Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
15.06.2022
467
586.616
48
Alle Kapitel
1.284 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
23.08.2015 876
 
Danke für den Kommi und die Favoriteneinträge!
Weiter geht's ...

90

Eine leichte Brise wehte durch Yes' blaue Haare. Sie befand sich auf einer kleinen Fähre nach Laboe. Dort war Marie in der Reha und Yes fuhr eigentlich täglich zu ihr. Seitdem ihr Studium und auch das Training wieder angefangen hatte, konnte sie nicht mehr so lange bei ihrer Freundin bleiben. Oft verquatschten sich die Beiden dann aber doch so sehr, dass Yes länger blieb als geplant.
Sie verließ die kleine Fähre für Fußgänger und machte sich auf den Weg zur Rehaklinik. Sie betrat das Gebäude und lief den Flur entlang. Kurz vor Maries Zimmer traf sie plötzlich auf Samu. Überrascht bemerkte auch er sie.
"Hey Yes ..."
"Hallo Samu, wie war es in Berlin?"
"Gut ... Ich bin gleich danach wieder hierher und habe mir hier in der Nähe ein Zimmer genommen ..."
Sie nickte: "Ja, Riku ist wieder in Finnland."
Kurz trat Stille ein. Samu musterte Yes.
Leicht räusperte er sich: "Wie geht es dir?"
"Ganz gut", fahrig strich sie sich eine Strähne aus dem Gesicht und sah zur Seite.
Ganz genau bemerkte er, dass sie nicht die Wahrheit sagte. Sie sah blass aus, hatte große Augenringe und wirkte alles andere als glücklich. Dass es ihr nicht super ging, konnte er durchaus nachvollziehen. Aber zumindest erlitt Marie keine Rückschläge im Moment und das war doch etwas, was ihm persönlich auch Hoffnung machte.
"Samu, sag mal ...", nervös knetete sie ihre Hände, "Hättest du vielleicht Zeit nachher? Ich ... würde gerne mit dir reden."
"In Ordnung. Wo treffen wir uns?"
"Hast du etwas dagegen, wenn wir zu mir fahren?"
"Nein."
Schwach lächelte sie ihn an: "Danke."
Gemeinsam betraten sie Maries Zimmer. Dass beide gleichzeitig kamen, überraschte sie dann doch, erfreute sie aber genauso. Lange unterhielten sie sich. Alle Fragen, die Yes' Studium oder das Training betrafen, wich sie aber geschickt aus. Samu erzählte einen Schwank von Konzerten nach dem anderen und lud sie gleich beide ein. Sie mussten unbedingt mal kommen.
"Da müssen wir vorher ja noch Texte lernen", schmunzelte Marie leicht.
"Ihr müsst euch erst mal die CDs anhören", lachte er darauf.
Yes nickte nur leicht. Es gab da schon den ein oder anderen Songtext, den sie wirklich nicht mehr zu lernen brauchte. Ihre Gedanken drifteten ab. Erst als Marie sie mehrmals laut angesprochen hatte, schreckte sie hoch und beteiligte sich wieder an der Konversation.
Als Samu und Yes sich dann verabschiedet hatten, traten sie gemeinsam die Reise zu Yessicas Wohnung an. Die meiste Zeit keiner von beiden etwas. Samu beobachtete sie heimlich. Immer wieder schien sie tief in Gedanken zu sein und ihrer Mimik nach, waren diese wohl nicht gerade glücklich. Als sie dann endlich den Schlüssel ins Schlüsselloch gesteckt und Zugang zu ihrer Wohnung geschafft hatte, hielt es Samu nicht mehr aus.
"Worüber möchtest du reden, Yes?"
"Willst du etwas trinken?", frage sie schnell.
Leicht nickte er: "Wasser bitte."
Schnell verschwand sie in ihrer kleinen Küche.
"Stilles, Medium oder normal?"
Kurz grinste er, Riku hatte ihm von diesem Erlebnis erzählt.
"Ich nehme Medium ... Was hat mein Kumpel damals eigentlich genommen?"
"Ähm ... Ich weiß nicht ... Ich glaube, ich habe einfach irgendeine eingegossen."
Samu lachte nochmal und nahm ihr dankend das Glas ab. Sie setzten sich auf die Couch. Einen Moment starrte Yes vor sich. Irgendwann holte sie tief Luft.
"Also ... Warum ich mit dir reden wollte ... Im Moment läuft alles gut bei Marie. Aber das muss nicht so bleiben, es kann Rückschläge geben ... Es wird welche geben, Samu ... Die gab es damals auch ... Ich ...", sie seufzte, "Marie hatte damals einen Freund, als sie erkrankt war. Aus heutiger Sicht war er ein ziemliches Arschloch, denn kaum wusste er von ihrer Krankheit, hat er sie sitzen lassen ... Sie war am Boden zerstört und das Ganze hat ihr nicht gerade geholfen, mit der Krankheit umzugehen. Als sie dann gesund war, hat sie beschlossen, ab sofort nur noch für den Moment zu leben... Sie hatte Affairen ... und hat das genossen. Sie hat es geliebt zu flirten. Ich meine, sie sieht gut aus ... Warum also nicht? Dann kamen die Malediven ... Und mit den Malediven kamt ihr ... Der ganze Spaß ging von vorne los ... Sie wollte eine Affaire und du auch ..."
Ihre Stimme brach leicht ab, wieder sah sie in ihren Schoß, in dem ihre Hände lagen. Samu betrachtete sie. Auf ihn wirkte sie vollkommen fertig.
"Yes, es tut mir leid, dass wir euch damals mit reingezogen haben ...", kam es leise über seine Lippen.
Sie presste ihre Lippen aufeinander, holte tief Luft und sah auf, ignorierte seine Bemerkung.
"Samu ... Du bist Maries erste Beziehung seit Jahren und jetzt ist sie wieder krank ... Sie hat Angst, dass wieder alles so abläuft, wie schon mal ... auch wenn sie es nicht zugibt. Der Grund, warum ich dir das alles erzähle ... ist, dass ..."
Erneut machte sie eine kurze Pause. Samu suchte ihren Blick.
Tränen traten in ihre Augen: "Samu, bitte, tu meiner Freundin nicht weh."

https://i.instagram.com/p/zf37pqDjfu/?taken-by=_kissnrun_
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast