Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
17.05.2022
464
583.330
47
Alle Kapitel
1.277 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
06.12.2014 1.282
 
Danke für den Kommi und den Favoriteneintrag! :)
Viel Spaß!

5  
       

Mit einem Kleinbus wurden Samu und Riku in den Hafen der Flughafeninsel gefahren. Dort warteten schon viele kleine Boote darauf, die Feriengäste zu den einzelnen kleinen Inseln zu bringen. Irgendwie hatten die Beiden das Gefühl, es würde alles durcheinander gehen, aber es lief dann doch alles nach Plan. Sie hatten Glück, dass sie mit einem der ersten Boote schon mitfahren konnten. Mit ihnen fuhr noch eine kleine Gruppe von anderen Gästen mit, unter denen sich aber sehr zu Samus Leidwesen nicht Marie und Yes befanden. Irgendwie war sie doch verdammt präsent in seinem Kopf ... Leise seufzend ließ er sich auf die Bank nieder und erhielt von Riku kritische Blicke deswegen. Sanft schaukelte das Schiff durch die Wellen und obwohl es dunkel war, hatten sie ein sicheres Gefühl dabei. Ihre Insel wurde dann schon als zweites, nach einer guten dreiviertel Stunde, angefahren. Dort gingen sie an Land, wurden schon von dem Hotelpersonal erwartet und zu ihrem Hotel gebracht. Hotel war ein leicht irreführender Name, da man einen Komplex erwarten würde. Viel eher war es eine Bungalowanlage auf dem Wasser, verbunden über diverse Stege mit einem Hauptkomplex in der Mitte, in dem es dann auch Hotelzimmer gab. Samu und Riku hatten sich jeder einen Bungalow alleine gegönnt. Diese lagen entlang eines Stegs, waren über Einzelstege erreichbar und standen auf Pfählen im Wasser. Die Stege waren, in der Dunkelheit die herrschte, mit Fackeln und Lampen beleuchtet und boten ein wunderschönes Bild. Sie waren definitiv im Paradies angekommen.
Während sie eincheckten, wurden ihre Koffer schon in ihre Bungalows, die eigentlich kleine Hütten waren, gebracht, nur ihre Gitarren hatten sie nicht in fremde Hände gegeben. Sie erhielten ihre Keycards und wurden dann von einem Angestellten zu ihrer Unterkunft gebracht. Auf dem Weg dorthin, wurde ihnen noch der Speisebungalow gezeigt, sowie die Bar und auch noch andere nützliche Informationen wurden ihnen gegeben. Als erstes wurde Riku zu seiner Bungalowhütte gebracht, Samus war direkt daneben. Er trat durch die Tür, stellte seinen Rucksack und seine Gitarre in die Ecke und musste grinsen. Es sah noch besser aus als auf der Website! In der Mitte des Raumes stand ein riesiges King-Size Bett, die Wände bestanden zu einem Großteil aus Fenstern, weswegen viel Licht herein kam, es gab eine gemütliche Sitzecke drinnen wie auch draußen auf der kleinen Sonnenterrasse, von der man auch direkt ins Meer gelangen konnte. An der Wand hing ein Flachbildschirm. Neben dem Wandschrank gab es eine weitere Tür, die in das Bad führte und das war Luxus pur. In der Mitte stand eine freistehende Badewanne mit Blick auf das Meer, dazu gab es eine geräumige Dusche mit Regenduschaufsatz, in der könnten locker zwei Personen gleichzeitig duschen. Genau unter diese Dusche zog es ihn dann auch als erstes, der Flug war doch verdammt lang gewesen, auch wenn sie nette Unterhaltung gehabt hatten. Er holte sich seine Kulturtasche und frische Klamotten aus seinem Koffer und genoss doch eine Weile das angenehm warme Wasser. Wieder musste er an die freche Rothaarige mit dem doch etwas seltsamen Musikgeschmack denken und ärgerte sich wieder richtig, dass er versäumt hatte sie zu fragen, wohin es die zwei verschlagen würde. Marie hatte es ihm eindeutig angetan und das, obwohl sie so anders war als alle, die er so bis jetzt gehabt hatte. Sie schien ihm gegenüber auch sehr angetan gewesen zu sein und er hatte doch immer mal wieder das Gefühl gehabt, dass sie sich nur aus Rücksicht ihrer Freundin gegenüber etwas zurückgehalten hatte, ihre Körpersprache hatte ihm eindeutige Signale gesandt. Vielleicht wäre das Flugzeugklo doch nicht so abwegig gewesen ... Er versuchte sich unter der wohltuenden Dusche zu entspannen, zog es doch verdächtig in seinen Leisten und ein leichtes Kribbeln im Bauch konnte er auch nicht leugnen. Entschlossen stellte er das Wasser mal wieder kälter und gab sich dem Gedanken hin, dass er vielleicht ja eine nette Frau kennenlernen würde, mit der er sich die Zeit hier etwas versüßen könnte. Lust auf eine feste Beziehung hatte er nicht und auch keine Zeit dafür. Er war zu viel unterwegs, als dass er einer Partnerin genügend Aufmerksamkeit schenken könnte, die ihr gebühren würde. Mit ihm dauerhaft zusammen zu sein, das würde einer Partnerin doch extrem viel abverlangen. So war eine kurzfristige Liebelei, ein paar schöne Nächte und Stunden das Beste und Fairste für beide Seiten. Er trocknete sich ab, zog sich eine frische Jeans und ein kurzes Hemd an. Er und Riku wollten noch was essen und der Bar ihren ersten Besuch abstatten, es hatte doch sehr einladend ausgesehen. Schnell schloss er seine Wertsachen noch in den Safe ein, auch sein iPad. Das war wirklich ein Vorteil von denen, sie passten in fast jeden Hotelsafe. Am nächsten Tag müsste er mal klären, wie das mit dem Wlan aussah. Ihm war gesagt worden, dass die Möglichkeit bestünde. So ganz ohne Internet würde er es wohl nur schwer aushalten zwei Wochen lang. Gut gelaunt ging er raus, schloss seine Ferienbleibe ab und wartete auf Riku, der nur kurz nach ihm aus seiner Hütte trat. Breit grinste er ihn an: “Das war ja mal die richtige Entscheidung, hier zu buchen, wie geil ist das denn?“
Samu nickte: “Allerdings, hier lässt es sich aushalten die nächsten Wochen! Komm, lass uns schauen, ob wir noch was zu essen bekommen!“ Gemütlich schlenderten sie rüber zum Speisebungalow. Dort konnte man tatsächlich noch zu dieser späten Stunde richtig essen gehen, wenn auch eine kleinere Karte, aber die beiden fanden was, worauf sie Appetit hatten und gönnten sich auch ein gutes Glas Wein dabei. Es schmeckte ihnen richtig gut, auch in dem Punkt schienen sie eine gute Wahl getroffen zu haben. Gut gelaunt und satt zog es sie dann in die Bar. Auch die befand sich hauptsächlich draußen, war wunderschön mit Fackeln beleuchtet und lud praktisch dazu ein, hier ein weibliches Wesen zu verführen, aber vorerst musste sie sich miteinander begnügen. Zur Feier des Tages gönnten sie sich richtig gute Cocktails, die es doch in sich hatten. Samu unterzog jeden weiblichen Gast, der in ihrer Nähe auftauchte, eine genauere Prüfung, aber er sollte in der Nacht kein Glück haben. Die Ladys, die alleine auftauchten, sprachen ihn nicht so wirklich an, teilweise waren sie ihm auch deutlich zu alt. Die Frauen, die ihm dann gefielen, waren alle in männlicher Begleitung und das war ein Tabu für ihn. Frauen, die in festen Händen oder Beziehungen waren, fasste er nicht an. Dieses würde sowieso nur Ärger geben und das musste er einfach nicht haben. Riku schüttelte nur leicht den Kopf über Samu, wenn er schon wieder seinen „Kommt - die - in - Frage – Blick" aufsetzte. Natürlich hätte er auch nichts dagegen, wenn sich was ergeben würde, aber so nötig wie Samu hatte er es lange nicht. Er konnte gut damit zurecht kommen, auch mal längere Zeit ohne Sex zu sein, was man von Samu einfach nicht behaupten konnte, außer halt auf Tour, da wurde seine Energie andersweitig verbraucht. Nachdem Samu resigniert sich selber zugeben musste, dass das mit seinem Hormonausgleich wohl noch länger warten müsste, beschloss er, dass der Cocktail eindeutig nach mehr schrie und bestellte die nächste Runde. Nach der dritten winkte Riku ab, ihm reichte es, fühlte sich doch schon reichlich angeschlagen nach der letzten kurzen Nacht und der langen Reise und verabschiedete sich in sein Bett, während Samu der Bar noch etwas treu blieb und sich noch zwei weitere Cocktails gönnte. Irgendwann gegen drei Uhr zog es dann auch ihn in sein Bett und er war dann auch froh, als er endlich da drinnen lag. Nicht nur einmal war er dem Geländer des Stegs verdammt nahe gekommen auf dem Weg in seine Hütte ...

***
Dazu gehört Bild drei auf Insta :)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast