Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
17.05.2022
464
583.330
47
Alle Kapitel
1.277 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
04.05.2021 1.100
 
Danke für Eure Reviews und die Favoriteneinträge!

Viel Vergnügen!


438

Riku zog ihr erst den einen, dann den anderen Schuh aus und stellte die sorgsam auf ihren Platz. Yes beobachtete ihn dabei und als er zu ihr sah, nickte sie wohlwollend. Er richtete sich wieder auf, sah sie an und wartete darauf, dass sie weitere Anweisungen gab. Yessica lächelte ihn an: „Mir tun die Füße weh. Eine Fußmassage wäre wirklich perfekt nach dem Abend!“
Sofort nickte er: „Das denke ich mir! Sollen wir ins Wohnzimmer gehen? Oder möchtest du dich lieber schon hinlegen?“
Yes überlegte kurz, sich ins Bett legen klang doch sehr verlockend: „Ich glaube, im Bett ist es bequemer!“
Leicht nickte Riku, dass sah er ganz genauso: „My Lady, bitte folgen sie mir!“ Er ging voraus, öffnete die Tür zum Schlafzimmer und  ließ Yes dann als erstes eintreten. Im nächsten Moment war er schon wieder neben ihr,  deckte das Bett auf und richtete das Kopfkissen so, dass sie sich sitzend an die Wand anlehnen konnte.  Yes nahm das mit einem wohlwollenden Lächeln wahr und machte es sich dann gemütlich. Riku sah sie an: „Möchtest du noch was zu trinken haben?“
Sofort nickte sie: „Sehr aufmerksam von dir, vielen Dank!“ Riku verging jetzt schon innerlich. Diese leichte Strenge, die Yes in ihrer Stimme hatte, die machte ihn unglaublich an. Lächelnd nahm er ihr Lob an und ging dann in die Küche, um ihr ein Glas mit Mineralwasser zu holen, natürlich Medium, wie sie es liebte. Dieses stellte er ihr kurz darauf auf ihren Nachtschrank und dann kam ihn noch eine Idee. Er lächelte sie an: „Ich hole gerade noch etwas!“ Er ging wieder aus dem Zimmer raus, diesmal ins Bad und füllte eine kleine Schüssel mit warmen Wasser und gab ein wenig Duschgel dazu. Dazu nahm er sich einen Waschlappen und ein Handtuch, schließlich hatten sie viel getanzt und er ging davon aus, dass ein wenig Erfrischung auch angenehm war. Damit kehrte er zu Yes zurück ins Schlafzimmer, stellte alles auf eine kleine Kommode ab, die neben dem Bett stand und erntete ein Strahlen von Yessica: „Du denkst aber auch wirklich an alles Süßer!“
Lächelnd nickte er, setzte sich ans Bettende, neben ihre Füße: „Für dich immer Merenneito! Ich kann mir einfach vorstellen, dass dir deine Füße deutlich mehr wehtun, als mir, aber es war schön mit dir zu tanzen!“
Sofort nickte sie: „Es geht tatsächlich noch, aber gegen eine Massage hab ich überhaupt nichts! Es war ein toller Abend, hat mir Spaß gemacht, auch wenn tanzen wohl nicht zu meinen Stärken gehört!“
Das sah Riku absolut anders: „Dafür, dass du noch nie Tango getanzt hast, war das wirklich nicht schlecht Yes! Davon abgesehen ist es mir egal, wie perfekt jemand tanzt, das Gefühl ist das, was zählt! Ich hätte schon Lust, später auch nochmal tanzen zu gehen, wenn das Würmchen auf der Welt ist! Bei uns gibt es überall kleine Bars, in denen man zum Tanzen geht! Und irgendwann können wir ja auch vielleicht mal einen Tanzkurs machen, damit du es richtig lernen kannst, wenn du Gold geholt hast!“
Leise lachte Yes auf: „Also so in hundert Jahren ...“
Riku sah sie an, suchte ihren Blick und sagte sehr bedacht: „Ich meine es ernst! Ihr werdet Gold holen! Ihr seid so unglaublich gut! Marie ist doch auch schon mehr am Trainieren und du kommst auch wieder rein, nach der Geburt! Das bekommen wir hin! Wenn wir jetzt nicht mehr laufend auf Tour sein müssen, weil wir irrerweise die großen Arenen füllen, dann kann ich mich viel um das Kleine kümmern! Samu plant für nächstes Jahr bis jetzt nur im Sommer die Tour, zwischendurch bin ich aber immer wieder zu Hause! Ich finde, das passt perfekt!“
Ein Lächeln legte sich auf ihre Lippen: „Das klingt ja echt gut! Wahnsinn, was die Show gebracht hat!“
Während er damit begann, ihr die Strümpfe auszuziehen, nickte Riku: „Hätte ich nie für möglich gehalten! Er will es noch einmal machen, damit wir die Tour ausverkauft bekommen. Wenn das funktioniert und die Kalkulationen stimmen, dass läuft es richtig gut für uns!“ Sanft hob er ihre Füße an, legte das Handtuch drunter und begann dann damit, ihre Füße mit mit dem angenehm warmen Wasser zu waschen.  
Leise seufzte Yes auf: „Das tut echt gut, danke Süßer! Hätte wirklich was, wenn das so klappen würde, dann könnten Marie und ich wirklich richtig intensiv trainieren!“
Er trocknete Yessicas Füße ab, nahm ihren rechten Fuß in die Hand und hauchte einen Kuss auf den großen Zeh: „Genau dass ist der Plan!“ Ein leichter Stromschlag ging durch Yes. Diese kleine, zärtliche Geste sorgte dafür, dass sich ein warmes Gefühl in ihr ausbreitete. Als Riku dann damit begann, ihr liebevoll den Fuß zu massieren, war es schon um sie geschehen. Sie war hypersensible, ein angenehmes Kribbeln ging durch ihren Körper. Um sich abzulenken, griff sie nach ihrem Wasser und trank einen Schluck. Riku spürte, wie ihr Blick auf ihm lag und er genoss es vollkommen. Lächelnd sah er zu ihr: „Und, tut es gut?“
Sofort nickte Yes: „So richtig! Ich stelle dich als privaten Fußmasseur an!“
„Nehm ich den Job, lebenslänglich am liebsten!“
Dieser Blick, Yes war verloren. Wie er sie ansah, es war ein unbeschreibliches Gefühl und sie wisperte: „Das hört sich gut an ….“
Kurz ließ Riku Yes Fuß los, krabbelte hoch zu ihr ans Kopfende und hauchte ihr einen Kuss auf die Lippen: „Ich liebe dich Yessica! Mich wirst du nicht mehr los!“
Sie legte ihre Arme um seinen Nacken, zog ihn noch ein wenig mehr zu sich und nuschelte: „Hört sich verdammt gut an … Ich liebe dich auch!“ Von alleine fanden sich ihre Lippen. Riku bettelte mit seiner Zungenspitze um Einlass und Yes gab ihm nach. Er verführte sie in einen sehnsuchtsvollen Kuss, bis ihnen die Luft zum Atmen ausging. Leicht außer Atem nuschelte Riku an ihren Lippen: „Ist es eigentlich nicht zu unbequem, mit der Hose im Bett zu sitzen?“
Unbewusst leckte Yes sich über ihre Lippe, was Riku absolut anmachte und wisperte dann: „Stimmt eigentlich ...“
Er lächelte sie an: „Dann sollten wir sie besser ausziehen, oder?“
Sofort nickte sie: „Seh ich auch so!“ Schon lagen Rikus Hände am Bund ihrer Umstandsjeans. Da die nur von einem Gummizug gehalten wurde, schob er die direkt runter auf ihre Hüften. Yes hob ihr Becken leicht an und im nächsten Moment hing die Hose ihr schon auf den Oberschenkeln. Riku hauchte ihr nochmals einen Kuss auf die Lippen und rutschte dann wieder Richtung Fußende, zog ihr dabei auch die Hose immer tiefer, um sie ihr anschließend komplett auszuziehen.

https://www.instagram.com/p/CObVHDdhioU/?igshid=1i3p2ry7bj2e6
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast