Am Ende sieht man immer ein Licht

von Kutani
GeschichteRomanze / P16 Slash
Makoto Ren Maaka
02.01.2015
02.01.2015
1
513
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
„Maaka.“ Diese Stimme, Ich kenne Sie, Ich kenne sie nur als zu gut. „Maaka... Maaka.“ Dieser Süßliche Geschmack, von Blut, von denn ich vollständig erwachte. Dieses Gesicht, das immer so schnell Rot wird, wenn Ich rede. Seine Schüchternheit, die manchmal dumm sein kann. Erbärmliche Menschen, wie Ich Sie nur hasse, es wäre mir egal, ich verabscheue Sie.
Ich erwachte, immer und immer wider der Selbe Traum, seit wann hat es angefangen? Ja, an dem Abend als Ich Ihn wider sah, schrecklich. „Großer Bruder, hat du wider auf dem Sofa geschlafen?“ Ich lächelte Sie an. „Tut mir leid, in letzter Zeit kann ich nicht gut schlafen.“ Ich erhobt mich und streichelte Anju's Kopf. „Hat es mit diesen Jungen zutun, der aus deiner High-School?“ Sie wusste es. „kann sein, aber im Moment weiß ich es noch nicht. Sag den alten Mann, Ich bin weg.“ Sie nickte. „Wann kommst du wider und wo gehst du hin?“ „Sagen wir, spät. Ich suche jemanden. Keine Angst ich passe auf mich auf.“ „Also doch, dieser Junge.“ Ich lächle Sie an.
Langsam wird es langweilig, suchen, was nicht gesucht werden kann, hat keinen Sinn es zu suchen. Es sind nur Träume, Träume dich mich verfolgen. Grrr... Ich hasse es, wie bescheuert muss das sein, scheiß Menschliche Gefühle, warum existiert so was. Und die Zeit? Die geht auch viel zu langsam vorüber. „Maaka?“ Wie krank ist das jetzt, jetzt verfolgt mich schon die Stimme von Ihm. „Maaka?“ Ich brauche Blut, das wird mir zu viel, frisches junges weibliches Blut, genau das brauche ich jetzt. „Hey, Maaka! Hörst du mich eigentlich?“ Ich schaue hinter und erblickte Ihn. „Du bist es wirklich Maaka.“ Er ging auf mich zu, blickte zu mir hoch, lächelte mich an und lehnte sich an mich an, seine Finger krallte sich in meiner Jacke. „Ich hab dich gesucht.“ Er hat mich gesucht? Ich drückte Ihn weg. „Wir haben uns Lange nicht gesehen Makoto Fujitani.“ „Du hast recht... es tut mir leid, du hast wohl kein Interesse.“ Interesse? „Hast du Lust, mit mir essen zu gehen?“ Wenn er schon mal hier ist, kann Ich Ihn auch einladen. „Echt?“ Er strahlte und lächelte mich an. „Ich wider hole mich nicht noch an mal. Ja oder Nein!“ Er schaute zu Seite. Oh man, Ich hasse die Menschen und Ihre Gefühle, das wird mir zu langweilig, ich hab Ihn gesehen und das reicht mir. „Geh nicht, Ich... Ich... hab Angst es dir zu sagen.“ Angst vor was, das Ich dein Hals, wider beiße. „Ich Träume, immer wider denn selben Traum, Ich hab Angst, das sie mich verfolgen und du kommt jedes mal da drin vor.“ „Das soll mich Interessieren?“ Selbst mir plagen die Träume, verfolgen mich. „Ich dachte nur...“ „Du dachtest, Ich könnte dir helfen? Hab Ich recht? Falsch gedacht, es interessiert mich nicht. Und jetzt lass mich alleine, Ich hab besseres zu tun, als mit dir zu reden.“ „Was... Ich dachte grad, das du mich einladen wolltest.“ „Hab es mir anderes überlegt.“ Langweilig, das ganze Leben ist langweilig, soll der doch von mir Träumen. „Ich liebe dich! Ich... es wird mir alles zu viel... und... und ich wollte dich unbedingt sehen.“ Meine Vorlieben sind gestresste Menschen, eigentlich stehe ich auf Frauen, aber mein erster Biss war von dir. Ich strich mit der Zungenspitze einer meine Fangzähne an. Er ist gestresst, das könnte Interessant werden.