihm blicken. Er fand das wohl auch nicht so toll. Jane beobachtete das Ganze einfach nur stillschweigend, blickte des öfteren mal zu mir und Aria. Jo lehnte sie immer wieder freundlich ab und Chani sah hier und da mal zu Isao. Was hatte die Asari nur vor? Wollte sie ihn etwa mit dieser Aktion neidisch machen? Irgendwann wurde es mir aber zu viel und ich erhob mich, griff mir schliesslich meinen Stuhl und trat hinter die Beiden. „Darf ich mal?“ merkte ich höflich an und setzte mich schlussendlich einfach dazwischen. „Endlich ruhe.“ dachte ich mir, doch leider war dem nicht so. Jetzt war ich zum Ziel ihrer Begierde geworden. „Ich wüsste zu gerne, wo du noch Tattoos hast?“ flirtete Chani mich an und hatte dabei einen sehr verführerischen Klang in ihrer Stimme. Ich sah sie mit hochgezogenen Augenbrauen an. Das durfte doch jetzt wirklich nicht wahr sein?! Kaum war Jo ausser Reichweite, flirtete sie schon mit der nächst Besten. Ich wollte gerade ansetzen, als Chani plötzlich aufstand und sich einfach auf meinen Schoss setzte. Isao hustete auf einmal. Der Arme hatte sich wohl gerade verschluckt. Kein Wunder bei den Aktionen der Asari. Das nennt man definitiv fremdschämen. Als Chani auch noch ihren Arm um meinen Nacken legte, als wäre es nichts neues, verschlug es mir komplett die Sprache und ich sass mit offen Mund da. „Vielleicht sollte wir mal zusammen duschen und du zeigst mir alle.“ strich sie meinem Tattoo am Nacken nach. „Bitte? Du willst was?“ fand ich meine Stimme wieder, war aber immer noch ziemlich geschockt. Bevor Chani antworten konnte, sprang Aria geräuschvoll auf und lenkte die komplette Aufmerksamkeit auf sich. „Es reicht!“ kam es barsch, hatte Chani soeben den Bogen deutlich überspannt. Auch das schien die Asari nicht abzuschrecken und sie fuhr einfach fort. „Sei doch nicht so verklemmt. Wir können es uns auch zu dritt bequem machen....oder zu viert…..je nachdem wer mitmachen will....“ kam es diesmal deutlich lallend. Es herrschte totenstille, mal abgesehen von einer leise kichernden Asari. Irgendjemand sog scharf Luft ein, bevor Aria sich in Bewegung setzte und wütend auf die Asari schritt. Auf einmal ging alles blitzschnell. Isao griff sich Chani und zog sie zu sich, dabei hielt die Asari sich zu Beginn an meiner Krawatte fest, liess dann aber doch noch los. Sein Nacken schien ihr neues Ziel zu sein, an welchem sie sich bereits wie ein Klammeraffe klammerte und ihren Kopf kichernd in seiner Schulter vergrub. Ich schluckte tief, da das Ganze eben noch mal gut ging. Fast für alle jedenfalls. Die gute Stimmung über den Abend war schon so gut wie gekippt, als Jo den Vorschlag machte, dass wir alle am besten zurück zur Normandy gehen. Ein einverstandenes Gemurmel machte die Runde und alle erhoben sich langsam. Während Isao sich um Chani kümmerte, beruhigte ich Aria so gut es eben ging. Jane und Jo mussten der Asari sogar helfen, da Isao sie huckepack nehmen wollte. Laufen ging bei dem Geschwanke kaum noch. Zu unserem Glück war es nicht weit bis zur Normandy und die Garderobe auch schon durchschritten. Den Club danach kaum verlassen, setzte Chani noch einen drauf. „Tust du mir einen Gefallen? Stöhn doch mal so wie neulich morgen. Ich fand es so sexy, als ich dich und Joana gehört habe. Isao hat es auch gefallen, obwohl er es niemals zugeben würde. Das weiss ich ganz genau.“ kam es lallend und alle blieben wie angewurzelt stehen, sahen die Asari mit grossen Augen an. Da sie mich direkt damit ansprach, wurde ich knallrot und wäre am liebsten im Erdboden versunken. Konnte es jetzt noch peinlicher werden? Jane sah zwischen uns hin und her, richtete dann aber den Blick zu Isao. „Moment, verstehe ich das richtig? Ihr habt Jo und Vic beim Sex gehört?“ fragte sie und versetzte mich damit nur noch mehr in Scham. Am liebsten hätte ich mich jetzt wie Kasumi unsichtbar gemacht und wäre einfach verschwunden, besonders als Isao ihr die Frage mit einem Nicken beantwortete und Jane dann auch noch anfing breit zu grinsen. „Jetzt verstehe ich was Joana meinte als sie sagte, dass Vic das an diesem Morgen nicht verdient hatte. Schade das ich es nicht direkt mitbekommen habe.“ nach diesem Kommentar von ihr war ich baff, denn damit hätte ich nicht gerechnet. Waren denn alle an unserem Sexleben interessiert? Langsam kam ich mir wirklich wie in einer Reality Soap vor und nicht nur mir wurde es plötzlich heiss, denn auch Jo nahm nun Farbe an. Nur Aria wirkte so gelassen wie immer, mal abgesehen davon, dass sie noch wütend wegen den Anmache von Chani war. Isao selber sah seine Shepard mit offenen Mund an und Chani, die grinste heiter. „Diese Idioten von Architekten hätten die Wände deutlich schalldichter machen sollen. Das heisst wohl mehr zusammenreissen und weniger lauf stöhnen. Na toll, und wie krieg ich das hin?“ überlegte ich mir und merkte nicht mal das ich es sogar laut ausgesprochen hatte. Nein, ich kratzte mich stattdessen nachdenklich am Kopf, als mir auf einmal die Blicke der Anderen im Augenwinkel auffielen. „Vergiss die Tür nicht. Oft sind die der Schwachpunkt was die Isolation des Schalls angeht.“ kam es von Aria, die mit verschränkten Armen da stand. Ihre Mundwinkel zuckten leicht und ich konnte den amüsierten Hintergrund darin feststellen. Leer schluckend sah ich durch die Runde. „Sagt jetzt nicht, ich habe wieder mal laut gedacht?“ fragte ich zwar, doch anhand der Blicke musste es definitiv so sein. Und erst die vielen Grinsen, die sich prompt aufsetzten. „Menno!“ durchlief es mich und diesmal wirklich lautlos. Verlegen fuhr ich mir durchs Haar und sah zu Boden. Konnte die Blicke gerade nicht länger ertragen, denn sonst würde ich wohl vor Scham explodieren. Ich entschied mich sogar für einen Rückzug und marschierte einfach vor, in der Hoffnung damit zu entkommen. Unterwegs grummelte ich vor mich hin. „Fuck, und ich Idiot hab mich heute nicht Volllaufen lassen! Hätte wohl auch einen Krogan-Ex kippen sollen. Oder besser gleich 2.“ „Damit du wieder so lallst wie beim letzten Mal? Wobei, der Abend war echt komisch.“ rief Jo plötzlich und brachte mich damit zum stillstehen. War mein Gemurmel wirklich gerade so laut gewesen, dass alle es hören konnten und das trotz der Distanz zwischen uns? Erneut schoss mir die Wärme in den Kopf, nur diesmal sah es keiner. Einige Sekunden später sah ich mit gemischten Gefühlen zu Jo, was Chani wohl komisch fand, denn sie kicherte drauflos. „Immerhin hat sie den Weg alleine geschafft, nicht so wie unser angeberischer Schluckspecht da.“ deutete Aria mit einer einfachen Kopfbewegung zu Chani und endlich war ich nicht mehr der Mittelpunkt. Weit gefehlt, denn Jo setzte mich direkt wieder ins Rampenlicht. „Lag wohl an meinen Worten.“ bemerkte sie grinsend und sah zu mir. Erst sah ich sie mit zugekniffenen Augen an, als ich ihr schliesslich die Zunge herausstreckte und alle zu lachen begannen, inklusive mir. Es verging eine Weile bis sich alle erholt hatten und Jo sich wieder bemerkbar machte. „Lasst uns weitergehen. Ich denke mal Isao wird Chani auch nicht ewig tragen können.“ ein einseitiges Nicken später und alle liefen weiter. „Würdest du das bitte lassen, Chani?!“ kam es schnauzend von Isao und das keine 15 Sekunden später. Da ich voraus gestürmt war, wartete ich auf die Anderen und sah ihn dabei teils amüsiert und teils mitleidig an. Er sagte gerade irgendwas zu Chani, welche dann nach einer Weile erneut anfing zu kichern. Knappe 4 Sekunden später hatten sie mich aufgeholt und Jane entschuldigte sich auf dem ganzen restlichen Rückweg zur Normandy bei uns. Nach locker 2 Drittel des Weges, fing die Blaue auch noch an zu singen. „Oh man, hoffentlich sieht uns keiner. Sonst hält derjenige uns womöglich noch für komplett durchgeknallt.“ schoss es durch meine Gedanken und ich strich mir über die Ohren, da Chani keinen einzigen Ton traf. Und erneut wünschte ich mir, dass ich mich ebenfalls hätte volllaufen lassen, denn dann wäre mir das gerade so ziemlich scheissegal. Ein Gedankengang später war ich aber froh darüber das ich es nicht tat, denn sonst hätte ich womöglich aus lauter Schwachsinn noch mit eingestimmt und mich damit ebenfalls zum Affen vor allen gemacht. Als wir endlich die Normandy sahen, waren einige von uns erleichtert. Wir überbrückten die restlichen Meter bis zum Schiff und traten in die Schleuse. „Ich hoffe ihr seid uns jetzt nicht allzu böse, dass wir den Ausflug so früh beenden mussten.“ kam es leicht ausser Atem von Isao, war Chani wohl doch nicht ganz so leicht und vor allem in dichtem Zustand. „Schon in Ordnung. Chani hätte einfach nicht so etwas starkes trinken dürfen.“ kam es verständnisvoll von Jo und ich ergänzte zugleich. „Da bin ich der selben Meinung wie Jo. Chani hat sich einfach falsch eingeschätzt. Und sind wir mal ehrlich….wem ist das noch nie passiert?“ bemerkte ich eher feststellend. Aria enthielt sich und lehnte sich an die Wand, als Chani plötzlich mich und Jo wie eine Katze an schnurrte. Innerlich stellte ich mich schon auf die nächste Szene ein, doch Aria trat wortlos zu Jo und küsste sie leidenschaftlich. Direkt im Anschluss tat sie das exakt Gleiche bei mir und markierte damit ihr Revier. Chani fand das eher komisch und lachte schallend los, küsste danach Isao, als gäbe es kein Morgen mehr. Dabei wanderten ihre Hände über seinen Körper und Isao stöhnte frustriert auf, was aber abrupt in einem erstickten Klang endete, da Chani seine Kronjuwelen umschloss und sogar zudrückte. Isao war binnen Hundertstelsekunden knallrot angelaufen. Ich presste meine Hand auf den Mund und versuchte mir einen Lachanfall zu unterdrücken, doch es war bei dem Anblick echt schwer. Musste sogar meine Augen kurz schliessen, so sehr drang es an die Oberfläche und ein dummer Spruch lag mir auch schon auf der Zunge.
„Ich will kein Wort hören.“ kam es ziemlich angepisst, ahnte er es schon. Bevor irgendjemand auch nur was sagen konnte, zischte er auch schon davon. Wir folgten ihnen und ich konnte mir ein breites Grinsen nicht verkneifen, schwieg aber. Erst als wir unten beim Fahrstuhl ankamen, wünschten wir allen eine Gute Nacht und machten uns dann selber auf den Weg ins Quartier.

——————

Hier noch die Outfits der 6, so wie ihr sie euch in etwa vorstellen könnt.

Aria: http://g04.a.alicdn.com/kf/HTB1msE2JpXXXXcMXXXXq6xXFXXXa/2015-neue-Herbst-Winter-Mode-Stil-ein-St%C3%BCck-Outfits-Casual-Sport-Strampler-Overalls-Frauen-schwarz-Sportbekleidung.jpg
Schuhe, aber mit etwas weniger Absatz: http://convey.ch/469/viastudio-stiefeletten-mit-absatz.jpg

Trix: http://www.american-drugstore.ch/home/american-drugstore-g-star1.jpg

Jo: http://g02.a.alicdn.com/kf/HTB1HuJ4JpXXXXXrXFXXq6xXFXXXD/hei%C3%9Fer-verkauf-frauen-Dressing-pu-kunstleder-elegante-womendressing-rundhals-%C3%A4rmellos-spitze-gesplei%C3%9Ft-engen-kleid-frei-sml.jpg_640x640.jpg

Isao: https://images.gutefrage.net/media/fragen/bilder/sommer-mode-maenner/0_big.jpg?v=1309024752000

Chani, jedoch mit Jeanshosen bis leicht über die Knie: http://bilder.afterbuy.de/images/19982/Shirt_mit_strass1.jpg

Jane: http://www.motufashion.de/media/catalog/product/cache/2/image/535x/17f82f742ffe127f42dca9de82fb58b1/v/e/vestido-skater-negro-elegante-con-mangas-online-sexy.jpg
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast