Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
15.06.2022
467
586.616
48
Alle Kapitel
1.284 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
29.08.2015 1.405
 
Danke für den Kommis und die Abos!
Ich habe einen weiteren OS heute Nacht eingestellt. Er heißt

When we grow old...
http://www.fanfiktion.de/s/55e0f58600043ca473fcdfa/1/When-we-grow-old-

Es ist mal etwas anderes von mir, vielleicht habt ihr ja Lust darauf, würde mich freuen!

Eure alegna


Viel Vergnügen!

92

Samu fuhr auf dem vorgesehenen Backtagesparkplatz, der zum Festivalgelände an der Ruhr gehörte. Mikko hatte im Vorfeld geklärt, dass er ohne Probleme zufahrt hatte.
 Es war ein riesiges Zeltdorf aufgebaut, dass er noch vom Vorjahr her kannte. Er stieg aus und zog sich erst mal seine Jeansjacke an, auch hier war es recht frisch, es herrschten fast schon finnische Verhältnisse und das Ende August in  Deutschland. Samu sah sich um, es standen schon einige Vans da, aber es sah nicht so aus, als ob seine Jungs schon da wären. Schnell checkte er seine Mails, Mikko hatte sich gemeldet, dass sie gelandet waren und nun im Anflug waren. Er bekam seinen Backstageausweis vom Veranstalter und machte sich auf die Suche nach ihrer Garderobe.
Dort holte er sich als erstes mal was zu trinken und schrieb dann eine Nachricht an Marie, dass er gut angekommen war. Er wollte ihr ganz klar zeigen, wie wichtig sie ihm war und teilhaben lassen an seinem Leben. Bis seine Jungs kamen, surfte Samu ein wenig im weltweitem Netz.
Als die endlich da waren, war dieses nicht zu überhören.  Schon lagen sie sich in den Armen, Samu tat es unwahrscheinlich gut, seine Freunde zusehen. Riku und er umarmten sich fest, Riku sah ihn an: “Alles klar?“
Samu nickte. “Ja, ich erzähl dir nachher alles!“
Riku nickte und sie lösten ihre Umarmung. Dann zog  Raul ihn  in fest in seinen Arm: “Hei, alles klar bei dir?“
Leicht nickte Samu: “Ja, es geht schon!“
Kritisch lag Rauls Blick auf ihm: “Sicher? Du siehst fertig aus ...“ Samu ließ sich auf das Sofa fallen, Raul setzte sich neben ihn: “Wie geht es Marie?“
Leise seufzte Samu auf: “Es geht ihr besser, aber es wird wohl noch lange dauern, bis sie wieder einigermaßen fit ist. Sie ist vollkommen fertig ...“
Raul nickte verständnisvoll: “Ist ja auch kein Wunder.. Und was ist mit euch?“
Samu lehnte sich nach hinten an, fuhr sich mit den Fingern durch seine Haare: “Euch klingt gut .. Ich wünschte, sie würde mir endlich glauben, dass ich sie liebe ...“
Überrascht sah sein Freund ihn an: “Tut sie das nicht?“ Samu schüttelte leicht den Kopf und dann sprudelte es aus ihm raus.  Er erzählte Raul, was am Vortag passiert war, was er von Yes erfahren hatte und es tat ihm einfach mal gut, nur zu reden mit jemanden, der nicht darinnen verstrickt war, das ganze nur von außen betrachten konnte. Raul hörte aufmerksam zu und sah ihn am Ende an: “Du machst alles richtig! Wenn du noch immer sagst, dass du sie liebst, dann kämpfe weiter um sie! Sie ist bestimmt in dich verliebt, aber ich kann sie schon verstehen, ist alles was viel und dann so eine Erfahrung, dass ist nicht ohne!“
Samu nickte. “Ich hab ja auch Verständnis dafür, aber sie soll mir einfach glauben, dass ich sie liebe! Ich hab noch nie so für eine Frau gekämpft, wie für sie!“
Raul lachte leise auf: “Das ich das nochmal erleben darf! Es ist schön zu sehen, dass du deine Einstellung nochmal geändert hast, Samu! Ich dachte schon, du wirst die Liebe nie mehr zulassen!“
Leicht grinste Samu ihn an: “Ich hatte meine Gründe dafür ...“
Raul nickte: “Ich weiß, um so mehr freue ich mich darüber! Bin gespannt wie sie ist. Wir lernen eure Mädels doch mal kennen, oder?“
“An mir soll es nicht liegen! Aber erst mal müssen es unsere werden ... Ich glaub, Riku ist auch noch nicht viel weiter, dabei fällt mir was ein, ich muss gleich mal mit ihm reden! Was macht deine Traumfrau?“
Ein Lächeln schlich sich in Rauls Gesicht: “Iina geht’s gut! Unser Kleines  wächst auch immer weiter, alles okay!“
Nu lächelte auch Samu: “Unglaublich, da wird tatsächlich der erste Vater von uns, dass ist echt schön! Raul, hast alles richtig gemacht!“
Er nickte: “Das auf jeden Fall und nächstes Jahr wird dann geheiratet!“
Samu nickte: “Die Planung läuft!“
“Oh oh, muss ich mir Gedanken machen?“
“Nur um deinen Anzug!“, grinste Samu seinen Kumpel an.  “Ich muss dringend mit Riku sprechen, danke  fürs Zuhören!“
Raul winkte ab: “Dafür sind Freunde da, wie in einer Ehe, in guten und in schlechten Zeiten!“ Samu umarmte ihn und stand dann auf, um Riku zu suchen.  Er sollte wissen, wie schlecht es wohl Yes ging, seiner  Meinung nach.
Er fand Riku wie nicht anders erwartet bei seinen Gitarren. Vollkommen in seinen Gedanken versunken, war er damit beschäftigt, sie zu kontrollieren. Leise, um seinen Freund nicht zu erschreckten sprach Samu ihn an: “Hei!“
Riku sah auf, legte seinen Gitarre beiseite und setzte sich auf eine Kiste. “Hei! Du siehst fertig aus!“
Samu setzte sich zu ihm. “Bin ich auch, aber da ist jemand noch fertiger als ich!“
Fragend sah Riku ihn an: “Marie?“
Samu nickte. “Sie natürlich auch, aber ich meine Yes! Ich war vorgestern bei ihr!“
Riku nickte: “Ich weiß, hat sie mir geschrieben ... Was ist mit ihr?“
Leise seufzte Samu auf: “Ich weiß nicht, aber ich habe das Gefühl, das alles zu viel für sie ist.  Man hat das Gefühl, sie könnte nur weinen, als ob sie kurz davor steht, zusammen zu brechen ...“
“Oh man, ich hab so was befürchtet“, Riku wuschelte sich einmal durch seine Haare. “Sie  ist dabei, das Studium wieder aufzunehmen, holt grad alles nach, was sie im Frühjahr verpasst hat durch die Vorbereitung zu den Olympischen Spielen und ihr Trainer fragt auch laufend nach, wie es weiter gehen soll nun. Sie brauch eine neue Teampartnerin, aber sie will das irgendwie jetzt noch nicht entscheiden. Da üben die glaube ich ganz großen Druck aus und dann macht sie sich immer noch sehr viele Sorgen um Marie ...“
Samu seufzte auf: “Welche durchaus berechtigt sind, denke ich!“
Riku nickte: “Aber ganz bestimmt ... Und nun, was soll ich machen? Am liebsten würde ich direkt wieder zu ihr hin!“
Samu sah ihn an: “Dann mach es doch einfach oder hast du andere Termine noch? Wie haben ja ein wenig Leerlauf ...“
Er holte sein Handy, schaute auf den Planer: “Also bis Rastatt, ist nichts, was ich nicht verschieben könnte ...“
“Dann kommst du direkt mit mir mit morgen!“
Riku sah Samu an: “Meinst du nicht, dass es ihr nicht recht ist ...“
Sofort nickte Samu: “Wenn du sie fragst, dann lehnt sie das ab. Sie musst du vor vollendeten Tatsachen stellen! Komm mit!“
Riku zweifelte noch ein wenig: “Ich weiß nicht und so viele Klamotten hab ich auch nicht mit ...“
“Es gibt Waschmaschinen, Herr Rajamaa, was meinst du, was ich mache und zur Not kann man in Kiel durchaus ein paar Unterhosen käuflich erwerben!“
Zögerlich nickte Riku: “Du meinst ...“
Sofort nickte Samu: “Ja, ich meine und wenn sie wirklich nicht will, dass du da bist, dann pennst du bei mir und ich fahre dich dann zum Flughafen!“
“Okay, dann komme ich mit, wenn du meinst, dass es sinnvoll wäre ...“
Leise seufzte Samu: “Ich glaube, es ist dringend notwendig! Irgendwer muss sich um sie kümmern, sie versucht mit allem alleine klar zukommen, auch wenn ich nicht weiß, wie sie mit ihrer Familie im Kontakt steht.“
“Ihre Eltern sind seit einer Woche im Urlaub ...“
“Dann erst recht!“
Riku nickte, irgendwie hatte er ja befürchtet, dass es Yes nicht so gut ging, so wie sie sich vor zwei Tagen am Telefon angehört hatte und normal konnte Samu ganz gut Menschen einschätzen: “Okay, ich fahre morgen mit dir! Dann sag ich Mikko gleich, dass er meinen Flug canceln kann!“ Samu nickte, dann machten sich die Beiden daran, und kontrollierten ihre Instrumente zu ende. Dabei erzählte Samu dann Riku, wie es bei ihm und Marie aussah. Auch Riku sagte das selbe wie Raul und Samu hoffte, dass seine Freunde recht behalten würden, was Marie betraf.  
Das Konzert später war dann die pure Sauna. Im Gegensatz zu den Außentemperaturen, herrschte im Zelt subtropisches Klima, aber sie rockten das Haus, oder besser gesagt, das Zelt. Samu vergaß für neunzig Minuten seinen Sorgen. Es tat ihm einfach gut, mal abzuschalten, wogegen Riku den Kopf nicht wirklich frei bekam. Er machte sich nach Samus Erzählungen doch Sorgen um Yes ...

**
https://i.instagram.com/p/zyBt4FDjYF/?taken-by=_kissnrun_
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast