Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alles nur ein Traum?

von Tylerix
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P18 / MaleSlash
Aria T'Loak Commander Shepard Der Citadel-Rat Jeff "Joker" Moreau Miranda Lawson OC (Own Character)
11.01.2015
19.11.2018
103
449.360
25
Alle Kapitel
187 Reviews
Dieses Kapitel
9 Reviews
 
 
11.01.2015 2.371
 
Hey treue Leser/innen meiner Story’s. Ich hoffe ich kann euch auch mit dieser Geschichte überraschen. Ich bin sicherlich nicht die einzige die solche FF’s macht, doch nach einigen Jahren habe ich mich nun dafür entschlossen mich in die Geschichte von ME zu versetzen und meine Tagträume und Fantasien nieder zu schreiben. Dann wünsche ich euch nun viel Spass mit dem 1. Kapitel.

Lg Trix

------------------------

Wie immer sitze ich an meiner Xbox und zocke Mass Effect. Ich kämpfe mich wiedermal durch Mass Effect 1 durch und befinde mich gerade auf Ilos, wo mein weiblicher Shepard zur protheanischen VI tritt. Nach dem Gespräch mit Vigil steuere ich sie zum Mako und verfolgte Saren. Nach dem Irrgarten durch die vielen Kanäle erreicht meine Shep endlich den Weg zur Röhre und drückt das Gaspedal durch, denn die Zeit wird knapp. 10 Sekunden bevor sich die Röhre schliesst, erreicht sie diese und wird mit ihrem Squad wegtransportiert. „Was zum Geier?!“ fluche ich laut, als draussen ein greller Blitz einschlägt und mein Bildschirm hell aufflackert. Das Bild ist nun komplett weiss und auf meiner Xbox leuchtet das Symbol schwarz auf. „Schwarz? Aber das ist keine bekannte Farbe der Xbox.“ bin ich irritiert, lege den Controller hin und laufe zur Xbox. Ich schalte sie aus und nehme sie sogar vom Strom, doch es leuchtet immer noch schwarz. „Dreh ich jetzt durch oder was soll der Scheiss!“ zische ich vor mich hin. Auch der TV reagiert nicht mehr auf die Fernbedienung und leuchtet weiterhin weiss. Ich gehe zum Sicherungskasten und zieh die Sicherung heraus. Zurück im Wohnzimmer hat sich nichts verändert. Ein leichtes frieren durchzieht mich, denn das ist abnormal und verrückt. Meine Neugier lässt mich nicht los und ich schaue mir die Xbox und den TV nochmals genauer an. Dabei berühre ich den Bildschirm mit meiner Hand und mir wird mulmig. Plötzlich zieht es meine Hand hinein. Ich wehre mich dagegen und versuche sie wieder herauszuziehen, doch es gelingt mir nicht. Im Gegenteil, es zieht mich immer weiter hinein und ich gerate in Panik, verstehe nicht was da gerade passiert. „Ist das ein verrückter Traum! Trix wach auf!“ schreie ich laut, in der Hoffnung zu erwachen, doch es zieht mich nun ganz hinein.

Ich öffne die Augen und sehe mich um, doch kann nichts erkennen, denn es ist alles dunkel. „Wo…wo bin ich? War es doch nur ein Traum?“ spreche ich leise für mich. „Sie wacht auf!“ kommt es von rechts. Ich drehe meinen Kopf und erkenne jetzt ein grelles Licht, welches immer grösser wird. „Finde heraus wer sie ist!“ zischt einer der Stimmen und ich werde unsanft hochgezerrt. „Hey nicht so grob!“ zische ich die Person an, erkenne aber nicht wer es ist. Er zieht mich zum Licht und nun erkenne ich, dass ich in einem heruntergekommenen Raum bin. Als ich mich zu der Person umdrehen will, gibt er mir einen kräftigen Stoss und ich knalle gegen eine Wand. Schmerzen durchqueren meinen Körper und ich schreie wütend. „Verdammt, was soll das!“ während ich mir den Kopf reibe schaue ich hoch und erkenne jetzt den Batarianer. Schockiert sehe ich zu ihm und werde kreidebleich. „Wer bist du und wie bist du auf den Frachter gekommen?“ kommt es drohend. „Welcher Frachter?“ bin ich immer noch verwirrt über das was gerade passiert. „Hör auf mit dem Mist und beantworte meine Frage!“ wird er ungeduldig und zieht seine Waffe. Ich hebe meine Hände ängstlich und stottere. „Ich…ich weiss es nicht. Ich habe gerade gezockt….und plötzlich war ich hier. Bitte töte mich nicht.“ flehte ich dabei erbärmlich. Er kommt näher zu mir und schlägt mich. „Verarschen kannst du jemand anderen!“ „Bitte es ist wahr, ich schwöre bei allem was mir heilig ist.“ kam es erneut ängstlich von mir, denn ich wollte nicht so sterben. Er knurrte mich an und wollte mich erneut schlagen. „Warte Farok! Wir können sie für viel Geld auf dem Sklavenmarkt von Omega verkaufen.“ hielt ein anderer Batarianer ihn davon ab. „Omega?“ fragte ich schockiert nach. Farok erhob sich wieder und nickte zu seinem Kumpel. „Stell sicher das sie nicht fliehen kann.“ gab der Andere ihm den Befehl und er schlug mich nun bewusstlos.

Mit schmerzenden Kopf erwachte ich und stöhnte laut. „Ich verstehe gerade nichts mehr!“ durchlief es mich innerlich. Unter mir zitterte der Boden wild und ich hörte den Antriebskern laut surren. „Also war es kein Traum? Scheisse Omega!“ machte ich mir Sorgen, denn der Ort war nicht gerade bekannt dafür, dass man es dort leicht hatte. Es vergingen keine 5 Minuten und schon griff einer der Batarianer nach mir. Er zog mich mit sich und wir verliessen den Frachter. Als wir im Korridor waren sah ich mich um und ich befand mich wirklich auf Omega. Wir betraten die unteren Ebenen und ein turianischer Handelsmann trat auf die Beiden zu. „Das ist sie also?“ sah er mich musternd an und lief hinter mich. „Damit kann ich was anfangen.“ grinste er schelmisch. „Wie viel wollt ihr für sie?“ erkundigte er sich nun. „Ich bin keine Ware zum kaufen oder verkaufen!“ sah ich ihn wütend an. Er trat näher zu mir. „Du befindest dich nicht in der Position das zu verhandeln.“ bemerkte er und ohrfeigte mich. Ich sah ihn mit zugekniffenen Augen böse an. „Wie viel?“ fragte er die Beiden nochmals. „5’000 Credits!“ gab der Anführer bekannt. „Dafür kriege ich 2 Sklaven.“ verschränkte er die Arme vor der Brust. „Sie ist was ganz besonderes und das Geld mehr als nur wert.“ gab diesmal Farok bekannt. „4’000, keinen Credit mehr!“ dealte der Turianer. Die Batarianer sahen sich an. „Also gut, aber nur wenn du uns noch einen Satz Blendgranaten drauf legst.“ forderte der Anführer. „Abgemacht!“ kam es vom Käufer. „Ich kann es nicht fassen!“ fluchte ich innerlich. Er forderte sie auf ihm zu folgen und betrat eine Kammer. Ich wurde an eine Stange gefesselt, damit er seinen Deal abschliessen konnte. Als die Batarianer sich verzogen drehte er sich zu mir. „Mir dir werde ich meinen Spass haben.“ grinste er breit und nahm sich etwas aus dem Schrank. „Mitkommen!“ befahl er und löste die Fesseln dabei. „Soll ich bei nächstbester Gelegenheit davon rennen, in der Hoffnung das ich ihm entkomme? Nein zu gefährlich, er hat eine Waffe an seinem Gürtel.“ machte ich mir Gedanken, bemerkte erst jetzt, dass wir einen weiteren Raum erreicht hatten. „Umziehen!“ warf er die Kleider auf den Stuhl. „Das ziehe ich nicht an!“ weigerte ich mich, als ich sah was es war. „Frech bist du und hast ein loses Mundwerk. Das treibe ich dir noch aus.“ sah er böse zu mir und riss mir die Kleider vom Leib. „Aufhören du Dreckskerl!“ schrie ich ihn an, war ihm aber bei weitem unterlegen. In meiner Blösse sass ich vor ihm am Boden und sah gedemütigt herunter. „Jetzt hast du keine andere Wahl, aussert du willst nackt umher laufen.“ lachte er laut und verliess den Raum, schloss ihn ab. Ich sah zum Stuhl und beschloss die knappen Kleider überzuziehen, was blieb mir auch anderes übrig. Weinend liess ich mich ins Bett fallen und hoffte immer noch, dass es nur ein böser Traum war.

2 Woche später. Toran, so hiess der turianische Wixer, führte mich wiedermal wie ein Hund an der Leine durch Omega. Er prallte damit, dass er so einen guten Fang mit mir gemacht hatte. Diesmal betrat er das Afterlife und lief direkt nach hinten zu Aria. „Ich habe ein Treffen mit Aria.“ sprach er zur Wache, welcher ihn aufforderte hoch zu gehen. Der Wachmann sah kopfschüttelnd nach, wie er mich hochzog. Oben angekommen kam Aria gleich auf den Punkt und ich sah sie erstaunt an. „Sie ist eindrucksvoll, genau wie im Spiel.“ dachte ich mir dabei. „Toran was willst du von mir?“ fragte sie und musterte mich. Ihm fiel das auf und er grinste freudig. „Niedlich nicht wahr? Meine neuste Errungenschaft.“ prallte er und zog mich zu sich. „Fass mich nicht an!“ stiess ich ihn von mir und er schlug mich, so dass ich zu Boden fiel. Der Dreckskerl hat mich in den 2 Wochen schon so viel geschlagen, dass ich mit blauen Flecken nur so übersät war. Doch das ist nichts gegen die körperliche Gewalt die er mir antut, wenn er mich zum Sex zwingt. Ihn sich einfach holt, wenn er gerade scharf ist. „Sie muss noch Manieren lernen.“ kam es belustigend von ihm. „Ich warte!“ zischte sie unfreundlich. „Ich bin da auf was gestossen und wollte dich darüber informieren.“ begann er händereibend. „Ach und was könnte das sein?“ sah sie ihn süffisant an und musterte mich erneut kurz, sah mein wutverzerrtes Gesicht. „Was kriege ich als Gegenleistung?“ verhandelte er gleich. „Dein Leben.“ kam es finster. Toran wurde gerade etwas blasser. Er beschloss ihr das Pad zu geben und dann zu verschwinden. „Steh auf!“ zischte er nun zu mir und Aria beobachtet die Szene. „Damit du mich wieder…“ weigerte ich mich und und er schlug mich erneut, liess mich nicht fertig sprechen. Ich fühlte wie mir Blut auf der Seite herunterlief. Aria stand bedrohlich auf und er sagte dann hastig. „Verzeih Aria, bin gleich weg. Steh auf Hure!“ schnauzte er mich weiter wütend an und zog mich unsanft hoch, zerrte an mir. „Bray, Grizz!“ rief Aria ihre Wachen. Beide sahen sie an und warteten auf ihren Befehl. „Schafft mir Toran aus den Augen. Für immer!“ gab sie bekannt und betonte den zweiten Satz stark. „Aber ich dachte du lässt mich leben für die Infos?“ sah er schockiert zu ihr. „Ich hab mich umentschieden.“ grinste sie ihn finster an. Beide griffen ihn sich und führten ihn weg. Ich sah überrascht hinterher und war froh, dass ich den Arsch für immer los war. „Was mache ich jetzt mir dir?“ sah sie zu mir und ich schluckte tief. Sie lief hin und her und überlegte sich schon was. „Ich kann dir wichtige Infos geben.“ bot ich an. Sie blieb stehen und sah zu mir. „Und was für Infos?“ „Welches Jahr haben wir?“ sie sah mich irritiert an. „Was weist du das nicht?“ kam auch gleich die Frage und ich schüttelte den Kopf. „83.“ gab sie doch noch bekannt. „2183. Hmm…also das Jahr wo Commander Shepard Saren Arterius verfolgt und alle davor bewahrt, dass die Reaper eintreffen.“ sprach ich vor mich hin. „Reaper?!“ sah mich Aria schief an. „Eine künstliche Intelligenz, welche für die Ausrottung vieler Spezies verantwortlich ist.“ erklärte ich und sah das Aria mich fragend musterte. „In ein paar Monaten wird eine Asari auf Omega erscheinen. Ihr Name ist Dr. Liara T’Soni und sie wird dich um Hilfe bitten.“ begann ich nun. „Woher willst du das wissen?“ erkundigte sich Aria skeptisch. „Weil ich die Spiele kenne.“ kam es unbedacht von mir. „Spiele?“ „Lange Geschichte.“ winkte ich ab und sie setzte sich auf die Couch. „Ich habe Zeit.“ sagte sie und forderte mich auf, mich neben sie zu setzen. „Du wir mich für verrückt erklären und mir kein Wort glauben. Ich glaube es selber ja auch noch nicht wirklich. Kann mir nicht erklären wie das möglich ist.“ sah ich zu ihr und sie forderte mich erneut auf mich neben sie zu setzen. Ich kam dem nach und begann. „In meiner Welt ist dieses Universum nur ein Spiel für eine Konsole. Ich spielte gerade, als ein greller Blitz einschlug und die Technik verrückt spielte. Als ich den Bildschirm berührte, da wurde ich in diese Welt gezogen.“ „Dann bin ich und Omega nicht real?“ „Ja, nein…ich weiss es nicht. Es fühlt sich so real an, doch ich weiss das es eigentlich nur ein Spiel ist.“ hielt ich mir die Stirn und mir fiel wieder ein, dass ich noch blutete. „Verzeih die Frage Aria, aber hättest du mir ein Tuch und etwas angenehmere Kleider?“ sah ich sie hoffnungsvoll an. „Was hat der Mistkerl dir alles angetan?“ erkundigte sich Aria. „Er hat mich oft geschlagen, aber das siehst du ja und er hat mich…“ senkte ich demütigend den Kopf. „Verstehe.“ ahnte es Aria schon. Sie rief einen ihrer Wachen und gewährte mir den Wunsch. Ich bedanke mich und zog mir den Hoodie über, während eine der Tänzerinnen mir die Platzwunde versorgte. „Erzähl weiter.“ funkte Aria dazwischen. „Gemäss dem Spielverlauf wird als nächstes ein Schiff der Allianz, die Normandy, die Terminussysteme durchqueren und Saren verfolgen. Shepard wird ihn noch rechtzeitig aufhalten und wir sind knapp 3 Jahre sicher vor den Reapern. Shepard wird daraufhin ein paar Monate später von de Kollektoren getötet und Cerberus will sie wiederbeleben. Das ich auch der Grund, wieso Liara zusammen mit Feron hier erscheinen wird, denn sie braucht deine Hilfe bei der Beschaffung von Shepard’s Leichnam. Es ist wichtig das Shepard wiederbelebt wird, denn sie ist diejenige, welche die Galaxy einigen wird gegen die Reaper und uns alle damit rettet.“ fuhr ich mit der Geschichte fort und Aria hörte mir gespannt zu. Ich erzählte ihr noch ein paar andere kleine Details, doch noch nicht alles. „Es gibt noch mehr Infos, doch ich werde sie dir noch nicht sagen. Es wäre zuviel auf einmal. Bevor es soweit ist, werde ich dich informieren das verspreche ich dir.“ beendet ich es nun. „Ob du die Wahrheit sagst oder nicht, dass sehen wir bald. Bette das du mich nicht angelogen hast.“ sah Aria mich finster an und es fröstelte mich dabei. „Wie ist dein Name?“ erkundigte Aria sich nun bei mir. „Nenn mich einfach Trix, es ist die Kurzform und ich mag ihn.“ kam ich schnell auf den Punkt. „Also gut Trix. Du wirst eines von meinen Apartments beziehen und mir hier und da einen Gefallen machen. Dafür musst du nichts bezahlen und bekommst genügend Nahrung.“ bot Aria mir an und ich konnte es immer noch nicht fassen, dass ausgerechnet Aria mir half. „Was für Gefallen?“ erkundigte ich mich noch. „Kleinigkeiten. Kannst du mit einer Waffe umgehen?“ fragte sie und ich schüttelte den Kopf. „Andere Talente?“ „Ähmm nicht wirklich. Ich kenne mich mit Technik aus, aber diese hier ist mir noch gänzlich fremd, fortgeschrittener als die unsere…….aber ich bin bereit es zu lernen.“ schlug ich vor, wollte Aria nicht unnötig verärgern. „Bray!“ rief Aria, welcher zwischenzeitlich zurückgekehrt war. „Ja Aria?“ wartete er auf den neuen Befehl. „Bring sie in eines der Apartments und ab morgen werdet ihr sie trainieren.“ Ich bedankte mich erneut und er führte mich aus dem Afterlife.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast