Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
15.06.2022
467
586.616
48
Alle Kapitel
1.284 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.07.2015 1.038
 
Danke für den Kommi, die Favoriteneinträge und die Empfehlung!

Hier geht es erst nächste Woche weiter,. Ich bekomme lieben Besuch und gemeinsam geht es dann auf die Loreley am Samstag :))

Weiter geht‘s

80

Samu betrat die Intensivstation der Kieler Uniklinik. Innerlich war er absolut aufgewühlt, seine Nerven waren am Ende, die letzten Stunden hatten ihn fertig gemacht. Zusehen, wie Marie zusammen gebrochen war, es war ein Schock für ihn gewesen. Gerade hatte er sie wieder gefunden gehabt, sie hatten eine wunderschöne Nacht, einen tollen Tag zusammen verbracht, es hatte sich alles so richtig angefühlt und nun? Er wollte sie nicht verlieren, noch nie hatte er so eine Verlustangst verspürt, wie in diesem  Augenblick. Alles machte ihm Angst, nun, wo er wusste, wie es das erste mal gewesen war, als sie an dem Tumor erkrankt gewesen war. Er war Yes dankbar, dass sie ihm davon auf der Fahrt nach Kiel erzählt hatte, noch nie hatte er sich mit so einem Thema befasst ...
Ihm wurden  Kittel und Haube gereicht von einer Krankenschwester, wobei Samu das Gefühl nicht los wurde, dass sie durchaus wusste wer er war, aber sie sagte nichts.  Sie lächelte ihn an: “Bitte kommen Sie mit!“
Er folgte der Aufforderung und sein Herz schlug immer schneller, die Angst, vor dem, was nun kommen würde wurde zusehends größer. Dann sah er Marie schon durch ein Sichtfenster, wie sie mit geschlossenen Augen, an Monitoren angeschlossen im Bett lag, so blass, so zerbrechlich, ein Kloß machte sich in seinem Hals breit.  Er durfte eintreten, die Schwester kontrollierte noch kurz die Monitore und ließ ihn dann alleine im Zimmer, bei Marie zurück. Leise ging er zu ihr rüber, nahm sich den Stuhl, der neben dem Bett stand, setzt sich hin und sprach sie leise an: “Hei Kaunis!“
Leicht flatterten ihre Augenlider, kurz machte sie ihre Augen auf, leise wisperte sie: “Samu ...“
Ein kleines Glücksgefühl breitete sich in ihm aus, sie erkannte ihn, er hatte Angst gehabt, dass sie genau dieses nicht tun würde. Schon lag sie wieder mit geschlossenen Augen da. Vorsichtig griff er nach ihrer Hand, legte sie in seine. Er beugte sich zu ihr runter, flüsterte ihr leise zu. „Ja, ich bin es! Darf ich bleiben?“ Schwach spürte er, wie sie ihm versuchte die Hand zudrücken und ein weiteres kleines Glücksgefühl durchfuhr hin, als er dieses verspürte. Sofort war ihm klar, dass er solange wie er irgendwie durfte, bei ihr bleiben würde, er wollte sie in dieser Situation nicht alleine lassen, zumal er wusste, dass ihre Eltern erst am nächsten Morgen  wieder kommen würden, es war schließlich mitten in der Nacht.  Samu  war froh, dass Yes für ihn ein gutes Wort bei ihnen eingelegt hatte und das obwohl sie wohl nicht so viel von ihnen hielt, weil sie Rockmusiker waren. Sie täuschte sich wirklich in ihnen, in Riku, sie waren nicht so, wie das Klischee war, sie waren Männer mit Herz.  Sein Blick lag auf Marie, die wieder zu schlafen schien. Leicht strich er mit seinem Daumen über ihren Handrücken, fühlte sich so absolut hilflos. Er hatte Angst vor dem nächsten Tag, wenn sie operiert werden würde, wusste einfach zu wenig, aber genug, um zu wissen, das eine Tumor OP alles andere als einfach war. Auch die Sorge, das der Tumor bösartig sein konnte und er Marie ganz verlieren könnte, wuchs zusehends in ihm. Da konnte es ihn auch nicht beruhigen, dass er wusste, das die erste OP gut verlaufen war, dass es damals ein gutartiger Tumor gewesen war.  Er wollte ihr sagen, wie wichtig sie für ihn war, wie sehr er sie liebte, war sich aber nicht sicher, ob dieses überhaupt bei ihr ankommen würde und wie er es sagen sollte.  Er konnte seine Gefühle am besten in Musik ausdrücken und ihm fiel nur ein Song ein, der gerade alles das Ausdrückte, was aus ihm raus wollte. Leise begann er zu singen

You've been crying like there ain't nothing for you
I've seen you loose all you can
You've seen signs that say the game is over now
You fear you loose in the end ...*


Er stockte ... Keep dreaming, ja, er träumte davon, das alles besser würde, dass es eine Zukunft für sie geben würde. Samu war sich nach den vergangenen Tagen sicherer als je zuvor, Marie war die Frau, nach der er all die Jahre gesucht hatte und nun sollte alles zu Ende gehen, bevor es richtig begonnen hatte? Nein, er wollte er es nicht wahr haben, er wollte von einer Zukunft mit ihr träumen ... Nochmal setzte er an, begann wieder zu singen. Zärtlich strich er ihr über die Wange, nicht wissend, ob sie ihn überhaupt registrierte in dem Augenblick, hatten ihn doch ihre Eltern gesagt, dass sie starke Schmerzmittel bekommen würde.  Eine Träne schlich sich aus seinem Auge, die nächste, bald liefen sie wie im Bach über sein Gesicht runter. Als er leise den Song endete, beugte er sich noch etwas tiefer zu ihr runter, sagte leise zu ihr: “Marie, Kaunis, ich liebe dich! Warum hab ich dir das nicht schon eher gesagt ... Ich weiß es schon viel länger ... Bitte Kaunis, kämpfe, ich will dich nicht verlieren, jetzt, wo ich dich endlich wieder gefunden hab ...“ Seine Stimme brach und er begann richtig zu weinen. Immer wieder fuhr er mit seinem Handrücken über seine Augen, war froh, dass er alleine war mit ihr, dass musste wirklich keiner sehen, wie sehr er gerade litt. Samu beruhigte sich nur langsam, bewegte sich nicht eine Minute von ihr weg in der Nacht, die Angst, er könnte wieder kommen und dann wäre was schlimmes passiert, ließ dieses einfach nicht zu.  Die Pflegekräfte der Station sahen immer wieder nach Marie, ein Pfleger stellte ihm irgendwann in der Nacht einen Kaffee hin, welchen Samu dankend annahm, anscheinend hatten sie alle kein Problem damit, dass er dageblieben war. In dieser Nacht sang er noch zweimal „Keep Dreaming“  Der Song tat ihm gut, schenkte ihm Hoffnung, das alles wieder gut werden würde, auch wenn er wusste, wie dramatisch der nächste Tag werden würde, er durfte da einfach nicht dran denken ...

* Keep Dreaming, Samu Haber

https://i.instagram.com/p/x2kBItDjRa/?taken-by=_kissnrun_
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast