Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
25.01.2022
453
570.175
45
Alle Kapitel
1.248 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
05.10.2021 1.258
 
Hej hej,

dass es hier und in allen anderen Geschichten eine so lange Pause gibt bzw gab, ist der Tatsache geschuldet, das ich im Flutkatastrophengebiet wohne und sehr lange einfach nicht den Kopf frei hatte zum Schreiben. Aber jetzt bin ich wieder dran und es werden natürlich alle Geschichten weitergehen, auch wenn das System sie im Augenblick auf Pause gestellt hat. Wenn ich es hinbekomme, dann ich diese Woche in allen Geschichten neue Kapitel posten, bevor wir uns dann in den Ferien eine Auszeit aus dem Chaos hier gönnen.

Danke für das unglaubliche Interesse an dieser Geschichte! Ich freue mich jedesmal aufs neue, dass sie so unglaublich viel aufgerufen wird, obwohl sie schon so lange läuft und viele Kapitel hat! Danke für Eure Reviews und die Favoriteneinträge!

Viel Vergnügen!


444

Der nächste Morgen verging wie im Rausch für Yes. Sie konnte sich nicht mehr wirklich auf ihre Arbeit konzentrieren, ihre Gedanken waren überall und woanders, nur nicht bei den Kindern, die sie betreute.
Nachdem sie eingeschlafen war, hatte sie wirklich gut in Rikus Armen geschlafen, bis der Wecker sie unsanft geweckt hatte. Riku war direkt als erstes aufgestanden, um ihr das Frühstück fertig zu machen, denn er wusste genau, wie aufgeregt Yes an diesem Morgen  war und dass sie freiwillig nichts essen würde …
Er holte sie auch von der Grundschule in  Ellerbeck ab, die ihre letzte in ihrem Projekt gewesen war. Die Kinder hatten sie zum Abschluss alle umringt und gedrückt und sie hatte es nicht verhindern können, dass ihr Tränen in die Augen gestiegen waren, so sehr hatte sie dieses gerührt …
Riku wartete im Wagen auf sie. Als sie sich zu ihm rein setzte, lächelte er sie an: „Du hast es geschafft!“
Sie nickte leicht: „Ja, wo ist die Zeit geblieben? Die waren so süß eben! Die wollen alle das Baby sehen!“
Er beugte sich zu ihr rüber, hauchte ihr einen Kuss auf die Lippen: „Kann ich verstehen, ich auch ...“
Ein Lächeln legte sich auf Yes Lippen: „Ja, ich freue mich auch darauf … Aber noch nicht ...“
Sofort nickte er: „Auf keinen Fall, wäre noch viel zu früh! Dann fahren wir mal nach Hause, damit wir die Wohnung übergeben können. Samu und ich haben alles fertig gemacht, die Matratze und das Bettzeug sind bei Marie, sowie alles, was wir jetzt nicht mehr brauchen. Sie ist geputzt und eigentlich dürfte es keinen Ärger geben!“
Yessica lächelte ihren Verlobten an: „Danke! Das hört sich gut an! Dann krieg ich auch die Kaution wieder! Ohne euch hätte ich das so nie geschafft ...“
Liebevoll streichelte Riku über ihre Hand: „Dass ist das mindeste, was ich tun kann, wenn du schon zu mir nach Finnland ziehst! Wäre auch noch was entspannter gewesen, hätte ich morgen Abend nicht diesen Gig … Timing war nicht so wirklich perfekt … Jetzt hast du so einen Stress ...“
Sie hielt seine Hand fest, lächelte Riku an: „Ist nicht schlimm, wirklich nicht! Da ihr Beide ja alles gemacht habt, geht es …  Lieber so, dafür nicht alleine fliegen ...“
Er beugte sich zu ihr, küsste sie: „Kann ich verstehen … Hast du Hunger?“
Leicht nickte sie und er strahlte sie an: „Moment!“ Er griff nach hinten, zog eine kleine Tüte hervor und daraus dann ein  Backfisch im Brötchen, der sogar noch warm war, welchen Yes wirklich liebte.
Er gab es ihr und Yes biss hungrig dahinein, und grinste ihn dann kauend an: „Retter!“
Leise lachte Riku auf, startete den Wagen und fuhr Richtung Wik, während Yes ihr Fischbrötchen aß. Irgendwann wurde es ihr bewusst, dass es vorerst das letzte dieser Art war und sah zu Riku rüber: „Das gibt es bei euch nicht, oder?“
„Was meinst du, Süße?“
Sie hielt ihm ihr fast aufgegessenes Brötchen hin: „So Fischbrötchen halt ...“
Er sah kurz zu ihr rüber: „Wir haben zumindest Fisch, den man im Brötchen essen kann … Aber du hast recht, in der Art nicht … Keine Ahnung warum nicht, ist doch total lecker!“
Sofort nickte sie: „Eben … Das war lecker!“ Mit den Worten verschwand auch der letzte Happen in ihrem Mund und zufrieden grinste sie zu Riku rüber: „Beste Idee überhaupt Süßer!“
Er lächelte kurz zu ihr rüber: „Das freut mich Merenneito!“ Dass er das wirklich mit dem Hintergedanken gemacht hatte, weil sie sonst immer nichts aß, wenn sie fliegen musste, das behielt Riku still für sich. Vor lauter Wohnungsstress, schien ihre Flugangst zumindest zu dem Zeitpunkt, noch nicht wirklich vorhanden zu sein, zumindest dafür war der Stress gut …
In ihrer Wohnung angekommen, sah Yes sich ein letztes mal um. Es war doch länger her, dass sie dort eingezogen war und ein wenig kam Wehmut in ihr auf, es war ihre erste eigene Wohnung gewesen …
Riku bekam mit, wie sie mit sich zu kämpfen hatte: „ Alles okay Süße?“
Leicht nickte sie: „Ist irgendwie komisch … Marie und ich haben mal gesagt, wir ziehen hier erst aus, wenn wir Gold geholt haben … Nun ist sie letztes Jahr schon raus aus ihrer Wohnung, wegen dem Tumor und ich jetzt … Wenn ich überlege, wie viel Spielstrategien wir uns hier überlegt haben … Oder gefrustet Wein getrunken, weil wir direkt nach dem ersten Matsch ausgeschieden waren … Oder auch nach Maries erster OP … Da hat sie hier mit gewohnt am Anfang, weil sie Angst gehabt hatte, alleine zu bleiben ...“
Riku sah sie überrascht an, das hatten weder sie noch Marie je erzählt: „Okay … Kann ich aber verstehen! Schön, dass ihr Zwei das so gemacht habt! Wird für sie auch eine Umstellung werden, wenn du weg bist, oder?“
Sofort nickte sie: „Ganz bestimmt ...Das macht mir auch ein wenig Sorge … Ich weiß, dass sie noch immer Angst hat, wenn sie alleine ist, auch wenn sie nichts sagt ...“
„Okay, nicht gut … Hoffentlich, sagt sie Samu was, oder wir müssen es ihm sagen … Gut dass sie im Winter auch nach Finnland zieht und Samu sonst viel in Deutschland ist ...“
Sofort nickte Yes: „Ich hoffe, sie kann es ihm sagen … Dass ist echt schwer gerade ...“
Riku zog sie in seinen Arm, hauchte ihr einen Kuss auf die Stirn und erklärte leise: „Das hoffe ich auch! Aber, du bist immer erreichbar und zur Not auch innerhalb eines Tages hier, wenn es sein muss. Ich denke, Samu hat sehr feine Antennen für sie und er wird sich was einfallen lassen, damit sie nicht so viel alleine ist. Vielleicht ein kleiner Trost für dich?“
Leicht nickte sie: „Ich denke, ihre Mutter wird es auch wissen und sich wieder mehr um sie kümmern, ihre Familie ist so lieb, wirklich!“
Ein lautes Klingeln ließ sie aufschrecken, das konnte nur der Vermieter sein …
Riku hauchte ihr einen Kuss auf die Lippen, sie löste sich von ihm und ging zur Tür. Dort stand, wie erwartet ihr Vermieter, mit dem sie in der ganzen Zeit gar keine Probleme gehabt hatte. Sie begrüßten sich, Yes stellt kurz Riku auch noch als ihren Verlobten vor und dann gingen sie Zimmer für Zimmer durch. Wie von Riku versprochen war alles in bester Ordnung, so dass Yes ihre Kaution von 500 Euro wieder in Empfang nehmen durfte, worüber sie wirklich erleichtert war, denn es war nicht ihr Geld. Das Geld gehörte Maries Eltern, die damals die Kaution übernommen hatten, nachdem ihre eigenen Eltern eine riesige Diskussion entfacht hatten …
Nachdem alles geklärt und unterschieben hatte, verließ Yes ein letztes mal die Wohnung, in der sie die letzten Jahre gelebt hatte, was doch ein komisches Gefühl war, auch wenn sie wusste, ein wunderschönes Haus sollte ab dem Abend ihr neues Zuhause werden …


Da Insta noch immer down ist, poste ich das Bild dann hoffentlich morgen auf @_kissnrun_

https://www.instagram.com/p/CUpAdByArxE/?utm_medium=copy_link
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast