Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
17.05.2022
464
583.330
47
Alle Kapitel
1.277 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
13.04.2021 1.107
 
Hej hej!

Ich melde mich mal wieder aus meiner kleinen Osterpause zurück. Ich bin ein wenig sprachlos, aufgrund der unfassbaren, unglaublich hohen Anzahl von Aufrufen auf meine Geschichten in der Zeit <3 Alleine, wie oft diese Geschichte hier aufgerufen wurde, lässt mich ungläubig auf den Bildschirm schauen und dass, obwohl sie schon so lange geht und so viele Kapitel hat <333

Danke für Eure Reviews und Favoriteneinträge!

Viel Vergnügen!


435

Einen Tag später waren Samu und Riku auf dem Weg zurück nach Kiel. Das Konzert war gut gelaufen, wobei sie sich einig waren, dass das eine einmalige Erfahrung bleiben würde, der Aufwand war für so eine Aktion einfach viel zu groß und wirklich glücklich mit der Akustik war Samu auch nicht gewesen.
Die Fahrt von Köln nach Kiel zog sich unglaublich, die Autobahn Richtung Norden war voll und in Hamburg standen sie als Krönung dann noch ewig im Stau vor dem Elbtunnel. Am  Nachmittag kamen sie endlich in Kiel an. Auf dem Parkplatz trennten sich Samus und Rikus Wege dann, zumindest bis zum Montag. Dann wollten sie damit beginnen, die Wohnung von Yes fertig zu machen und auch die Möbel abzubauen. Zum Teil gingen welche noch zu Marie rüber, andere waren einfach nur reif für den Sperrmüll, aber nichts würde mit nach Finnland gehen …
Voller Vorfreude klingelte Riku bei Yes und sofort wurde ihm geöffnet. Mit schnellen Schritten zog es ihn in den obersten Stock, ein letztes mal sollte er dort zu Besuch sein. Der Gedanke, dass sie eine Woche später zusammen nach Finnland fliegen würden, sie dann zu ihm ins Haus ziehen würde, der löste ein unglaubliches Glücksgefühl in ihm aus. Yes stand schon in der Tür, strahlte ihm entgegen und er konnte gar nicht schnell genug zu ihr kommen. Das letzte mal, dass sie sich gesehen hatten war halt doch länger her …
Er zog Yes in seinen Arm, registrierte nebenbei, dass ihr Bauch doch wieder deutlich runder geworden war, was sein Herz schneller schlagen ließ. Zärtlich begrüßte er Yes mit einem Kuss und von alleine legte sich seine Hand auf ihren Bauch. Als er direkt einen kleinen Stupser verspürte, lächelte er an ihre Lippen: „Es ist wach ...“
Yes nickte zustimmend: „Aber so was von!“
Mit leicht ergriffener Stimme nuschelte Riku: „Ist das schön, euch endlich wieder bei mir zu haben!“
Nun war es Yes die leicht nickte und die Emotionen gingen mit ihr durch, eine Träne schlich sich aus ihren Augen: „Dass ist schön ...“
Riku wurde sich bewusst, dass sie noch immer in der Wohnungstür standen. Er nahm Yes an die Hand und zog sie rein, schloss die Tür hinter ihnen. Nun zog er sie nochmals in seinen Arm, zog sie an sich ran und suchte ihre Lippen erneut. Sanft legten sich seine Lippen auf ihre, seine Zungenspitze forderte Einlass. Yes gab ihm nur zu gerne nach und sie verfielen in einen sehnsuchtsvollen Kuss, fiel zu lange hatten sie aufeinander verzichten müssen.  Als ihnen die Luft zum Atmen ausging, ließ Riku den Kuss zu ende gehen und hockte sich dann vor Yes. Kurz sah er zu ihr hoch, sah sie lächeln und schob leicht ihren Pulli höher, um einen zärtlichen Kuss auf ihren Bauch zu hauchen. Leise murmelte er: „Hallo mein Süßes! Papa ist jetzt auch wieder bei dir!“ Diese Liebe, die aus Rikus Worten kam, ließ Yessica leicht schlucken. Von ganz alleine schlichen sie wieder Tränen in ihre Augen. Als sie diese mit ihren Finger wegwischen wollte, bekam Riku das mit. Sofort kam er wieder hoch, zog sie richtig in seinen Arm und flüsterte: „Hei Merenneito, es ist alles gut! Ab jetzt lass ich euch nicht mehr alleine!“
Leicht nickte sie, wisperte: „Dass ist gut ..“
Zärtlich küsste Riku Yes, sah sie an: „Alles okay bei dir?“
Sofort nickte sie: „Eigentlich ja … Ich weiß auch nicht warum ...“
Ein Lächeln legte sich auf seine Lippen: „Dann ist doch alles gut! Hast du Lust noch eine Runde runter ans Wasser zu gehen? Die lange Fahrt, ich bräuchte mal ein wenig Bewegung ...“
Erneut nickte Yes: „Können wir gerne machen! Ich war noch nicht draußen, hatte keine Lust alleine, Marie hat gelernt!“
„Denk ich mir, langsam wird es ernst bei ihr! Dann, komm, bevor ich mich auf dein Sofa fallen lasse und nicht mehr aufstehe!“
Nun lachte Yes auf: „Soweit kommt es noch! Ab, ich bin soweit! Ich muss nur noch Schuhe und meine Jacke anziehen!“ Mit den Worten löste sie sich aus Rikus Armen, um sich nach ihren Schuhe zu bücken, was durch ihren Babybauch schon nicht mehr so einfach ging. Riku beobachtete sie dabei und grinste leicht: „Brauchst du Hilfe Süße?“
Yes sah ihn an, grinste dann auch: „Wenn du schon so fragst, natürlich! Hätte ich auch von selbst drauf kommen können!“
Dieser Klang in ihrer Stimme, der machte Riku schlagartig an. Mal wieder konnte sie, ohne groß zu überlegen, in ihre Rolle switschen. Er hockte sich vor ihre Füße, griff nach ihrem Schuh: „Der?“ Sie nickte und hielt ihm ihren rechten Fuß hin. Anschließend auch noch den linken und Riku zog ihr die Sneakers an und band sie natürlich auch mit perfekten Schleifen. Dann stellte er sich wieder hin und Yes lächelte ihn an. Er sah sie an: „Welche Jacke? Die dicke?“
Lächelnd stimmte sie zu: „Ja, genau die ...“
Schon griff er danach und half ihr ganz gentlemanlike beim überziehen. Yes genoss diese kleinen Aufmerksamkeiten total, auch weil sie wusste, das Riku das Spielchen liebte. Als letztes reichte er ihr ihre Handtasche und sie bedankten sich mit einem Kuss bei ihm: „Danke mein Schatz!“
Er lächelte sie an: „Sehr gerne! Komm!“ Schon hielt er die Tür auf, damit sie rausgehen konnten. Yes schloss noch schnell ab und dann gingen sie Hand in Hand die Treppen runter. Draußen dann legte Riku seinen Arm um Yes und gemütlich ging es durch den Düsternbrook runter an die Kiellinie. Sie wählten den Weg Richtung Hörn und genossen die Sonnenstrahlen, die es durch die Wolken schafften und in dem Moment war Yes einfach nur wieder glücklich. Wenn Riku bei ihr war, fühlte sich einfach alles viel leichter an und das gab ihr die Bestätigung, dass es wirklich die richtige Entscheidung gewesen war, dass sie zu ihm nach Finnland ziehen würde. Riku erzählte ihr vom Haus was er noch fertig gemacht hatte, aber auch vom Gig vom Vorabend. Ehe sie sich versahen waren sie schon auf Höhe des Schwedenkais und sie beschlossen noch bis zur Hörnbrücke zu gehen, um dort in in einer Bar etwas zu trinken, Riku war im absoluten Entspannungsmood angekommen. Sein Job war erledigt und auch das Haus war fertig, eigentlich gab es was zum Feiern.

https://www.instagram.com/p/CNlYbOOhq_z/?igshid=bjye2lblc7mh
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast