Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
17.05.2022
464
583.330
47
Alle Kapitel
1.277 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
27.04.2021 1.015
 
Danke für Eure Reviews und die Favoriteneinträge!

Viel Vergnügen!


437

Sie tanzten noch ein paar Tänze, Riku genoss diese leicht erotische Spannung zwischen ihnen erst gegen zehn Uhr beschlossen sie, nach Hause zu gehen. Da der Weg doch etwas länger war und sie den ganzen Abend getanzt hatten, ließ Riku ein Taxi bestellen. Nachdem er die Rechnung bezahlt hatte, holte er ihre Jacken und  half Yes gentlemanlike in die Jacke. Bevor sie die Bar verließen, ging Riku noch zu den Musikern, um sich bei ihnen zu bedanken für diesen perfekten Abend. Natürlich blieb es nicht bei einem einzelnen Wort, Musiker unter seines Gleichen …
Erst als das Taxi vorfuhr und Yes Riku dieses signalisierte, verabschiedete er sich von den Musikern und eilte zu Yes. Entschuldigend sah er sie an: „Tut mir leid ...“
Yes lachte leise auf: „Schon gut, nichts anderes erwartet!“ Hand in Hand verließen sie die Bar und gingen zum Taxi. Das schöne Wetter vom Nachmittag hatte sich verabschiedet, feiner Nieselregen machte es doch sehr unangenehm draußen. Nun war Riku richtig froh, sich fürs Taxi entschieden zu haben. Er hätte nicht wirklich Lust darauf gehabt, im Regen nach Hause zu gehen.
Er überließ Yes die Platzwahl, ob sie lieber auf dem Beifahrersitz oder auf der Rückbank platz nehmen wollte. Sie entschied sich für hinten und er setzte sich dann zu ihr. Sie nannte ihre Adresse und das Taxi fuhr los. Yes gab es zwar nicht zu, aber solche Taxifahrten machten sie einfach nervös, aus Angst, sie könnten erkannt werden. In der Bar hatte sie diese Gedanken wirklich ausschalten können, weil sich auch einfach keiner nach ihnen umgedreht hatte, aber im Taxi war dann dieses Gefühl wieder da. Automatisch saß sie aufrecht auf ihren Platz, was Riku doch leicht schmunzeln ließ. Er ahnte, was gerade in seiner Verlobten passierte und konnte es einfach nicht lassen, musste sie herausreißen. Er legte seine Hand auf ihren Oberschenkel und spürte, wie sie diesen direkt etwas mehr anspannte. Mit leicht hochgezogener Augenbraue sah er sie an und schüttelte ganz leicht den Kopf, um ihr zu signalisieren, dass es kein Grund zum Verspannen gab. Ganz langsam schlichen sich seine Finger höher, Richtung ihrer Leiste und verliefen sich dabei einmal über Yes Mitte. Das löste ein Stromschlag in ihr aus und sie hatte Mühe, ein leises Stöhnen zu unterdrücken. Riku liebte es, wie sie gerade gegen ihrer Angst, aber auch ihre Lust gegen an kämpfte. Dabei behielt  er den Taxifahrer immer im  Auge, den aber schien nicht zu interessieren, was in seinem Rücken passierte …
Schon fuhren sie den Bogen hoch auf die Feldstraße, in wenigen Minuten würden sie schon wieder auf dem Blücherplatz sein, die Fahrt dauerte allerhöchstens zehn Minuten, wenn die Ampeln auf Rot waren …
Vorsichtig schob Riku seine Hand unter Yes Jacke und Shirt und streichelte zärtlich über ihren Babybauch und sah auch jetzt wieder, wie sie versuchte sich nichts anmerken zu lassen und lächelte ihr anerkennend zu, genau so liebte er es!
Kurz bevor das Taxi auf den Blücherplatz fuhr, zog Riku seine Hand zurück, legte sie kurz auf Yes ihre, bevor er sie ganz zurück zog. Schon hielt er vor Yessicas Haus. Riku zahlte und wünschte einen schönen Abend und stieg dann aus. Noch bevor Yes aussteigen konnte, eilte er um den Wagen herum, um ihr zu helfen, reichte ihr seine Hand. Diese nahm sie dankend an, stieg aus und kurz darauf fuhr das Taxi auch schon wieder los. Riku zog Yes in seinen Arm, und raunte ihr leise ins Ohr: „Angenehme Fahrt gehabt Merenneito?“
Dieser raue Klang seiner Stimme, der sorgte dafür, dass sich über Yes Körper eine Gänsehaut schlich. Der Ton verriet ihr aber auch, dass er noch immer im Spiel war und so nickte sie leicht, wisperte: „Sie hätte nicht länger sein dürfen ...“
Er sah sie an, suchte ihren Blick und sagte leise: „Das hättest du hinbekommen Merenneito! Lass uns reingehen ...“ Sie nickte leicht, ließ sich von ihm zur Tür führen. Dort sah er sie liebevoll an: „Kann ich den Schlüssel haben?“
Sofort nickte sie: „Klar ...“ Sie holte ihn aus ihrer Tasche, übergab ihm den und Riku schloss auf, hielt ihr die Tür auf, um sie einzulassen. Dann ergriff er wieder ihre Hand und sie mussten die Etagen hoch bis ins Dachgeschoss laufen. Nun merkte Riku ihr doch an, dass die Schwangerschaft sie schon einschränkte. Yes ging langsamer die Stufen hoch und er passte sich ihrem Tempo an. Oben angekommen war sie dann doch etwas aus der Puste und Riku war froh, dass ihr das demnächst erspart belieben würde, wenn ihr Bauch noch größer werden würde …
Er schloss auch die Wohnungstür auf, ließ Yes wieder den Vortritt und verschloss sie hinter ihr. Sanft hauchte er ihr einen Kuss auf die Wange und wisperte: „Moment!“ Sie verstand was er meinte und blieb einfach stehen, versuchte ihren Atmen in den Griff zubekommen und war in dem Moment sogar etwas von sich selbst angenervt, dass ihr die Stufen so zu schaffen machten. Riku war schnell aus seinen Sneakers und seiner Jacke raus und lächelte Yes an: „Geht es wieder?“
Leicht nickte sie, wisperte leise: „Ja, aber es wird immer anstrengender, echt ätzend!“
Riku küsste sie zärtlich, wisperte: „In einer Woche ist das Geschichte … Dann musst du nur noch in die erste Etage hoch, wenn du ins Bad oder ins Bett willst ...“
Yes lächelte ihn an: „Das hört sich verdammt gut an! Eigentlich bin ich noch immer ganz gut im Training, aber fünf Etagen sind einfach verdammt viel!“
Er nickte: „Das stimmt!“ Er begann damit, den Reißverschluss ihrer Jacke runter zuziehen und nahm ihr diese dann anschließend ab, hängte sie ordentlich auf. Von alleine, ohne drüber nachzudenken, nickte Yes: „Perfekt!“
Sie zwitschten ohne Absprache die Rollen und Riku lächelte: „Danke!“ Dann ging er vor ihr auf die Knie, um ihr die Schuhe auszuziehen und Yes musste sich mal wieder eingestehen, wie sehr sie diese Rollenspiele liebte. Früher hätte sie jedem einem Vogel gezeigt, der ihr gesagt hätte, dass sie das mögen würde und auch jetzt würde sie es nie erzählen, aber ja, mit Riku war es etwas besonderes …

https://www.instagram.com/p/COJY9h4Bf3v/?igshid=t4mldpcylio9
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast