Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
15.06.2022
467
586.616
48
Alle Kapitel
1.284 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
03.11.2021 1.139
 
Danke für Eure Reviews und die Favoriteneinträge!

Da gestern Feiertag war, kommt heute erst das neue Kapitel ...

Ein neuer Lebensabschnitt für Yes und Marie beginnt und ich freue mich, dass Ihr immer noch dabei seid <3 Wenn diese Geschichte ein Buch wäre, wäre es wohl die zweite Fortsetzung, die jetzt beginnen würde und die letzte …

Viel Vergnügen!


446

Fast vier Stunden später landeten Yes und Riku in der Dämmerung in Vantaa. Riku hielt Yes Hand, lächelte sie an: „Du hast es geschafft! Herzlich Willkommen in deiner neuen Heimat!“
Erleichterung machte sich bei Yes breit, als das Flugzeug immer langsamer rollte. Rikus Worte berührten sie auf eine Weise ganz tief drinnen und sie spürte, wie sich Tränen in ihre Augen schlichen.´Es war kein fremdes Land, in dem sie nun leben würde, es gehörte bereits zu ihr. Aber das sie irgendwann einmal wirklich hier leben würde, daran hatte sie früher keinen Gedanken verschwendet. Sie war in Deutschland geboren, dort aufgewachsen, dort zur Schule gegangen und auch als Sportlerin erfolgreich. Sie war immer davon ausgegangen, dass sie in Kiel bleiben würde. Sie mochte die Stadt, die ihr Zuhause geworden ist, nachdem ihr eigentliches Zuhause nicht mehr ertragbar geworden war. Dank Marie und ihren Eltern hatte sie eine neue Familie gefunden …
Und jetzt, zog sie nach Finnland um, zu Riku und es würde nicht mehr lange dauern, dann würden sie eine kleine Familie gründen …
In ihrer neuen Heimat …
Unfassbar …
Leicht lächelte Yes Riku an: „Dankeschön! Irgendwie verrückt ...“
Er grinste sie breit an: „So verrückt, wie du dich für mich entschieden hast … Ich liebe dich!“
Yes Lächeln wurde größer: „Stimmt, dass ist richtig verrückt … Ich liebe dich auch!“
Riku spürte, wie sich Yes langsam wieder entspannte und war einfach nur glücklich, dass sie jetzt endlich bei ihm in seinem Land, ihrem Land, in seiner Stadt angekommen war und bleiben würde. Es war nicht nur für ein paar Tage, oder Wochen, es war hoffentlich bis zum Ende ihres Lebens ….
Das Flugzeug rollte langsam auf seinen Parkplatz und Yessicas Aufgeregtheit stieg wieder an, schließlich hatte sie festen Boden unter den Füßen. Im Flugzeug wurde es unruhiger, alle fingen schon an ihre Sachen zusammenzupacken und die ersten standen auf, um ihr Gepäck aus der Klappe zu nehmen. Das war etwas, was sie so gar nicht nachvollziehen konnte …
Erst als sie ihre endgültige Position erreicht hatten, und die Anschnallzeichen erloschen, erhoben sich auch Yes und Riku von ihren Plätzen. Er hatte die Ruhe weg, schließlich würden sie eh mit als erstes den Flieger verlassen, weil er Businessclass gebucht hatte. Das hatte er ganz bewusst gemacht, um Yes vor neugierigen Blicken zu schützen, schließlich wusste er, dass sie sich immer zu viel Gedanken darum machte, dass man inzwischen sehr deutlich sah, dass sie von ihm schwanger war. Riku war sich ziemlich sicher, dass sich nicht wirklich jemand für ihn im Flieger oder auch am Flughafen interessieren würde. Er holte seinen Rucksack und Yes Trolley. Gleichzeitig ließ er seine Merenneito nicht aus dem Auge und reichte ihr seine Hand, als sie sich aus der Sitzreihe in den Gang trat. Er stand hinter ihr und dann konnten sie den Flieger verlassen, ganz in ruhe.
Sobald er die Möglichkeit hatte neben Yes zu gehen, nahm er ihre Hand und so ging es durch den Flughafen, um zur Gepäckausgabe zu gehen. Yes hoffte nur, dass sie wirklich keiner erkennen würde, so, wie Riku das die ganze Zeit betonte. Sie hatte zwar schon extra weite Kleidung an, aber ihr war auch sehr bewusst, ihre Schwangerschaft war nicht zu übersehen.Ihre große Unsicherheit kehrte zurück. In Kiel hatte sie sich sicher gefühlt, wenn sie zusammen mit Riku unterwegs gewesen war, aber nun sah das alles wieder anders aus. Sie hatte tatsächlich Angst davor, dass es nun doch bekannt werden würde, das Riku Vater werden würde ….
Beim Gepäckabholen, hielt sie sich im Hintergrund, Riku hätte es auch nicht zugelassen, dass sie sich ans Kofferband gestellt hätte. Er fischte ein Gepäckstück nach dem anderen vom Band und neben ihm stapelten sich die Koffer. Nachdem er den letzten auf dem Kofferwagen gestapelt hatte, fuhr er langsam damit in Richtung Yes und grinste sie breit an: „Ich glaube, wir haben doch deinen ganzen Haushalt eingepackt ...“
Nun musste auch sie grinsen, es sah wirklich so aus …
Zusammen verließen sie den Raum Richtung Ausgang. Riku hatte ein Großraumtaxi vorbestellt, damit sie mit dem ganzen Gepäck heile in ihr neues Zuhause ankommen würden. Das Wetter meinte es gut mit Yes, hieß sie mit dem Nachspiel eines wunderschönen Sonnenuntergang willkommen, der Himmel strahlte in einem wunderschönen tiefen Orangerot, mit pinken Streifen. Kurz blieb sie stehen und bewunderte das Farbenspiel. Riku lächelte sie an: „Mein Willkommensgeschenk, hab ich extra für dich bestellt!“
Sie lächelte ihn an: „Einfach wunderschön! Jetzt müsste man am Meer sein ...“
Zustimmend nickte er: „Wenn es übermorgen auch ein schöner Tag ist, dann fahren wir nach Hietaranta raus!“
„Oh ja, das klingt toll!“
Das Taxi wartete bereits auf sie und der Fahrer übernahm das Verladen der Koffer, gemeinsam mit Riku, während Yes sich schon hineinsetzte. Nachdem alles sicher verstaut war, setzte sich Riku zu Yes nach hinten in den Wagen. Das Taxi fuhr los und nun musste Yes sich eingestehen, die Aufregung, nun zum Haus zu fahren, die war doch groß. Ihre Hände suchten einander und Rikus Daumen streichelte beruhigend über ihren Handrücken. Er fand es süß, wie aufgeregt sie dieses mal war und absolut glücklich, dass es endlich soweit war, sie zog in ihr Haus ein. Er hatte einiges vorbereitet, für dieses Ereignis und hoffte, seine Schwester hatte seine Aufträge auch erledigt. Er wollte ihr zeigen, wie viel es ihm bedeute, dass sie ihr Leben für ihn komplett veränderte. Sie schenkte ihm ein Kind, wanderte aus, nur für ihn …
Yes sah immer weiter raus in die Nacht und versuchte sich irgendwie zu beruhigen. Ihr Würmchen war genauso aufgeregt wie sie selbst, es tobte ordentlich in ihrem Bauch. Von alleine legte sie ihre Hand auf ihren Bauch, in der Hoffnung, dass dieses beruhigend wirken würde. Riku bekam das mit, beugte sich zu ihr rüber: „Turnt sie?“
Leicht nickte Yes: „Turnen kann man das schon nicht mehr nennen … Sie muss da drinnen Hochleistungs-Akrobatik machen!“
Schon lag auch Rikus Hand auf ihren Bauch und von alleine legte sich ein Lächeln auf seine Lippen. Unter seiner Hand war wirklich ordentlich Aktion angesagt, die Maus war mehr als munter, eher absolut überdreht …
Da waren so harte Stöße, dass Riku Yes ansah: „Tut das nicht weh, wenn sie so heftig tritt?“
Leicht nickte Yes: „Also dass ist schon nicht ohne … Irgendwie trifft sie immer meiner Rippen ...“
Leicht kräuselte Riku seine Stirn, Rippen waren doch schon eine schmerzhafte Angelegenheit: „Hoffentlich beruhigt sie sich schnell, dass ist ja wirklich fies!“
Yes lächelte ihn an: „Wird sie bestimmt, meistens dauert das nicht so lange, wenn sie so überdreht ist!“

https://www.instagram.com/p/CVytGzdqguE/
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast