Words I never said

von VDrescot
GeschichteAllgemein / P12
13.12.2014
13.12.2014
2
1251
 
Alle
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Patrick P.O.V
Piep piep piep piep piep, schon wieder dieses nervige Geräusch meines Weckers, wie ich ihn hasse. Es ist Montag das bedeutet es dauert wieder 5 lange Tage bis endlich wieder Wochenende ist und ich für mich sein kann. Diana, meine Zwillingsschwester kommt durch meine Zimmertür gestürmt mit einer meiner Meinung nach wieder viel zu guten Lune für montags morgens 7.15 Uhr. Waaas o.O , schon so spät?? "Schwing deinen faulen Hintern endlich aus dem Bett Pat", das war ihr, von mir sehr gehasster, Spitzname für mich "Es ist Montag und wir sind eh schon spät dran." Und schon ist sie wieder draußen. Schwer und unmotiviert schleppe ich mich ins Badezimmer, welches an mein Zimmer grenzt und dusche mich. Das alles funktioniert auch gut ohne Brille aber dazu später. Nur mit einem Handtuch um die Hüften geh ich schon etwas wacher in mein Zimmer zurück und steh unschlüssig vor meinem Kleiderschrank. Damit ihr eine kurze Vorstellung von dem habt was sich darin befindet: eine Menge Skinny Jeans, darunter meine alleriebste, die rot- schwarz- grau kariert unzählige, meist schwarze T-Shirts und Band shirts sowie Hoodies und Sweater. das wars schon. Heute Morgen entscheide ich mich für eine schwarze Skinny Jeans und ein ACDC Shirt. Fertig angezogen gehe ich ins Bad meine Haare, welche ich lang trage glätte ich und "klebe" sie mit gefühlten sechs Kilo Haarspray fest. Mein Bauch knurrt und ich schnappe meinen Ranzen aus meinem Zimmer auf dem Weg zur Küche. "Pat, bist du soweit wir müssen echt los sonst kommen wir zu spät.", kommt die Stimme meiner Schwester aus dem Flur. Also nix mit Frühstück heute. Schade "Ich komme", rufe ich ihr zu und höre wie die Haustür ins Schloss fällt. Wenn sie schon nicht auf mich wartet müssen wir wirklich spät dran sein. Ich schlüpfe schnell in meine bordeauxenen Chucks und schmeiß meine Collegejacke drüber. "Tschüss Mom ", rufe ich noch schnell und verlasse ebenfalls das Haus. Schnell jogge ich Diana hinterher und schaue auf die Uhr. Schit Noch 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn und bis zur Schule ist es noch weit. Wir beide fangen an zu rennen und kommen noch ganz knapp vor der ersten Stunde in unseren Klassensälen an. Diana ist in meiner Parallelklasse was eigentlich gar nicht so schlimm ist. Ziemlich außer Puste lasse ich mich auf meinen Stuhl in der ersten Reihe fallen und atme tief durch. Keiner, außer dem Lehrer hat überhaupt mitbekommen das ich zu spät bin. Dass liegt wohlmöglich daran dass sowieso keinen interessiert ob ich überhaupt da bin oder nicht. Unser erstes Fach ist Deutsch Juhu ... nicht dieses Fach ist einfach nur öde. Aber das schlimmste ist, dass es so viel zum Abschreiben gibt. Damit ihr dass versteht muss ich kurz erwähnen ich sehe sehr sehr schlecht wenn es um weit geht. Mein Platz ist in der ersten Reihe aber das bringt mir nicht viel, denn der Abstand zur Tafel ist immer noch groß. Meine Brille trage ich nur ganz selten sie passt einfach nicht in mein Gesicht. Ab und zu trage ich Kontaktlinsen, aber auch nur dann wenn ich mich daran erinnere und noch genug Zeit haben sie in mein Auge zu kriegen. Dafür habe ich nämlich null Talent. Naja, hilft jetzt auch nichts, da muss ich jetzt durch. Mehr schlecht als recht übertrage ich das Tafelbild in mein Heft und warte sehnsüchtig darauf dass die Doppelstunde endlich vorbei geht und ich in der Pause endlich mein verspätetes Frühstück zu mir nehmen kann.
  Dieser Autor möchte Reviews nur von registrierten Nutzern erhalten. Bitte melde dich an, um einen Review für diese Geschichte zu schreiben.
 
'